Welche Effekte verwendet ihr live?

von PaNick, 29.09.19.

  1. PaNick

    PaNick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.15
    Zuletzt hier:
    21.11.19
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.09.19   #1
    Servus zusammen,
    ich bin "gelernter" Rock-Sänger und will jetzt endlich in den Metal wechseln. Nun hab ich noch ein gutes TC Helicon Voicelive Touch 2, mit dem effektmäßig einiges zu holen ist. Es gibt eigentlich nichts, was das Ding nicht kann. Nun würde mich interessieren, welche Effekte ihr so bei euerem Growling/Screaming verwendet? Reverb, Double, Harmony.... oder Spezaleffekte wie Phone, Robot oder sowas.
    Natürlich freue ich mich auch über Tipps, was ich da mal ausprobieren könnte. Ich bin Tenor und kann gerade nach unten noch etwas Stütze gebrauchen bzw. einen Effekt, der unten rum noch etwas mehr raus holt.
    Danke schon mal!
    Cheers
    Nik
     
  2. boerdi

    boerdi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.08
    Zuletzt hier:
    22.11.19
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    152
    Kekse:
    2.843
    Erstellt: 29.09.19   #2
    Ahoi!

    Mikro - Kabel - Mischpult. Das wars :)
    Falls danach noch was drauf kommt hängt ganz vom Tonmann, der Location und dem vorhandenen Equipment ab.

    Bei älteren analogen Mischpulten ohne Effekte bleibt halt alles trocken. Moderne digitale Kisten können dann alles mögliche draufpappen.

    Die Tonleute sind (aus eigener Erfahrung als Amateurmischer) auch nicht immer glücklich wenn Sänger mit Effektkisten daherkommen. In den wenigsten Fällen hat das sauber geklappt und meistens gab es immer Probleme mit Wacklern, Rauschen oder Feedback.
    Die einzigen Bands (die ich live gesehen hab) deren Sänger auf der Bühne mit Effekten hantierten, kamen allesamt aus der Grindcore Ecke. Da waren dann meistens Pitchshifter oder ähnliches im Spiel.

    Spezialfall meinerseits:
    In seltenen Fällen (wenn materialmässig nix vor Ort ist) nehm ich meinen eigenen Monitor mit.
    Um Müll- und Feedbackfrequenzen rauszuziehen nutze ich dann als "Effekt" einen graphischen Equalizer.
    Der Tonmann kriegt wie gehabt das unverarbeitete Signal meines Mikros via Splitter.

    monitor_v5.jpg
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. DeadHonor

    DeadHonor Metal(gesangs) Mod Moderator

    Im Board seit:
    04.10.08
    Zuletzt hier:
    20.11.19
    Beiträge:
    3.290
    Ort:
    Bad Oldesloe
    Zustimmungen:
    1.322
    Kekse:
    21.000
    Erstellt: 29.09.19   #3
    Jo, da kann ich es eigentlich nur wie boerdi halten! Als Sänger bringe ich keinerlei Effekte in den Signalweg ein, nur meinen Gesang. Der Mischer haut dann rauf was er kann und seiner Meinung nach gut klingt. Kenne es eigentlich auch nur so, dass die es lieber mit der Methode halten, da man sonst viel versaut.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. PaNick

    PaNick Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.15
    Zuletzt hier:
    21.11.19
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 30.09.19   #4
    Ich war eigentlich immer der selben Meinung, bis mir ein Kumpel dieses Gerät empfohlen hat, weil es schon "Branchen Standard" ist, sagt er. Der ist bei Helloween... da dachte ich mir, er wirds wohl wissen!
    Eine andere Option ist unser digitales Mischpult von Allen & Heath. Darin sind auch super live Effekte. Wir hatten die Kiste aber auch noch nie live dabei.
    Ihr wisst es selber: viele Locations haben nicht gerade die fähigsten Mischer.
     
  5. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    29.390
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    8.402
    Kekse:
    116.845
    Erstellt: 30.09.19   #5
    Es ist richtig, dass die Voice Live-Serie von TC-Helicon die (wenigen) Konkurrenten von Boss und Digitec abgehängt hat und auf dem Markt führend ist, was Vocaleffekte angeht. Das heißt aber nicht, dass sie zum Standard-Equipment eines Sängers gehören und extrem verbreitet sind.

    Bei Bands härterer Gangart habe ich sie bislang auch noch nicht gesichtet. Hauptsächlich in kleineren Locations und kleinen Besetzungen und Singer-Songwritern, wo Montoring nicht so wichtig ist und man selbst Tonmensch und Performer in Personalunion ist. Zu diesem Zweck hatte ich mir auch selbst mal eins bzw. mehrere zugelegt. Überwiegend für Harmony und ab und zu den Looper, um mein Soloprogramm ein bisschen aufzuschnecken.

    Mittlerweile habe ich es wieder verkauft. Der Vorteil eines Soloprogrammes, nämlich das spontane Reagieren, Improvisieren, Abwandeln können eines Songs, wurde dadurch ausgehebelt. Ich musste ähnlich vorbereiten und proben wie bei einer Band.

    Das mag sein, aber er mischt ja trotzdem und dein mitgebrachtes VL Touch macht seinen Mix ja nicht besser.

    Das heißt natürlich nicht, dass man die Teile nicht trotzdem auch bei einer Metalband einsetzen kann/darf. Es scheint mir nur nicht allzu verbreitet, weil es eben eine potentielle Fehler-/Störquelle mehr ist. Und auch nicht besonderes trve, falls das 2019 noch ein Thema sein sollte :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. boerdi

    boerdi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.08
    Zuletzt hier:
    22.11.19
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    152
    Kekse:
    2.843
    Erstellt: 30.09.19   #6
    Solange es in die Musik passt und den Vibe oder die Atmosphäre fördert ist es true :)
    Reverb/Delay kommt z.B. bei atmosphärischem Black Metal immer gut.
    Grindcore Bands (in allen Subvarianten) nutzen wie gesagt gern einen Pitchshifter (hoch und runter) als lustiges Gimmick zwischendurch.

    Jedoch sollte man Pitchshifter oder Verzerrer nicht dazu nutzen fehlendes Talent auszugleichen.

    Der Optimalfall ist ein kompetenter Mischer mit gutem Digitalpult der ein Ohr für das Genre hat und entsprechend passende Effekte anwendet (oder bewusst weglässt) ohne dass sich der Sänger darüber Gedanken machen muss.

    In kleinen Läden kann so ein Effektgerät (korrekt verkabelt/eingestellt) dann tatsächlich hilfreich sein wenn das alte verstaubte Analogpult den Sound absolut trocken rausgibt :p

    Für den Proberaum ist es auch sicher eine gute Lösung wenn man keine Lust auf Vocal Sahara hat.

    [edit]

    Da sind doch richtig große Bühnen im Spiel. Haben die nicht eigene FOH und Monitor Mischer am Start?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    29.390
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    8.402
    Kekse:
    116.845
    Erstellt: 30.09.19   #7
    Ich meinte mit "untrve" weniger den Einsatz von Effekten an sich, sondern das Rumtippen auf einem am Mikrostativ befestigten, kleinen Gerät während der Show.
     
  8. PaNick

    PaNick Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.15
    Zuletzt hier:
    21.11.19
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.10.19   #8
    Danke für euere Hilfe!
    Hab mir jetzt Zuhause ein kleines Kämmerchen zum üben eingerichtet und neben einem Großmembran- auch ein dynamisches Mikro mit dem Effektgerät rein gestellt. Jetzt kann ich das ganze recorden und hinterher nochmal anhören bzw. gleich zur instrumental Spur singen.

    Was ich grad eher merke ist, dass sich die ganze Technik schon verbessert hat. Ich prob grad mit drei Bands und die haben alle schon z.T. digitale Mischpulte mit Effektwegen drin. Wird am Ende wohl einfach nicht nötig sein...

    Was ich aber schon probiere, sind Effekte, die eher untypisch sind. Nicht um „fehlendes Talent“ auszugleichen, sondern mehr um so einen ganz eigenen „signature Sound“ zu haben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping