VSound von Signal Wizard System [US]

von suamor, 05.04.16.

  1. suamor

    suamor Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    8.05.18
    Beiträge:
    606
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Zustimmungen:
    179
    Kekse:
    2.794
    Erstellt: 05.04.16   #1
    Hallo,

    Nachdem ich den Vorverstärker namens "vSound" von Signal Wizard Systems schon seit Monaten / Jahren beobachte gibt es nun eine kleine Entwicklung, die mich veranlasst hat, das Gerät Euch vorzustellen.

    vSound ist ein Vorverstärker der insbesondere für E-Geigen entwickelt wurde. Der Preis von umgerechnet ca. 800€ (mit Zoll + Umsatzsteuer + Versand) hat mich und auch andere davon abgehalten, es zuzulegen. Leider habe ich bis letzten Herbst kein Review gefunden. Es gibt vom Hersteller ein Video:



    Der Anlaß ist eine Preissenkung. Ich habe außerdem erfahren, das wohl das Gerät noch weiterentwickelt wurde und vermutlich es deshalb zur Preissenkung gekommen ist. Wer es zulegen möchte muß mit einem Preis von etwa 450€ rechnen. Man kann es nur direkt in den USA ordern (eine Sammelbestellung könnte ich mir gut vorstellen).

    Folgendes Problem sehe ich: Lt. der Herstellerbeschreibung gibt es einen Stromanschluß für "UK". Ich bin mir nicht 100% ob das für einen Import nach Deutschland ausreicht. Außerdem gibt es noch ein paar weitere Bestimmungen und da müsste man sich mit dem Hersteller evtl.in Verbindung setzen, wenn die amerikanischen Bestimmungen weniger strikt sind.

    Nun aber zur Vorstellung, warum das Gerät mich so sehr fasziniert:
    Einfach gesagt kann ein akustisches Modell einer beliebigen Geige dem Gerät gefüttert werden (technisch eine Impulsantwort). Dazu benötigt man ein möglichst gutes Mikrofon und eine Vorrichtung, die alle Frequenzen des akustischen Originals anregt: Einen kleinen Hammer, der auf die Brücke des Instrument geschlagen wird. Für das beste Ergebnis sollte das Instrument an der Schnecke freischwebend aufgehängt werden.

    Diese Aufnahme füttert man nun in den vSound. Dieser verknüpft (faltet / convoluted) diese Aufnahme mit dem Sound eurer E-Geige, so das hinten raus ein sehr plausibler akustischer Geigenklang rauskommt.
    Videos zu diesem Thema könnt ihr ein paar auf Youtube finden (die wurden m.W. hier im Streicherforum schon alle veröffentlicht). Einige vorhandene Aufnahmen (bspw. Strad, Guarneri) müssen evtl. separat erworben werben (wortlaut "16 customized violin responses on purchase" kann beides bedeuten). Mit dabei ist
    - 20dB Vorverstärker
    - frei einstellbarer und grafischer Equalizer (in separater Software)
    - programmierbare Violinaufnahmen (in separater Software)
    - digitaler Mixer (Wet und Dry)
    - Hochpass Filter
    - kleiner LCD-Bildschirm
    - In/Out Phonoanschlüsse
    - Kopfhörerausgang
    - USB-Schnittstelle für Programmierung
    - Betriebsspannung 7.5-9V

    Ob die Software ausschließlich für vSound geeignet ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

    Vermutlich wird im Live-Einsatz auf der Bühne ein zweiter Vorverstärker bzw. Effektgenerator notwendig sein, wenn man zusätzliche Effekte benötigt. Am meisten vermisse ich einen besseren Raumklang.

    Übrigens sollte dieses auch mit dem PC bewerkstelligen lassen. Entsprechende Software ist entweder vorhanden oder zumindest die Basis dafür, so daß man recht schnell so etwas entwickeln könnte. Geschickterweise findet man die Theorie und das Programm selbst ("free") auf der Homepage selbst. Leider wird es für mich etwas schwierig hier, da es eine Windows-Only Software zu sein scheint und meine gesamte speziellere Audio-Software Linux bzw. Ubuntu zwingend voraussetzt*. Es sieht zumindest so aus, also ob die Software nur für die Programmierung benötigt wird.

    * Ob "Ubuntu on Windows 10" (praktisch das Gegenstück zu wine on Linux) sich wegen der Echtzeit-Problematik eignet bin ich vollkommen überfragt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. Stollenfiddler

    Stollenfiddler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.06.12
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    647
    Kekse:
    11.398
    Erstellt: 05.04.16   #2
    Klingt echt sehr interessant. Fishman verfolgt mit den "Aura"-Produkten ja ein recht ähnliches Prinzip. Während bei Fishman aber nur 2 Akustikmodelle zur Verfügung stehen (hab allerdings schon lange nicht mehr gecheckt), sieht es hier ja deutlich vielfältiger aus. Bin gespannt, die Aura-Technologie hat sich im fiddletechnisch fortschrittlichen Amerika bisher nicht durchgesetzt...
     
  3. murmichel

    murmichel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.14
    Beiträge:
    535
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    134
    Kekse:
    1.371
    Erstellt: 05.04.16   #3
    Was sagen denn die Experten zu den erzielten Klangergebnissen?

    Wenn ich die Beschreibung richtig verstehe, dann beruht vSound darauf, dass von einer anerkannt guten Geige die Impulsantwort gemessen und daraus ein (FIR-)Filter erzeugt wird. So ein Filter wirkt wie ein Equalizer, aber einer, der auch sehr schmalbandige Eingriffe vornehmen kann.

    Was so ein Filter nicht kann:
    • (Ober-)Töne hinzufügen
    • Grund- und Obertöne unterschiedlich behandeln; also etwa den zweiten Oberton verstärken
    • zwischen Anstrich und Ausklang unterscheiden und etwa abhängig von der Hüllkurve arbeiten
    Ich kann selbst die Wirkung des vSound nicht beurteilen. Wenn ich eine Geige höre, erkenne ich das, habe aber keine besonderen Erwartungen, was guten Klang ausmacht. Meine Vermutung ist, dass ein Gerät wie der vSound prinzipbedingt aus dem Klang einer mäßigen Geige nicht den Klang einer guten machen kann. Dahinter steckt meine Annahme, dass guter Klang auch damit zu tun hat, wie die Geige anspricht, also welche Transienten sie beim Beginn eines Tons erzeugt, wie der Ton einschwingt. Daran kann der vSound nichts ändern, so wie seine Funktionsweise beschrieben ist.

    Ich lasse mich aber gerne von Leuten, die Ahnung haben, eines Besseren belehren.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Roadjack92

    Roadjack92 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.09
    Zuletzt hier:
    26.01.17
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    63
    Kekse:
    1.990
    Erstellt: 04.05.16   #4
    Kann man die Software nur in Kombination mit dem Preamp nutzen?
    Ich würd's auf jeden Fall interessant finden, das ganze als Plugin innerhalb einer DAW zu nutzen, ähnlich wie ein Amp Modell für E-Gitarren.
     
  5. suamor

    suamor Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    8.05.18
    Beiträge:
    606
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Zustimmungen:
    179
    Kekse:
    2.794
    Erstellt: 20.06.16   #5
    Die Software ist mit Sicherheit für die drei angebotenen Geräte entwickelt worden. Das Prinzip der Software ist ganz normale Digitale Signalverarbeitung und da gibt es jede Menge frei Software und natürlich kommerzielle Software. Das Problem ist in diesem Fall, daß Du eine Aufnahme ("Modell") Deines (oder eines anderen) Instruments (Geige, Cello, Bratsche usw.) benötigst (im Idealfall über einen Hammer an der Brücke ausgelöster Impuls, der (idealerweise von einem Mehrkanal-) Mikrofon aufgenommen und gemischt wird.

    Und dieses Modell must Du dann mit dem Signal Deiner E-Geige (ginge auch mit Akustik-Geige, macht aber dann nur Sinn mit dem Modell Deines Instruments) verrechnen um dann den relativ nahen Klang an einer akustischen Geige zu erhalten (Qualität hängt v.a. von PA ab).

    Nach meinem bescheidenen Wissen über die Amp Modelle ist das Prinzip dahinter ein anderes (Faltung / Convolution), aber Du kannst den Hersteller fragen, ob sich die Software adaptieren lässt.
     
  6. murmichel

    murmichel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.14
    Beiträge:
    535
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    134
    Kekse:
    1.371
    Erstellt: 06.07.18   #6
    Es gibt anscheinend ein neues Produkt von Signal Wizard Systems, das dcello. Im Store ist es nicht gelistet, daher ist der Preis nicht klar.

    Wenn ich die "Anwender-orientierte" Beschreibung richtig interpretiere, ist das ein Hardware-Konvolver, also ein Gerät, dass eine Impulsantwort auf ein Eingangssignal anwendet. Vergleichbar ist das mit Geräten, die eine Impulsantwort zur Lautsprechersimulation verwenden.

    Dementsprechend vermute ich, dass das klangliche "Geheimnis", sofern es überhaupt eines gibt, nicht im Gerät oder in den verwendeten Algorithmen liegt, sondern in den enthaltenen Impulsantworten von akustischen Celli.
     
Die Seite wird geladen...

mapping