Welche Intros verwendet ihr?

von kernspinnerin, 14.01.06.

  1. kernspinnerin

    kernspinnerin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.04
    Zuletzt hier:
    18.08.14
    Beiträge:
    535
    Ort:
    Kaiserslautern
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    257
    Erstellt: 14.01.06   #1
    Hallo,

    ich schreibe seit einiger Zeit eigene Songs (Indie-Pop), mein größtes Problem beim Komponieren sind aber die Intros.

    Mit den Songs an sich bin ich soweit fertig, ich habe nur noch keine Plan, wie ich den Einstieg jeweils wählen soll :(.

    Bei einem Lied habe ich so etwas wie eine Vor-Strophe gemacht, bei einem anderen Lied spiele ich zuerst die Strophe als Instrumental. Richtig vom Hocker hauen mich aber beide Ideen nicht.

    Habt ihr spezielle Tipps/Tricks, was ich als Intro verwenden kann? Dazu sei vielleicht noch gesagt, dass ich die Songs sehr schlicht instrumentieren will (hauptsächlich Klavier, Synths, Bass und ein bisschen Percussion).

    Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.213
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.416
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 14.01.06   #2
    Eine von unzähligen Möglichkeiten ist - abgesehen vom rein tonalen - das Spiel mit Klangfarben und Pausen. Sagen wir, Du hast eine Kadenz, spielst diese leichtfüßig, leicht variiert nur auf dem Klavier, lässt die letzte Harmonie sanft ausklingen und setzt nach dieser Pause mit allen (oder zusätzlichen) Instrumenten und der Strophe ein. Ein einfacher, aber schöner Effekt, der Spannung erzeugt.

    Noch einfacher ist natürlich, das erste Motiv, den ersten Akkord, einige mal zu wiederholen und dann erst mit der gesamten Kadenz und der Hauptmelodie zu beginnen.

    Ein guter Tipp ist wahrscheinlich, wenn Du Dir bei Deinen Lieblings-Interpreten abguckst, wie die es gemacht haben. Das ist ja kein Klauen, sondern nur ein Sammeln von Inspirationen. Gerade bei Pop sind die Möglichkeiten ja eingeschränkter als bei Jazz, Klassik u.ä., ganz einfach, weil man weniger Zeit hat. Du wirst dabei entdecken, dass diese zwei Beispiele am Häufigsten benutzt werden.

    Tonal geht natürlich auch einiges. Spannung erzeugende Harmonien, Trugschlüsse, Geräusche. Manchmal - besonders bei flotteren Werken - kann man auch ganz einfach auf ein Intro verzichten.

    Vielleicht könntest Du Dir mal das ältere Werk von Queen anhören. Ob man die Musik mag, ist ein anderes Thema. Ich bin auch kein Fan. Aber bei ihren alten Werken (Am Besten Greatest Hits Vol I), kann man sich m.E. ein paar Inspirationern holen. Aber auch da wird viel mit Instrumentierung und dem gekonnten Spiel mit Klangfarben, abgewandelten Strophen (langsamer oder A capella) gearbeitet.
     
  3. kernspinnerin

    kernspinnerin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.04
    Zuletzt hier:
    18.08.14
    Beiträge:
    535
    Ort:
    Kaiserslautern
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    257
    Erstellt: 14.01.06   #3
    Pete - (egal wohin du mich überall verfolgst :D) - ich danke dir vielmals!
    Deine Tipps sind wie immer sehr ausführlich und vor allem auch nützlich. Ich werde das alles mal ausprobieren (und dich im Booklet erwähnen, sobald mein Album fertig ist :D), da ist bestimmt das ein oder andere dabei, das ich gebrauchen kann! :)
     
  4. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.213
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.416
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 14.01.06   #4
    Gern geschehen. Kann ja auch nix dafür, dass Du so fleißig Beiträge schreibst und Fragen stellst, wo ich zufällig was zu zu sagen habe.:)
     
Die Seite wird geladen...