Verändert ein undersaddle Pickup den Klang?

von andreas83, 09.03.16.

  1. andreas83

    andreas83 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.15
    Zuletzt hier:
    21.09.18
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    46
    Erstellt: 09.03.16   #1
    Ich wollte mal fragen, was ihr zu dem Thema denkt.

    Bei einem guten Teil der angebotenen Gitarren ist ein Piezo oder Transducer verbaut,
    der als Strang aus Metallgeflecht unter den Sattel gelegt wird.
    Dieses Metallgeflecht kann durchaus weich sein, auch bei teuereren Pickups.

    Eigentlich sollte sich das ja ungünstig auf den Klang auswirken?
    Hat jemand sich darüber schon mal Gedanken gemacht oder ausprobiert,
    wie die Gitarre ohne den Metallfaden des Piezos klingt?

    Ich bin gespannt auf eure Rückmeldungen!
     
  2. GeiGit

    GeiGit Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    12.12.13
    Beiträge:
    3.714
    Ort:
    CGS-Schwabbach
    Zustimmungen:
    4.990
    Kekse:
    57.120
    Erstellt: 09.03.16   #2
    Also zumindest die festen Piezos ändern nichts am Klang.
    Ich habe jedenfalls keinen Unterschied wahrnehmen können.
    Beim "Zargenradio" kann ich es Dir nicht sagen. Das habe ich bewußt damals weggelassen!

    Ich stand 1991 bei meiner Lowden vor der Entscheidung was für ein Tonabnehmer eingebaut werden sollte.
    Damals gab es allerdings kaum Auswahl, kein Internet und nur wenige Läden mit Erfahrung mit solchen Dingen.
    Die meisten Gitarren hatten weder Abnehmer, noch "Zargenradio".
    Ich baute damals in meine George Lowden S22 (O10/O22) dann selbst einen zweiteiligen K&K FanTaStick Piezo unter die Stege ein.
    Geändert wurde dabei bei der Gitarre nur folgendes:
    Zwei kleine Bohrungen durch die Decke im Eckbereich der Nutfräsung in der der Steg sitzt:
    [​IMG]
    K&K FanTaStick Piezo in Lowden S22

    [​IMG]
    K&K FanTaStick Piezo in Lowden S22


    Die Endknopfbohrung wurde von mir aufgebohrt und eine Endpinbuchse eingesetzt.
    Die Stege habe ich in der Höhe um 1mm flacher gefeilt und den Platz für die Piezos zu bekommen.
    Der Klang der Gitarre hat sich dabei nicht geändert und ich habe einen passiven Tonabnehmer, der damals, wie heute mit hochohmigen Hi-Z-Eingängen super klingt und keinerlei Rauschen, leere Batterien, oder ähnliche Probleme hat.
    Tatsächlich ireversibel habe ich nur die Stege geändert. Die Löcher stören alle nicht und ändern auch keinen Klang.
    Stege kann man natürlich problemlos ersetzen.
    Und auch Endknopfbuchsen sind alle sehr ähnlich und ich könnte eine andere einbauen, oder sogar wieder auf einen normalen gedrechselten Endknopf zurückbauen.
    Dagegen sind doch schon manche Zargenradios in der Zeit kaputt gegangen und lassen sich oft nur schwer, oder mit Kompromissen ersetzen.

    In der ganzen Zeit seit 1991 sind die Verstärker viel rauschärmer geworden und es gibt Funksysteme, die ebenfalls direkt mit dem passiven Signal zurecht kommen: Mein line6 Relais G30 habe ich da auch schon erfolgreich getestet :)
    Ich bin froh, dass ich mich damals nicht auf einen Einbauvorverstärker festgelegt habe.

    Kleine Ergänzung: Der Klang dieses K&K FanTaStick-Piezo-Abnehmers ist wirklich sehr gut! Etwas mittenbetonter wie die Abnahme der Gitarre per Mikro, aber wirklich gut! Ich bin hoch zufrieden, von Anfang an.
    Für Aufnahmen nutze ich ihn ebenfalls: Rechter Kanal der Piezo, linker Kanal per Mikro mit dem Audio Technica AT2035.
    Gibt einen tollen Stereo-Sound!
    In dieser Hörprobe kommt erst die Aufnahme mit dem Audio Technica AT2035, dann mit dem K&K FanTaStick-Untersteg-Piezo und dann stereo zusammen.
    Die Aufnahme ist unbearbeitet!
    [​IMG]
    Aufnahme Lowden S22


    https://soundcloud.com/geigit/sound-comparison-lowden-s22-with-at2035-kk-fantastick-piezo-both-in-stereo

    [​IMG]
    George Lowden S22
     
  3. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    3.516
    Zustimmungen:
    1.730
    Kekse:
    16.616
    Erstellt: 09.03.16   #3
    Meine Frage in dem Zusammenhang ist eher die, ob ich den - nicht auszuschließenden - Unterschied höre. Damit erübrigen sich weitere Überlegungen.
     
  4. GeiGit

    GeiGit Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    12.12.13
    Beiträge:
    3.714
    Ort:
    CGS-Schwabbach
    Zustimmungen:
    4.990
    Kekse:
    57.120
    Erstellt: 09.03.16   #4
    Ich hörte damals keinen Unterschied.

    Ich bin allerdings wegen des höheren und auch unverstärkt nutzbaren Ausgangspeges eher Fan von den festen Piezos und würde mir keine "Schnur" einbauen.
     
  5. Corkonian

    Corkonian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.10
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    4.768
    Ort:
    Cork
    Zustimmungen:
    1.663
    Kekse:
    17.273
    Erstellt: 09.03.16   #5
    De facto aendert alles den Klang.
    Die Frage ist nur, ob man es hoert.
    Wenn beim Einbau eines UST-elementes alles richtig gemacht wird, wird die Klangaenderung eher in der "normalen" taeglichen Aenderung durch Klima, Saitenalter ... untergehen. Wenn es nicht richtig gemacht wird und die Stegeinlage kippt ... naja, dann hoert man das schon deutlich. Aber richtig gemacht ist die Aenderung eher vernachlaessigbar. Da gibt es Dinge, die den Klang erheblich staerker veraendern als ein richtig eingesetzter UST.
     
  6. bastian a.

    bastian a. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.15
    Zuletzt hier:
    3.09.18
    Beiträge:
    60
    Ort:
    Württemberg
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.05.16   #6
    Die Frage habe habe ich mir auch schon häufiger gestellt, da in mehreren meiner Gitarren solche Tonabnehmer eingebaut sind. Würde die Gitarre ohne besser oder anders klingen? Da viele namhafte Hersteller Stegtonabnehmer einbauen, kann der Effekt nicht allzu groß sein. Einen Vergleichstest würde ich z.B. mit einer Gibson mit und ohne werkseingebautem L.R.Baggs Element gerne hören!
     
  7. Corkonian

    Corkonian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.10
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    4.768
    Ort:
    Cork
    Zustimmungen:
    1.663
    Kekse:
    17.273
    Erstellt: 27.05.16   #7
    Also eine Gitarre mit Untersattel-Tonabnehmer wird auf jeden Fall lauter.
    Je nach Ausstattung sogar viel lauter.
    Oft klingt die Gitarre dann auch besser, aber das ist dann mit sehr viel Arbeit verbunden.
    Der Nachteil dabei ist, dass die Gitarre dadurch 10 Kilo oder mehr schwerer wird...

    ... so ein Verstaerker und ein Equalizer, das wiegt halt.

    So, jetzt mal im Ernst. Wer meint hier grossartig was hoeren zu koennen, der irrt meist. Ja, der Klang veraendert sich. Er VERAENDERT sich. Ob das jetzt a) besser oder schlechter wird, das ist persoenliches Empfinden und ob das b) ueberhaupt relevant genug ist, ist auch persoenliches Empfinden. Wer meint, es aendert sich "grossartig" was, der sollte bitte mal mit alten, abgespielten Saiten was aufnehmen, dann die Saiten wechseln, nochmal aufnehmen und dann nach so 12 Spielstunden nochmal aufnehmen. DAS sind Veraenderungen....
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.526
    Zustimmungen:
    3.896
    Kekse:
    52.397
    Erstellt: 27.05.16   #8
    Sofern es um minimale Unterschide geht, ist so was auch schwierig, weil eine Gibson XYZ muss ja nicht 100% gleich klingen wie ihre "baugleiche" Schwester, selbst wenn beide keinen Pickup hätten.

    Ich denke der Piezo ist ein dünnes und hartes Material auf dem die Stegeinlage sehr stramm sitzt, da werden keine Schwingungen dämpft oder so...
    Hier wird glaub überbewertet bzw. übersehen, dass zwar der Druck für den Pickup-Ton an der Stelle abgenommen wird, die entscheidenden Stellen für den akustischen Klang sind aber noch andere wie Decke und Korpus etc.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping