Wechsel von Plektrum-/Fingerpicking-Spiel optimieren?

von PureBend, 10.10.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. PureBend

    PureBend Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.11
    Zuletzt hier:
    19.10.20
    Beiträge:
    59
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.10.20   #1
    Hallo liebe Gitarristen,

    hat jemand vielleicht einen tipp wie ich am besten während dem spielen zwischen plektrum und fingerpicking und wieder zurück wechseln kann?

    von Plektrum zu fingerpicking schaffe ich aber dann fällt es mir schwer das Plektrum schnell wieder spielbereit zu kriegen.

    vielen dank für alle antworten :)
     
  2. Dr Dulle

    Dr Dulle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.14
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    4.614
    Ort:
    Berlin Wedding
    Kekse:
    12.628
    Erstellt: 10.10.20   #2
    Ehrlich gesagt gibt es da verschiedene Wege die aber alle einen Nachteil haben. Egal welche der Methoden
    zum "Zurückwechseln" für dich am besten ist, schneller klappt sie nur durch stetiges Üben ....... :nix:
     
  3. sobby

    sobby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    23.10.20
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Markneukirchen
    Kekse:
    918
    Erstellt: 11.10.20   #3
    schau Dir doch mal die Black Mountain Picks an,
    möglicherweise genau das Richtige für Dich.

    Sobby
     
  4. startom

    startom Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    23.10.20
    Beiträge:
    1.300
    Ort:
    Schweiz - Raum TG Süd
    Kekse:
    9.741
    Erstellt: 11.10.20   #4
    Hoi

    Mit unserer Coverband spielen wir "Nothing else Matters". Beim Intro und der Strophe ist Fingerpicking angesagt, Refrain und Solo ist Plektrumspiel.

    Das Plektrum nehme ich während dem Fingerpicking in den Mund. Mit ein bisschen Uebung geht der Wechsel ganz zügig.
     
  5. B.B

    B.B Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    2.468
    Kekse:
    21.419
    Erstellt: 11.10.20   #5
    Ich mache das so wie unten aufgenommen (habe grade keine anständige Gitarre zur Hand, außer der alten Framus Archtop, aber egal):

    Es gibt auch Leute die Stecken es in den Zeigefinger, anstatt in den Mittelfinger. Manche klemmen auch zwischen Zeige und Mittelfinger ein.

    Ich habe es am liebsten im Mittelfinger, weil ich dann nach wie vor Fingerpicking-Pattern spielen kann. Für mein Gefühl ist dort am ehesten Gewährleistet, dass man alle Finger unabhängig voneiander bewegen kann. Der Mittelfinger ist ja eh der längste Finger, und ist daher onehin beim Spielen leicht gekrümmt, da fehlt nicht mehr viel, dass er das Plektrum halten kann.

    Der Wechsel geht nach einer Weile so schnell und unterbewusst, ich wechsle manchmal innherhalb einer Phrase hin und her. In Kombination mit Hybrid-Picking ist man so imho sehr flexibel.



    grüße B.B
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  6. ThisErik

    ThisErik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.19
    Beiträge:
    609
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 12.10.20   #6
    @B.B

    Schon erstaunlich deine Technik. Die lebt ja schon deutlich davon wie auf dem Bild die Spitze unten, das Teil aufrecht zu einzuklemmen.
    Ich bekomms fingermässig auch gut drunter allerdings hat das bei mir das Geschmäckle feelingmässig, dass es halt zur Erzielung der Senkrechten
    Aufwand bedeutedt, bei Verlust deren Probleme verheisst, auch ist die "Hinten in der Hand" wieder mit mehr Aufwand des Vorgfummels verbunden.
    So halt kurz mein Eindruck der Gefälligkeit für mich.

    Ich brauchs nicht so oft und wenn dann auch nicht vor Publikum aber ich fahr mit der Variante zwischen Z und M-Finger effektiv und angenehm.
    Will ich mehr Range zwischen diesen, wanderts hinters 2 Gelenk.

    Und egal ob weiter oben oder unten ists mit dem Daumen recht flott wieder zurückgeholt..

    Ps..zumal bei deinem Bild..so richtig aufmachen kannst du da auch nicht, sonst ist es weg..
     
  7. B.B

    B.B Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    2.468
    Kekse:
    21.419
    Erstellt: 12.10.20   #7
    äh.. hab ich jetzt nicht ganz verstanden was du sagen wilst. Zwischen Zeige und Mittelfinger hatte ichs auch ein paar Jahre lang. Dann hat sich irgendwie unterwebusst die gezeigte Technik entwickelt.

    Es ist ein Video...

    Man muss auch nicht "aufmachen", deswegen verwende ich ja den Mittelfinger dafür, der ist onehin etwas länger und wird beim Spiel mit den Fingern meist onehin am meisten gekrümmt. Ich kann mit der gezeigten Technik immer noch mehr oder weniger locker Travis-Picking/Tommy-Emmanuel/Chet-Atikins- Style Fingerpicking-Patterns spielen. Das geht schon wenn mans etwas gewohnt ist.

    grüße B.B
     
  8. ThisErik

    ThisErik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.19
    Beiträge:
    609
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 12.10.20   #8
    Stimmt, ist ein Video..wow, flotte Technik..

    Wollt nur den Benefit wissen des nach hinten Wanderns in die Rückseite des Fingers verstehen.
    Mein etwas unverstandener Aspekt oder die Frage war so, dass du im Post zuvor ja den Wunsch nach freier Beweglichkeit fürs Picking erwähntest.
    Soweit so gut und meine erste Warnehmung, dass das einklemmen in den Gelenkkerben rückseitig des MF eher die Freiheit begrenzte.

    Weil ich das bei mir so warnehme, dass ich eher die Freiheit der zwei unteren Gelenke da bevorzuge, also nix innen halten muss, es mir aber zeitgleich
    nix ausmacht den ZF und Mf etwas fürs Pick beinander zu lassen..
    Auch das Anstreichen der Saiten bei offenen Akkorden mit der Rückseite der Hand oder Fingernägel gar, sprich die Hand aufmachen kann ich dabei machen.

    Aber so beim Schreiben kam mir, stimmt schon, ich hatte es auch schon mal nur in der gekrümmten Hand liegen und da so nebenbei etwas festklemmend verhaftet.
    Guter Austausch jedenfalls..
     
  9. B.B

    B.B Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    2.468
    Kekse:
    21.419
    Erstellt: 12.10.20   #9
    Ja, wie gesagt, habe ich früher auch so gemacht. Vielleich mache ichs auch immernoch gelegentlich, ich müsste mich mal selbst beobachten. Mir ist diese Technik auch selbst eine Weile nicht so bewusst gewesen, es hat mich mal ein genauer Beobachter darauf angesprochen. Es ist keine bewusste Entscheidung gewesen, sondern es hat sich vielmehr so unterbewusst eingeschlichen.

    Ich müsste direkt mal ein paar Gitarristenfreunde fragen/beobachten, wie die das handhaben.

    Ich denke, der Grund warum ich zu der von mir gezeigten Variante gewechselt habe ist einfach die, dass der Wechsel sehr sehr schnell geht. Wenn ich einen ganzen Song onehin nur Fingerstyle spielen würde, parke ichs auch im Mund oder unterm Pickguard oder sonstwo. Aber so kann man eben innerhalb eines Blues-Solos sogar von Phrase zu Phrase, oder sogar inmitten einer Phrase, wechseln und hat einfach ein weiteres Werkzeug im Malkasten. Ich denke deswegen mache ichs so...:confused:

    grüße B.B
     
  10. rmb

    rmb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.17
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    1.505
    Ort:
    sankt augustin
    Kekse:
    3.972
    Erstellt: 12.10.20   #10
    Hallo,@PureBend

    Maestro Ernesto zeigt hier 2 Möglichkeiten (bis ca. 3:10)



    ich mach es noch etwas anders, hab aber kein Filmchen davon. Mit ein bißchen Übung haut das aber schon hin:),
    Micky

    :rolleyes:, nochmal geguckt wie ich das mache:o, ich mach ungefähr seine erste Methode.
     
Die Seite wird geladen...

mapping