Verzerrer vor Röhrenamp = Tranistorsound?

von kingjoerg, 24.11.06.

  1. kingjoerg

    kingjoerg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.04
    Zuletzt hier:
    19.10.10
    Beiträge:
    736
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    166
    Erstellt: 24.11.06   #1
    Hallo!

    Ich hab mir gerade ein Laney VC15-110 Vollröhrenamp als Übungscombo geholt. Toll für clean und Crunch, aber um ein bißchen Metall zu schmieden brauchs dann wohl doch ein Verzerrerpedal. :D Das war mir beim Kauf auch bewußt.

    Jetzt zu meiner Frage, da die Verzerung dann ja quasi vom Verzerrer kommt und auf den Cleankanal aufgeschaltet wird ergibt das dann nen Transitorsound? Oder reißen das die Endstufenröhren wieder raus.
    Alternativ könnte man ja den Verzerrer auch parallel in den Effektweg einschleifen. Würde man dann mehr vom Röhrensound anbekommen?

    Ich kanns leider noch nicht ausprobieren, da das Teil noch nicht bei mir zu hause steht, bin aber schon sehr gespannt und würde mich über einige Antworten sehr freuen! :)

    Welche Verzerrer gelten denn allgemein als gute Metalverzerrer? Dann weiß ich zumindest schon mal, nach welchen ich Ausschau halten muß, und welche ich dann antesten kann!

    Viele Grüße, Jörg
     
  2. guitar.freak

    guitar.freak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.05
    Zuletzt hier:
    9.10.09
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    38
    Erstellt: 24.11.06   #2
    also ein guter verzerrer kann schon sehr gut klingen, die röhren besorgen auch noch die nötigen obertöne
    probier halt mal die bosspalette (also DS-2, MT-2, ...) durch, da wird sich schon was finden

    e: wer sagt denn, dass transistorsound grundlegend schlecht sein muss? die "großen" benutzen ja auch zerrer
     
  3. kingjoerg

    kingjoerg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.04
    Zuletzt hier:
    19.10.10
    Beiträge:
    736
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    166
    Erstellt: 24.11.06   #3
    Ich wollte nicht sagen, dass Transitorsound immer schlecht sein muß! Bitte keine Grundsatzdiskussion anfangen :D
    Gute solid-state amps können auch gut klingen, sind dann aber auch recht teuer. Ich meinte damit die billigen Transitorsounds, die wohl die meisten als Anfänger oder Übungsamp zu hause stehen hatten/haben. :o

    Der verzerrte Sound soll letztlich trotz des Pedals nicht kratzig und steril kingen. Ich mag diese Sounds nicht, die nach übersteuernden Speakern klingen, anstatt warm verzerrt rüberzukommen.

    Welche Pedals habt ihr noch so? Direkt im Signalweg, oder im Effektweg?
     
  4. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    1.428
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    153
    Kekse:
    10.145
    Erstellt: 24.11.06   #4
    Mach doch mal den Test, den Klassiker Boss DS-1 an die Transe und dann mal vor den Röhreamp, der Unterschied der Amps bleibt, das wirst du feststellen. Die Transe wird die ausklingenden Töne immer noch abhacken, der Röhrenamp wird immer noch mehr als die Transe ballern.
    Klar, bei normalen Overdrivepedalen fällt das noch mehr auf, die verändern noch weniger am Grundklang. Wenn du's noch "echter" haben willst: gleich ein Röhrenpedal kaufen, aber teste einfach mal mehrere, du wirst selber sehen was dabei rauskommt und feststellen das Bodenzerren ne tolle Erfindung sind. Dabei meine ich vor allem die Analogen, die Erfahrung mit dem Digikram bei Multis habe ich noch nicht, wobei mich irgendwo das Wort digital auch abschreckt :D
     
  5. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.995
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.276
    Erstellt: 24.11.06   #5
    verzerrer nich in den effektweg, klingt absolut garnich (wobei, vielleicht gibts leute die dat mögen :D)

    aber ich ich hab auch noch ne idee. den verzerrten kanal mit nem alten ibanez tubescreamer anpusten, oder level per eq raufziehen. beim alten jcm 800 hats jedenfalls immer wunder gewirkt :D
     
  6. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 24.11.06   #6
    wieso gehst du davon au daß du einen Verzerrer vor den CleanKanal schaltest? Du kannst doch auch eine Kombination aus Amp- und Pedalverzerrung machen. Oft ist das sinnvoll, denn solche Teile wie z.B. die hochgelobten Tube Screamer klingen vor einem cleanen Amp höchst bescheiden. Aber für Metalsounds sind die sowieso nicht geeignet, schau dich da vielleicht mal bei Boss oder Digitech um.
     
  7. kingjoerg

    kingjoerg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.04
    Zuletzt hier:
    19.10.10
    Beiträge:
    736
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    166
    Erstellt: 26.11.06   #7
    Danke für die tollen Antworten! Ich dachte, wenn ich auch den Drivekanal noch nen Verzerrer draufgeben, dass es dann eventuell zu viel des Guten ist und nur noch Feedback kommt.
    Ich weiß, am besten alles selbst ausprobieren, aber durch eure Antworten kann ich mich wenigstens schonmal im Vorraus über die empfohlenen Pedale informieren!
    Vielen Dank nochmals! :great:
     
  8. kingjoerg

    kingjoerg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.04
    Zuletzt hier:
    19.10.10
    Beiträge:
    736
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    166
    Erstellt: 18.12.06   #8
    Ich hab mir jetzt das Boss MT-2 bestellt, weil ich schon was brauche, was auch im Metalbereich gut klar kommt!
    Ich werde, wenn es dann endlich ankommt, mal beschreiben, wie es sich mit dem Laney verträgt!
     
  9. kingjoerg

    kingjoerg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.04
    Zuletzt hier:
    19.10.10
    Beiträge:
    736
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    166
    Erstellt: 02.01.07   #9
    Sooo, ich hab das Boss MT-2 jetzt ausgiebig testen können. Und muss sagen: JUHU! :D
    Wie ein so kleines Kästchen aus einem verhältnismäßig zahmen VC15 einen geilen Metalamp zaubern kann, ist einfach beeindruckend!
    Dank der gut abgestimmten EQ Regelung des MT-2 (mit seinen parametrischen Mitten), ist es möglich so viele Sounds einzustellen, wie man es sich denken kann.
    Letztlich habe ich nun auch zu hause zum Üben den vollröhrigen, runden und druckvollen Sound gefunden, den ich gesucht habe. Coolen Clean und Crunch vom Laney und für Metal (was ich ja eigentlich am meisten nutze) die Zerre vom Boss, Genial! :great:
     
  10. dunkelfalke

    dunkelfalke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.06
    Zuletzt hier:
    1.12.13
    Beiträge:
    651
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    603
    Erstellt: 02.01.07   #10
    david gilmour von pink floyd macht die verzerrung lediglich in seinen effektpedalen, der amp gibt das nur sauber weiter.

    klingt trotzdem absolut lecker.
     
  11. Andi K.

    Andi K. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    16.01.15
    Beiträge:
    277
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 02.01.07   #11
    Also wenn man nur Boosten will sollte man eher ein Overdrive als ein Distortion oder Fuzz verwenden, sonst legen sich die Zerren übereinander, was nicht so eroddisch klingt.
     
  12. burny

    burny Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    16.08.07
    Beiträge:
    640
    Ort:
    Suebia Mainland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    482
    Erstellt: 02.01.07   #12
    Jup.
    Amp anzerren, dann nen guten Verzerrer davor (nicht zu viel Gain instellen)
    und das klingt oft ziemlich gut und kaum nach Transe.
    Gut klingen nur wenige Zerrer vor einem cleanen Amp.
     
  13. burny

    burny Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    16.08.07
    Beiträge:
    640
    Ort:
    Suebia Mainland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    482
    Erstellt: 03.01.07   #13
    Nun, kommt drauf an. Amp anzerren, und den Zerrer dann so einstellen, dass er wenig zerrt und eher den Tubeoverdrive noch boostet. Klingt gut und geht mit gemäßigten Terrern auch gut. Dann pfeift es auch nicht.
    Und klingt gut.
    Es darf dann halt kein Pedal sein welches schon bei Gain=0 tierisch zerrt, und das vor nem Engl-Drivekanal der auf "volle Pulle" steht.
     
  14. Ed

    Ed Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 03.01.07   #14
    Hi,

    bei vielen Amps heutztage entsteht der Zerrsound bereits in der Vorstufe. Es macht auch wenig Sinn, die evtl. effektgeladenen Sounds in der übersteuerten Endstufe nach Schrott klingen zu lassen. Die Modulation kommt nach der Verzerrung, sonst kann es etwas kaputt klingen. So auch meine Erfahrung und die generelle Empfehlung. Die Endstufe kann den Sound dann ein wenig durch Kompression andicken, es spricht nichts dagegen...

    Gruß,
    /Ed
     
  15. kingjoerg

    kingjoerg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.04
    Zuletzt hier:
    19.10.10
    Beiträge:
    736
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    166
    Erstellt: 04.01.07   #15
    Hab gestern mal ausprobiert, das Pedal ganz leicht angezerrt zum Crunchkanal hinzuzuschalten... Kling aber meiner Meinung nicht so doll. Stellt man am MT-2 nur wenig Gain ein klingt es zwar ganz nett, aber nicht nach Metalzerre, dreht man dann mehr Gain rein klingts irgendwann übelst matschig...
    Aber das MT-2 vor dem Clean-Kanal bringt richtig druckvolle Zerre mit der man mit jedem Metalstil super klarkommt!
    Sogar Quitscher (Flageoletts, falls man das so schreibt...) sind kein Problem mehr! :cool:
     
Die Seite wird geladen...

mapping