USB Kompaktmixer ODER Soundkarte?

von Sen, 04.03.06.

  1. Sen

    Sen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.06
    Zuletzt hier:
    15.03.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.06   #1
    Hey Leute!

    Mein Bestreben ist es, die "Latenzen" klein/gering zu halten - Richtung: 0 ms!

    Sollte ich mir also eine neue Soundkarte oder vieleicht einen dieser neuen USB/Firewire Kompaktmixer (Phonic PHHB12 Helix Board) zulegen?
    Mit dem Mixer könnte ich "zwei Fliegen mit einer Klappe" schlagen - meinen "Rauschinger" ersetzen & außerdem bequem ohne "umstöpseln" der Geräte aufnehmen...
    Habe bisher dazu nicht viel gefunden - sind die Dinger denn ASIO-tauglich etc.?

    Womit kann ich die Latenzen niedrig(er) halten?

    Welche Soundkarten/Interfaces etc. sind besonders "latenzarm"?


    Hoffe dass mir jemand einen Tipp geben kann!
    Freue mich über jede Antwort!


    Grüße

    Sen
     
  2. Metalmax83

    Metalmax83 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    453
    Erstellt: 07.03.06   #2
    Falls du Gitarre oder Bass spielst: Line6 Toneport. Latenz geht gegen Null.
     
  3. Chigolo

    Chigolo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.03
    Zuletzt hier:
    7.09.12
    Beiträge:
    386
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    15
    Erstellt: 07.03.06   #3
    Ist denke ich Geschmackssache. Ich persönlich finde Soundkarten, also intern, bzw. intern mit breakoutBox, siehe Delta 1010, Motu usw. am besten. Erstens von der Qualität, zweitens auch komplett geschirmte AD/DA Wandler und drittens: Als festinstalltions perfekt! :-)
    Wieso musst den so viel umstöpseln?! Dafür gibts eingentlich imemr ne einfache Methode, also ich denke wirklich das das einfach gescgmackssache und auch eine Frage des Geldbeutels bzw. einfach eine Anspruchs -u. Qualitätsfrage is.
     
Die Seite wird geladen...

mapping