Tuning Bible - Felle zentrieren

  • Ersteller Bullet94
  • Erstellt am
Bullet94
Bullet94
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.07.16
Registriert
17.07.10
Beiträge
38
Kekse
0
Irgendwie hab ich ein Problem beim Stimmen meiner Felle.
Ich will sie erstmal, wie in der Tuning Bible steht, zentrieren.
Hierzu steht dort, dass man die Spannschrauben gerade so weit anziehen soll, dass ein Kontakt zum Spannring besteht.
Danach soll man dann die Schrauben jeweils um 180° drehen, solange bis jede Schraube insgesamt 3 Umdrehungen gemacht hat. Allerdings merke ich, dass wenn ich die erste Schraube um 180°gedreht habe die darauffolgenden alle wieder freiliegen und überhaupt kein Widerstand zu spüren ist. Ist das normal so?
2. Frage: Nach bereits zwei ganzen Umdrehungen ist das Fell (bei einem 10'' Tom) schon extrem hoch gestimmt. Und ich traue mich nicht so richtig weiter zu drehen, weil ich Angst habe mir mein neues Fell auszuleihern
Soll ich da einfach stumpf weiterdrehen:gruebel:
3. Frage: In der Tuning Bible steht, dass man das Fell nach den drei Umdrehungen anschlagen soll um zu schauen ob es "verzerrungsfrei" klingt. Das Fell ist bei mir jedoch so stark gespannt, dass lediglich ein extrem kurzes "ding" zu hören ist.
Wie soll ich denn da bitte hören ob der Ton verzerrungsfrei ist:eek:

Gruß Malte
 
Eigenschaft
 
Drummerle
Drummerle
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
02.12.09
Beiträge
1.387
Kekse
7.270
Ort
Münster Germany
hi bullet....

diese Tunigbibel ist das ein buch?
Eigentlich sollte man nicht nach anzahl der umdreungen stimmen - das ist bei jeder Trommel anders!

Versuch lieber den "lowest sound" zu finden (den tiefsten klang der "klingt") hierzu musst du (wie du es auch am anfang gemacht hast) handfest drehen, oder halt bis der kontackt zum spannring besteht.
Dann drückst du mit einer hand feste in die mitte des fells, sodass sich am rand Falten bilden. Diese werden dann "überkreuz" weggestimmt, sprich:
Erst 12 Uhr schraube eine vierteldrehung/achteldrehung (am beim ersten durchgang können es auch halbe sein, mehr aber nicht) dann die 6 Uhr schraube, dann 3, 9, ...
Das solange mit beiden fellen machen, bis eben keine falten mehr sichtbar/spürbar sind.
Dann hast du den klang, bei denen die tom zumindest klingt. der rest ist geschmackssache:
möchtest du den klang höher haben, wieder überkreuz alle schrauben eine achteldrehung höher machen, antesten, und entweder noch ein durchgang oder es passt;)
Grundsätzlich gilt bei den toms: Das Schlagfell bestimmt den Grundton (je fester die Stimmschrauben, so höher der klang)
Mit dem Reso-Fell bestimmt man den Sustain (Nachklang der Trommel): Je Höher das Resonanzfell, umso weniger kling die tom nach, und es gibt einen höheren Attack (das ist mehr oderweniger der klang des sticks der auf das fell trifft). je tiefer das fell (jedoch nicht so tief dass sich wieder falten bilden) um so mehr "klingt die trommel nach".

Wenn du das mit allen Toms und der Bass-drum machst kommt schon ein einigermaßen guter klang. Der rest ist feinjustierung.

Bei der snare kannst du aber dieses stimmen vergessen. da wird anders vorgegangen
 
derMArk
derMArk
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.01.23
Registriert
20.06.05
Beiträge
6.262
Kekse
27.587
Allerdings merke ich, dass wenn ich die erste Schraube um 180°gedreht habe die darauffolgenden alle wieder freiliegen und überhaupt kein Widerstand zu spüren ist. Ist das normal so?

Anders ist es doch gar nicht möglich. ;) Überleg doch mal. Durch das anziehen der Schraube zieht sich der Spannring nach unten. Die anderen Schrauben bleiben natürlich in der Stellung wie vorher. D.h. die verlieren den Kontakt zum Ring.

2. Frage: Nach bereits zwei ganzen Umdrehungen ist das Fell (bei einem 10'' Tom) schon extrem hoch gestimmt. Und ich traue mich nicht so richtig weiter zu drehen, weil ich Angst habe mir mein neues Fell auszuleihern
Soll ich da einfach stumpf weiterdrehen:gruebel:

Bei zweilagigen Fellen kann es schnell zum Knacken kommen. Lass dich dadurch nicht beirren. Es knackt lediglich der Kleber zwischen den beiden Lagen. Wenn die Spannung hoch ist, dann reichen natürlich auch nur 2 Umdrehungen aus. Das Fell muss nur einmal richtig überspannt werden. Keine Angst, solange du alles gleichmäßig anziehst passiert nicht viel. Nur wenn du dann noch unglücklich draufschlägst. Härter als eine Tischplatte sollte das Fell aber nicht sein. ;)

3. Frage: In der Tuning Bible steht, dass man das Fell nach den drei Umdrehungen anschlagen soll um zu schauen ob es "verzerrungsfrei" klingt. Das Fell ist bei mir jedoch so stark gespannt, dass lediglich ein extrem kurzes "ding" zu hören ist.
Wie soll ich denn da bitte hören ob der Ton verzerrungsfrei ist:eek:

Die drei Umdrehungen sind hauptsächlich für das Zentrieren. Wenn du deine Felle bereits zentriert hast, drehst du die Schrauben nur so weit hoch, wie du auch die Tom von der Grundhöhe/-tiefe gestimmt haben möchtest. Verzerrungsfrei soll nur heißen, dass die Tom gleichmäßig schwingt und keine Missklang vorhanden ist. Das hörst du, wenn du deine Tom mal gestimmt hast und dann einfach eine Schraube eine halbe Umdrehung tiefer drehst.
 
Bullet94
Bullet94
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.07.16
Registriert
17.07.10
Beiträge
38
Kekse
0
Also die Tuning Bible habe ich als deutsche Übersetzung als PDF-Datei kostenlos aus dem Internet. Da steht alles was man übers stimmen wissen muss drin. Die wird doch hier im Musiker-Board von allen empfohlen:D

http://net-disk.de/u/339a6d0f3b3cdabfc898b8eab4742ae0/18547_drum-tuning-bible.pdf

Also das "schauen obs verzerrungsfrei klingt" gehört laut Tuning-Bible noch zum zentrieren. Danach wird das Fell dann noch mit nem Fön erwärmt und dann ist das Zentrieren fertig.
(Siehe auf Seite 16/17; Punkt 8)

Danke schonmal für die Antworten 1 und 2:)
Jetzt hat sich mir heute allerdings noch ne 4te aufgetan. Als ich die resonanzseite gestimmt habe und dann die Tonhöhen an den einzelnen Stimmschrauben verglichen haben war an manchen Stellen so eine "Nachresonanz" zu hören also der Grundton war ziemlich tief, allerdings war so ein hoher Ton zu hören der dann lauter wurde als der Tiefe leiser wurde und dann langsam abebbte. (Ich hoffe ihr versteht was ich meine:redface:).
Laut meinen (noch relativ ungeübten) Ohren war der Grundton an allen STimmschrauben jedoch gleich. Liegt das am Kessel, oder doch einfach an meiner mangelnden Erfahrung im Stimmen:confused:
Gruß und Danke an die Antworter:)
Malte
 
Calaway65
Calaway65
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.02.23
Registriert
18.12.09
Beiträge
3.006
Kekse
5.568
Ort
Hildesheim
Hi Bullet,
ich nehme an, dass es um deine neuen EC2 geht? In dem Fall solltest du dir Sorgen machen, wenn du ein Knacken hörst, Evans verwendet nämlich keinen Kleber, der dann aufbrechen könnte. (BTW: Kleber hat nichts mit doppellagig zu tun, auch Ambassadors knacken wenn sie das erste mal hochgespannt werden. Die einzigen Felle, bei denen die Schichten (am Rand) verklebt sind, sind meines Wissens nach Pinstripes!)

Beim Zentrieren der Felle wäre ich immer etwas vorsichtig. In diesem Video http://www.youtube.com/watch?v=uJ9Unab1OzU sagt Bob Gatzen etwa bei 1:08 das Überspannung die Felle gleich von Anfang an kaput machen kann und sie danach nicht mehr zu gebrauchen sein können.

Mein Tipp zum Stimmen: Drum Tunign Bible ist ein guter Einstieg, da es aber halt nur eine Art "Gebrauchsanweisung" ist kann man sich haufig nicht zu viel darunter vorstellen. Guck dir lieber einfach diese Videos an:

http://www.youtube.com/watch?v=uJ9Unab1OzU
http://www.youtube.com/watch?v=Qxm3QunDjUs
http://www.youtube.com/watch?v=Ga8Q12mKYxI
http://www.youtube.com/watch?v=hIdehfzpWcc&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=QLUkDXSfPCc&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=tcvQDh7U6Lo&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=EHABZtDxRTE&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=vP58cEdnjbQ&feature=related

Wenn du alle diese Videos gesehen hast, solltest du gut gerüstet sein (gibt noch zig andere Videos von Bob Gatzenm, die sich dann noch viel mehr mit Details beschäftigen). Einziger Punkt, den ich zu bemängeln habe: Stimm die Snare wie es dir gefällt und versteif dich nicht auf Cis und A!

Beim Thema Resofell hat Drummerle leider etwas verwechselt. Denn längsten Nachklang erhält man, wenn man Schlag- und Resofell auf denselben Ton stimmt. Je größer der tonale Abstand zwischen Schlag und Reso ist desto kürzer ist das Sustain, egal in welche Richtung. Als Grundlage würde ich Schlag und Reso erst mal gleich Stimmen (fang mit dem Schlagfell an und stimm es auf den Ton, den du nachher haben willst) und dann erst etwas hoch und dann etwas runterstimmen und dann gucken was dir besser gefällt. Normalerweise klingt die Trommel bei festerem Reso "satter" und bei lockererem Reso "loser". Zu fest klingt die Trommel abgewürgt und zu lose....hm, schwer zu beschreiben, auf jeden Fall scheiße!:D

Zu deinem Reso-Phänomen: Diesen hohen Ton den du da hörst ist ein Oberton, die entstehen bei Fellen nun mal ganz normal bis zu einem gewissen Grad, Ausschweifungen in beide Richtungen (gar keine Obertöne/fast nur Obertöne) an einzelnen Schrauben weisen bei bereits eingespielten Fellen auf ungleichmäßige Stimmung hin.

Falls du dir auch neue Resos gekauft haben solltest, kann es auch sein es noch nicht eingespielt ist. Ich habe mir erst selber einen neuen Satz Ambassadors als Resos bestellt, und trotz zentrierens und allem Pipapo, gab es immer mindestens eine Schraube pro Fell, die, trotz ohrenscheinlich gleicher Stimmung, einfach nicht richtig schwingen wollte. Nach dem ich jetzt schon wieder ein paar mal gespielt habe ist es auf meinem 13er und 16er Tom aber schon wieder weg und auf dem 12er schon deutlich besser!

Und wegen deiner Ohren: Mach dir da mal nicht so viel Kopp drum, das kommt mit der Zeit. Ich kann mich noch gut dran erinnern, als ich vor knapp einem Jahr meine ersten Stimmversuche wagte, da habe 3 Stunden ein Tom gestimmt und wirklich zufrieden war ich immer noch nicht. Inzwischen traue ich mir durchaus zu eine Trommel, solange das Fell nich brandneu oder schon total verhunzt ist, in 5-10 Minuten schon ordentlich zum klingen zu bringen. Versuch einfach so viel und regelmäßig wie möglich deine Trommeln nachzustimmen, das übt und du bekommst mit der Zeit recht schnell ein Gehör dafür, ob ein Fell nun gestimmt ist oder nicht.
 
W
WilliamBasie
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.02.23
Registriert
16.05.06
Beiträge
4.756
Kekse
15.657
Ort
Karlsruhe
... Also die Tuning Bible habe ich als deutsche Übersetzung als PDF-Datei kostenlos aus dem Internet. Da steht alles was man übers stimmen wissen muss drin. Die wird doch hier im Musiker-Board von allen empfohlen ...
Hallo Malte,
das war früher...
...inzwischen hat Nils Schröder die Bibel "überarbeitet", den unnötigen Ballast rausgeschmissen und neue handliche Tips hinzugefügt (und als Buch herausgegeben).

U.a. arbeitet Nils beim Zentrieren sehr erfolgreich mit einem Föhn, dadurch wird das Fell viel schonender zentriert und man muß es auch nicht mehr so vergewaltigen - aber wie die anderen schon schrieben, wirklich Schaden nimmt ein Fell nicht (wenn es nicht gerade ein Billigheimer oder eine Montagsproduktion war).

Die Tuning Bibel ist nach wie vor gut, aber vieles wird viel zu eng gesehen - teilweise sind die päpstlicher wie der Papst. Aber als erste grundsätzliche Anleitung schon sehr brauchbar, nur sollte man irgendwann auf sein Gefühl und seine Ohren vertrauen und den eigenen Weg zum Stimmen finden.
 
Bullet94
Bullet94
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.07.16
Registriert
17.07.10
Beiträge
38
Kekse
0
Also ja es geht um die neuen EC2:D
Das "Reso-Phänomen" trat allerdings noch bei meinem alten verdellten Emperorfell auf, als ich ein bisschen das Stimmen üben wollte.
Ich werd jetzt einfach mal loslegen und die Felle nicht allzu sehr spannen...
Danke für die Tipps und Videos
gruß Malte
 
GieselaBSE
GieselaBSE
HCA Eigenbau Drums
HCA
Zuletzt hier
15.05.19
Registriert
01.09.06
Beiträge
3.277
Kekse
7.381
Ort
zwischen HH und HB
Bei zweilagigen Fellen sollte man das Zentrieren nicht übertreiben (schreibt auch Nils),
denn sonst dehnen sich die 2 Lagen unterschiedlich und schwingen nicht mehr gleichmässig miteinander.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben