Wechseln Sprechstimme --> Singstimme und andere Fragen

von creuther, 05.08.08.

  1. creuther

    creuther Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.07
    Zuletzt hier:
    15.06.12
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Marktgraitz / Ilmenau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    88
    Erstellt: 05.08.08   #1
    N'Abend Leute,
    spiele seit Anfang dieses Jahres Bass, von musikalischer Ausbildung leider keine Spur. Jetzt könnte es sein, dass ich demnächst mal in der Band in der ich spiele Hintergrund-Gesang übernehmen muss. Wir spielen Punk-Rock (bis jetzt noch Cover, der klassische Einstieg in dem Genre eben) a la blink-182, Green Day, Billy Talent, Offspring, ...

    Mein Problem ist jetzt: Ich würde mich selbst als absolute Gesangs-Katastrophe bezeichnen, meiner Meinung nach geht da gar nichts. Meine Stimme hört sich schrecklich an und folglich fehlt mir ein wenig (sehr) das Selbstvertrauen. Einen Ton zu treffen scheint für mich fast unmöglich, wenn wir im Freundeskreis mal ne Singstar-Session machen brauche ich im besten Fall 1/4 des Liedes bis ich die richtige Tonlage gefunden habe, alle anderen singen einfach darauf los und treffen sofort die richtige Höhe. Natürlich weiß ich das Singstar nicht gerade ein guter Indikator ist, aber in Sachen Ton treffen kann man denk ich schon so ca. daran orientieren.

    Habe jetzt ein paar Fragen an euch, habe mir auch vorher die Stickies angeschaut und mal die Suche bemüht, aber das ging alles schon in eine fortgeschrittenre Richtung (Growls / Chor / Raue stimme / Whatever).
    1) Wie kann ich explizit mit meiner Singstimme singen? Reicht es einfach laut zu singen? Da ich meistens in der WG bin kann ich dann doch nicht so häufig Musik voll aufdrehen und losschreien, sondern müsste etwas ruhiger Üben... Woher weiß ich, ob ich gerade mit Sprechstimme (= für meinen Zweck falsch) singe?
    2) Trage im Proberaum immer Ohrenstöpsel, will ja später noch hören können ;-) Durch die Körper-/Eigenresonanz nehme ich meine Gesang doch generell etwas tiefer wahr als er in echt ist, und durch die Ohrstöpsel wird das denke ich nur verstärkt. Besteht da nicht die Gefahr, unbewusst zu hoch zu singen?
    3) Gerade in energetischeren Liedern sind die Hintergrund-Gesänge ja doch öfters mal härter. Sollte ich mich darauf konzentrieren "sauber" zu singen oder einfach drauf los schreien? Zum Beispiel der Chorus in "Fat Lip" von Sum41, ist ja doch etwas aggressiver gesungen, aber wenn ich jetzt einfach nur mitschreie, kann das gut klingen? Und andererseits, wenn ich so Chor-mäßige versuche mitzusingen, klingt das wohl auch doof oder?

    Sorry für die komischen Fragen und die Formulierung, habe mir wieder ein paar Gedanken dazu gemacht und war letzten Endes einfach der Ungewissheit leid ;)
    Danke schonmal fürs Lesen!
    MfG Christian
     
  2. Jarie

    Jarie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.08
    Zuletzt hier:
    13.04.16
    Beiträge:
    202
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    40
    Erstellt: 05.08.08   #2
    Ich lass jetzt mal Punkt 1 aus und antworte mal nur auf 2 und 3, hier auch nur, was ich sicher weiß!

    Zu 2:
    Es stimmt schon, dass du dich tiefer hörst, aber es gibt ja nun bereits Ohrstöpsel, die nur den Lärm herausfiltern, aber nicht die Frequenzen (z.B. Autogeräusche usw.); das heißt, die eigentliche Tonlage, die du von dir wahrnimmst, wäre meiner Erfahrung nach kaum verändert. Du würdest eben alles nur leiser hören ,).

    Zu 3:
    Ich bin ja nun selbst im Chor und unsere Lehrerin ermahnt uns immer wieder sauber zu singen! Wenn dann die Töne sitzen, können wir auch mehr daran rumfeilen, aber zuerst sollte alles sitzen, vor allem da du dir augenscheinlich noch sehr unsicher bist.
    Also am besten in deinem stillen Kämmerchen erst einmal alles ohne Schreien usw. singen, bis du das einigermaßen hin bekommst und dann erst an den zweiten Schritt gehen ,).

    So, ich unwissendes Ding mache jetzt mal Schluss und lasse den Profis den Vortritt ^^.
    Mehr kann ich dazu nämlich nicht sagen und bevor ich was Falsches sage, halte ich lieber die Klappe ,).

    LG
    Jarie
     
  3. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 06.08.08   #3
    Morgen!

    Dazu vielleicht mal vorneweg dass "Bass+Gesang" sozusagen als eine der Königsdisziplinen der Zweigleisigkeit gilt. Zur Gitarre zu singen ist wesentlich einfacher.

    Und zum x-ten... das findet jeder.

    Ich weiß nicht... ich treffe beim Singstar auch nur die Hälfte der Töne. Und ich *kann* singen.

    Die Unterscheidung Sprechstimme - Singstimme hinkt etwas. Man spricht in der Vollstimme. Man kann gut in der Vollstimme singen, bei Männern ist das sogar eher die Regel, dass sie das tun. Wenn Du in die Kopfstimme (Landläufig oft auch als Falsett bezeichnet) wechseln wolltest, müßtest Du zur Randschwingung wechseln und dafür eben üben.
    Du solltest nicht zu zaghaft, aber auch nicht zu laut singen. Zu laut forciert die Stimme und macht müde, und beim leise (also Piano) singen muss man schon gut stützen können.

    Das musst Du für Dich rausfinden. Ich fühle mich selbst mit Elacin so unwohl, dass bei mir entweder ohne Gehörschutz oder mit In-Ears sein muss. Es gibt hier im Board aber auch Sänger, für die das kein Problem darstellt.

    Sauber singen. Wenn Du schreist vergisst Du am Anfang die Technik und riskierst damit, Deine Stimme kaputt zu machen.
    Wir können es nur wieder und wieder sagen - anzerren und schreien ist eigentlich was für Könner. Über die genauen Techiken des "Wüstgesanges" kannst Du Dich allerdings im Guttural-Unterforum informieren.

    Grüße

    Ice
     
  4. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 06.08.08   #4
    Hallo !
    Wenn Du "einfach drauflos schreist", wirst Du ausserdem noch mehr Probleme mit einer sauberen Intonation bekommen. Wie Ice schon sagte - Anzerren etc. ist was für Fortgeschrittene, zuerst musst Du lernen, clean zu singen, der Rest kann sich später entwickeln - wohlgemerkt kann.
    schöne Grüße
    Bell
     
  5. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 06.08.08   #5
    Die Gefahr, unbewusst zu hoch zu singen, halte ich fuer sehr gering. Die ganzen letzten Jahre war nicht nur ich meistens zu tief, wenn's verkehrt war. Und der Chor sinkt oft, aber steigt sehr selten :) (woas a ned, wer am Gitarristen immer de Saiten hochdraaht ;) )
     
  6. creuther

    creuther Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.07
    Zuletzt hier:
    15.06.12
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Marktgraitz / Ilmenau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    88
    Erstellt: 06.08.08   #6
    Hey, Danke für all eure hilfreichen Antworten! Falls später mal der Finger auf mich zeigt und ich Background singen muss ( oder soll ich darf sagen? ;-) ) dann werde ich einfach versuchen mein bestes zu geben :D

    @IcePrincess: Gut zu Wissen, dann muss ich mir keine Gedanken machen ob das jetzt "formell korrekter" Gesang ist was ich fabriziere. Was Kopfstimme ist weiß ich allerdings, habe früher hohe Lieder damit gesungen (natürlich nur wenn keiner zugehört hat), denke aber das es in meiner Situation weniger hilfreich. Werde einfach versuchen mit meiner normalen Stimme die Töne zu erreichen, notfalls halt ne Oktave tiefer :D

    EDIT: Das Bass+Gesang nicht so einfach ist, ist mir auch schon aufgefallen. Vor allem wenn der Bass nicht die Gitarre "doppelt" sondern seine eigenen Dinge spielt. Zum Beispiel bei Green Day, RHCP, Billy Talent und so :) Bin ich ja froh das es mir nicht ohne Grund schwer fällt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping