Warmspielen vorm Auftritt!?

von MiKe-, 13.09.06.

  1. MiKe-

    MiKe- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    10.08.11
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Wesseling - nähe Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    78
    Erstellt: 13.09.06   #1
    Hi Leute,

    Ich bemerke, dass wenn ich ne zeit lang spiele immer besser werde und es immer flüssiger läuft alles. Also wenn ich warm bin spiele ich besser.

    So nun hatte ich vergagangenes wochenende einen auftritt beidem manches nicht so lief wies laufen sollte... natürlich auch wegen aufregung, aber ich hätte mir gewünscht vorher irgendwie mal spielen zu können... aber bei so nem Stadtfest kann man vorher nich großartig was machen... man muss sich ja schon mit dem soundcheck zurückhalten.

    Wie geht ihr damit um? spielt ihr euch irgendwie anders warm? oder geht ihr einfach auch die bühne und rockt?

    Vielen dank
     
  2. JoJoAction

    JoJoAction Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    876
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.231
    Erstellt: 13.09.06   #2
    Pro Warmspeielen!
    Hab mein Pad immer dabei. Das reicht. Oder du kannst Fingerübungen machen, so dass der Stick paralell zum Unterarm verläuft - kann ich schlecht erklären...
     
  3. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 13.09.06   #3
    Also man sollte sowieso Anfangsstücke nehmen, die gut abrocken, wo aber auch alle gut warm werden können.

    Ansonsten: mit Sticks auf Schenkel oder sowas rumklopfen. Also die Hände habe ich mir vor dem Auftritt immer warm gemacht. Dazu so ein paar Entspannungs- und Lockerungsübungen und dann war´s eigentlich immer okay.

    x-Riff
     
  4. MeZiv

    MeZiv Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.06
    Zuletzt hier:
    21.01.08
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Crottendorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 13.09.06   #4
    Also, hab da erst letztens was von meinem Lehrer gelernt:

    zB.:
    - Du spielst mit den Händen auf den Oberschenkeln 4tel und mit den Füssen 8tel.
    Und danch umgekehrt. Füße 4tel, Hände 8tel. Aber ohne zwischendurch ein Pause zu
    machen. Der Übergang muss fließend sein.

    - Dann kannst du noch mit der Linken Seite (also linke Hand und linker Fuß)
    4tel spielen und auf der Rechten Seite 8tel. Natürlich auch wieder wechseln.
    Wichtig ist immer der fließende übergang.


    -Dann kannst du das noch machen in dem du mit der rechten Hand und dem Linken Fuß
    4tel spielst und mit der linken Hand und dem rechtem Fuß 8tel. Natürlich auch
    umgekehrt. Wichtig ist immer wieder der fließende übergang!


    Das ganze soll dazu dienen die Konzentration vor dem Spielen zu fördern. Natürlich kann man auch alles mit Paradiddl, dreier, fünfer oder siebener Verschiebung oder sonst was machen.

    MfG
     
  5. PlantaS

    PlantaS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.06
    Zuletzt hier:
    14.10.16
    Beiträge:
    443
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    313
    Erstellt: 13.09.06   #5
    Hey

    Nach ein bis zwei Liedern ist man einigermassen warm und die Aufregung ist auch weg :D

    Ansonsten mach ich auch öfters nochmal ein paar Rudiments durch!!!


    Bye
     
  6. Drummer Ziesi

    Drummer Ziesi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.260
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    3.007
    Erstellt: 13.09.06   #6
    Moin!

    Also Aufwärmübungen mit Pad/Oberschenkel haben bei mir noch nie so wirklich geholfen. Ich mach dann meistens so sportliche Übungen (Hampelmann is perfekt dazu, kein Witz :D) um die Muskeln aufzuwärmen. Ausserdem kann man die Übungen auch in nem bestimmten Rhythmusmuster machen.

    Sieht zwar echt doof aus wenn man neben der Bühne steht und da 's hüpfen anfängt, hilft aber :great:. Am allerbesten is halt vorm Einlass noch n bissl zu grooven.


    Gruß, Ziesi.
     
  7. Dingel-Dangel-Drummer

    Dingel-Dangel-Drummer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    12.10.10
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    668
    Erstellt: 14.09.06   #7
    Morsche!

    Ich habe vor einiger Zeit mal aus lauter Langeweile Zuhause am PC die Gel-Handauflage von der Tastatur genommen, auf meine Knie gelegt, und darauf rumgetrommelt - seitdem ist das Ding immer im Gepäck, allererste Sahne zum Warmspielen :great:

    [​IMG]
     
  8. Ironman777

    Ironman777 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.05
    Zuletzt hier:
    22.01.07
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Wipperfürth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1
    Erstellt: 22.09.06   #8
    Ich denke mal das sich Warmspielen erübrigt, sofern man seine Sachen perfekt spielen kann, auch ohne sich warm zu machen......denn so sollte es eigentlich sein. Die Sachen die man mit einer Band spielt, müssen einfach 100 pro sitzen.....
    Ansonsten n paar bierchen vorher trinken, sofern man nicht fahren muss : ) .
     
  9. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    6.710
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 22.09.06   #9
    Genau. Wie bei den Sportlern. Die wärmen sich auch nicht auf. :screwy:

    Nur mal so als Beispiel: ich glaube, Steve Gadd wars, der nimmt sich ca. 30 Minuten vor nem Gig sein Metronom und stellt Ihn auf das Tempo des ersten Liedes ein um sich genau auf dieses Tempo einzugrooven.:eek:
    90% der Topdrummer haben nen Übungsset im Beackstagebereich, ok, warscheinlich müssen die da noch üben ....:rolleyes:
    Lars Ulrich, spielt sich nicht nur warm, der joggt auch noch direkt vor nem Gig um die Muskeln aufzuwärmen.

    Wenn irgend möglich, versuche ich mich ca. 15 Minuten vor nem Gig zurückzuziehen.
    Gehörschutz rein,nach was trinken und dann spiel auf meinem Knie oder nem Pad einfach nur ein paar Singles usw. Nix schweres, nix superschnelles, nur zum Locker werden. Dabei wippe ich mit den Füßen, die sollte man nicht vergessen.

    Das Ganze hat , neben dem Runterfahren der Nervosität und den lockeren Armen beim ersten Lied noch den Vorteil, das meine Bandkollegen immer wissen wo sie mich finden, wenns losgeht :p.

    Ich wollte das übrigens auch nie glauben, das das hilft. Bis ich mal ne Gig dermassen verkackt hab, weil ich mich beim ersten Lied vollkommen verkrampft habe (weil nicht aufgewärmt).

    Ich persönlich hasse besoffene Musiker auf der Bühne. Und jetzt komm mir nicht mit: "Nur ein paar Bierchen, nicht zusaufen..". Es ist erstunlich, wie nach "nur ein paar Bierchen" die subjektive Wahrnehmung der Musiker zu dem der Zuschauer abweicht.

    Sowas muss einfach nicht sein.
     
  10. Dingel-Dangel-Drummer

    Dingel-Dangel-Drummer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    12.10.10
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    668
    Erstellt: 22.09.06   #10
    Nun ja, ich weiß ja nicht, wie lange du schon im Geschäft bist :cool:

    Kann es sein, daß du "warmspielen" mit "Songs proben" verwechselst?

    Es geht hier doch nicht darum, die Songs mit dem Rest der Band einwandfrei spielen zu können, vielmehr darum, sich selbst locker zu machen, sich zu dehnen, einfach den Motor auf touren zu bringen.
    Wenn ich für mich alleine @ home übe, dann kann das schonmal bis zu 45 Minuten dauern, bis ich die Lockerheit und Geschwindigkeit erreicht habe (evtl. auch den Streß vom Tag abgelegt habe), die notwendig ist um schnell und groovig zu spielen.

    Gut, kann sein, daß es bei dir auch ohne warmspielen funzt - aber ich bin ja auch erst seit kurzem dabei ;)

    Zu dem Thema wollte ich erst nichts sagen, weil es eigentlich OT ist (der Fred heißt ja nicht "Warmsaufen"), aber trotzdem hier ein Statement: Bei uns sind schon Musiker aus der Band geflogen, weil sie nicht wussten, wo die alkoholischen Grenzen VOR und WÄHREND dem Gig waren. Was DANACH passiert, bleibt jedem selbst überlassen. Wir z. B. achten darauf, daß jeder von uns max. 1 Bier bzw. 2 Radler vor´m Gig trinkt. Das Problem ist nämlich auch, daß ein Musiker bei erhöhtem Alk-Pegel gerne von sich selbst denkt, er sei besser, als es den tatsächlichen Gegebenheiten entspricht :rolleyes:

    Edit sagt: Ich habe mir gerade eben mal das Gästebuch eurer Homepage angeschaut, und ich muss sagen... JETZT verstehe ich deine Einstellung...

    "Wir wurden durch ein wirklich geiles Publikum gewählt, das uns gezeigt hat wie gut man abgehen kann (vor allem die Besoffenen in der ersten Reihe ;-))"
     
  11. cAstor123

    cAstor123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    157
    Ort:
    Herne
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 22.09.06   #11
    Also ich habe zwar noch keinen Gig gespielt, aber im Winter ist es in unserem Proberaum immer sehr kalt und wenn ich da nicht zuerst ein bischen meine Muskeln aufwärme, dann verkrampfe ich bei der eigentlichen Probe sehr schnell.
     
  12. therealpaddy

    therealpaddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.05
    Zuletzt hier:
    9.09.16
    Beiträge:
    1.346
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    588
    Erstellt: 22.09.06   #12
    Warmspielen ist Pflicht, auch wenn das sehr viele nicht einsehen, weil sie es wichtiger finden, vorher mit dem BIer möglchst männlich wirken zu wollen
    Für Drummer ist die Sache vielleicht immer etwas knifflig ohne Set, aber da geibt es genug Mittel und Wege... Und wenn man am Ende mit dem DoublePedal gegen ein Stuhlbein spielt. Zur Not auch einfach AirPedal und Oberschenkel.
    Ich selber bin ja Gitarrist und Sänger, da ist das einfacher. Klampfe schnappen und los gehts. Das geht immer und überall.
     
  13. -Tony Hajjar-

    -Tony Hajjar- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.04
    Zuletzt hier:
    28.04.14
    Beiträge:
    643
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    267
    Erstellt: 01.10.06   #13
    also ich dehne mich erst mal ein bisschen, damit die füße bei den schnellen BD-Parts auch das machen was sie sollen. dann noch ein paar fleischerhaken (hände hinten auf dem Rücken zusammen machen, eine hand kommt von oben die andere von unten) und auf der stelle gehüpfe.
    dann spiel ich mit der einen hand lufthihat und mit der anderen luftsnare und dazu meist meine Fußboden-Doppelfußmaschine. dazu immer noch paar fills über meine lufttoms und das gröbste ist geschafft ;)

    das mit dem tempo von ersten song muss ich mir mal merken, es ging mir oft so, das ich leichte unsicherheiten im tempo hatte....wirklich sehr gute idee ;)
     
  14. LukSte

    LukSte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.06
    Zuletzt hier:
    26.05.10
    Beiträge:
    456
    Ort:
    Garmisch
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    286
    Erstellt: 01.10.06   #14
    Gregg Bissonette empfiehlt auf seiner DVD "Musical Drumming In Different Styles" z.B. folgendes Pattern zum aufwärmen:
    SD: | r-l-r-l-r-l-r-l-r-l-r-l-r-l-r-l- |
    BD: | r-l-r-l-r-l-r-l-r-l-r-l-r-l-r-l- |
    Count: | 1 e + a 2 e + a 3 e + a 4 e + a |

    SD: | rrllrrllrrllrrllrrllrrllrrllrrll
    BD: | r-l-r-l-r-l-r-l-r-l-r-l-r-l-r-l- |
    Count: | 1 e + a 2 e + a 3 e + a 4 e + a |

    Natürlich auch gegeneinander und in Variationen.
    Ich persönlich mach des auch ganz gern. 5-10 Minuten reicht da locker und man is warm und geschützt vor etwaigen Muskelverletzungen, wenn man langsam anfängt und das Tempo dann langsam steigert!
     
  15. .marc.

    .marc. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.03
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    749
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    230
    Erstellt: 02.10.06   #15
    also ganz klar ist, dass man einige seine lieder vor einem auftritt ruhig nochmal durchspielen sollte. hierbei merkst du ob alles flüssig läuft oder eher nicht. wenn es die zeit nicht zulässt ist es nich so super, aber ich denke ein paar minuten sollten immer drin sein (zur not laden deine bandkollegen eben mal fix das auto ohne dich aus). zudem ist es auch nützlich sein übungspad imemr dabei zu haben. also ganz klar, daumen hoch für aufwärmen.
     
  16. Little Drummer

    Little Drummer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.06
    Zuletzt hier:
    29.12.07
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 16.10.06   #16
    Huh! hab noch nicht viele Gigs aufm Buckel aber aufwärmen gehört für mich von anfang an dazu!! :cool:
    beim ersten gig gings mir zuerst nicht so toll weil ich scheißervös und eher fertig war aber dann hab ich mir mein übunspatt geschnappt und 20 minuten gespielt

    nur rudiments nich die songs (die müssen vorher schon sitzen wie bereits erwähnt!) und dass die Füße mitmachen muss ich mir eigentlich nicht mehr sagen oder daran denken das is pflicht für die musikschule ;)

    die sache mitm Bier......also wir trinken meistens ein bier vor dem gig aber das nicht auf leeren magen und so ca 30 min voher sin wir damit fertig!!
    außerdem is bei uns di Wasserpfeife (landläufig auch Shisha genannt :great: ) immer mit dabei zum entspannen vorher .... geht halt lei wenn ma nur normalen Tabak verwendet! :rolleyes: :p
     
  17. chilli!!

    chilli!! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    18.05.14
    Beiträge:
    109
    Ort:
    HBS
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    51
    Erstellt: 28.11.06   #17
    Warm spielen?? Das kann ich gar nich und es passt.....meistens jedenfalls. :cool: Ich hab immer das Problem das alle gleich mit einsetzen wenn ich mich mal austoben will um warm zu werden. (schaiß Bandmitglieder!!!)

    Ansonsten dreh ich einfach die Heizung hoch........:D
     
  18. IMN

    IMN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.05
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    207
    Erstellt: 29.11.06   #18
    Beim Soundcheck austoben!
    Ansonsten kann ich nur von persönlichen Erfahrungen empfehlen, dass man 3-4 Tage vorher nicht mehr proben sollte. Bei mir ist das so, dass ich dann meist schneller, besser spiele, wenn ich mal nen paar Tage lang nich gespielt hab. Muskeln oder ka...^^
     
  19. Schäfle

    Schäfle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    5.05.11
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Menden, Nähe Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    179
    Erstellt: 29.11.06   #19
    Jo, kurz vor einer Schularbeit soll man auch nicht lernen (aber jetzt nicht 3-4 Tage... Eher paar Stunden), weil das Gehirn dadurch viel wieder verliert.
    Ich selbst hatte noch keine Gigs, wärme mich aber zuhaus auch immer auf, weil mein rechtes Bein sonst schnell verkrampft und das ist nicht schön. :rolleyes:
    Mein Lehrer hat mir dazu ein paar Übungen gezeigt, wurden hauptsächlich auf Seite 1 schon genannt. :great:


    Gruß
     
  20. Drum-Elk

    Drum-Elk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    18.05.12
    Beiträge:
    651
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.087
    Erstellt: 30.11.06   #20
    LoL der gute Steve hatte aber auch noch eine Geheimwaffe zum Aufwärmen von innen..... :rolleyes:

    Es ist schon wichtig, sich aufzuwärmen. Ich machs aber nur noch sehr selten, weil ich so gut bin! ;):D Ne, Spaß beiseite. Ich komme eigentlich nie dazu und ich bin jetzt auch nicht so der Fan von diesen Rudimentsgedaddel. Ich dreh meine Handgelenke ein paar mal im Kreis, Hände auf und zu, Schultern kreisen und dehne dann vorsichtig die Muskulatur auch noch ein paar mal während des Arbeit. :D Das muß reichen und ich hatte auch noch nie Probleme. Das wichtigste ist imo viel zu trinken. Genau wie Steve Gadd! :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping