Welche Endstufe für Dynaudio bm6?

von Wayman, 30.05.07.

  1. Wayman

    Wayman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.07
    Zuletzt hier:
    1.06.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.05.07   #1
    Habe mir die passiven Dynaudio bm6 als nahfeld monitore zugelegt.Wie verstärke ich diese schönen Teile angemessen? Es gibt ja eine ganze Menge Studioendstufen zwischen 150-250 Euro ( Alesis, Samson, Behringer usw...) . Lohnt es sich, wesentlich mehr auszugeben?

    Habe auch noch einen Hifi-Verstärker Sony 530 ES, der mit einem Direct in auch die Klangregelung umgehen kann. Hat den Vorteil, daß ich mein CD & DAT Gerät nicht an das Mischpult anschließen muß. Aber verstärkt ein Hifi- Verstärker linear? Wenn ja, hat jemand da eine Empfehlung? Habe mir 400,-Euro als Limit gesetzt.

    Besten Dank für Eure Tips!

    gruß

    Wayman
     
  2. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 31.05.07   #2
    Eigentlich ja,denn das ist ja der Sinn der Sache.
    Diese Endstufen stellen nun nicht gerade die Spitze des Machbaren da.Ich behaupte einfach mal das dein Sony-Verstärker mindestens auf gleichem wenn nicht sogar besseren Nivau spielt.
    Wenn Dir die Leistung des Sony ausreicht,würde ich diese Endstufe benutzen.
     
  3. Wayman

    Wayman Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.07
    Zuletzt hier:
    1.06.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.05.07   #3
    danke für den Tip! Würde mir ja auch gut kostensparen mit der Sony.

    Beim durchforsten der Foren habe ich noch ein interessantes Zitat von dir gefunden!


    Da der Klang für mich das wichtigste ist, (außer vielleicht noch der Lebensdauer!) und sie festinstalliert zu Hause steht, bleibt dann doch die Frage, was mir z.B. eine teurer QSC Endstufe letztlich mehr bringt. Sind das dann andere Faktoren wie Verarbeitungsqualität oder Schutzschaltungen?

    Auch frage ich mich, warum die Aktiv Version von Boxen z.B. Dynaudio bm6A fast 800,-Euro mehr kostet als die passiv version, wenn der Verstärker im Grunde nur linear verstärken soll und sich auch die 200,-Euro Endstufen-Anbieter rühmen, völlig linear zu verstärken. Also so richtig kapieren tu ich das nicht, warum man dann sooviel mehr investiert.

    Wer noch was dazu zu sagen hat... danke im vorraus!
     
  4. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 31.05.07   #4
    So, erstmal in das richtige Subforum verschoben, denn ich glaube nicht, dass Du mit den Dynaudio`s Bühnenmonitoring machen willst... :p

    Ja. Da geht erstens um richtig viel Leistung, auch bei unangenehmen Impedanzen (Niedrigohmig, nahe Kurzschluss (2Ohm stabil etc.)). Dann geht es weiter mit den üblichen Alltagsbedingungen auf den Bühnen der Welt, d.h. Faktoren wie Temperaturbeständigkeit, egal ob Hitze (direkte Sonneneinstrahlung, Leuchte etc.) oder extreme Kälte - Outdoor und Winter als Bsp. Dann kommen noch Faktoren wie Roadtauglichkeit (steifes Gehäuse, schlagfest, wurf-/ fallsicher) sowie Staub- und Feuchtigkeitsbeständigkeit. Dann noch so nette Kleinigkeiten wie Spannungsstabil etc.

    Eine Studioendstufe muss all dies nicht erfüllen, ein wesentlicher Punkt der eine Studiondstufe zu erfüllen ist ein leiser (unhörbarer) Betrieb.

    Wie Du auf die €800 Differenz (pro Stück?) kommst ist mir ein Rätsel. Nun, der Preisunterschied begründet sich eben damit, dass hier ein hochwertiges AMP Modul eingebaut wurde. Nicht eben nur ein Verstärker, sondern ein Verstärker mit entsprechenden Filter um eine möglichst optimale Impul^streue und Phasenverhalten zu erreichen. Das alles gibt es bei einer €200 Endtsufe nicht.
     
  5. Wayman

    Wayman Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.07
    Zuletzt hier:
    1.06.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.06.07   #5
    Danke für's verschieben.

    Vielleicht sollte man das Forum Studiomonitore & Endstufen nennen...

    Nochmal zur Sache:

    Die Dynaudio bm6 aktiv kostet z.B. bei Thomann 899,-. Die bm6 passiv ist standardmäßig für 449,- Euronen zu haben. Pro box also 450 Euro Unterschied - auf das Paar gerechnet sogar 900,- (!)

    Wenn mir dann gesagt wird, der Sound wird hauptsächlich vom Lautsprecher gemacht - der Verstärker-Anteil ist gering und die machen "nur laut" - dann fragt man sich als Laie doch schon, warum man hier nicht passiv plus Studioendstufe nimmt. Da kann man dann sogar die nächst bessere Box nehmen und kommt dann auf ca. dieselbe Summe.

    Zwei bm5 aktiv gibts für nen tausender. Zwei bm6 passiv ( hat einen höherwertigen hochtöner) plus z.B. Alesis RA-300 Endstufe z.B. für 1085,-Euro.

    Was würdet ihr nehmen :screwy:
     
  6. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 01.06.07   #6
    Ganz klar die aktive Lösung! Denn die Filternetzwerke und Ampmodul sind auf jeden Fall höherwertiger als bei Billigendstufen. NB: Auch teurere Endstufen haben keine Filternetzwerke.

    Warum sollte ich mich mit solchen Fragen nach Phasen und Linearität und Verluste in Leitungen, kapazitive Kopplungen etc. rumschlagen, wenn mir eine Hersteller alles, kompakt und vollständig abgestimmt, auf dem Silbertablett serviert? ;)
     
  7. Wayman

    Wayman Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.07
    Zuletzt hier:
    1.06.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.06.07   #7
    thx,

    dann sehe ich jetzt schonmal etwas klarer... :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping