Welche Kabel über längere Strecke?

von Ralf86, 22.10.08.

Sponsored by
QSC
  1. Ralf86

    Ralf86 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    26.02.14
    Beiträge:
    49
    Kekse:
    41
    Erstellt: 22.10.08   #1
    Hallo,

    wir wollen demnächst in unserem Jugendclub eine neue Anlage (Power Works - Sound House One) installieren. Nun müssen wir aus Platzgründen die Bassbox (mit der Endsdtufe) ca. 10-15m von der Soundquelle (PC bzw. Mischpult mit Klinke/Chinch-Ausgang) entfernt aufstellen.
    Mit welchen Kabeln kann ich Soundquelle und Bassbox über diese Entfernung verbinden, ohne großartige Verluste in Kauf zu nehmen?

    Schon mal Danke für eure Bemühungen!
     
  2. Harry

    Harry HCA PA/Mikrofone Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.777
    Ort:
    Heilbronn
    Kekse:
    51.444
    Erstellt: 22.10.08   #2
    du solltest zwischen Endstufe und Box auf jeden Fall Lautsprecherkabel mit mindestens 2,5mm² Querschnitt nehmen

    hier gibts eine Tabelle zu den Leistungsverlusten bei verschiedenen Querschnitten und Längen:
    http://www.musik-service.de/lautsprecherkabel-lang-dick-mkb31de.aspx

    Die Länge des Klinkenkabels zwischen Mischpult und Endstufe kann auch 10 Meter sein. Von mir aus auch etwas länger.

    Achte in jedem Fall auf gute Qualität - kein billiges China-Kabel !
     
  3. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    7.258
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Kekse:
    36.096
    Erstellt: 22.10.08   #3
    Hallo,

    Dir geht es nur um die Signalleitung? Wenn ja, hast Du da über 10 ... 15m eigentlich keine verluste zu befürchten, da nur das Signal und nicht die Leistung übertragen wird. Das einzige was passieren kann ist, daß Du Dir bei assymetrischer verkablung (Chinch) Störungen einfangen kannst.
    Also gescheite Kabel verwenden und nicht paralell zur Netzleitung legen.

    Gruß

    Fish
     
  4. Ralf86

    Ralf86 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    26.02.14
    Beiträge:
    49
    Kekse:
    41
    Erstellt: 22.10.08   #4
    Genau, es geht nur um die Signalleitung. Die Endstufen sind ja bei dieser Anlage von Haus aus im Gehäuse der Bassbox eingebaut und mit dieser verkabelt. Die Lautsprecherkabel für die Satelliten werden auch mitgeliefert, ich geh mal davon aus, dass die in Ordnung sind.
     
  5. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    21.09.20
    Beiträge:
    5.023
    Ort:
    Tübingen
    Kekse:
    57.750
    Erstellt: 24.10.08   #5
    Also, nimm gewöhnliche Mikrofonkabel (XLR) und bastle dir am Mischpult /PC einen Adapter, bei dem der Signalpin (Spitze beim Klinkenstecker bzw Cinch) mit Pin2 am XLR Stecker verbunden ist.
    Die Masse (Ring bei Klinke oder Cinch) wird mit Pin 1 und 3 im XLR Stecker verbunden und ist am bestender Schirm des Koaxialkabels.
    Mit einem (bzw 2) solchen Adaptern (max 20 cm) beim Ausgang des Mischpults nutzt du den symmetrischen Eingang der Verstärker am besten aus sprich fängst dir am wenigsten Störungen ein. Außerdem kannst du dann wirklich ganz gewöhnliche Mikrofonkabel der gewünschten Länge verwenden.

    Gruß
    Christoph
     
  6. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    6.02.19
    Beiträge:
    3.172
    Ort:
    Karlsruhe
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 24.10.08   #6
    Sorry aber das bringt garnichts weil du das Signal dadurch nicht symetrierst sondern nur auf ein anderes Kabel legst.
     
  7. Loch

    Loch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.08
    Zuletzt hier:
    12.02.12
    Beiträge:
    586
    Ort:
    Soest
    Kekse:
    635
    Erstellt: 29.10.08   #7
    Da muss ich Boerx recht geben! Asymmetrie herrscht weiterhin...

    Nochmal zum Sub: Wenn das nur n Signalkabel ist, kann es auch mal länger sein usw..

    Wegen symmetrie, falls es hier einen interessiert, ich hab mir 2 billige (passive) DI-Boxen besorgt die voll und ganz ausreichen und der Sound bei mir ist bombe.. diese Adapterscheiße ist keine Endlösung meiner Meinung nach - Ausnahme nicht Regel (hab ich mal wo gelernt ;) )

    Schöne Grüße an die mit PAsüchtigen ;)
     
  8. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    21.09.20
    Beiträge:
    5.023
    Ort:
    Tübingen
    Kekse:
    57.750
    Erstellt: 31.10.08   #8
    Doch, es bringt etwas. Der Schirm ist dann nur Schirm, die Referenz für den (-) Eingang läuft als extra Ader innerhalb des Schirms mit. Die Gleichtaktunterdrückung des Eingangsverstärkers sorgt dafür, daß Signale, die auf beide Innenleiter eingestreut werden sich weitgehend auslöschen.
    Wenn man nur ein unsymmetrisches Kabel bis zum Verstärker führt und dort den (-) Eingang auch an Masse anschließt, verliert man den Vorteil.
    Mit einem kleinen Mehraufwand kommt man auf eine "impedance balanced" Übertragung. Da wird auf dem - Pfad ein Widerstand nach Masse eingefügt, der der Ausgangsimpedanz des Treibers entspricht.
    Beschreibung hier: http://sound.westhost.com/project87.htm weiter unten unter "Hey! That's Cheating"
    Sowas ist auch bei Mikrofonen üblich, beispielsweise beom MCE 530 von Beyerdynamic. Siehe Datenblatt http://www.beyerdynamic.de/download.php?filename=mce530_data_en.pdf
    Oder bei den Aux Ausgängen von Mischpulten, beispielsweise bei der Yamaha MG Serie. Und die machen das nicht nur zum Spaß so.

    Wenn man das mit dem Impedance Balanced noch verfeinern will, schaut man nach der Ausgangsimpedanz des Mischpults und schaltet einen entsprechenden Widerstand zwischen Masse und Pin3. Da aber die Ausgangsimpedanz meist ohnehin sehr klein ist (etwa 200 Ohm) macht das wenig Unterschied.

    Gruß
    Christoph
     
Die Seite wird geladen...

mapping