Neck für LP-style-Body - welche Mensur ist korrekt?

von johantakeabath, 05.02.17.

Sponsored by
pedaltrain
  1. johantakeabath

    johantakeabath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.17
    Zuletzt hier:
    7.02.17
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.02.17   #1
    Hallo Leute, da ich neu hier bin, weiß ich nicht ob mein Anliegen bereits thematisiert wurde.
    Ich habe einen Body ( Les Paul ähnlich ) gebaut und möchte einen Hals von einer anderen Gitarre benutzen.
    Das Problem dabei ist, dass wenn ich vom Sattel bis zum 12. Bund messe, habe ich genau 41,8 cm.
    Wenn ich an der Gitarre an der sie verbaut war die gesamte Mensur messe, komme ich auf 87,3 cm.
    Somit habe ich rein Mensurverfahrenstechnisch 3,7 cm zu viel.
    Also entweder war den erbauern der Gitarre die Mensur völlig wurscht, oder der 12. Bund ist nicht mittig, wonach der Gítarrenbauer sein bestes gegeben hat
    um sie einigermaßen klingen zu lassen. Was wiederum bedeutet, dass es dem Erbauer tatsächlich nicht wichtig war.
    Zwar fällt es mir schwer das zu glauben, aber irgendwie weiß ich nicht weiter.
    Entweder ich halte mich an den Hals, also die eigentliche Mensur von 83,6 cm, oder ich verlängere den Abstand des Sattels ebenfalls auf 87,3 cm.
    Ich hoffe jemand von euch hat so etwas schon mal gesehen und weiß Rat.
    Vielen Dank schon mal im voraus.

    MFG, Johann

    ps: es ist eine Baritonklampfe
     
  2. Schakal

    Schakal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.06
    Zuletzt hier:
    12.08.18
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    271
    Erstellt: 05.02.17   #2
    Das könnte schon mal sein.
    Evtl wären auch Bilder hilfreich.
    Lg
     
  3. johantakeabath

    johantakeabath Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.17
    Zuletzt hier:
    7.02.17
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.02.17   #3
    Hallo Schakal, danke für deine Antwort und Verschiebung des Threads. Zu Bildern komme ich heute nicht mehr.
    Was meine eigentliche Frage ist, ist welche Mensur ich nehmen soll. Also die, die nach Wissen und Vernunft 83,6 cm
    oder die die schon war 87,3 cm.
    Bin etwas verunsichert, da ich stets der Meinung war, der 12. sei der Mittelpunkt aller Mensuren.
    Ich kann mich selbstverständlich auch täuschen.
    Danke nochmals für die so später Reaktion.
    LG
     
  4. Etna

    Etna Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.01.11
    Beiträge:
    2.143
    Zustimmungen:
    1.401
    Kekse:
    25.158
    Erstellt: 05.02.17   #4
    Moin!

    Da es sich um eine Bariton handelt, kann ich zunächst einmal sagen, dass nicht die eine Bariton Mensur exsistiert, sondern es viele davon gibt. Daher kann ich deinen Einwand mit der Aussage dem Erbauer war es nicht wichtig gewesen verstehen. Wenn du den Hals von vorne herein an deinem Korpus anbringen wolltest und du selber den Korpus gebaut hast, läge es in deiner Verantwortung den Hals auszumessen und an den Korpus anzupassen. Daher liegt der Fehler wohl bei dir dies Blind getan zu haben. Egal wessen Plan oder Zeichnung du verwendet haben magst.

    Der 12. Bund stellt in der Tat den Mittelpunkt der Mensur dar. Allerdings gilt zu beachten, dass die Mittelpunkte der Verschraubung einer ABR Brücke auf der Diskantseite um 3mm verlängert werden müssen und auf der Bassseite um 7-8mm, um die Intonation korrekt einstellen zu können. Der Witz ist ja der, dass durch das Drücken auf der Saite die Spannung erhöht wird und dadurch der Ton zu hoch wäre, wenn man die Saite nicht länger belassen hätte. Das gleicht man damit aus.

    Wenn du nun also vom Sattel bis zum 12. Bund 418mm misst, dann solltest du eine Mensur von 836mm haben. Da das Kind nun in den Brunnen gefallen ist kannst du nun entweder einen neuen Body bauen, oder du schließt die störenden Fräsungen und passt die Mensur an oder du suchst dir einen Hals, der zufällig passt, was eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen sein kannt.

    Ich an dieser Stelle würde den Body aufheben. Der wird ja nicht schlecht. Irgendwann traust du dir vielleicht zu einen Hals zu bauen und dann kannst du dem Body einen Hals mit der richtigen Mensur schenken. Daher wäre neues Korpusholz und ein kompletter Neuanfang vielleicht das richtige. Es dauert ja nicht so lang die Fräsungen zu wiederholen. Ich gehe davon aus, dass du die Schablonen noch alle hast.

    Schicken Gruß,
    Etna
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. johantakeabath

    johantakeabath Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.17
    Zuletzt hier:
    7.02.17
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.02.17   #5
    Hallo Etna,
    erst mal vielen Dank für deine ausführliche Antwort.
    Das mit der Verlängerung wusste ich nicht, danke dafür.
    Der Hals ist auch noch nicht dran, der Body noch nicht mal fertig, aber bald.
    Ich kann im Grunde immer noch alles richtig machen.
    Genau deshalb schreibe ich ja hier rein.
    Bevor ich den Body versaue, frage ich lieber mal jemanden der sich eventuell auskennt.
    Das was ich als Brücke habe, ist eine Art Telebrücke.
    Im Grunde ne Platte mit drei doppelreitern und den Löchern zum halten der Saiten.
    Also gehe ich jetzt von 836 mm aus und befestige die Brücke ca. 8 mm weiter Richtung Buchse?
    Mit den Reitern kann ich den Abstand zur Mitte hin auch wieder ausgleichen, oder liege ich hier falsch?
    Jedenfalls danke nochmals für den Tip mit der Verlängerung.

    Viele Grüße,
    Johann
     
  6. Tornadone

    Tornadone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.10
    Zuletzt hier:
    6.04.18
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    174
    Erstellt: 06.02.17   #6
    Hi,

    also mich tät ja jetzt schon fast mal interessieren an was für ner Gitarre der Hals vorher dran war. 87,3 cm Mensur ist ja irre!! Das ist länger als ein Longscale-Bass (86,4). Warum gibt`s denn sowas eigentlich? Da kann man ja gleich Bass spielen... Ich dachte immer Bariton Gitarren bewegen sich mensurtechnisch so im Bereich von Shortscale Bässen (76, 2 cm). :)
    Sorry für "halbofftopic". Das interessiert mich einfach.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. prover

    prover Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.12
    Zuletzt hier:
    6.08.18
    Beiträge:
    595
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    478
    Kekse:
    7.085
    Erstellt: 06.02.17   #7
    Jesus Maria 83cm, da sag ich hat sich jemand gründlich verschätzt :D Bariton-Gitarren haben in der Regel zwischen 26 und 28 vielleicht 29 Zoll. Ich habe vor kurzem meine LP doublecut baritone mit 26,5" - Mensur fertiggestellt, selbst die ist irre lang... Eine 32"-Mensur wären ganze 16cm länger als meine hier (mehr als eine halbe Korpuslänge dazu rechnen):

    [​IMG]

    Ein gaaaanz schlechter Plan :weird:

    Cheers!
    prover
     
  8. Tornadone

    Tornadone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.10
    Zuletzt hier:
    6.04.18
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    174
    Erstellt: 06.02.17   #8
    Ich glaub da müsste man am Headstock schon ne Rolle anbauen, damit er nicht immer über den Boden kratzt. Das Teil muss doch irre kopflastig sein, oder?
     
  9. prover

    prover Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.12
    Zuletzt hier:
    6.08.18
    Beiträge:
    595
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    478
    Kekse:
    7.085
    Erstellt: 06.02.17   #9
    Auf jeden Fall, oder man würde den Korpus dazu passend vergrößern, das wäre Irrsinn für eine Gitarre...
     
  10. johantakeabath

    johantakeabath Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.17
    Zuletzt hier:
    7.02.17
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.02.17   #10
    Hallo Leute, dieser Gitarre ist eine Cassandra Elk designte Baritongitarre. Zumindest laut Händler.
    Die hatten irgendwas mit BC. Rich zu tun, weiß aber nicht was, oder ob das einfach nur Gerede war.
    Jedenfalls ist der Hals abartig schwer, wiegt allein schon fast wie ne Les Paul (leicht übertrieben).
    Aber Kopflastig alle mal.
    Der Punkt ist, entweder ich verbaue das Teil, oder ich mache Brennholz daraus. Letzteres fand ich irgendwie schade, da ich zum einen
    unbedingt einen Hals benötigte zum anderen hat das Teil ja auch Geld gekostet. Abgesehen davon traue ich es mir mit meinem Werkzeug kaum zu
    einen Hals zu bauen.
    Habe jetzt vor, die krasse Mensur von 873 mm zu nehmen, also so wie es auf der ursprünglichen Gitarre verbaut war.
    Richtung Hals kann ich auf jeden Fall noch korrigieren, da ich vor hatte noch ein Furnier daruf zu packen.
    Ich kann hier mal ein Foto posten, sobald sie fertig ist. Denke das dauert noch ein paar Tage, da auch mein Bad ansteht.
    Vielleicht sollte ich die alten Fliesen auf den Body kleben um dem Schwergewicht von Hals entgegen zu wirken.
    Danke an alle die sich hier mit mir und der GItarre auseinander setzen.
    VG, Johann
     
  11. Tornadone

    Tornadone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.10
    Zuletzt hier:
    6.04.18
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    174
    Erstellt: 06.02.17   #11
    Also ich weiß nicht. Das ist schon ein Hammerexot. Und eine Daseinsberechtigung als Instrument zu (er-)finden wird schwer.
    Ich würde einen 6er Bass draus bauen. Damit kann man letztendlich um Einiges mehr anfangen. Und passende Saiten findet man auch. ;)

    Schau mal hier: http://rolandproske.beepworld.de/git-e-cassandra-elk.htm

    Wäre doch echt schade so ne Rarität zu schlachten.

    Hast du denn an der ursprünglichen Gitarre mal die Intonation überprüft? Die stimmt so mit Sicherheit nicht. Ich würde mich immer an der doppelten Länge zum 12. Bund orientieren.
    Bei einem longscale Bass (Mensur 86,4 cm) ist die 105er E-Saite in etwa 1 cm länger damit sie richtig intoniert. Die wahre Mensur also so um die 87,5 cm. Baritonsaiten sind aber dünner und brauchen weniger Zugabe.
    Das heißt im Klartext: Würdest du Basssaiten aufziehen würde das tiefe E mit deinem Hals in etwa eine Mensur von 84,5 cm brauchen um richtig zu intonieren.

    Ich bin schon gespannt, wann`s mal Bilder gibt.;)
    --- Beiträge zusammengefasst, 06.02.17 ---
    Mir fällt grad was auf: das könnte ja ein ganz normaler Basshals sein. Bis zu welchem Bund hast du denn die halbe Mensur gemessen? Du musst vom Sattel bis zum 12. Bundstäbchen messen. Nicht bis zum Anfang vom 12. Bund.
    Dann könnten die 87,3 cm nämlich perfekt für ne dünnere E-Saite sein.
     
  12. Etna

    Etna Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.01.11
    Beiträge:
    2.143
    Zustimmungen:
    1.401
    Kekse:
    25.158
    Erstellt: 07.02.17   #12
    Moin!

    Was ist denn nun die korrekte Mensur, weil plötzlich wieder von der Längeren gesprochen wird und wie möchtest du mit Furnier die fast 4cm ausgleichen?

    Mach doch mal ein paar Bilder zur Validierung, nicht dass wir uns da irgendwie verrennen.

    Schicken Gruß,
    Etna
     
  13. Tornadone

    Tornadone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.10
    Zuletzt hier:
    6.04.18
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    174
    Erstellt: 07.02.17   #13
    Ich komm auch langsam nicht mehr mit...

    1. Es existiert also eine ganze Gitarre mit falscher Mensur und Cassandra-Hals, oder?
    Wie kann man den Hals denn ausbauen? So wie ich das sehe ist der doch durchgehend. Oder irre ich da? Ist der alte Body u.U. ein Bassbody? Das würde auch den längeren Abstand zur Bridge erklären. Sofern der Body natürlich auch für einen Hals mit 24 Bünden gedacht war.

    2. Der zweite Body ist ein Eigenbau der bis jetzt noch keine festgelegte Position für die Bridge hat.

    Wie wäre es denn erstmal die Mensur und Intonation am alten Body auszuprobieren? Wenn der eh weg soll isses doch egal wenn ein paar Löcher mehr drin sind. Dort könntest du die Bridge vom Abstand her anpassen und dann in deinen neuen Body einmal sauber bohren.
    Für die wahre Mensur ist es wichtig die geplanten Saiten drauf zu haben. Am Ende fehlt sonst noch Regelweg. Ich vermute nämlich, dass du Probleme haben wirst passende Saiten zu finden. Und falls sich hier das Konzept noch ändert würde ich das alles vorher fix machen. Wär doch schade, wenn du dir den neuen Body versaust.
    Mach das doch bitte vorher. Nicht wenn das Kind schon im Brunnen liegt. Es hat doch wirklich jeder eine Cam am Handy.
    Und trotz alledem ein wirklich seeehr interessantes Projekt. :)
     
  14. johantakeabath

    johantakeabath Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.17
    Zuletzt hier:
    7.02.17
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.02.17   #14
    Um eure Fragen und Anmerkungen zu beantworten.
    Ich habe tatsächlich einen größeren Body gebaut, ca. 10 mm zu jeder Seite hin.
    Da es ei
    --- Beiträge zusammengefasst, 07.02.17 ---
    Hallo ihr Leute,

    ich bin zunächst mal sehr dankbar für eure Kommentare und Unterstützung. Also danke dafür.
    Da ich gleich arbeiten muss, halte ich mich kurz.
    Das ist tatsächlich dieses Teil http://rolandproske.beepworld.de/git-e-cassandra-elk.htm
    Da ich noch nichts daran gemacht habe, kann ich euch morgen Fotos posten. Heute reicht mir leider die Zeit nicht mehr.
    Habe an dem Body rumgeschliffen, aber was Mensur angeht noch nichts gemacht.
    Ich orientiere mich tatsächlich an dem alten Body, auch da komme ich auf diese 873 mm.
    Auch habe ich bis zur Mitte des 12 Bundes gemessen und nicht bis zum Bund.
    Ich schreibe euch morgen mehr darüber, mit Bildern.
    Danke nochmals an alle.

    VG, Johann
     
Die Seite wird geladen...

mapping