Was ist die "MENSUR" ?

  • Ersteller domunion
  • Erstellt am
D
domunion
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.12.09
Registriert
09.07.05
Beiträge
55
Kekse
0
Moin

Bei der suche nach einer neuen Gitarre stoße ich immer auf das Wort "Mensur"!
Was bedeutetes?
Und was bedeutet die Zahle dahinter "24.17"
Genau das selbe bei "Sattel:1.68"

Danke für die Antworten

Dominik
 
Eigenschaft
 
Domo
Domo
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
31.08.03
Beiträge
10.940
Kekse
14.089
Ort
Hamburg
mensur ist die länge der frei schwingenden saite. also von der oberkante des sattels bis zu der auflagekante der brückenreiter. die zahl dahinter ist diese länge, meist in zoll. der sattel ist die saitenführung an der kopfplatte, die zahl dahinter gibt die breite des sattels (hier wieder in zoll) an.
 
D
domunion
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.12.09
Registriert
09.07.05
Beiträge
55
Kekse
0
BlackZ schrieb:
mensur ist die länge der frei schwingenden saite. also von der oberkante des sattels bis zu der auflagekante der brückenreiter. die zahl dahinter ist diese länge, meist in zoll. der sattel ist die saitenführung an der kopfplatte, die zahl dahinter gibt die breite des sattels (hier wieder in zoll) an.

Ahhh
Vielen Dank
 
LongLostHope
LongLostHope
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.10.18
Registriert
05.04.05
Beiträge
3.420
Kekse
8.971
Ort
Bodensee
DA hätte ich noch ne passende Frage:

Was ist der gravierende Unterscheid einer "Bariton" zu einer normalen Giatrre?
Nur eine "extra-lange" Mensur?
 
Mick #7
Mick #7
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.11.13
Registriert
03.02.04
Beiträge
603
Kekse
177
Ort
Frankfurt/Maintal
exactly!
Der gravirende Unterschied ist, dass die Menus länger ist, dass hat auswirkung auf den Saitenzug, welcher bei einer Bariton demnach höher ist.
Das brauchst Du, wenn Du runtergestimmt spielen willst (und ich mein jetzt nicht Dropped D oder sowas... sondern ab B abwärts). Dann fluffen die Saiten nicht so dumm rum, sondern haben noch imme ziemlichen Zug und halt. ^^

Grüße, Chris
 
LongLostHope
LongLostHope
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.10.18
Registriert
05.04.05
Beiträge
3.420
Kekse
8.971
Ort
Bodensee
Leuchtet ein danke.
 
N
niethitwo
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
17.12.12
Registriert
17.10.03
Beiträge
6.250
Kekse
2.216
BlackZ schrieb:
mensur ist die länge der frei schwingenden saite.
hier muss ich dich leicht korrigieren:

Mensur ist die länge der frei schwingenden DÜNNSTEN!! Saite!

schließlich wird z.B: an einer Konzertgitarre die Bridge schräg montiert ;)
 
schmoemi®
schmoemi®
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.09.20
Registriert
18.06.05
Beiträge
1.066
Kekse
179
Ort
Augsburg
niethitwo schrieb:
hier muss ich dich leicht korrigieren:

Mensur ist die länge der frei schwingenden DÜNNSTEN!! Saite!

schließlich wird z.B: an einer Konzertgitarre die Bridge schräg montiert ;)

Hehe Korinthen****...
Ich denke das macht zwischen dickster und dünnster Saite höchstens 1/8" aus...
 
LoneLobo
LoneLobo
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
15.01.21
Registriert
13.04.04
Beiträge
8.488
Kekse
22.279
Ort
Österreich
1/8" macht aber einiges aus, wenn du die Brücke falsch montierst...
 
schmoemi®
schmoemi®
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.09.20
Registriert
18.06.05
Beiträge
1.066
Kekse
179
Ort
Augsburg
Bundrein wirds dann halt nicht mehr sein...
 
Domo
Domo
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
31.08.03
Beiträge
10.940
Kekse
14.089
Ort
Hamburg
bundreinheit hat nix mit der brückenposition zu tun :p oktavenrein heißt dat....
 
DerOnkel
DerOnkel
HCA Elektronik Saiteninstrumente
HCA
Zuletzt hier
29.04.21
Registriert
29.11.04
Beiträge
4.022
Kekse
36.958
Ort
Ellerau
niethitwo schrieb:
hier muss ich dich leicht korrigieren:

Mensur ist die länge der frei schwingenden DÜNNSTEN!! Saite!

schließlich wird z.B: an einer Konzertgitarre die Bridge schräg montiert ;)
Ich korrigiere dann auch noch einmal. ;)

Definition:

Die Mensur ist im engeren Sinne die Schwingungslänge der Saiten, gemessen zwischen dem Sattel und der Brücke. Sie entspricht damit der halben Wellenlänge des Grundtones.

Theorie und Praxis:

Die Mensur ist also eine theoretische Größe, die davon ausgeht, daß die Saiten keine Biegesteifigkeit aufweisen.
Sie wird bestimmt als doppelte Länge der Entfernung Sattel - 12. Bund (wie schon mal erwähnt). Diese Definition ist wichtig, damit die Länge der schwingenden Saite zur Einteilung des Griffbrettes paßt. Wer schon mal versucht hat, einer Gitarre mit 22 Bünden einen Hals mit 24 Bünden zu verpassen, kennt die Problematik.

Daß der Sattel von Akustikgitarren schräge montiert ist und auch die Saitenreiter einer Elektrogitarre diesem Prinzip folgen, liegt in der Biegesteifigkeit der Saiten begründet. Sie wird in der Hauptsache vom Durchmesser des jeweiligen Saitenkerns bestimmt.

Die schwingenden Länge der Saite, also die halbe Wellenlänge, ist daher stets etwas geringer, als die tatsächliche Länge der Saite. Aus diesem Grunde muß der Abstand und damit die tatsächliche Länge der Saite, etwas vergrößert werden, um die Reinheit der Oktave sicher zu stellen. Ist das der Fall, dann entspricht die halbe Wellenlänge exakt der theoretischen Mensur und der Schwingungsknoten der 2. Harmonischen (Oktave) liegt genau über dem 12. Bund. Damit sind die Mensuren aller Saiten gleich.

Die tatsächliche Länge der Saite ist dann allerdings etwas größer. Da die Baßsaiten in der Regel einen kleinen Kern haben, ergibt sich meistens das folgende Bild am Steg:

1. -------||
2. --------||
3. ---------||
4. --------||
5. ---------||
6. ----------||

Die tatsächliche Länge der Saite wird im täglichen Sprachgebrauch gerne auch als Mensur bezeichnet, was aber eigentlich nicht korrekt ist, denn in der Konsequenz hätte eine Gitarre dann nicht eine Mensur, sondern deren sechs und diese wären auch noch von der Dicke der Saiten abhängig. Wenn man also auf andere Saitenstärken wechselt, wechselt man auch die Mensur (zugegebenermaßen sind die Änderungen marginal).

Aus diesem Gund ist die oben gegebene Definition die einzig richtige!

Zusammenfassung:

Die Mensur einer Gitarre ist eine charakteristischen Größe, die ein einheitliches Maß für die Schwingungslänge der Saiten darstellt.

Ulf

Merke: Wer an der Bundreinheit seiner Gitarre manipuliert, nimmt mechanische Veränderungen vor!
 
looping
looping
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.02.17
Registriert
03.03.05
Beiträge
666
Kekse
203
Ort
Oberösterreich
hi!
sorry, dass ich das thema nochmal ausgrabe, aber ich hab noch eine konkrete frage:

hat also die mensur auch einfluss auf die abstände der bundstäbe???
bis jetzt wurde wirklich viel interessantes geschrieben, allerdings konnte ich es net rauslesen :(

danke für jede hilfe
 
LoneLobo
LoneLobo
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
15.01.21
Registriert
13.04.04
Beiträge
8.488
Kekse
22.279
Ort
Österreich
looping schrieb:
hi!
sorry, dass ich das thema nochmal ausgrabe, aber ich hab noch eine konkrete frage:

hat also die mensur auch einfluss auf die abstände der bundstäbe???
bis jetzt wurde wirklich viel interessantes geschrieben, allerdings konnte ich es net rauslesen :(

danke für jede hilfe


Klar :)

Der Abstand des ersten Bundes zum Sattel ist Die Länge der Mensur geteilt durch 18,1718 oder sowas. Der Abstand des zweiten Bundes zum ersten ist dann die Länge der Mensur minus dem Abstand Bund1-Sattel und dann wieder geteilt durch 18,1718.
Wenn also die Mensur größer wird, wird auch der Abstand zwischen den Bünden verhältnismäßig größer.
 
msoada
msoada
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
21.09.15
Registriert
08.05.05
Beiträge
4.489
Kekse
5.974
Ort
Belgrad
LoneLobo schrieb:
Klar :)

Der Abstand des ersten Bundes zum Sattel ist Die Länge der Mensur geteilt durch 18,1718 oder sowas. Der Abstand des zweiten Bundes zum ersten ist dann die Länge der Mensur minus dem Abstand Bund1-Sattel und dann wieder geteilt durch 18,1718.
Wenn also die Mensur größer wird, wird auch der Abstand zwischen den Bünden verhältnismäßig größer.

Mathe LK? :D

Ok, aber mal eine echte nafänger frage, was ist noch mal der Sattel?? Weil sonst rall ich das ja nie.
 
P
Phil_5
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.10.12
Registriert
29.06.05
Beiträge
256
Kekse
0
sowas isn sattel:

tusq_pq6000_sattel_pimx_147352.jpg


welcher hier montiert is:

goeldo_earvana_gibson_pimx_134868.jpg
 
M
Mr.Medievil
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.04.09
Registriert
30.10.05
Beiträge
59
Kekse
7
LoneLobo schrieb:
Klar :)

Der Abstand des ersten Bundes zum Sattel ist Die Länge der Mensur geteilt durch 18,1718 oder sowas. Der Abstand des zweiten Bundes zum ersten ist dann die Länge der Mensur minus dem Abstand Bund1-Sattel und dann wieder geteilt durch 18,1718.
Wenn also die Mensur größer wird, wird auch der Abstand zwischen den Bünden verhältnismäßig größer.

was wiederrum darin begründet liegt, das ein oktavierter ton entsteht, wenn man die saitenlänge halbiert (12. bund). bei entsprächend größerer länge ist natürlich auch die halbe länge und damit der abstand zum 12. bund (und jedem einzelnen davor und danach) größer. pure physik ;) (und ja, physik LK :) )

Aha, sattel ist schon geklärt. ^^
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben