Was für eine Flöte ist das und wo gibts eine Anleitung dazu?

von Obsidian, 23.07.19.

  1. Obsidian

    Obsidian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.19
    Zuletzt hier:
    23.07.19
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.07.19   #1
    Hallo liebe Musikfreunde,

    ich habe im Nachlass meines verstorbenen Papas diese große Flöte, die ich sehr hüte, weil sie eines der wenigen Dinge ist, die ich noch von ihm habe.

    20190723_151849.jpg 20190723_161910.jpg

    Spielen tu ich selbst (noch) nicht. Kann mir als Frage 1 jemand sagen, was das für eine Flöte ist? Wie heißt diese Art?

    Nun ist es 2. so, dass ich für meine Rollenspielgruppe, in der ich eine Bardin verkörpere, die Flöte gerne als Gimmick mitnehme und dann auch immer wieder mal drei Töne darauf pfeife. Nun wärs ja schon witzig, ab und an mal ein paar stimmige Akkorde oder winzige Melodien zum besten zu geben für meine bevorzugten Bardenzauber und -gesänge...kann mir da jemand vielleicht gaaaaanz leichte Anleitungen/Noten empfehlen oder sogar sagen, wo ich sowas online finde? :)

    LG
    Claudia
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. Old Boy

    Old Boy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.16
    Beiträge:
    441
    Ort:
    NRW/Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    186
    Kekse:
    2.738
    Erstellt: 23.07.19   #2
    Das sollte ein (älterer) KÜNG Meisterstück Tenor sein. Auf der Rückseite solltest du eine 3 stellige Zahlen/Buchstaben Kombination finden, die den Fertigungszeitraum angibt.

    8J5 würde z.B. bedeuten, Fertigung: Oktober 1985

    Halte sie in Ehren ... ein feines Stück!!! Wenn nicht, zieh ich dir die Ohren lang!

    Solltest du dich irgendwann doch mal davon trennen wollen ... bitte eine PN!

    PS
    Für deine Rollenspiel-Aktionen würde ich das Instrument eher nicht verwenden ... zu schade, wenn da was dran käme.


     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  3. Obsidian

    Obsidian Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.19
    Zuletzt hier:
    23.07.19
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.07.19   #3
    Hallöle,

    vielen Dank für deine Antwort! Ja stimmt, jetzt hab ich die Inschrift entdeckt. Auch auf der Hülle (in der ich sie sorgsam aufbewahre ;) ) steht Küng Meisterstück drauf. Allerdings kann ich auch bei genauestem Hinschauen keine Zahlen oder Buchstaben sehen... auf keinem der drei Teile :weird: 20190723_174148.jpg 20190723_174151.jpg

    Da sie mir emotional wie gesagt sehr am Herzen liegt (und die vorhandenen Ratzer gehen definitiv auf das Konto meines Papa damals, nicht auf meins! :engel:), werd ich sie wohl doch behalten :D

    EDIT: Habs gefunden: 7C8, also März 78. Auch noch mein Geburtsjahr :o
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Old Boy

    Old Boy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.16
    Beiträge:
    441
    Ort:
    NRW/Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    186
    Kekse:
    2.738
    Erstellt: 23.07.19   #4
    Wenn das kein Grund ist, mit dem Flötenspielen zu beginnen :)

    Für "Stille Nacht" zu Weihnachten reicht es allemal ... und das wäre doch ein ganz besonderes passender Termin, sich an deinen Papa zu erinnern :great:
    --- Beiträge zusammengefasst, 23.07.19, Datum Originalbeitrag: 23.07.19 ---
    Das "Baujahr" steht auf der Rückseite am unteren Ende des Mittelteils ...

    EDIT
    Ok, du hast's gefunden ...
    Auch noch dein Jahrgang ... ein Grund mehr, die schöne Blockflöte in Ehren zu halten.
    Und jedes mal, wenn du die Hübsche in die Hand nimmst, wirst du an deinen PAPA denken ... ICH BIN GANZ SICHER!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Obsidian

    Obsidian Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.19
    Zuletzt hier:
    23.07.19
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.07.19   #5
    Habs gefunden :) 40 Jahre alt isse <3
    --- Beiträge zusammengefasst, 23.07.19, Datum Originalbeitrag: 23.07.19 ---
    Vielen Dank für diese tollen Hintergrundinformationen und deine Mühe! :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.274
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.138
    Kekse:
    50.941
    Erstellt: 23.07.19   #6
  7. Bernhard_Baptist

    Bernhard_Baptist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.15
    Beiträge:
    192
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    351
    Kekse:
    2.804
    Erstellt: 25.07.19   #7
    Ich gratuliere dir zu diesem schönen Stück!
    Da du schreibst, noch nicht Flöte gespielt zu haben, würde ich dir als "Literatur" vorerst eine Schule für Erwachsene empfehlen. Einige wurden auch in diesem Forum besprochen. Sie enthalten meist nette kleine Stücke, die sich bald spielen lassen. Danach kann man weitersehen...
     
  8. Morloc

    Morloc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.06
    Beiträge:
    844
    Ort:
    northern bavaria
    Zustimmungen:
    645
    Kekse:
    6.523
    Erstellt: 25.07.19   #8
    ich kenn' mich mit Flöten nicht aus, aber kann man damit wirklich Akkorde flöten?

    LG
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    12.549
    Zustimmungen:
    4.665
    Kekse:
    55.650
    Erstellt: 25.07.19   #9
    Als Arpeggio durchaus. :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. hermanson

    hermanson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.13
    Zuletzt hier:
    10.12.19
    Beiträge:
    441
    Ort:
    mittelfranken
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    2.696
    Erstellt: 26.07.19   #10
    https://www.vsl.co.at/de/Concert_flute/Playing_Techniques#!Concert_flute-Multiphonics

    Ob es bei der Blockflöte funktioniert kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Mir fällt aber auch keine Begründung ein weshalb nicht.

    Bei der Querflöte geht es. Siehe obigen Link zur Erklärung von Multiphonics.

    https://www.flutecolors.com/techniques/multiphonics/

    Und hier ein kleines Erklärvideo mit Klangbeispiel.

    Kennengelernt habe ich Multiphonics beim Posaunespielen durch Albert Mangelsdorff und diese Technik hat mein Interesse geweckt, obwohl meine eigenen Leistungen eher kläglich waren. Aber ich höre da gerne mal zu.

    Köstlich amüsiert habe ich mich über die Antwort von @Claus
    Schön "ums Eck" gedacht. :great:

    Gruß Hermanson
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  11. Bernhard_Baptist

    Bernhard_Baptist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.15
    Beiträge:
    192
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    351
    Kekse:
    2.804
    Erstellt: 26.07.19   #11
    Multiphonics funktioniert durchaus auch bei Blockflöten. Allerdings ist die anzuwendende Technik nicht ganz einfach...
     
  12. mjchael

    mjchael Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.19
    Beiträge:
    312
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    188
    Kekse:
    1.534
    Erstellt: 27.07.19   #12
    Als Bardin kommen für dich Folk-Tunes in Frage. Nachdem du die C-Dur-Tonleiter rauf und runter spielen kannst (Ich hoffe, ich irre mich hier nicht, dass die Flöte in C gestimmt ist) lohnt es sich für dich, dich mit der ABC-Notation auseinander zusetzen. Mit einem Programm wie EasyABC kannst du dich an zig tausend Tunes (schottisch / irisch / französisch) bedienen. Gefällt dir ein Stück, kannst du es in eine passende Tonart transponieren und stilgerecht in der Gruppe vortragen.

    So was in der Art:
     
  13. mirabilos

    mirabilos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.16
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    27
    Erstellt: 21.08.19   #13
    Sopran‑ und Tenorflöten sind normalerweise in C, wobei mich https://www.mehlis.eu/de/catalogs/8918/item/243/ mit einer Tenor in D überrascht.

    Aktuelle Küng sind aber in C, und auch vom Bild her siehts so aus (bin aber kein Experte), von daher…
     
  14. Ralinem

    Ralinem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.15
    Zuletzt hier:
    10.12.19
    Beiträge:
    752
    Zustimmungen:
    403
    Kekse:
    4.474
    Erstellt: 24.08.19   #14
    Eine "Tenorflöte in D", also mit dem tiefsten Ton D4 bzw. d' nennt sich Voiceflute und war im Barock auch sehr beliebt.

    Die Traversflöten, die ersten Querflöten waren noch in D gestimmt und damit transponierende Instrumente und deren Literatur konnte dann direkt mit Voiceflutes gespielt werden.

    Ansonsten sind Tenorblockflöten C-Flöten.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping