verschiedene Frequenzen?

von RockDrummer84, 12.07.07.

  1. RockDrummer84

    RockDrummer84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    14.12.10
    Beiträge:
    204
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 12.07.07   #1
    Hallo liebe User,

    ich bin noch neu in Sachen In-Ear und mach mich grad schlau, um meine komplette Band (6 Leute) mit In-Ear-Monitoring auszustatten.

    Hab mir verschiedene Systeme angeschaut. Dabei ist mir aufgefallen, dass es von db Technologies Systeme gibt, die eine fest eingestellte Frequenz haben. Allerdings gibt es dann 8 Modelle (oder Mehr) aus der selben Serie halt nur mit einer anderen fest eingestellten Frequenz.
    Hab ich mir alles bei Thomann angeschaut.
    Meine Frage: könnten sich 6 Leute so eins holen (jeweils ne andere Frequenz) und problemlos auf der Bühne aneinander vorbeikommen? Oder müssten wir uns alle eins holen, bei dem man z.B. 9 oder 16 Frequenzen frei wählen kann??

    Vielen Dank für eure Hilfe!!

    Viele Grüße,

    RockDrummer84
     
  2. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.125
    Zustimmungen:
    869
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 12.07.07   #2
    Grundsätzlich bedeutet das Vorhandensein von x verschiedenen Trägerfrequenzen nicht zwangsläufig, daß auch alle Träger parallel betrieben werden können. Da muß man mal beim Support nachfragen, wieviele Systeme parallel möglich sind. Gerade bei billigen Funkstrecken sind das oft auch mal nur vier oder so...

    Selbst wenn für Eure Anwendung sechs Geräte kombinierbar sein sollten, würde ich von Geräten mit fixer Trägerfrequenz abraten, denn sobald auch nur ein Störsender auftaucht, schmeißt der Euch im schlimmsten Fall das ganze IEM-System über'n Haufen.

    Mit mehreren umschaltbaren Trägerfrequenzen steht man da schon besser da. Allerdings ist hier die Kombination auch nicht frei möglich und wenn's blöd läuft, arbeiten an Ort Y eben bloß vier oder fünf Funken parallel - bei IEM doppelt blöd.

    Ich würde deshalb zu Geräten mit frei einstellbarem Träger raten. Neben dem Vorteil bei der Funkübertragung hat man so auch zusätzliche Flexibilität:
    Falls Ihr ausschließlich IEM mit Festfrequenz fahrt und ein Sender geht kaputt, hat der betroffene Musiker ein echtes Problem. Bei umschaltbaren bzw. freien Trägern kann sich der Musikant in den Mix eines Bandkollegen reinhören oder man macht halt zwei individuelle Monomixe. Somit braucht man neben den sechs Funkstrecken eigentlich nur einen Empfänger Reserve anzuschaffen und wäre ziemlich auf der sicheren Seite...


    der onk mit Gruß

    PS: Habt Ihr eigentlich ein Pult, das 12 pre-fader AUXe hat, um sechs IEM-Anlagen zu befeuern, oder wird das pro Musiker mit Kleinmischern realisiert?
     
  3. RockDrummer84

    RockDrummer84 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    14.12.10
    Beiträge:
    204
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 15.07.07   #3
    Hey Onk,

    danke für die schnelle und ausführliche Antwort.
    Die Technik stellt uns der Verleiher unseres Vertrauens. ;-)
    Das heißt wir stöpseln eigentlich nur an und spielen.
    Wie er das jetzt realisiert weiß ich auch nicht so genau. ;o)

    Grüße, Sebastian
     
  4. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.125
    Zustimmungen:
    869
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 15.07.07   #4
    Wenn die ganze Technik vom Verleiher kommt - warum willst Du Dich dann um die IEM Anlagen kümmern? Mietet die doch ebenfalls bei dem Verleih an, jeder Musikant sorgt selbst für seine Ohrhörer (falls gewünscht) und gut is'.

    der onk mit Gruß
     
Die Seite wird geladen...

mapping