Welche Saitenstärke zum Slappen?

von Benjamingschoess, 22.02.08.

  1. Benjamingschoess

    Benjamingschoess Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.06
    Zuletzt hier:
    27.07.15
    Beiträge:
    135
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    272
    Erstellt: 22.02.08   #1
    Hallo, ich spiele seit längeren 0.045-.105 Saitenstärke. Jetzt habe ich mal gewechselt auf .040-.095. Der Unterschied war kaum zu fassen. Es war viel weicher, weniger Spannung in den Saiten, fast wie eine Gitarre.
    Allerdings bin ich immer och die 105er gewohnt. Die hab ich mir jetzt auch wieder draufgetan. Da hat man das Gefühl, man spielt "Bass".

    Allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, ob die 105er für Slappen gut geeignet sind. Ich kann es schwer sagen, es ist halt irgendwie anders. man muss mit dicken Saiten einfach mehr Kraft reingeben. Beim Slappen wirkt das irgendwie behindernd, finde ich.

    Gibt es da irgendwelche Richtlinien "wie machen es die Profis"?

    Ist evtl. eine Zwischenlösung 0.040-0.100 gut?

    Ich freue mich über eure Erfahrungen mit Saitenstärken/Slappen/Spielkraft.


    Grüsse
    Benjamin
     
  2. Schmuddelfutz

    Schmuddelfutz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.05
    Zuletzt hier:
    24.11.12
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    478
    Erstellt: 23.02.08   #2
    Ich spiele selber .45 -.105er Saiten und ich muss fast keine Kraft zum Slappen aufwenden. Kann es sein, dass deine Saitenlage nicht optimal ist? Je "tiefer" (d.h. näher am Griffbrett) die Saiten liegen, desto einfacher ist Slapping und desto geringer ist auch der Lautstärkeunterschied zwischen Slappen und Fingerstyle. :great:
     
  3. User X Y Z

    User X Y Z Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.07
    Zuletzt hier:
    29.07.12
    Beiträge:
    212
    Ort:
    Kaiserslautern
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    266
    Erstellt: 24.02.08   #3
    Generell denke ich schon dass es sich mit dünneren Saiten einfacher slappen lässt. Eine flache Saitenlage und vor allem die richtige Technik sind aber finde ich viel wichtiger. Bei einigen Slap-Virtuosen sieht man aber in der Tat oft sehr dünne Saiten, teilweise kommen da 30-90 Sätze zum Einsatz. Muss man mögen, mir persönlich gefällt das Spielgefühl mit solch dünnen Saiten nicht. Ich spiele auch 45-105er Sätze und komme damit beim slappen gut klar. Letztendlich ist das wohl auch einfach Geschmacksache, auch bei den Profis. Der eine spielt gerne dünne Saiten, der andere dickere.
     
  4. Benjamingschoess

    Benjamingschoess Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.06
    Zuletzt hier:
    27.07.15
    Beiträge:
    135
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    272
    Erstellt: 24.02.08   #4
    Hallo, danke für die schnellen antworten. Stimmt, die Saitenlage ist bei mir nicht optimal. Ich kann entweder auf wenig Kraft oder auf Schnarrfreiheit wert legen... momentan habe ich sie wieder etwas höher. Aber bei meinem Bass (yamaha bbg4) ist da eben eine beschränkung gegeben, auch weil der Hals einen leichten buckel nach aussen bei der 7. Lage hat...

    Ich denke, ich werde in Zukunft auch mit 0.045 - 0.105ern arbeiten...
     
  5. Schpaddl

    Schpaddl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.06
    Zuletzt hier:
    12.11.12
    Beiträge:
    274
    Ort:
    nähe Innsbruck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    620
    Erstellt: 24.02.08   #5
    Ich bin ein großer Fan der Spieltechnik slappen, und setze sie auch gut und oft ein. Ich spiele 40-95'ers und bin sehr zufrieden damit. Diese dünnen Saiten sind wegen des geringeren Saitenzugs etwas schwerer zu kontrollieren, aber nach einer kurzen Eingewöhnungszeit (1-2 Stunden) hat man das ganze wieder perfekt im Griff. Meiner Meinung nach fallen dann alle Techniken um einiges leichter.

    Die dünnen Saiten stehen den dickeren auch in Druck in nichts nach. Das, was an Masse weniger schwingt, wird durch die größere Auslenkung wieder ausgeglichen.
     
  6. Schmuddelfutz

    Schmuddelfutz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.05
    Zuletzt hier:
    24.11.12
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    478
    Erstellt: 24.02.08   #6
    Mh, ich finde das man mit dünnen Saiten im Fingerstyle sehr wenig Druck zustande bekommt (klar, kommt auch auf das Instrument an). Mir hat das aber auch beim Slappen mit nem 100er Satz auf der E-Saite nicht gereicht, erst mitm 105er ging die Post ab :D
     
  7. Tobbse

    Tobbse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.05
    Zuletzt hier:
    5.03.12
    Beiträge:
    698
    Ort:
    Hemer
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    597
    Erstellt: 25.02.08   #7
    Mh, also ich habe beim Slappen auch mit 40-100 Saiten bessere Erfahrung gemacht. Bei 40-105 ist mir die E-Saite schon etwas zu wummerig im Vergleich zu den anderen und werde jetzt auch wieder auf 100er umsatteln.
     
  8. I'm_Google

    I'm_Google Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    11.08.14
    Beiträge:
    1.377
    Ort:
    Bodenseeregion
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    5.267
    Erstellt: 27.02.08   #8
    Ich fahre momentan auf .035-.095. Ich hatte damit einen guten Einstieg in die Welt des ''Double-Thumbing'', werde aber (wenns soweit ist) auf .040-.095 umsteigen. Nur damit ich mich wieder dran gewöhne weil 0.35 gibts nicht an jeder Ecke.
     
Die Seite wird geladen...

mapping