Training um den höchsten Ton zu schaffen

von jackie3euro, 18.06.05.

  1. jackie3euro

    jackie3euro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    18.10.08
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Wörth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.06.05   #1
    Hey GUys
    Bin in einer Band in der ich Gitarre spiele und teilweise auch singe. Bei einem Lied unserer Band steigert sich der Refrain und wird am Ende etwas höher gesungen als zu Beginn und genau den höchsten Ton schaffe ich in den allermeisten Fällen nicht. :mad:
    Kann ich das irgendwie trainieren, dass ich da irgendwann hinkomme, oder kann man das von vornherein vergessen?
     
  2. kingcools

    kingcools Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.04
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 18.06.05   #2
    hm sofern das nicht schon in kopfstimme ist, könntest du auf die kopstimme ausweichen, klingt dann vermutlich nicht mehr sooo gut, aber es wäre eine lösung
     
  3. Chris Ryan

    Chris Ryan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.04
    Zuletzt hier:
    28.12.13
    Beiträge:
    172
    Ort:
    Neumarkt i. d. Opf
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    187
    Erstellt: 18.06.05   #3
    ..das kannst du auf jeden Fall trainieren. Durch Gesangsübungen wird sich dein Singumfang bestimmt steigern. Einzige Ausnahme wäre das der höchsten Ton der darin vorkommt gleichzeitig die Grenze deines Stimmumfang ist. Also der höchste Ton den du überhaupt schaffst egal wie er sich anhört. Nach einer Gesanglichen Ausbildung wäre natürlich das Ideal das der höchste und tiefste Ton deines Gesangsumfangs gleichzeitig dem deines Stimmumfanges entspricht. Ich weiß jetzt natürlich nicht um welche Tonhöhe es sich bei dem Song handelt aber wenn du noch keine besondere Energie auf deinen Gesang verwendet hast müßte noch einiges zu holen sein. Zum Beispiel mal hab ich durch Unterricht bald eine Oktave "rausholen" können. Hast du ein Klavier oder Keyboard zur Verfügung? Zur Not gehts auch mit der Gitarre. Einfach mal die Tonleitern spielen und mit verschieden Vokalen dazu singen.(zb.aaaa,dann Halbton höher ansetzen und zb. eeeee usw.) Das ganze bitte ohne Gewalt auf Biegen und Brechen. Wenn sich der Stimmapparat darauf eingestellt hat belastet zu werden ist er natürlich auch beanspruchbarer. Viel macht dann auch die Technik. Im besten Fall wäre da dann Unterricht und wenns nicht geht muß halt ein Fachbuch herhalten. Da kenn ich nur das Buch von Powervoice. Erklärt Grundlagen sehr verständlich, die Übungen sind für Anfänger ohne Anleitung allerdings nicht so einfach.http://powervoice.de/
    ..schau doch auch mal in den Workshopteil hier im Vokalforum..
    Viel Spaß...Chris
     
  4. jackie3euro

    jackie3euro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    18.10.08
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Wörth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.06.05   #4
    Danke für die Hilfe werd ich probieren...
     
  5. Rebellin

    Rebellin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.04
    Zuletzt hier:
    14.02.06
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Oldenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.06.05   #5
    hi !
    also meiner meinung nach , ist es totaler quatsch mit einem buch singen zu lernen ....
    aber nja ....
    sicher kann es sein dass man durch gesangsunterricht noch einiges rausholen kann ... bei mir warens genau 1 1/2 oktaven ... aber ohne gesangsunterricht kann es auch in die falsche richtung gehen und du gewöhnst dir ne falsche technik an und dein stimmumfang wird kleiner ....
    auf alle fälle , quäl dich nicht diesen ton zu treffen , wenns nich geht , gehts halt nicht , is besser es zu lassen als einen schiefen quietschigen ton zu singen ....
    außerdem dauert es auch ziemlich lange , den stimmumfang zu vergrößern , dafür brauchste nämlich ne richtige gesangstechnik und die zu finden dauert
     
  6. Chris Ryan

    Chris Ryan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.04
    Zuletzt hier:
    28.12.13
    Beiträge:
    172
    Ort:
    Neumarkt i. d. Opf
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    187
    Erstellt: 20.06.05   #6
    ..da geb ich dir schon recht, das Buch ohne die entsprechende Anleitung wäre mit Sicherheit nur die Hälfte wert. Aber... eine gewisse Anleitung ist besser als gar keine und viele haben gar keine Möglichkeit Gesangsunterricht zu nehmen wegen z.B.: Kaum Geld, weite Strecken bis zur nächsten Gesangsschule, kaum noch Zeit weil sie schon ein Instrument spielen usw. Das der Schuß nach hinten losgehen kann zwecks Fehlbeanspruchung des Stimmaparates, darauf ist hier im Forum ja schon oft hingewiesen worden. Deshalb meine Meinung: Besser Fachratschläge durch ein Buch als brennend heiße Tips wie ..."mußt viel rauchen und Schnaps trinken dann haste bald ne geile Rockstimme" und ähnlicher Blödsinn.
    Das ein Musiker weiß das er nicht nicht von heute auf morgen singen kann weil er ein Buch gelesen hat, sondern das dies ein langer Prozess mit vielen Übungseinheiten ist davon geh ich halt mal aus.
    Bye Chris
     
  7. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 21.06.05   #7
    Muss ehrlich sagen mir hat ein Buch damals ueberhaupt nicht weitergeholfen allerdings ist das auch schon ein paar Jaehrchen her udn das gabs nur eins das heutzutage bestimmt ueberholt ist. Meiner Meinung nach bringt ein Gesangslehrer da mehr weil man einfach jemanden hat der Ueberprueft und man nachragen kann.
     
  8. ElectricGypsy

    ElectricGypsy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.04
    Zuletzt hier:
    1.10.09
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.06.05   #8
    Was auch helfen könnte: Einfach mal eine Gegenbewegung beim Singen machen, sprich sich (ganz locker) nach vornüber beugen, wenn der hohe Ton kommt. Hilft natürlich nicht den Stimmumfang zu erweitern. Manchmal ist's aber so, dass man den Ton theoretisch noch singen könnte, wenn nicht der Hals dicht machen würde. Dafür ist dann die Gegenbewegung gedacht. Sieht blöd aus, aber funktioniert (irgendwann sollte es dann natürlich auch ohne funzen ;) )
     
  9. Elisa Day

    Elisa Day Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    710
    Erstellt: 22.06.05   #9
    Gegenbewegungen sind im Prinzip super! Das hilft wirklich, auch wenn man sich anfangs sehr komisch dabei vorkommt.
    Allerdings halte ich vornüber beugen für schlecht, da das die Stütze beeinträchtigt. Und dann wird das wieder nichts mit dem hohen Ton. :rolleyes:
    Gute Bewegungen sind: leicht in die Knie gehen (Oberkörper bleibt aber aufrecht; stell Dir vor, Du rollst eine Bowlingkugel oder Kegelst - laß aber den Oberkörper oben), auf dem höchsten Ton sanft mit dem Kopf nicken (sanft! heftiges Nicken ist nicht so toll, dann kommt kein Ton mehr raus ;) ) oder einen Schritt zurück gehen. Manchen Leuten hilft es auch, dem Ton mit den Armen "Raum zu geben". Also beim höchsten Ton die Arme weit auszubreiten, als wolltest du einen großen Luftballon umfassen.

    Es ist individuell sehr verschieden, was hilft, aber probier es mal aus!!!

    (Das vornüber beugen funktioniert super, wenn man in Atmung und Stütze schon sehr fit ist. Versuch es aber erstmal auf einem Ton, den du locker singen kannst. Wenn dann das vornüber beugen den Ton in keiner Weise beeinträchtigt, dann kannst du es auch mal bei hohen Tönen probieren.)

    LG
    Elisa

    P.S.: Wie um alles in der Welt schreibt man zur Zeit "das vornüber beugen"? Zusammen? Groß? Wenn nicht zusammen, was dann groß? :D Ich bleibe mal bei der definitiv falschen Version alles klein....
     
  10. jackie3euro

    jackie3euro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    18.10.08
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Wörth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.06.05   #10
    Hey cool, dass mit dem in die Knie gehen, hört sich echt gut an. Wird bei der nächsten Probe sofort ausprobiert! :great:
     
  11. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 27.06.05   #11
    Oder einfach mit der Hand eine Gegenbewegung machen. Recht unauffaellig.
     
  12. HallohieristSara

    HallohieristSara Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.06
    Zuletzt hier:
    11.02.06
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.02.06   #12
    hey jackie....

    Ja klar kannste das trainieren mit dem höher singen, aber beim üben nicht nur versuchen immer höher zu kommen sondern auch tiefer, denn am besten steigerst du dich in beide Richtungen, dann wirds einfacher.
    Ist wie bei der Bauch und Rückenmuskulatur- musst beides trainiern damit es gut aussieht =)....

    LG Sarah
     
Die Seite wird geladen...

mapping