Toggleswitch austauschen bei Line6 JTV 59 Variax?

von cajacaja, 21.09.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. cajacaja

    cajacaja Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.06
    Zuletzt hier:
    13.10.20
    Beiträge:
    45
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.09.20   #1
    Hallo,

    kann mir jemand sagen, ob in der Line6 JTV Variax 59 (Les Paul Style) ein ganz normaler Toggleswitch seine Arbeit verrichtet oder ist das ein Spezialteil?
    Meiner kracht häufig beim Umschalten und manchmal wird der Hals-Pickup nicht sofort eingeschaltet.

    Es gibt in Berlin einen Gitarrenbauer, mit dem der große T, wo ich die Gitarre 04/2019 kaufte, eigentlich zusammenarbeitet. Ich fragte beim großen T nach, ob ich die Gitarre dorthin bringen kann.

    Der große T schrieb zurück, dass ich die Gitarre verpacken und über UPS zu ihnen senden soll. Bevor ich diesen Aufriss mache, würde ich den Toggelswitch eher auf eigene Kosten reparieren lassen.
    Sollte es aber ein spezieller Switch sein, sieht die Sache natürlich anders aus.

    Weiss jemand Rat? Vielen Dank!

    Grüße aus Berlin
    Carsten
     
  2. frama78

    frama78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.04
    Beiträge:
    5.069
    Ort:
    Schwarzwald
    Kekse:
    32.838
    Erstellt: 21.09.20   #2
    der Switch in der JTV69 hat eine eigene Platine an der magnetische PUs und diverse andere Käbelchen angelötet sind.

    Hier ein Link zu einem anderen Forum: Es sind auch an der 59 spezielle Teile verbaut.
    https://line6.com/support/topic/27005-pickup-switch-for-jtv-59/


    Mein Push/Push Poti hatte ebenfalls gemuckst. Ich habe das Teil mit Deoxid ausgespühlt und seither ist alles wieder perfekt. Wahrscheinlich würde dir das auch helfen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    30.10.20
    Beiträge:
    5.119
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Kekse:
    25.897
    Erstellt: 21.09.20   #3
    Ich würde da einen ganz schmalen Streifen Nassschleifpapier zwischen den Kontakten durchziehen, also die Oxide mechanisch entfernen (P600 oder feiner). Anschließend mit etwas Vaseline oder säurefreiem Maschinenöl behandeln um vor neuer Korrosion zu schützen.
     
  4. cajacaja

    cajacaja Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.06
    Zuletzt hier:
    13.10.20
    Beiträge:
    45
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.09.20   #4
    Danke euch beiden,

    Deoxid ist ja recht teuer.

    Zum Durchziehen des feinen (günstigeren) Nassschleifpapiers muss der Schalter ausgebaut werden, richtig?
     
  5. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    30.10.20
    Beiträge:
    5.119
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Kekse:
    25.897
    Erstellt: 21.09.20   #5
    Fürchte ja. Sieht auf jeden Fall auf der von Frama78 verlinkten Abbildung so aus als würde man wegen der Platinen nicht anders an die Kontakte rankommen.
     
  6. frama78

    frama78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.04
    Beiträge:
    5.069
    Ort:
    Schwarzwald
    Kekse:
    32.838
    Erstellt: 21.09.20   #6
    wenn die 59 so wartungsfreundlich ist wie die 69, macht das Werkeln tatsächlich keinen besonderen Spass. Bei der 69 muss man beispielsweise erst alles vom Pickguard lösen, bevor man das abnehmen kann...

    Übrigens: immer auf die Kabel aufpassen!


    Deoxid im Haus zu haben ist aber für für Strom-Musiker nie schlecht. Gerade gestern habe ich die Potis meine Luke wieder "gebadet" und das hat mir auch hier neue EMG-Potis erspart. Klar ist das nicht billig, aber es funktioniert, ist quasi idiotensicher und hält auch ewig - wenn man es nicht laufend verliert:rolleyes::)
     
  7. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    30.10.20
    Beiträge:
    1.261
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Kekse:
    5.674
    Erstellt: 21.09.20   #7
    Nehmt kein Schleifpapier. Nehmt zunächst weißes Druckerpapier. Das ist mit Marmorstaub beschichtet und hat etwa eine Körnung von 10000.
    Da geht zumindest nichts kaputt. Das Papier muss man höchstens mehrfach durchziehen.

    Wenn es Garantie ist, dann würde ich die Gitarre zur Reparatur schicken. Ist Aufwand, aber bevor mir bei Versuchen etwas ganz kaputt geht ....
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Hauself Zwo

    Hauself Zwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.17
    Zuletzt hier:
    29.10.20
    Beiträge:
    934
    Ort:
    Fichtelgebirge
    Kekse:
    2.082
    Erstellt: 21.09.20   #8
    Naja, wegen rund 20 €uro muss man normalerweise noch nicht zum Kreditberater der Bank...

    Das überzeugt mich (vor allem die Kombination von "funktioniert" und "idiotensicher" - zweiteres passt zu meinen handwerklichen Fähigkeiten. Ich habe mir schon mal 'ne Platine mit Kontakt-xxx-Spray versaut....).
    Schon das einfache Handling von DeoxIt oder De-Ox-Id wäre mir die 20 Piepen wert, und normalerweise verliere ich so ein Spray nicht ;)
     
  9. cajacaja

    cajacaja Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.06
    Zuletzt hier:
    13.10.20
    Beiträge:
    45
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.09.20   #9
    Ich habe mich nun doch entschieden, irgendwoher ne große Pappschachtel zu besorgen und das Ding zum T zu senden. Ich hoffe das geht noch auf Garantie, die JTV59 ist von April 2019.

    Aber noch mal zum De-Ox-Id: es scheint also die einhellige Meinung zu herrschen, dass dies das Kontaktspray der absoluten Wahl ist und man sich mit anderen Mitteln schnell mal was versaut? Habe ich das richtig verstanden? Dann sind 20 EURO natürlich gut investiert.
     
  10. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    30.10.20
    Beiträge:
    5.119
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Kekse:
    25.897
    Erstellt: 22.09.20   #10
    Das Problem mit diesen Sprays ist dass sie ja funktionieren weil sie irgendwelche Agressiven Substanzen enthalten die die Oxidschicht wegätzen. Da können schon mal benachbarte Bauteile beschädigt werden.

    Deswegen empfehle ich ja die mechanische Methode.
     
  11. ThisErik

    ThisErik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.19
    Beiträge:
    637
    Kekse:
    1.087
    Erstellt: 22.09.20   #11
    Ich nutze - auf Empfehlung von 2 Elektronikern - seit Jahren 2 Sachen von "Kontakt Chemie":
    Nr. 60 ein oxidlösender Reiniger zuerst ne Weile einwirken lassen, dabei Schalter mehrfach betätigen,
    danach WL, ein Universalreiniger selbiger firma als Sprühwäsche. Kleine dose kostet so je 6 euro und hält lange..
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
mapping