Wegweiser durch ein Musikstück

T
Twixt
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.01.21
Registriert
23.04.17
Beiträge
15
Kekse
0
Ort
Niederzier
Hallo, ich habe eine sehr simple Einsteigerfrage. Bei dem hier angehängten Musikstück, in welcher Reihenfolge wird das gespielt?
Also, mir ist klar, dass man das Stück bis zum D.S al Coda spielt, dann zur Sprungmarke (ähnlich einem schrägen "S" mit gekreuztem Prozentzeichen) zurückspringt, bis zum Coda-Zeichen spielt und von da aus zum 2. Coda-Zeichen bis zum Ende (was in diesem Fall ja nur ein einzelner Akkord ist).
So weit so klar (denke ich). Was ich nicht richtig unterbringe ist das Wiederholungszeichen vor dem 2. Coda-Zeichen.
Kann mir da jemand die richtige Reihenfolge erklären?

Ausserdem noch die Frage: Wenn ein Stück am Anfang gleich zwei Taktarten stehen hat (6/8 und 3/4) - heißt das, dass man die alternierend oder alternative spielen soll. Und wenn alternierend, wie im Wechsel?

Wäre dankbar für einen Hinweis.


Gruß
Twixt
 

Anhänge

  • upload_2019-3-11_11-55-46.png
    upload_2019-3-11_11-55-46.png
    68 KB · Aufrufe: 283
Rockroadster
Rockroadster
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.06.21
Registriert
21.05.13
Beiträge
438
Kekse
2.119
Ort
Mülheim an der Ruhr
Mein Verständnis: Takt 1 bis Takt 12, dann (wegen Wiederholungszeichen) erneut Takt 1 bis Takt 12, nun (wegen dal Segno al Coda) Takt 5 bis Takt 11 und dann (Coda) Takt 13. Aber gerne von Experten bestätigen/verwerfen lassen... Wer hat das Stück notiert? Ein Experte oder auch ein Laie?
 
T
Twixt
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.01.21
Registriert
23.04.17
Beiträge
15
Kekse
0
Ort
Niederzier
Danke für die Aufklärung. Das Stück hat ein ziemlich bekannter Experte notiert. D.h. es ist aus einer Sammlung, die ein Experte zusammengestellt hat.
Das ist das erste Stück aus Saitenwege nach Südamerika (La Peregrinación von Ariel Ramirez) und die Sammlung / Zusammenstellung ist von Michael Langer.

Kannst Du auch was zu den beiden Taktarten sagen?

Gruß
Twixt
 
Rockroadster
Rockroadster
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.06.21
Registriert
21.05.13
Beiträge
438
Kekse
2.119
Ort
Mülheim an der Ruhr
Hm,... ich sehe da eigentlich durchgängig 6/8, in manchen Takten wird halt zusätzlich (als eine Art zweite Stimme?) ein Ton parallel zu der eigentlichen Melodie gehalten - über den gesamten Takt hinweg, damit als punktierte halbe Note notiert. Aber ich bin echt nur interessierter Laie im Notenlesen, eigentlich spiele ich E-Gitarre... ;)
 
Disgracer
Disgracer
A-Gitarren-Mod
Moderator
Zuletzt hier
24.06.21
Registriert
18.10.06
Beiträge
5.422
Kekse
60.015
Ort
Dortmund
Mein Verständnis: Takt 1 bis Takt 12, dann (wegen Wiederholungszeichen) erneut Takt 1 bis Takt 12, nun (wegen dal Segno al Coda) Takt 5 bis Takt 11 und dann (Coda) Takt 13. Aber gerne von Experten bestätigen/verwerfen lassen...

Ist korrekt.

Wenn ein Stück am Anfang gleich zwei Taktarten stehen hat (6/8 und 3/4) - heißt das, dass man die alternierend oder alternative spielen soll.

Das ist hier ein wenig tricky zu erklären:
Erstmal wichtig ist die Feststellung, dass es immer zwei Stimmen gibt. Eine Oberstimme/Melodie (mit den Hälsen der Noten nach oben) und eine Unterstimme/Begleitung (mit den Hälsen nach unten).
Manche Noten gehören zu beiden Stimmen und haben entsprechend zwei Hälse.

Schauen wir uns ein paar Takte an:
Takt 1: die Melodie hat 6 Achtelnoten (bzw 5 Noten und eine Pause). Die Notation gibt den Hinweis auf einen 6/8 Takt, indem die Töne zu zwei Gruppen mit jeweils drei Tönen verbunden sind. (Denke dir hierbei, dass die Pause am Anfang mit den beiden folgenden Achteln verbunden wäre) Es gibt also jeweils einen "Anfang" auf Zählzeit 1 (von 6), dort wo die Unterstimme das A spielt und auf 4 (von 6), mit dem A in der Melodie.
Das ist ganz eindeutig ein 6/8 Takt mit den typischen Betonungen und der typischen Schreibweise.

Takt 3: Gucken wir zunächst die Unterstimme an. Also alle Noten mit Hälsen nach unten: Auch hier gehören wieder die ersten drei Noten zusammen und die anschließende Achtel wird mit einer Viertel verbunden und ergibt so eine weitere Gruppe, die drei Achtelschläge zählt. Gleiches Prinzip wie Takt 1. Wieder Betonung auf Zählzeit 1 und 4 --> 6/8-Takt.
ABER!! Gucken wir uns nun die Oberstimme an: Hier haben wir drei Viertelnoten. Also drei Gruppen mit jeweils zwei Achtelschlägen. Das ist ein reiner 3/4-Takt. (weil halt.. drei Viertelnoten..).
Da es sich um die Melodie handelt, sollte man diese Töne entsprechen lauter spielen, als die Begleitung.

Ich würde also in dem Takt folgende dynamische Struktur spielen (Zählzeiten als 6/8-Takt gedacht):
e: Zählzeit 1: Akzent! Ist eindeutig der lauteste Ton. Da Zählzeit 1 und sowohl in 3/4 als auch 6/8 betont und es gehört zu beiden Stimmen.
E: Zählzeit 2: Ist unwichtig, gehört nur zur Begleitung, daher leise. (leisester Ton des Taktes)
gis: Zählzeit 3 (bzw Zählzeit 2 im 3/4 Takt) mittellaut, aber klar als Melodieton spielen.
d: Zählzeit 4: bekäme den leichten Akzent vom 6/8-Takt. Zudem ein recht langer Ton (tendenziell auch immer etwas lauter). Ist aber Begleitton. Daher etwas leiser als das gis, aber lauter als das E von Zählzeit 2.
gis: Zählzeit 5: (bzw Zählzeit 3 im 3/4-Takt): genauso laut wie das vorheriger gis. (Prinzipiell müsste man es etwas leiser spielen, aber es fungiert hier als Leitton zum a im folgenden Takt und diese Leitwirkung sollte man erhalten.)

Über Takt 2 könnte man sich jetzt viele Gedanken machen. Man könnte die Oberstimme dort durchaus auch als 3/4 verstehen. Es ist ein wenig unklar. (ich bin mir auch nicht sicher, ab das a (Zählzeit 2) dort wirklich zur Oberstimme zählen soll. Vor allem wenn man Takt 6 und 10 miteinbezieht, würde ich ziemlich vehement dagegen argumentieren. Für mich ist das auch 3/4 in der Oberstimme.

Jedenfalls das Prinzip: Es gibt hier Takte, in denen die beiden Stimme unterschiedlichen Taktarten und deren natürlichen Betonungen folgen.
Das kann man auf verschiedene Arten deuten und letztlich bleibt es dem Interpreten überlassen wie er/sie das spielt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
T
Twixt
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.01.21
Registriert
23.04.17
Beiträge
15
Kekse
0
Ort
Niederzier
Hallo Disgracer,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Das ist sehr hilfreich für mich um das Ganze ein wenig "sortierter" zu betrachten und bringt etwas Licht ins dunkle. :great:

Allerdings bin ich mit den verschieden nuancierten Lautstärken auf meinem Spielniveau deutlich überfordert. Ich versuche lauter und leiser zu betonen und dabei sauber die richtigen Töne in der richtigen Länge zu spielen. Dann auch noch "etwas lauter" und "etwas leiser" und "mittellaut" ist noch zu viel für mich als früherer Grobmotoriker.
Habe erst mit 47 Jahren angefangen und spiele seit ca 3,5 Jahren nach dem Buch von Jens Kienbaum (Abentuer Gitarre) und stelle fest, dass es vermutlich einfacher gewesen wäre, wenn ich mit 4,7 Jahren angefangen hätte :engel:.
Trotzdem hilft mir die Erklärung viel, da ich schon daran interessiert bin richtig zu spielen.
Habe mir entsprechende Notizen in die Noten gemacht und versuche mal Ansatzweise deine Hinweise umzusetzen.

Gruß
Twixt
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben