Tutorial: Kleine PA

  • Ersteller ThomasA1000
  • Erstellt am
ThomasA1000

ThomasA1000

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.06.10
Mitglied seit
09.06.08
Beiträge
1.522
Kekse
2.204
Ort
Linz/nicht am Rhein sondern Donau
Tutorial: Kleine PA

Da häufig von Band die am Anfang stehen Fragen nach einer kleinen PA auftauchen, möchte ich hier einen kurzen Überblick geben. Dieser Artikel richtet sich an Anfänger und soll einen groben Überblick geben.
Ich stütze meine Aussagen auf persönliche Erfahrungen und unzähligen Posts von sehr kompetenten Usern, da diese Fragen in unregelmäßigen Abständen immer wieder auftauchen. Dennoch gibt es die eine optimale Lösung für alle nicht.

I Komponenten
Eine PA (Public Address) beinhaltet im Üblichen folgende Komponenten:
Quelle: Mikrophon, Gitarre, Keyboard
Mixer: führt verschiedene Quellen zu einem Signal zusammen
Frequenzweiche: trennt das Signal in verschieden Frequenzen. Eine 3-Weg Weiche in Bass-Mitten-Höhen
Endstufe: verstärkt das Signal so, dass damit ein Lautsprecher betrieben werden kann
Box: in Gehäuse eingebauter Lautsprecher, der das verstärkte Signal wiedergibt

II Kabel
Die Komponenten werden der Reihe nach durch entsprechende Kabel verbunden
XLR: wird meist für Mikrofone verwendet
http://de.wikipedia.org/wiki/XLR

Klinke: für so genannte "Linesignale" wie etwa Keyboard
http://de.wikipedia.org/wiki/Klinkenstecker

Boxenkabel: diese Kabel übertragen Leistung und sind daher im Querschnitt dicker ausgelegt und haben heutzutage meist "Speakon" Stecker.
http://de.wikipedia.org/wiki/Speakon

Cinch: für Zuspieler wie CD oder als Verbindung zu einem Aufnahmegerät
http://de.wikipedia.org/wiki/Cinch

Ein Kabel besteht immer aus einem Stecker (männlich) und einer Kupplung (weiblich). Alles andere wäre ein Adapter. Wie so oft gibt es keine Regel ohne Ausnahme, so werden auch hier Leitungen mit Klinkensteckern an beiden Enden "Kabel" genannt (Klinken-Klinken-Kabel). Gleiches gilt für Speakon.

III Aufbau
Quelle-XLR Kabel
Quelle-Klinkenkabel - Mixer - Endstufe - Box
Quelle-Cinchkabel

Wo ist die Frequenzweiche? Für den Anfang empfehlen sich Boxen, die eine solche eingebaut haben. Wir brauchen uns also vorerst nicht damit zu beschäftigen.

Es ist auch praktisch auf Komponenten mit eingebauter Endstufe zurückzugreifen:
a.) Endstufe im Mixer: Powermixer
b.) Endstufe in der Box: aktive Box (im Gegensatz zu passiven Boxen denen die Endstufe fehlt)

IV Powermixer oder aktive Box
Wir müssen und für eine der Lösungen a oder b entscheiden. Qualitativ besteht kein Unterschied innerhalb einer Preisklasse ob man mit Powermixer, aktiver Box oder passiver Box+Endstufe arbeitet. Beim Powermixer ist jedoch das Problem, dass im Falle einer Vergrößerung der Band oder größerem Publikum, der teure Powermixer (mitsamt integrierter Endstufe) nicht weiter verwendet werde kann. Ziel dieses Tutorials soll es aber sein, solches Equipment anzuschaffen, das möglichst universell einsetz- und erweiterbar ist. Die Wahl zwischen aktiv/passiv Box fällt aufgrund der Einfachheit und leichten Erweiterbarkeit zugunsten der aktiven Variante. Hier entfallen auch die Speakon Kabel.

V Leistung
Wie viel Watt brauche ich? Diese Frage stellen die meisten Anfänger ohne zu wissen, dass die Angabe der Leistung (Watt) erstmal (fast) nichts über die Lautstärke aussagt. Der Schalldruckpegel (SPL) kommt dem Begriff "Lautstärke" am nächsten.
http://de.wikipedia.org/wiki/Schalldruckpegel
Dieser wird in dB angegeben. Als Basis dient der Wert dB@1W1m. Das heißt die "Lautstärke" bei einer Leistung von 1 Watt in der Entfernung von 1m. Je größer nun die Leistung ist die zur Box geschickt werden kann (hier zählt nur der RMS Wert) desto mehr dB ("Lautstärke") liefert die Box. Was aber noch nichts über die Klangqualität aussagt. Leider kann man diese Angaben nicht immer miteinender vergleichen, da Hersteller immer wieder Wege finden die Zahlen besser aussehen zu lassen als sie eigentlich sind. Bei namhaften Herstellern ist die Wahrscheinlichkeit des "tricksens" im Allgemeinen kleiner.


VI Günstige Anlage für den Proberaum
a.) alle Instrumente spielen ohne Abnahme oder über den eigenen Verstärker und es soll nur ein Gesang verstärkt werden.

Da nur eine Quelle verstärkt werden soll, ist kein Mixer nötig. Die absoluten Billigboxen erweisen sich in der Praxis wenig brauchbar
Je nach Budget reicht eine der folgenden Kandidaten:
http://www.tapcoworld.com/products/thump15a/index.html
mit 259€ die günstigste, brauchbare Einsteigerbox

http://www.samsontech.com/products/productpage.cfm?prodID=1923&brandID=2
289€

http://www.dbtechnologies.com/mod_produkte.cfm?pid=124&pgid=1&pugid=35&psugid=0
333€. Mit einem 15" was für eine Wiedergabe von Instrumenten (später) kein Nachteil ist.

http://www.rcf.it/VediMacro.phtml/IDMacro/2695/ART310A/
534€. RCF baut hochwertige Boxen für den gehobenen Anspruch.

Habe je ein Produkt der 4 am häufigsten empfohlenen Marken angeführt. Preise laut www.musik-service.de

Mikrofon: hierzu hat der User "Harry" schon einen schönen Strang erstellt
https://www.musiker-board.de/vb/live-mikrofone-vocal/206016-vocal-mikros-standard-empfehlungen.html

Dazu ein XLR Kabel in der benötigten Länge um es mit der Box verbinden zu können. Ein Stativ ist von Vorteil, da man eine Box auf Ohrenhöhe leichter hört als eine, die in die Kniekehlen strahlt.

Brauche ich 2 Boxen? Das kann man pauschal nicht beantworten. Es hängt von der Bandgröße, Lautstärke und den Bedürfnissen ab. Manchen reicht eine, andere brauchen 2. Daher der Tipp: wenn das Geld knapp ist, erstmal eine kaufen und evtl. später (die gleiche) nachkaufen. Es lohnt sich auch bei diversen Händlern nach Paketangeboten Ausschau zu halten.

b.) es soll mehr als eine Quelle über die PA laufen.
Jetzt brauchen wir einen Mixer. Hier musst du die nächste Entscheidung treffen.

Willst du Effekte im Mixer oder nicht? Für den Proberaum ist dies nicht nötig, aber geht's in nächster Zeit auf die Bühne solltest du Effekte einplanen. Im Mixer eingebaute Effekte kommen natürlich nicht an mehrer hundert € kostende externe Geräte heran, sind aber mittlerweile durchaus brauchbar.

Willst du einen Kleistmixer oder investiert du gleich in die Zukunft um bei späteren Auftritten auch Instrumente über die PA laufen lassen zu können?

Die Zahl der Kanäle hängt von Bandgröße und Besetzung ab. Lieber eine Nummer größer kaufen, als du brauchst, das spart langfristig Geld.

http://www.tapcoworld.com/de/products/mixseries/index.html
69€. Bei sehr schmalem Budget. Muss später ausgetauscht werden, da sicher zu klein.

http://www.yamaha.com/yamahavgn/CDA...,,CNTID%253D45248%2526CTID%253D560489,00.html
Die MG Serie von Yamaha ist in jeder Größe und Ausstattung ein brauchbarer Mixer. Ab 115€ für 4+2 Kanäle

http://www.soundcraft.com/product_sheet.asp?product_id=136
Einsteigerpult vom renommierten Hersteller. 248€ ohne 298€ mit Effekten

http://www.allenandheath.co.uk/zed/zed-14.asp
Einsteigerpult vom renommierten Hersteller. 398€

http://www.musik-service.de/yamaha-mg-166-cx-usb-prx395760073de.aspx
449€. Dieser Mixer wird solange reichen, als das Schlagzeug nicht abgenommen werden muss.

Für den Anfang würde ich etwa hier die Grenze ziehen, große Konsolenmixer sind ab 1500€ erhältlich sind, was aber für den Anfänger nicht nötig ist und auch nicht finanzierbar sein wird.

VII Die ersten Gigs stehen an
Jeder fängt mal klein an. Bis etwa 50 Personen (PAX) indoor bist du gerüstet, wenn du nur den Gesang über die PA willst. 2 von den obigen Boxen sollten es schon sein.

Sobald Instrumente vor Publikum über die PA laufen brauchst du einen Subwoofer. Hier ist es wichtig, gleich von Anfang an auf Qualität zu setzen, da im Bassbereich durch das zukaufen und zusammenstellen von mehreren (gleichen) Woofern fast beliebig für die Zukunft erweitert werden kann.

Auch hier würde ich wieder zur aktiven Variante greifen. Die Trennung der Frequenzen erfolgt iA im Subwoofer. Wie die Verkabelung erfolgt, müsste man im Einzelfall klären.

Ohne jetzt auf Details einzugehen, da viel Geschmacksfrage ist ein kleiner Überblick:
http://www.dbtechnologies.com/mod_produkte.cfm?pgid=1&pugid=5&psugid=17&pid=145
15" für 598€

http://www.mackie.com/products/swa1501/
899€

http://www.rcf.it/VediMacro.phtml/IDMacro/1682/ART705AS/
1049€ ab hier kannst du nicht mehr viel falsch machen

VIII Die Gigs werden größer
Irgendwann wird ein weiterer Sub fällig. Da man keine verschieden Typen mixen soll, beginnt sich jetzt auszuzahlen dass wir auf Qualität gesetzt haben. Einfach einen zweiten, gleichen Sub dazukaufen.

Problematisch wird es wenn die Tops nicht mehr ausreichen. Diese kann mal leider durch simples aneinanderreihen (stacken) nicht wirklich erweitern. Das hat physikalische Gründe, auf die ich hier aber nicht näher eingehen will, da das den Rahmen sprengen würde.

Wir brauchen also potente Tops, die wir neu anschaffen müssen. Da wir uns dann aber in einem Preisbereich ab 1000€/Stück bewegen (wenn wir investieren dann so, dass auch ein größerer Saal oder ein kleines Zelt beschallt werden kann) sollte das im Einzelfall geklärt werden, bzw bist du dann selber so weit, nach deinem eigenen Geschmack entscheiden zu können. Bei den Subs werden bis 4 Stk/Seite keine großen Probleme auftauchen.
Ein großes Open Air und Zeltfest-Party-Pegel wird eher mit MietPA gespielt.

Wenn das Schlagzeug voll abgenommen wird, ist ein größerer Mixer fällig. Da wird man dann zu den bekannten Marken ab 1500€ greifen
http://www.allen-heath.co.uk/
http://www.soundcraft.com/product_list.asp
http://www.midasconsoles.com/
http://www.mackie.com/products/mixers/index.html

Im gleichen Zug wird auch sie Anschaffung eines Sideracks nötig. Das würde hier aber wieder zu speziell werden.


Unsere alten Tops brauchen wir aber nicht wegschmeißen, denn spätestens jetzt brauchst du Monitore und kannst diese dafür nutzten.


Ich habe versucht möglichst neutral und nicht markenbezogen zu beraten. Natürlich ist das Tutorial von persönlichen Erfahrungen und Vorlieben gefärbt und sicher nicht der Weisheit letzter Schluss, aber ich hoffe geholfen zu haben.

Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben