Vintage-Tremolo für Dive-Only fixieren (Holzblock, nicht auf Korpus aufliegend) ???

  • Ersteller Badtrans
  • Erstellt am
B
Badtrans
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.10.08
Registriert
24.04.05
Beiträge
116
Kekse
0
Ort
Haiger
Hallo!

habe das typische nervtötende Peoblem mit meinem Vintage-Tremolo. Es gibt wahnsinnig viele Threads sowohl zum Thema "Tremolo fixieren" als auch für das Einstellen, so dass das Tremolo aufliegt und nur noch für Downbends zu gebrauchen ist. Habe aber für meinem speziellen Fall keine Tipps gefunden.

Meine Gitarre:
Fender Mexico Standard Strat, Vintage 6-Schrauben-Tremolo
10-46-Saiten
habe 4 Federn drinne.

Hatte das Tremolo bisher die meiste Zeit aufliegend eingestellt, weil es eine stressfreie Methode zum Spielen ist. Konnte das Tremolo eigentlich aber nie benutzen weil es so schwergängig ist: Schliesslich musste ich die Federn ganz schön spannen, damit das Tremolo aufliegt, gerade so, dass man bei Saitenbendings (Saitenziehen) das Tremolo nicht bewegt.

Heute habe ich bissl rumprobiert, Federzug gelöst, freischwebend eingestellt und festgestellt, wahnsinn, das macht ja richtig fun. Es war auch seit es schwebend eingestellt war, wieder leichtgängig, bloß weil die Federn weniger gespannt waren.
Die Gitarre hat auch bei stärkerem tremolieren, abgesehen von Van-Halen-artigen-Divebombs, (fast optimal) die Stimmung gehalten, aber aben nur solange,jetzt kommt das Problem, man das Tremolo bloß in eine Richtung bewegt. Wenn nicht, gibt's mehrere Ruhepositionen im Bereich von ca. 0,5-1 Halbton.

Ich möchte das gerne demnächst halb festsetzen, also in die Tremolokammer zwischen Tremolo und Korpus (linke Seite, Richtung Hals) einen Holzblock klemmen oder kleben oder so. Dann würde das Tremolo in Ruheposition so eingestellt sein, dass es zwar kräftig aufliegt, aber trotzdem die Federn für leichtgängiges Bewegen nicht zu sehr gespannt sind. Ausserdem hätte ich wohl den Sound und die Stimmstabilität eines aufliegenden Tremolos. Downbends reichen mir...

Habt Ihr Tipps, wie ich das am besten mache?
100%ig sägen und feilen und reinstecken oder an den Tremoloblock kleben?
Wenn den Klotz nur so reinstecke, kann der sich dann verkeilen und einem den Spielspass rauben?
Auf der anderen Seite, geklebt ist geklebt und ich könnte es nicht mehr so einfach rückgängig machen. Was meint Ihr?

Danke Euch schonmal!
 
Eigenschaft
 
jakob the ripper
jakob the ripper
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.12.21
Registriert
18.01.06
Beiträge
1.337
Kekse
7.031
Ort
Berlin
Ich glaube für dich wäre ein Blackbox die richtige Lösung!!!

Die gibts z.B. hier: *klick*


Das ist jetz glaub ich die praktischste Lösung:great:

Grüße,
Jakob

edit: Dann gäbs als Alternative noch das Tremol-No, aber des is ziemlich teuer...
 
B
Badtrans
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.10.08
Registriert
24.04.05
Beiträge
116
Kekse
0
Ort
Haiger
naja, aber das ist ja sone Sache mit der Einstellung... habe gelesen, dass die oft nicht so funktioniert, wie sie soll...
 
Down Under
Down Under
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.17
Registriert
07.11.05
Beiträge
2.255
Kekse
13.256
Ort
Rainbow Bay
Ich glaube für das was du mit dem Tremolo machen willst ist es nicht geeignet.
Es ist halt leider nur für leichtes tremolieren zu gebrauchen.
 
hilmi01
hilmi01
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.12.21
Registriert
27.12.06
Beiträge
3.018
Kekse
11.116
Habt Ihr Tipps, wie ich das am besten mache?
100%ig sägen und feilen und reinstecken oder an den Tremoloblock kleben?
Klebe einen Holzkeil z.B. mit tesa Powerstrips an den Korpus und ziehe die Tremolofedern so weit an, dass sie die Zugkraft eines Bendings gerade noch halten. Der Holzkeil kommt dabei in den Spalt zwischen Korpus und Tremoloblock (siehe Markierung im Bild).

Wenn die Mechaniken und der Sattel der Gitarre qualitativ gut sind, sind mit dieser Konstruktion auch extreme Dive-Bombs stimmstabil machbar.
 
jakob the ripper
jakob the ripper
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.12.21
Registriert
18.01.06
Beiträge
1.337
Kekse
7.031
Ort
Berlin
Ich glaube für das was du mit dem Tremolo machen willst ist es nicht geeignet.
Es ist halt leider nur für leichtes tremolieren zu gebrauchen.

Ok, des kann sein, ich habs noch nicht selbst ausprobiert:redface::rolleyes:

Wenn das so ist, ist natürlich die Holzblock-Variante die Beste und Billigste:cool:

Grüße,
Jakob
 
B
Badtrans
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.10.08
Registriert
24.04.05
Beiträge
116
Kekse
0
Ort
Haiger
Klebe einen Holzkeil z.B. mit tesa Powerstrips an den Korpus und ziehe die Tremolofedern so weit an, dass sie die Zugkraft eines Bendings gerade noch halten. Der Holzkeil kommt dabei in den Spalt zwischen Korpus und Tremoloblock (siehe Markierung im Bild).

Wenn die Mechaniken und der Sattel der Gitarre qualitativ gut sind, sind mit dieser Konstruktion auch extreme Dive-Bombs stimmstabil machbar.
DANKE DIR!

hey, hört sich gut an, und die Aktion ist bei den Tesa-Powerstrips auch rückgängig zu machen?
Hmm auf die Idee wäre ich selbst gar nicht gekommen, die Klebeverbindung muss ja nichts halten. Soll ja nur bewirken, dass der Holzblock nicht herunterrutscht und sich unglücklich verkeilt.

Wenn die Mechaniken und der Sattel der Gitarre qualitativ gut sind, sind mit dieser Konstruktion auch extreme Dive-Bombs stimmstabil machbar.
das habe ich heute gemerkt als ich das Tremolo freischwebend eingestellt hatte. Die relative Stimmung selbst blieb OK solange der Vordere ruhepunkt erreicht wurde und ich nicht nach oben gezogen habe. Konnte mehr als vorsichtig tremolieren: auf der G-saite waren das schonmal gut 2-3 Halbtöne - und das reicht schonmal für Classic Rock und mir genügt es auch :) Für die 80s gibt's ja wieder besondere Systeme :)

Die Mechaniken und der Sattel sind schon gut, aber auch nichts besonderes. Heute hatte ich halt Sattel & Bridge mit Graph Tech Guitar Lube (so graphithaltiges Zeug) geschmiert und mir besonders große Mühe gegeben, die Saiten fest und mit wenig Wicklungen aufzuziehen.


PS: Holzsorte bei dem Block egal?
 
hilmi01
hilmi01
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.12.21
Registriert
27.12.06
Beiträge
3.018
Kekse
11.116
hey, hört sich gut an, und die Aktion ist bei den Tesa-Powerstrips auch rückgängig zu machen?
Du scheinst 'tesa Powerstrips' nicht zu kennen, gell? :)

Diese Teile, die aussehen und funktionieren wie doppelseitiges Klebeband, kleben zunächst mal wie die Seuche. Wenn man sie allerdings nicht mehr benötigt, zieht man sie vom Untergrund einfach wieder ab - das geht ziemlich leicht und vollkommen rückstandsfrei.

Holzsorte bei dem Block egal?
Eigentlich schon. Nimm etwas möglichst hartes, damit sich der Tremoloblock nicht mit der Zeit in den Keil reindrückt. Du kannst übrigens auch andere Materialien verwenden (z.B. LEGO, damit lässt sich gut ein Klotz in passender Größe bauen).
 
B
Badtrans
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.10.08
Registriert
24.04.05
Beiträge
116
Kekse
0
Ort
Haiger
Du scheinst 'tesa Powerstrips' nicht zu kennen, gell? :)

Diese Teile, die aussehen und funktionieren wie doppelseitiges Klebeband, kleben zunächst mal wie die Seuche. Wenn man sie allerdings nicht mehr benötigt, zieht man sie vom Untergrund einfach wieder ab - das geht ziemlich leicht und vollkommen rückstandsfrei.
Richtig, ich habe zwar schonmal den Namen gehört, aber noch nie gekauft oder benutzt.
 
Miles Smiles
Miles Smiles
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.12.21
Registriert
13.04.06
Beiträge
8.929
Kekse
63.310
Ort
Behind The Sun
Ob du das Tremolo auf der mit dem Oberteil auf der Decke aufliegen lässt, oder in der Kammer auf einen Holzblock, macht, abgesehen von der Saitenlage, doch keinen Unterschied. Oder wo siehst du diesen?

Wenn dein Tremolo mehrere Ruhepunkte hat, dann solltest du das Problem von dieser Seite angehen. Ein gut eingestelltes hat nur einen.
 
M
Mortifreak
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.10.13
Registriert
29.12.07
Beiträge
312
Kekse
611
Ich bin auch der Meinung, dass dir eine Blackbox hilft. Ich habe auch eine Mex Strat mit dem gleichen Problem und habe es damit gelöst :)
Das Einstellen der Blackbox finde ich eigentlich gar nicht schwer, bei mir war das Ding in 20 Minuten montiert und eingestellt. Wenn man die Box hart einstellt, hat sie eigentlich den gleichen Effekt wie eine Holzkeilblockade, jedoch kann man bei Bedarf auch mal nach hinten tremolieren (ohne, dass die Stimmung futsch ist!).
 
B
Badtrans
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.10.08
Registriert
24.04.05
Beiträge
116
Kekse
0
Ort
Haiger
Hallo, habe letzten Sonntag nun meine Strat modifiziert:

- Graph Tech Stringtree
- Graph Tech Stringsaver Saddles
- Göldo Blackbox
- Lagerschrauben des Tremolos habe ich nochmal neu eingestellt - zum xten mal... Habe die Angezogen, bis sie fest waren und die äußeren ne Viertel- und die Restlichen 4 ne halbe Umdrehung gelöst.


Es scheint wirklich ein kleiner Mangel am Tremolo gewesen zu sein mit der fehlenden festen Ruheposition, denn man hat beim betätigen des Tremolos immer Geräusche gehört. Bei Kammer/Block lag das Problem nicht und ich habe mich nicht getraut, es ganz abzuschrauben und irgendwo unter der Platte zu feilen wovon ich nicht genug Ahnung habe.


Das Ergebnis der Aktion ist auf jeden Fall erstaunlich gut! Die Blackbox hält was sie verspricht, die Reiter und der Stringtree tun auch Ihren Teil zur Stimmstabilität dazu. Fazit: Classic Rock tauglich, nach oben und nach unten. Nach oben tremolieren ist für mich noch ganz interessant, da es erst seit der Aktion ordentlich funktioniert, und hier und da sind sogar Divebombs drinne ohne dass die Stimmung flöten geht.

Vielen Dank für Eure Hilfe!!!





Eine Sache stört mich noch... das Gewinde meines Tremolohebel ist ausgeleihert... Er sitzt nicht mehr fest und ganz angeschraubtbleibt er zu weit unten stehen... kann ich das mit nem Ersatzhebel beseitigen? Habe bisher mit Nagellack am Gewinde experimentiert, aber das hält auch nur ein paar Spielstunden...
 
Miles Smiles
Miles Smiles
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.12.21
Registriert
13.04.06
Beiträge
8.929
Kekse
63.310
Ort
Behind The Sun
Eine Sache stört mich noch... das Gewinde meines Tremolohebel ist ausgeleihert...
Es gibt da eigene Stahlfedern die in das Gewindeloch geworfen werden und mit dem Gegendruck das Gewinde fixieren. Da sie nicht festgemacht werden können, gehe diese immer wieder verloren.
 
B
Badtrans
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.10.08
Registriert
24.04.05
Beiträge
116
Kekse
0
Ort
Haiger
Es gibt da eigene Stahlfedern die in das Gewindeloch geworfen werden und mit dem Gegendruck das Gewinde fixieren. Da sie nicht festgemacht werden können, gehe diese immer wieder verloren.
Ich hatte mir vor langer Zeit mal solche Federn geholt und dann festgestellt, dass man sie mit Mexico-Strats nicht benutzen kann, da sie durchfallen...
trotzdem Danke!
 
Miles Smiles
Miles Smiles
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.12.21
Registriert
13.04.06
Beiträge
8.929
Kekse
63.310
Ort
Behind The Sun

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben