Tonation und Saitenlage bei Cort M600?

von Matzel, 23.10.06.

  1. Matzel

    Matzel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Beiträge:
    1.829
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.741
    Erstellt: 23.10.06   #1
    hey leute,

    ich hab ein mehr oder weniger schweres problem.
    könnte mir wer erklären, wie ich beim "TonePros Lic. Locking C-TPFP bridge" ín verbdindung mit dem "CT1 tailpiece" an/auf meiner Cort M600 die Saitenlage einstellen kann? gibts da nen mechanischen weg, oder muss ich oben an der saitenauflage was wegkratzen?

    wie verändert sich eigentlich der ton, wenn ich die reiter hoch, zum hals, oder runter drehe?

    danke schön schonmal und greez,
    matzl
     
  2. rollthebones

    rollthebones Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.06
    Zuletzt hier:
    29.09.08
    Beiträge:
    1.135
    Ort:
    dark side of the moon
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    751
    Erstellt: 23.10.06   #2
    Ich kenne zwar Deine Klampfe jetzt nicht, aber wo liegt das Problem? Du mußt einfach die Brücke entweder hoch oder runter schrauben.

    (Ist doch sowas ?TonePros Locking Studs For PRS Guitars in Chrome (Pair) - WD Music)

    Wenn die Reiter zum Hals hinbewegt werden, wird der Ton zunächst tiefer werden, da die Saitenspannung nachläßt. Wenn Du jetzt nachstimmst, kannst Du sehen, daß der freischwingende Teil der Saite kürzer ist und damit insgesamt tonal höher klingt.
     
  3. Matzel

    Matzel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Beiträge:
    1.829
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.741
    Erstellt: 23.10.06   #3
    Also ich will ja nur die G saite runterstellen, die ist nämlich höher als die anderen (erst nach umstieg auf 12 saiten)
    also das ganz ist eher das...eig. sogar ziemlich genau :

    System II Bridge & Tailpiece (unten auf der seite hier)

    welche einstellung ist tonationsmäßig denn für Drop C oder Drop H am besten geeignet? oder gibts da keinen unterschied?

    würd mich freuen, wenn ihr mir eure erfahrungen und einstellungen diesbezüglich nennen könntet
     
  4. AlX

    AlX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Beyenburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    841
    Erstellt: 24.10.06   #4
    Was ist denn deine G-Saite für eine Stärke?
    Ansonsten würde ich einfach gucken, ob ich irgendwo so eine Tune-O-Matic-Brücke günstig einzeln finde, und den G-Reiter einfach austauschen und so weit runterfeilen, wie du ihn haben willst. Und da du ne ganze Brücke "als Ersatz" geholt hast, hast du auch 6 2 Versuche. (sind ja jeweils 2 Reiter mit 3 verschiedenen Höhen auf so einer Brücke... hier also gingen nur D- und G-Reiter zu feilen...):D
     
  5. Matzel

    Matzel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Beiträge:
    1.829
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.741
    Erstellt: 24.10.06   #5
    also ich hab im moment ernie ball 12er drauf
     
  6. AlX

    AlX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Beyenburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    841
    Erstellt: 24.10.06   #6
    Dann dürfte das ne plane .24er sein. So dicke plane Saiten klingen imho nicht mehr schön, haben das Problem gerade mit ner planen .26er auf ner anderen Gitarre. Da würde ich erstmal versuchen, die gegen z.B. ne einzelne umwickelte .22er oder so zu tauschen, oder vielleicht direkt einen anderen Satz, je nach Geschmack. Klar, ist nicht die von dir gesuchte Lösung, aber da ich weiß, wie grottig eine .26er plain klingen kann, würde ich dir erst dazu raten.
     
  7. Matzel

    Matzel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Beiträge:
    1.829
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.741
    Erstellt: 24.10.06   #7
    hm...ja das ist eben mein problem...dünne saiten klingen im normalen tuning (E oder Drop D) sehr schön, sind sehr angenehm zu spielen.beim open D wirds noch ganz gut, aber sobald es in den C oder sogar H bereich geht, schwabbelts nur noch so hin und her. da sind eben die dicken besser. und wenn ich nun eine auswechsel, ist das spielgefhühl doch etwas seltsam, oder?

    also ich finde den sound der 12er in verbindung mit meinen pus besser als z.b. 10er, und will darum nicht drauf verzichten

    in welchem satz istn ne gewickelte 22er drin? oder soll ich einfach ne d saite nehmen?
     
  8. AlX

    AlX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Beyenburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    841
    Erstellt: 24.10.06   #8
    Aso, hätte jetzt nicht gedacht, dass du mit der Gitte so tief runtergehst.

    Für H-Tuning kann ich die GHS Boomers "Zakk Wylde" sehr empfehlen! Ist ein 10-60er-Satz, und spielt sich auch auf H noch saftig und "arschtight", wenn man die 10er weglässt, und dafür eine einzelne .26w als dritte Saite ("G-Saite") auf D gestimmt benutzt. Allerdings ist die 60er-Saite für die meisten non-locking-Sättel zu dick, da müsste man Feilen, was in deinem Fall sehr schade wäre.

    Nö, wieso? Die 6 Saiten, die es in einer Gitarrenpackung als "Satz" gibt, werden ja eh von den Herstellern oder Endorsern selbst frei gewählt. Da gibt`s nicht unbedingt die "Standardstärke für den oder den Ton", ist wie immer alles Geschmackssache, wodurch sich die ganzen "Custom", "Special" und "Artist"-Packungen, die halt alle ihren eigenen Mix an Saitenstärken haben.

    Und eine .22w fühlt sich imho im Zweifelsfall weitaus besser und natürlicher an als eine dicke .24p, weil bei der .22er der Kern dünner und flexibler ist, und ihre Stärke ja durch die Wicklung zustandekommt.
    Einzelsaiten kriegst du in jedem Laden, oder z.B. bei Thomann von der Marke "Pyramid". Je nachdem, wie weit du auf der Cort runtertunest, kann die Saite aber auch noch was dicker sein; ich spiele wie gesagt z.B. eine .26w als D-Saite in einem H-Tuning, sieht dann so aus:

    1. H4 - .13p
    2. F#4 - .17p
    3. D4 - .26w (<- "eingeschobene" Pyramid-Saite)
    4. A3 - .36w
    5. E3 - .52w
    6. H2 - .60w
     
  9. Matzel

    Matzel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Beiträge:
    1.829
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.741
    Erstellt: 24.10.06   #9
    wow...das low set hat als tiefe E ne .70er :eek::eek:

    also zum tuning....wenn spiel ich eher drop H...also alles andere eher auf C oder so...kommt aber auch nich oft vor, eher drop C oder auch Drop Cis.

    hab hier nen neuen satz saiten (eig. nur n auswechselsatz für gerisseen saiten gewesen) 0.12 0.16 0.20 0.32 0.42 0.54

    meinste, die soll ich mal drauf machen? also 20 er sind ja doch n bisl dünner, aber tut sich das den was?
     
  10. AlX

    AlX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Beyenburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    841
    Erstellt: 24.10.06   #10
    Die hatte ich auch schon mal getestet, aber das fühlt sich schon nicht mehr schön an. Und um so eine Saite gerechtfertigt auf einer Gitarre einzusetzen, muss man entweder Karl Sanders heissen, oder die Gitte sooo tief runterstimmen, dass da wohl fast jeder Amp ohnehin schlapp macht...

    Probieren geht über studieren. Zieh doch erstmal die 20er statt der 24er auf und guck, wie es sich anfühlt. Wenn es zu uneinheitlich ist, kannste ja auch noch die anderen Plain-Saiten aus deinem Ersatzsatz (lol) draufmachen, oder direkt komplett wechseln.
     
Die Seite wird geladen...

mapping