Thema für Projektarbeit

von Paddy.z, 29.03.06.

  1. Paddy.z

    Paddy.z Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.04
    Zuletzt hier:
    1.04.15
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    335
    Erstellt: 29.03.06   #1
    Hallo Zusammen!

    In der Schule (bin aus der Schweiz, das schimpft sich Matura und ist in etwa so wie Abitur) müssen wir ne Projektarbeit machen.
    Der Umfang richtet sich je nach Ausführung auf ca. 20 Seiten pro Person wobei wir meist Gruppen von 2-3 sind.

    Nun habe ich jedoch keinen Plan was ich machen soll :evil:
    Am liebsten wäre mir was mit Musik. Dabei muss die Arbeit "wissenschaftlich" sein, also es muss etwas untersucht werden und dabei ein Produkt entstehen.. z.B. eben ein Dossier, oder eine Gitarre doof gesagt.

    ein Beispiel wäre etwa, eine Arbeit über den Gotthardtunnel und einem Modell aus Holz...

    Wüsste jemand ob man iiiiiirgendwas mit Musik machen könnte? Musik und Auswirkungen auf Psyche? aber was dann als Produkt??? argh ich hab keinen Plan
     
  2. Liquidforce

    Liquidforce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.06
    Zuletzt hier:
    1.08.06
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    7
    Erstellt: 29.03.06   #2
    es gibt ja sowas wie beruhigungstherapien die mit musik arbeiten, vielleicht findest du da irgendetwas, womit du was anfangen kannst. allerdings ist mir nicht ganz klar,was du mit dem genannten produkt meinst. kannst mir des mal sagen? vielleicht kann ich dir dann auch nen besseren tipp geben ;)

    gruß,dennis
     
  3. Paddy.z

    Paddy.z Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.04
    Zuletzt hier:
    1.04.15
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    335
    Erstellt: 29.03.06   #3
    also es muss am Ende einfach ein Produkt herauskommen.... z.B. eine Homepage, oder ein Movie oder irgendwie neue Erkenntisse in Form eines Dokumentes o.ä.
     
  4. Der Zottel

    Der Zottel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    97
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    770
    Erstellt: 29.03.06   #4
    hy

    ich arbeite an was ähnlichem, bei uns nennt sich das aber jahresarbeit, bzw offiziell auch projektarbeit.
    ich hab als hauptpunkt vertonung von lyrik... "wissenschaftlich" beschäftige ich mich da mit analyse, (musik & lyrik) und als fertiges "produkt" soll unter anderm ne cd mit vertonten sachen bei rauskommen.

    evtl als anregung :great:
     
  5. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    12.008
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.221
    Kekse:
    61.228
    Erstellt: 29.03.06   #5
    Ja, Du solltest mal sagen, ob Du Dich auch "theoretisch" mit Musik auseinandersetzt - Musikanalyse oder sowas.
    Du solltest mal sagen, was Dich interessiert. Ne Matura muß ist keine Hinrichtung - das kann eine Zeit sein, in der Du selbst was tolles herausfindest und für Dich entdeckst und das anderen mitteilst. Ein Beispiel aus der gesellschaftswissenschaftlichen Ecke wäre z.B.: Musik und Protestbewegungen (Folk, Hippies, 60ths, Punk etc). Ein anderes wäre: Deutsch und Musik (Neue Deutsche Welle und vor allem auch Jetztzeit: Silbermond etc. und der ganze deutsche Hip Hop oder RAP): Wie kommt es eigentlich, dass deutsche - national und international bekannte - Bands zu gewissen Zeiten überwiegend englisch gesungen haben oder zu gewissen Zeiten eben Deutsch?
    Produkt wäre eben eine wissenschafltiche Auseinandersetzung. Ich würde das multimedial ansetzen. wissenschaftlicher Text, Beispielsongs und Texte, ein paar Filmausschnitte. Das ist doch super. Produkt wäre ne CD oder DVD.

    Das mit der Entspannungsmusik finde ich gar nicht schlecht. Recherchier mal: Wie und wo wird das wozu eingesetzt? Welche Musik ist das - welche eignet sich warum und welche warum nicht? Das Produkt wäre ein wissenschaftlicher Text und ein "Entspannungssetting" - im einfachsten Fall eine Schlafbrille, ein Kopfhörer, eine Liege und Musik. Da hat man was zum Lesen und zum Ausprobieren.

    Welche Musik interessiert Dich eigentlich? Was hörst Du? Und warum eigentlich? Auch aus so einem persönlichen Zugang könntest Du eine Arbeit schreiben. Könnte sogar Deine Lieblingsband sein, deren Geschichte, deren Erfolge, Niederlagen, unterschiedliche Besetzungen und deren musikalischen Auswirkungen. Mußt Du aber unbedingt vorher absprechen, eventuell ist das Deinen Lehrern nicht "wissenschafltich" genug. Aber dann kannst Du auch die Entwicklung des Musikstils, der Dich interessiert, untersuchen. Welche Vorgänger gibt es? Was zeichnet diese Musik aus? Welche Vertreter dieses Genres gibt es? Welche Gemeinsamkeiten, welche Unterschiede? Wann kam dieser Musikstil auf und warum? Welche Zielgruppe haben die, welche Botschaften haben die, welche Beedürfnisse bedienen die, welche Fans haben die und warum? Etc.

    Also irgendwie: Ideen ohne Ende.
    Aber Du solltest mal mit etwas mehr Futter rüberkommen (siehe Anfang des posts).

    Grüße,

    x-Riff
     
  6. Paddy.z

    Paddy.z Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.04
    Zuletzt hier:
    1.04.15
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    335
    Erstellt: 29.03.06   #6
    ja das wären schon einige tolle Ideen :great:
    Das Problem ist, das schreiben..... ich kann mir einfach beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich über ein solches Thema 60Seiten füllen kann.... ich hatte schon Mühe über den Nordirlandkonflilt 20Seiten zu schreiben :screwy:

    Deshalb habe ich so Mühe was zu finden, wo nicht eine Doku als Produkt rauskommt.....Ansonsten wären die Ideen super.
     
  7. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    12.008
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.221
    Kekse:
    61.228
    Erstellt: 29.03.06   #7
    Wie kommst Du auf 60 Seiten?
    Also wenn Du so ne Art multimedia-CD oder DVD machst, dann denke ich sollte ein Anteil von etwa 20-30% Text sein - das wären dann runtergerechnete 15-20 Seiten, der Rest sind mehr oder weniger bearbeitete Dokumente: Texte und Textanalysen, Biografien, Songs und Songanalysen, Musikvideos/clips/Film/Konzert/-ausschnitte, dazu können Fotos von Bands, Plakaten, Auftritten etc. sein.
    Das Produzieren der CD, das Recherchieren, das Aufbereiten und Analysieren des Materials etc. dürfte etwa 80% der Arbeit ausmachen - so dass Du auf einen Schnitt von 20% wissenschaftlichen Text kommst - also etwa 20 Seiten. Richtig?

    Würde ich - wenn es Dich interessiert - jedenfalls mal als Vorschlag einbringen und gucken, wie die EntscheiderInnen reagieren.

    So - dann bist Du bei 20 Seiten Text.
    Gliederung wie folgt:
    Einleitung: 1-2 Seiten
    Thema, Begriff, Ziel, Fragestellung, Grundthese, Abgrenzung: 1-2 Seiten
    Thema: Begriffe, Geschichte und zeitliche Einordnung, Bedeutung, Kontext: 2-3 Seiten
    Abarbeiten der Fragestellung, Thesen, Beispiele, Belege: 5-10 Seiten
    Eigenes Fazit: 1-2 Seiten
    Anhang, Literaturverzeichnis, Links etc: 3-4 Seiten

    Und dazu gibt´s dann die oben beschriebene, selbst erstellte CD mit einem Haufen interessanter und anschaulicher Dokumente.

    Wie bist Du denn handwerklich drauf? Vielleicht solltest Du in der Zeit wirklich ein Musikinstrument bauen. Oder so ein Teil, was Körperbewegungen in elektrische Spannung umwandelt und dann in Töne und Farben...

    x-Riff
     
  8. Paddy.z

    Paddy.z Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.04
    Zuletzt hier:
    1.04.15
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    335
    Erstellt: 30.03.06   #8
    Ich hab mir mal weitere Gedanken gemacht und bin dabei noch auf eine Idee gestossen:
    Die Gewaltbereitschaft von Menschen die unterschiedliche Musik hören, untersuchen.
    Mit einer Internetumfrage und mit selbsttests, daraus Filmchen drehen und das ganze irgendwie als DVD machen.
     
  9. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    12.008
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.221
    Kekse:
    61.228
    Erstellt: 30.03.06   #9
    Gute Idee.
    Freunde Dich dann aber mal mit folgender logischer Schwierigkeit an:
    Hören die (vermutlicherweise) aggressive Musik, weil sie gewaltbereit sind oder sind sie gewaltbereit, weil sie aggressive Musik hören.
    Das, was Du - saubere soziologische Methoden (Fragebogen, Auswertung etc.) vorausgesetzt - herausfinden und belegen kannst, ist, ob es eine Übereinstimmung, eine Beziehung zwischen bestimmter (aggressiver) Musik und Gewaltbereitschaft gibt.
    Wie der Zusammenhang dann logisch und inhaltlich ist oder sein könnte ist dann Interpretationsarbeit.
    Ich vermute, da wirst Du aber genug Literatur finden - und auch genug Beispiele auf der Ebene Musik, Texte, gewaltbereite Gruppen, Gewalt etc.

    x-Riff
     
  10. Paddy.z

    Paddy.z Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.04
    Zuletzt hier:
    1.04.15
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    335
    Erstellt: 30.03.06   #10
    Ja aber ich kopple auch mit Fragen aus der Familie und und verhaltensbeispiele etc.
    man weiss am ende mindestens welche musik die meisten aggressiven hörer hat.
    zumindest mal wenn alle ehrlich antworten ;)
     
  11. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    12.008
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.221
    Kekse:
    61.228
    Erstellt: 30.03.06   #11
    Yo, yo. Aber die Umfrage wird nur einen Teil Deiner Arbeit ausmachen. Drumrum wirds die Analyse von bestehenden Studien etc. geben.
     
  12. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 30.03.06   #12
    sonst wenn s technisch sein soll, untersuch die funktionsweise von tonabnehmern und bastel selber welche - hatte mal nen kumpel der hat sich selber tonabnehmer gewickelt... Da gibts erstmal x hoch n parameter an denen man drehen kann, was ja sowas einfacher macht (erst schreibste 10 seiten ueber das Verhalten, wenn Du die "Umdrehungszahl" aenderst, dann nochmal 10 seiten, was passiert wenn Du statt kupfer irgendwelche anderen draehte verwendest, 10 Seiten ueber den kern und verschiedene materialien plus 20 Seiten einfuehrung in die physik und die herstellung haste schon 50 seiten...
     
Die Seite wird geladen...