Tiefpass-Mod für "China Böller"

von HandSchuhFach, 22.03.20.

Sponsored by
QSC
  1. HandSchuhFach

    HandSchuhFach Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.10
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.03.20   #1
    Nabend!

    Aufgrund übermäßiger Freizeit möchte ich mich um den fiesen 10kHz Höcker meines Mikrofons kümmern.
    Idee ist einen Tiefpass mit Trimkondensator anzufertigen und diesen irgendwo in der Schaltung unterzubringen - die Frage ist wo.

    Vielen Dank für eure Hilfe,

    HSF


    (Der Schaltplan gehört zu einem anderen Modell der Reihe, welches minimal abweicht. Daran wird es nicht scheitern)
     

    Anhänge:

  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    2.822
    Zustimmungen:
    1.418
    Kekse:
    11.552
    Erstellt: 23.03.20   #2
    Hallo @HandSchuhFach

    Deine Bastelwut in Ehren, gefällt mir...
    aber welches Mikro, und warum, nur wegen der Kurve in Diagramm, und hörst du das, als störend ?
    Deinen Threads zufolge scheinst ein Gittenspieler zu sein, nimmst dafür das Mikro?
    Und was macht, sofern störend, ein EQ in der DAW, weniger wie eine Schaltung...?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. HandSchuhFach

    HandSchuhFach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.10
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.03.20   #3
    Hi!

    Das Mikrofon ist ausschließlich für Gesangsaufnahmen gedacht. Die Aufnahmen klingen leider sehr nach Plastik, was in der Nachbearbeitung natürlich ausgebügelt wird und dann auch nicht weiter stört, aber ich hätte gerne die Möglichkeit das Mikrofon direkt bei der Aufname an die Stimme anzupassen, sodass beim komprimieren kein Eispickel entsteht.

    Ein einstellbarer 6db Roll-Off zwischen 6kHz und 20kHz sollte passen. Ein 470k Widerstand und ein 60 pF Drehkondensator sollten genug Variabilität bringen. (https://www.trance-cat.com/electrical-circuit-calculators/en/rc-low-pass-filter-calculator.php)
    Ich würde den Filter vermutlich an eingezeichneter Stelle anlöten - oder bin ich total auf dem Holzweg?

    mod.gif
     
  4. mikroguenni

    mikroguenni HCA Mikrofontechnik HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    Wedemark
    Zustimmungen:
    470
    Kekse:
    7.818
    Erstellt: 23.03.20   #4
    Nee, bringt dort gar nix.
    --- Beiträge zusammengefasst, 23.03.20, Datum Originalbeitrag: 23.03.20 ---
    Ausserdem sind 470k zu hochohmig und 60pF zu wenig.
     
  5. HandSchuhFach

    HandSchuhFach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.10
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.20   #5
    Ich hab mal ein kleines Modell angefertigt, die Spulen sind geraten und sicher weit ab vom Schuss, aber man kann damit arbeiten :)

    MXL2001SpiceModel.JPG
     
  6. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    7.258
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.964
    Kekse:
    36.096
    Erstellt: 24.03.20   #6
    Würde mal den C10 und C11 sowie evtl. die Spule L1 und L2 mal variieren.
    Wenn Du C10 und C11 mit eine höheren Kapazität bestückst sollte es Dir die höhen etwas dämpfen.
     
  7. HandSchuhFach

    HandSchuhFach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.10
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.20   #7
    Klasse, vielen Dank!
    Ich denke das wirds gewesen sein. Die Blaue Linie entspricht 330pF. Ich möchte ca 6db bei 10 kHz absenken, was grob der hellblauen Linie entspricht und somit ca 2.4nF

    MXL2001SpiceModel2.JPG

    Die Werte für L1 und L2 konnte ich mit Hilfe von Google finden. Vom Trafo L3L4 war das Übersetzungsverhältnis sowie die Sekundärseite mit 200uH bekannt.
    Ich werde zu Löten beginnen, sollten keine weiteren Einwände bestehen und melde mich mit Vorher / Nachher Ergebnissen zurück.
    Vielleicht klingt das Mic damit etwas näher an diesem:
    0860[1].png
     

    Anhänge:

  8. HandSchuhFach

    HandSchuhFach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.10
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.20   #8
    Da fällt mir gerade etwas auf. Und zwar wenn man die Bilder vergleicht:

    polar-pattern.gif 0860-1-png[1].png

    Man sieht im linken Bild wie zwischen 600 Hz und 5 kHz die Empfindlichkeit linear ansteigt. Gleiches zeigt sich, wenn man am Drain des FETs D1 misst:

    MXL2001SpiceModel3.JPG

    Da stellt sich mir die Frage, ob es nicht sinnvoller ist die Verstärkung des FETs ab 600 Hz zurück zu fahren, oder ob es wie bei Röhren die Möglichkeit einer phasenverdrehten Gegenkopplung gibt und man quasi mit dem Drain Signal das Gate Signal bedämpft.

    Was meint ihr dazu?
     
  9. HandSchuhFach

    HandSchuhFach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.10
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.03.20   #9
    Moin,

    ich hab das simuliert und es sieht für mich gut aus - sofern 220k (R19) an eingezeichneter Stelle nicht zuviel, oder zu wenig ist. Was meint ihr?

    MXL2001SpiceModel5.GIF
     
  10. mikroguenni

    mikroguenni HCA Mikrofontechnik HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    Wedemark
    Zustimmungen:
    470
    Kekse:
    7.818
    Erstellt: 25.03.20   #10
    Ich denke dann wird die Empfindlichkeit drastisch in den Keller gehen.
     
  11. HandSchuhFach

    HandSchuhFach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.10
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.03.20   #11
    Hm schade, ich hatte gehofft, dass 220k +/- bei 1G keinen großen unterschied macht. Alternativ könnte es auch mit 68k und 3.3nF gehen - wäre das besser?
     
  12. mikroguenni

    mikroguenni HCA Mikrofontechnik HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    Wedemark
    Zustimmungen:
    470
    Kekse:
    7.818
    Erstellt: 27.03.20   #12
    Es könnte mit einer kapazitiven Gegenkopplung gehen. Ich lass mir mal was einfallen.
     
  13. HandSchuhFach

    HandSchuhFach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.10
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.03.20   #13
    Vielen Dank!

    edit: ich habe weiter versucht den frequenzgang am verstärker anzupassen - wie man sieht noch recht trittbrettfrahererhaft :D

    MXL2001SpiceModel6.GIF
    polar-pattern.gif

    edit2: gleicher Versuch, diesmal mit Filternetz hinter der Verstärkerstufe

    MXL2001SpiceModel7.GIF
     

    Anhänge:

  14. HandSchuhFach

    HandSchuhFach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.10
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.03.20   #14
    Puh, das sieht schon lecker aus :) Links der Knick sind 3 Drehkondensator Stellungen -> bis zu 6dB Bass Dämpfung; rechts Widerstände zwischen 500 u. 2500 Ohm -> bis zu 10 dB Höhen Dämpfung.
    Ich glaube vielseitiger geht kaum noch :eek: Gemessen jeweils am Ausgang.

    MXL2001SpiceModel8.GIF
     
  15. HandSchuhFach

    HandSchuhFach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.10
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.03.20   #15
    Ich frage mich, ob das so geht :rolleyes:

    schaltkreis.PNG



    Hochpass: Kondensator C1 mit den Werten 10n / 4.7n / 3n / 2n / 1n. Könnte über einen Drehschalter realisiert werden. Parallel dazu würde ich einen kleinen Kondensator anlöten, damit beim umschalten kein seltsames Gedöns mit der Spannung passiert.

    low cut switch .PNG


    Tiefpass: Kippschalter zum entfernen aus dem Signalweg, 10k Stereo Poti und diverse Kondensatorwerte an 2 Pol Drehknopf

    regelnetz.PNG

    Und so könnte das aussehen, ob man das möchte? :D

    mic_mod.png
     
  16. mikroguenni

    mikroguenni HCA Mikrofontechnik HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    Wedemark
    Zustimmungen:
    470
    Kekse:
    7.818
    Erstellt: 28.03.20   #16
    Wie wäre es mit sowas:

    C1 und R1 ergeben mit 150pF und 1 meg eine frequenzabhängige Gegenkopplung mit ca. 1k Grenzfrequenz. Die Gegenkopplungsspannung wird auf das Gate eingekoppelt mit ca. 30pF.

    Simuliere das doch mal mit Spice:

    Mikrofon entzerrung2.jpg
     
  17. HandSchuhFach

    HandSchuhFach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.10
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.03.20   #17
    Hi,

    das führt zu einem Höhenboost, extrem cool :)

    high boost .PNG
     
  18. mikroguenni

    mikroguenni HCA Mikrofontechnik HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    Wedemark
    Zustimmungen:
    470
    Kekse:
    7.818
    Erstellt: 29.03.20   #18
    Dann ist das gegengekoppelte Signal mit falscher Polarität und es ergibt damit eine Mitkopplung. Was passiert denn wenn du das Gegenkopplungs Signal anstatt am Drain des Fet an Source abnimmst, sonst alles gleich.
     
  19. HandSchuhFach

    HandSchuhFach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.10
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.04.20   #19
    Entschuldige die späte Meldung, ich war gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe.
    Die Änderung von Drain zu Source ergab keine Veränderung. Vielleicht ist es sinnvoller das Ganze in einen Vorverstärker zu verlagern. Ich habe noch ein paar Bauteile für einen Röhrenverstärker herumfliegen inkl. Netztrafo, Elkos usw.
     
  20. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    4.841
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    3.144
    Kekse:
    55.176
    Erstellt: 08.05.20   #20
    Der Thread kam heute auf die Startseite. So bin ich drauf gekommen.

    Die 48V sind in der Simulation falsch eingezeichnet. So müsste es sein:
    Schaltplan.png
    Der Ausgang wäre bei Uout. Damit wäre die Eingangsschaltung am Mischpult nachgebildet. Wenn du noch mehr machen willst, dann das gleiche (rot) noch an XLR Pin 3 und als Ausgabe die Differenz anzeigen lassen.

    Das von dir rot eingezeichnete Netzwerk bringt gar nichts, weil es dort nur um die Stromversorgung des Ganzen geht (Symmetrischer Abgriff der 48V)
    Wenn du das .asc file einstellst oder mir per PN schickst, kann ich an der Simulation weitermachen. Nur reinhacken will ich das nicht - das ist dann doch zuviel Arbeit.
    Eventuell in .asc.txt umbenennen. Das .asc file ist ein Textfile.

    Falls du Modelle eingebunden hast, bitte auch einstellen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping