Tipps für's Recorden von Flüstern

von Bannockburn, 30.09.07.

  1. Bannockburn

    Bannockburn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    3.07.15
    Beiträge:
    899
    Ort:
    Kurpfalz
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    9.388
    Erstellt: 30.09.07   #1
    So, jetzt traue ich mich auch mal ins Recordingforum. also seid alle herzlich gegrüßt ;)

    Bin grade am Aufnehmen einiger Songs, aber da ich "nur" Gitarrist bin, habe ich leider recht wenig Ahnung von Gesangsaufnahmen.

    Vor allem würde mich interessieren, wie ihr vorgeht, wenn Flüstern aufgenommen werden soll.
    Das Problem, das ich dabei sehe ist, dass der Eingangspegel eben recht niedrig ist (Gibt es auch eine Gesangstechnik für "lautes" Flüstern?). Nun kann man ja zum einen sehr nahe an's Micro ran, dann ist aber die Gefahr recht hoch, dass viele Plopps etc. entstehen (Ist leider auch kein besonders gutes Micro ohne Ploppschutz) oder man kann den Pegel stark anheben, aber dann gibt's natürlich irgendwann Clipping und die Nebengeräusche werden ebenfalls lauter.

    Hat da jemand von euch vielleicht den einen oder anderen Tipp, wie man so was hinbekommt?

    Weiterhin bin ich noch auf der Suche nach einem guten Workshop, was das Vocalrecording angeht, besonders hinsichtlich Filter-/Compressoreinstellungen. Da gibts ja schon einige Topics hier, aber leider wohl nichts Allgemeines zum Thema, zumindest habe ich nichts dazu gefunden.

    Also, vielen Dank schonmal!
     
  2. meister hubert

    meister hubert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.995
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    240
    Kekse:
    12.387
    Erstellt: 30.09.07   #2
    wenns kein gutes mikro ist, geh ich mal davon aus, dass es irgendein PC-mikro is...
    ansonsten wär das nämlich kein problem
    was dir jetzt nur noch übrig bleibt, probieren etwas "lauter" zu flüstern, dann das ganze durch n noisegate zu jagen und dann die lautstärke anheben, ggf n compressor zu benutzen wie du sagst...würd ich aber nicht empfelen
    oder du kaufst dir ne großmembran-studiomikrofon und stellst den vorverstärker einfach etwas am input lauter xD
     
  3. Bannockburn

    Bannockburn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    3.07.15
    Beiträge:
    899
    Ort:
    Kurpfalz
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    9.388
    Erstellt: 30.09.07   #3
    Also es ist schon ein "richtiges" Micro, nur eben keines, mit dem ich im Studio aufnehmen würde ;)
    (https://www.thomann.de/de/the_tbone_gm55_elvis_mikro.htm das hier ist es. Bitte nicht fragen, es ist nicht meins, ich weiß auch nicht, was sich betreffende Person dabei gedacht hat :p)
     
  4. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.731
    Ort:
    Günzburg/München
    Zustimmungen:
    882
    Kekse:
    24.643
    Erstellt: 30.09.07   #4
    ich denke ohne ein großmembrankondenser mit hoher ausgangsspannung/empfindlichkeit wird das zu keinen zufriedenstellenden ergebnissen führen
     
Die Seite wird geladen...

mapping