Timing Problem

von tori1116, 23.08.20.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. tori1116

    tori1116 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.10
    Zuletzt hier:
    28.08.20
    Beiträge:
    24
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.20   #1
    Hallo, ich habe beim Singen Probleme die Gesangsnoten dort zu singen wo sie hingehören.
    Oder auch wenn ich versuche beim Piano die Gesangsnoten zu spielen.
    Hat jemand ein Tipp wie ich das besser üben kann?


    Gruß
    Tori
     
  2. Be-3

    Be-3 Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.05.08
    Beiträge:
    3.596
    Kekse:
    37.010
    Erstellt: 23.08.20   #2
    Kurze Antwort: Mitzählen! :)
    Du kannst auch den Takt klopfen, je nach Komplexität kann es helfen, die Unterteilung zu verfeinern - also auch durchaus Achtel oder Sechzehntel. Extrem verlangsamen hilft auch oft.
    Zunächst kleine Abschnitte (Takte, Phrasen) herauslösen.

    Du wirst sehen, dass es kleine rhythmische Bausteine gibt, die immer wiederkehren und auf unterschiedliche Weisen zusammengesetzt werden.
    Ziel ist, zu fühlen/wissen, wie es sich anhören muss und am Notenbild möglichst viele dieser Bausteine auf einen Blick zu erfassen.

    Du kannst ja mal einen kurzen Ausschnitt Deiner Gesangsnoten posten, damit wir eine Vorstellung haben, von welchem "Schwierigkeitsgrad" wir hier sprechen und jedes Genre hat ja auch seine Eigenheiten.

    Viele Grüße
    Torsten
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    14.195
    Kekse:
    65.201
    Erstellt: 23.08.20   #3
    Ich benutze beim Üben normalerweise ein Metronom - nur den einfachen Klick auf Viertel oder Halbe, früher mochte ich auch Play-Alongs oder Rhythmustracks (Band In A Box) sehr gern.
    https://www.thomann.de/de/korg_tm_60c_black.htm

    Auch diverse Subdivisions und Synkopen sowie binär-ternär abfolgende Figuren bekommt man mit Zählen zum ausreichend langsamen Metronomschlag ganz gut in den Griff, wenn man sich die Rhythmik auf Karopapier hoch aufgelöst aufmalt.
    Kleine Notenwerte in ungewohnten Figurationen würde ich zunächst alla breve üben. Ein Abschnitt im 4/4 Takt wird dann zum 2/2 mit verdoppelten Notenwerten und natürlich doppelter Taktanzahl und man kann statt "gefährlicher" Sechzehntel vrtraute Acchtlnoten im gemütlichen Übungstempo spielen, bis der Abschnitt sicher sitzt.
    Bringt man das Tempo im alla breve durch Üben bis zur doppelten Tempoangabe der Originalvorlage, dann klingt alles wieder, wie es soll.

    Gruß Claus