Umbau Rechts zu Links

von RAF-MANN, 27.06.07.

  1. RAF-MANN

    RAF-MANN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    17.07.12
    Beiträge:
    246
    Ort:
    schleswig holstein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.06.07   #1
    Heay,
    Will mein rechtshänder Bass für einen freund zum linkshänder Bass umbauen
    ich dachte einfach den satel abbauen und umdrehen saiten anders rum und fertig geht das so klar oder würde der hals verziehen ? er nciht harmonisch seiN ? den steg kann man ja justieren ...?
    kann mal einer helfen vllt ein Linkshänder^^
    (aja kann einer mir was zu Hohner Professional PB bass sagen ? ist das was auf der kopfplatte steht)
     
  2. RAF-MANN

    RAF-MANN Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    17.07.12
    Beiträge:
    246
    Ort:
    schleswig holstein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.06.07   #2
    kann einer irgendwie helfen ? ist schon wichtig ...
     
  3. HomerS

    HomerS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 28.06.07   #3
    Verziehen wird sich da nix (solang du die Dicken Saiten auch wieder tiefer stimmst ;) ) Allerdings kannst du den Sattel nicht einfach umdrehen. DIeser ist so gefeilt, dass die Saiten auf einer dünnen Kante am Griffbrettende aufliegen. Wenn du ihn umdrehst, veränderst du die Mensur und die Bundreinheit (so wie sie jetzt ist) ist dahin...
     
  4. RAF-MANN

    RAF-MANN Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    17.07.12
    Beiträge:
    246
    Ort:
    schleswig holstein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.06.07   #4
    also abpfeilen ?
    und was ist mit der blance wenn ein gurt dran ist , kann mir einer sagen wie ich das ding ausbalaciert kriegt =(
     
  5. HomerS

    HomerS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 28.06.07   #5
    Wenn du das noch nie gemacht hast: feilen lassen. Du hast wahrscheinlich nicht das passende Werkzeug. Ausbalanciert? Gar nicht. Vielleicht mit Gewichten oder ne Hornverlängerung. Aber mit keiner wirklich praktikablen Methode.
     
  6. kaffeetrinker

    kaffeetrinker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    632
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    449
    Erstellt: 29.06.07   #6
    Also soviel ich weiß hat Jimmy Hendrix einfach die Saiten anders rum druffgezogen...gut er war auch Gitarrist da erwrtet man traditionell nicht so viel aber scheint ja geklappt zu haben :D
     
  7. Tieftonsüchtiger

    Tieftonsüchtiger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    19.06.15
    Beiträge:
    1.154
    Ort:
    Neudorf
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    2.863
    Erstellt: 29.06.07   #7
    ja, mit pfeil und bogen. :screwy:

    Das Werkzeug heißt Feile. Mit F. ohne P.
     
  8. Herr_Mannelig

    Herr_Mannelig Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    224
    Erstellt: 30.06.07   #8
    So, hier is der Linkshänder :D

    Die Saiten andersherum aufspannen geht, nur müssen dann auch die Saitenreiter entsprechend eingestellt werden, sonst ist's dahin mit der Bund-/Oktavreinheit.
    Allerdings sind die Potis im Weg und der Bass wird extrem kopflastig, außer wenn es ein Bass ist, der links und rechts genau gleich geformt ist.
    Da die Potis im Weg sind, spiele ich zZ immer so über dem Anfang vom Hals, soweit nicht schlimm, nur wenn es schneller wird wünschte ich mir doch manchmal etwas weniger flexibele Saiten zu haben, wie sie bei der Bridge sind.

    Deswegen: Saiten umdrehen geht. Der Sattel muss evtl noch etwas bearbeitet werden. Aber es ist nicht das Optimum, weswegen ich wohl auf einen Linkshänder Bass umsteigen werden, wenn ich mein Geld von der Ferienarbeit bekommen habe.

    mfg
    Bastian
     
  9. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 01.07.07   #9
    Hier kommt der nächste Linkshänder:
    Ich würde es lassen.
    Hab mir über eBay einen Linkshänder Johnson Jazzbass bestellt, die Trottel haben mir leider erst einen Rechtshänderbass geschickt. Tja, was sollte ich machen, da musste ich eben erstmal ein zwei Tage auf dem Rechtshändermodell spielen.
    Was am meisten stört sind natürlich die Potis. Ständig verstellt man den Volume-Regler unabsichtlich, das ist ziemlich scheiße.
    Außerdem fehlen die Side-Dots (die Punkte am Griffbrettrand zur Markierung der Bünde 3,5,7,9,12,...) und somit fällt die Orientierung auf dem Griffbrett nicht soooo leicht wie auf einem Lefty-Bass (auch wenn man ja die Dots auf dem Griffbrett hat, aber die Perspektive ist nicht so günstig).

    Du wirst ein Problem mit der E-Saite und der A-Saite bekommen, da diese ja durch den Saitennierderhalter an der Kopfplatte geführt werden müssen, um mit Druck am Sattel aufzuliegen. Die Rillen, die unten in diesen Saitennierderhalter gefräst sind, sind aber nicht für E-Saiten sondern für dünne D- und G-Saiten gemacht, somit wird die E-Saite dort evtl. rausspringen.

    Mit Kopflastigkeit hatte ich weniger ein Problem. Ich hab einfach den Gurt an die normalen Gurtpins angebracht, ohne die irgendwie zu versetzen. Vom vorderen Gurtpin habe ich dann eben einfach den Gurt hinter dem Basshals weg geführt, das geht dann ganz gut.

    So, mein Fazit also: Lefty-Bass kaufen!
    Bei eBay gibts den Johnson Jazzbass für kleines Geld, den hab ich mir mittlerweile zugelegt. Und ich muss sagen, dass mich das Teil sehr positiv überrascht, im Ernst. (und ich hab schon einen Fender Jazz und einen Warwick Streamer besessen [die ich aber aus Geldnot immer wieder verkaufen musste]). Ich hab zu dem Teil auch einen Thread hier im Forum gemacht.

    Viele Grüße
    Moritz
     
  10. Tieftonsüchtiger

    Tieftonsüchtiger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    19.06.15
    Beiträge:
    1.154
    Ort:
    Neudorf
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    2.863
    Erstellt: 02.07.07   #10
    naja..wegen den saitenniederhaltern...es gibt auch andere marken auf der welt als fender, muss es denn fender bzw. fender-style sein? ich denke bei warwick/rockbass oder ibanez oder oder...gibts das problem nicht.

    ich würde mir auch lieber en richtige LH-instrument holen. ich bin zwar auch linkshänder, spiele aber rechtshhändig. :confused:
     
  11. Herr_Mannelig

    Herr_Mannelig Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    224
    Erstellt: 06.07.07   #11
    Warwick und Rockbass bieten so weit ich weiß alle Modelle ohne Aufpreis auch als Linkshändermodell an, wie es bei Ibanez und anderen Firmen (Yamaha z.B.) aussieht weiß ich nicht, aber Ibanez bietet auf jeden Fall ein paar Bässe auch im unteren Preissegment als Linkshänderverison an.

    Ach ja @RAF-MANN: Bevor es jetzt an Kaufempfehlungen geht wäre noch wichtig, ob besagter Freund nur das Basspielen ausprobieren will, oder ob er sich schon sicher ist, dass er Bass spielen will und nur noch ein Instrument braucht.
    Wenn es nur ums ausprobieren geht, ob ihm nun Bass spielen Spaß macht, geht es, aber es ist halt, in meinen Augen, keine dauerhafte Lösung den Bass umzudrehen.
     
  12. hawkbreathe

    hawkbreathe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.07
    Zuletzt hier:
    22.02.09
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.07   #12
  13. -Martin-

    -Martin- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.01.06
    Zuletzt hier:
    5.12.15
    Beiträge:
    2.654
    Ort:
    Dusty Hill
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    13.491
    Erstellt: 13.07.07   #13
    So wie das Aussieht sollte das "Umdrehen" der Brücke relativ leicht gehen weil diese geschraubt ist. Allerdings ist diese ja leicht schräg, um eine bessere Intonation zu erreichen. Wenn jetzt den BAss rumdrehst, haste genau das gegenteil, die Intonation verschlechtert sich.

    Des weiteren sind die Potis und besonders dieser Schalter im weg, da wird wohl nur Umsetzen in Frage kommen.

    Von der Form her ist der Bass natürlich super, sieht auch imho klasse aus.
     
  14. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.692
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 13.07.07   #14
    Hallöli,

    nur mal so als Tipp ...
    Rockinger hat jetzt logarithmische Linkshänder Potis! :great:
    http://www.rockinger.com/index.php?cat=WG122&product=07029

    Heißt: Die Widerstandskurve verläuft genau anders rum - was ja bei Linkshändern Sinn macht, da der Anschlag auf der anderen Seite ist.
    Gibt es allerdings nur mit 250k Ohm - was für J- und P-Bass-Pickups passen müsste.

    Ach ja ...
    Ton-Potis sollten immer logarithmisch sein, Volumenpotis kann man logarithmisch oder linear machen.

    Gruß
    Andreas
     
Die Seite wird geladen...

mapping