Welche Schlagzeugschule / Buch für Double Bass

von Midwinter, 10.04.12.

  1. Midwinter

    Midwinter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    16.04.16
    Beiträge:
    1.017
    Ort:
    Neben der Tripsdrill
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 10.04.12   #1
    Hallo

    gleich vorneweg, ich hab mich schon durchs Forum gewühlt aber für mich keine zufriedenstellende Antwort gefunden.

    Es geht um folgendes. Ich bin seit 3 Jahren in einer Musikschule, einer guten und lerne da auch viel. Nun ist es aber so das ich nebenher gerne meine Double Bass ausbauen möchte. Im Moment kann ich eben nur einfache 16tel bzw. 32tel spielen, andere Figuren fallen mir meistens noch etwas schwer bzw. ich bräuchte eine Anleitung. Im Unterricht bekomme ich zwar alles gezeigt wenn ich anmerke das ich das und das gerne lernen will bzw. ich dafür gerne eine Erklärung hätte aber wir behandeln ja auch andere Themen die für mich natürlich auch sehr wichtig sind. Fills, Grooves, Timing, Timing Timing und nochmals Timing, Snaretechniken etc. Da möchte ich nicht jede Stunde ankommen mit so kram den ich zwar gerne können würde, der aber nicht ganz so wichtig ist erstmal. In meiner Band muss ich nicht so technisch wie möglich spielen, die Techniken sind erstmal nur für mich. Das was wir im Unterricht behandeln ist mir aber auch für die Band erstmal wichtiger.

    Naja ums kurz zu machen, mir gehts nicht darum das ein Buch mir den Unterricht ersetzt, ich hätte einfach gerne ein Buch in dem ausgebautere Übungen beschrieben sind, eben weil ich mich aufgrund meiner fehlenden Koordination was triolen an den Füßen und durchgehender Beat oben oder ähnlichem schwer tue mir selbst was zu überlegen. Und ohne das ich mir selbst was überlege kommt die Koordination nicht. Es muss keine selbsterklärende Schule sein, einfach nur als Ergänzung die ich heran nehmen kann wenn ich mal zwischen dem Unterrichtsstoff was anderes üben will und das ich auch in Unterricht mitnehmen kann wenn ich Fragen habe. Meine Lehrerin war selbst Jahrelang im Metal unterwegs und kann auch gut und viel an der Double Bass, sprich Nachfragen wäre kein Probelm. Ich hab jetzt schon rumgeschaut und immer ist sowieso jedes Buch das beste. Ein komplettes Anfängerbuch brauche ich nicht, soweit bin ich dann schon das ich einfache Figuren spielen kann. Allerdings ist gleich ein Profibuch von George Kollias geschrieben auch zuviel des guten.

    Im Internet war ich selbstverständlich auch Unterwegs, aber ich habe absolut keinen roten Faden. Deswegen möchte ich ein Buch in dem die Übungen von einfacher bis schwer aufgebaut sind. Klar könnte ich mich vor die Youtube Tutorials setzen aber 1tens bringt mir das im Proberaum nix und 2tens habe ich wie schon erwähnt keinen roten Faden was meine Double Bass Übungen angehen.

    Angst das ich mir eine falsche Technik aneigne braucht keiner zu haben, meine Lehrerin hat auf sowas ein ganz großes Auge, manchmal mehr als mir lieb wäre ;)
     
  2. GieselaBSE

    GieselaBSE HCA Eigenbau Drums HCA

    Im Board seit:
    01.09.06
    Zuletzt hier:
    10.10.18
    Beiträge:
    3.280
    Ort:
    zwischen HH und HB
    Zustimmungen:
    324
    Kekse:
    7.391
    Erstellt: 12.04.12   #2
  3. drumtheater736

    drumtheater736 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.09
    Zuletzt hier:
    1.07.16
    Beiträge:
    1.153
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    1.909
    Erstellt: 13.04.12   #3
    Hi,

    ein DB schul ebrauchst du nun wirklich nicht, das ist in meinen augen geldmacherei.

    welche probleme hast du mit triolen? 2 über 3 / 3 über 2 also im grunde 2 1/8 auf eine 1/8 triole naturlich funktioniert das auch mit 1/4 1/16 usw.
    oder eine 1/8 triole auf 1/4 Noten .

    das letztere ist eigentlich recht einfach. spiele 6 schläge mit den füssen
    RLRLRL becken/ hihat auf 1 4. später dann die snare auch auf den 4. schlag.
    lass dann den linken fuss weg und du hast 2 über 3.

    willst du die füsse wechseln, also RLR LRL z.B. 8tel triolen über 2x achtel spiele RRLLRR LLRRLL
    dann wie oben becken auf 1 und 4 . das ist dann hihat ostinato 2x1/8 und mit den füssen 8tel triolen

    cordinationsübungen. 4 way cordinations.

    RLRL RLRL
    LRLR LRLR
    RRLL RRLL
    LLRR LLRR
    RLRR LRLL
    RLLR LRRL
    RRLR LLRL
    RLRL LRLR
    RRRL RRRL
    LLLR LLLR
    LRRR LRRR
    RLLL RLLL
    RRRR LLLL

    usw.

    spiele alle figuren mit den händen mit den füssen spielst du die erste figur dazu. dann wieder alle figuren mit den händen und mit den füssen spielst du die 2te 3te 4 te usw. Zeile dazu.

    danach kannst du alles umdrehen hände mit links beginnen und wieder übung 1 2 3 4.... mit den füssen dann alles komplett umdrehen.

    für bassdrum groovs benutze einfach 1/16tel oder triolen bassdrumübungen und spiele die mit beiden füssen.

    Für reines fuss-bzw. gelenktraining nimm diese killer... übung 2 pro fuss dann 3 4 5 6 7 .....12. am besten hände und füsse gleichzeitig. es geht ja nur um training nicht um koordination etc.

    also wofür eine schule? mach das, was ich aufgezählt habe und du hast die nächten wochen monate arbeit genug.
    geh da wirklich gewissenhaft vor. wechsel nicht zur nächsten übung, bevor die angefangene wirklich flüssig funktioniert. gerade bei den 4 ways übungen ist es wichtig dass du dir dass langsam reinziehst.
    das training, also diese 23456....12 geschichte übe mit metronom langsam also 30bpm wenn du merkst dass du bei einem tempo probleme bekommst, übe nur bis dahin!! du kannst dann dass tempo erhöhen, bis du merkst du hast jetzt das tempo für die nächste stufe. und übertreibe es nicht 5-10 min reichen aus das gilt für alle übungen.
    Rom wurde ....

    Ok viel spass

    LG

    DT
     
  4. Bacchus#777

    Bacchus#777 Drums, Crowdfunding Moderator

    Im Board seit:
    25.07.08
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    4.772
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    1.351
    Kekse:
    27.733
    Erstellt: 13.04.12   #4
    Hey :)

    Ich bin auch der Meinung, dass du da keine spezielle Doublebass-Schule brauchst. Ich würde für Doublebass genau das machen, was ich mit den Händen auch gemacht habe. Bzw. mache ich es ganz einfach auch genau so. ;D

    Über alle möglichen Doublebasspattern, die du natürlich zunächst sehr langsam üben solltest (aber das weißt du sicherlich), kannst du natürlich verschiedene Handsätze legen. Standard 8tel/4tel Rockbeats mit Snare auf 2 und 4 oder sonst was. Meine Hände habe ich weitestgehend mit Stick Control bearbeitet, die Pattern darin sind auch allesamt Bassdrum tauglich und sollten dich auf Trab bringen.

    Aber always remember:
    Denke daran, wie lange deine Hände zum Teil gebraucht haben, um gut und koordiniert zu werden. Bei den Füßen ist das meist noch schwerer, demnach braucht es Geduld. Doublebassspiel hat viel mit Balance und Ausdauer zu tun. Nicht Ausdauer im Sinne von aus-der-Puste-Sein, sondern eher der einzelnen, kleineren Muskeln, die beansprucht werden. Aber wenn du regelmäßig übst, wird das alles, da bin ich mir sicher! :)

    Liebe Grüße und viel Spaß!

    Bacchus
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Midwinter

    Midwinter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    16.04.16
    Beiträge:
    1.017
    Ort:
    Neben der Tripsdrill
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 14.04.12   #5
    Es hat schon nen Grund warum ich nach ner Schule mit Anleitungen suche ... Es geht mir nicht um das LRRLLRRLRLRKLROLR und das 16tel durchgeballere mit verschiedenen HiHat grooves bzw. zu 8tel HiHat einfache Figuren mit 4tel, 8tel und 16tel an der Bassdrum.Das krieg ich hin. Es geht mir einfach darum das ich bei manchen Dingen eben bei den Noten nachschauen muss wie ich was spiele. Ich arbeite seit der 1ten Klasse mit Noten und es fällt mir einfach viel leichter wenn ich nachschauen kann wann ich meine HiHat spielen muss wenn ich unten einen schiefen Takt spiele 16tel triolen, 32tel gallopirgendwas. Deswegen ein Buch. Was ich so nicht hinkriege, kriege ich mit einem Blick aufs Blatt recht schnell doch gebacken. Es geht mir vor allem um die schiefen Sachen an der Bassdrum.

    By the Way. die 4 Way Koordinations hab ich gleich am Anfang schon hingesetzt gekriegt und mittlerweile schon lange durch ;)

    Selber aufschreiben krieg ich nicht hin, wenn ich wüßte wo meine Hand hin muss bräuchte ich ja keine Anleitung ;)
     
  6. Bacchus#777

    Bacchus#777 Drums, Crowdfunding Moderator

    Im Board seit:
    25.07.08
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    4.772
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    1.351
    Kekse:
    27.733
    Erstellt: 14.04.12   #6
    Ich verstehe, dass du das gerne auf dem Blatt haben möchtest, ich versuche nur mit Alternativen zu helfen. :) Aber ok, jetzt habe ich das Problem ein bisschen besser verstanden.
    Buchtipp habe ich leider keinen, aber trotzdem nochmal ein paar Gedanken meinerseits. :)

    Unten ist das ja kein "schiefer Takt", das sind nur verschiedene Phrasierungen. Und wenn du ein wenig Notenlehre kannst, wovon ich ausgehe, wenn ich lese das du sonst vom Blatt spielst, dann sollte es dir eigentlich leicht fallen?
    Ich meine, du kannst doch sicherlich auf's Metronom "16tel triolen, 32tel gallopirgendwas" :D spielen? Dann benutz einfach deine Hand "als Metronom" und die 1-2-3-4 wirst du schon finden, denke ich, dann kannst du dir auch ausmalen, wo die Snare hinkommt. Und den Rest mit den Füßen halt wie gewohnt. ;)

    Ansonsten findest du sicherlich Literatur, vielleicht gibt's ja hier noch ein paar Vorschläge. Mit reiner Bassdrum Literatur kenne ich mich leider gar nicht aus. :(

    Liebe Grüße,

    Bacchus
     
  7. Midwinter

    Midwinter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    16.04.16
    Beiträge:
    1.017
    Ort:
    Neben der Tripsdrill
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 14.04.12   #7
    Ja das ist das Problem, immer wenn ich was neues lerne und das Metronom von Anfang an mitlaufen lasse flieg ich raus. Das ist aber nicht nur bei Bassdrum sondern überall. Ich muss mich erst koordinieren und dann klappts auch recht schnell bis gleich mit dem Klick. Ich weiß nicht wie genau ich das Problem schildern soll, ich hab natürlich schon verschiedene Wege ausprobiert, spiele nicht nur von Blatt, ich kanns halt eben weil man mir das von Blockflöte an eingetrichtert hat und es hilft mir grad bei schwierigeren Sachen die sich mir nicht gleich erschliesen meistens aus der Klemme.
    Mit Metronom hab ich das schon ausprobiert aber irgendwie fiel der Groschen nicht so wie gewollt :/ Und irgendwann hats mich dann so angenervt das ich mich verkrampft hab und dann hab ichs sein gelassen ..

    Ich könnte auch den einfacheren Weg gehen und das zum Thema des Unterrichts machen aber dann steht das andere im Moment grade zurück. Und die Bassdrumsachen sind jetzt nicht so überlebenswichtig im Moment, wäre nur nett wenn ich mich da mit was in der Hand in den Proberaum setzen könnte und wenn mich der Unterrichtskram mal nervt das Ding zur Hand nehmen könnte.
     
  8. drumtheater736

    drumtheater736 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.09
    Zuletzt hier:
    1.07.16
    Beiträge:
    1.153
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    1.909
    Erstellt: 14.04.12   #8
    Hi,

    hmmm? wenn du ein 8tel triole auf 1x1/4 spielen kannst dann kannst du doch auch ne 16tel triole auf ein 8tel spielen.
    ist doch das gleiche, technisch gesehen nur eben schneller. dann kommt dann halt die triole nicht auf dem down beat sondern auf der + . was ist daran krumm? ob du jetzt 1234 zählst oder 1+2+3+4+.
    oder bei den 32tel. dann zählst halt 1e+a 2e+a und setzt dann wo du willst einen doppelschlag.

    alos wenn du auf der hihat z.B. achtel ostinato spielst also 1+2+3+.... dann zählst du 1e+a 2e+a 3e+a ....
    so hast du schon deine 16tel unterteilung der 1/4 note dann setzt du einfach nur einen doppelschlag wo du die 32tel note haben willst. das Zählen ist eigentlich das wichtige, ich denke, dass du das beim blattspielen auch machst und es deshalb dann auch funzt.

    Lg

    DT
     
  9. Midwinter

    Midwinter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    16.04.16
    Beiträge:
    1.017
    Ort:
    Neben der Tripsdrill
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 14.04.12   #9
    ne beim Blatt spielen spiel ich so wie es da steht. Da denke ich nicht, da folge ich den Noten und schalte mein Hirn aus. Nimmt man mir das Blatt weg hab ichs aber dann schon drin dann ists auch egal ;)
     
  10. trommelfrosch

    trommelfrosch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Zuletzt hier:
    30.07.14
    Beiträge:
    1.066
    Ort:
    Ubstadt-Weiher
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    3.851
    Erstellt: 16.04.12   #10
    erstens: spricht etwas dagegen, deiner lehrerin mal ab und zu zehn minuten für "eigenbedarf" abzuringen? ich find das meistens prima, wenn meine schüler mit etwas anderem aufkreuzen ... und wenn es wirklich mal gar nicht passt, oder ich es für (noch) zu schwierig halte, kann ich das dann auch begründen und evtl. nen alternativplan austüfteln

    zwootens: als jemand, der selbst überzeugter einzelfüssler ist und nur zum spass gelegentlich das linke pedal dranstellt, würde ich dir empfehlen, mal deine "normalen" grooves mit dem linken fuss zu spielen ... gut für kontrolle, timing und power

    drittens: der tipp "spiele alles, was du auf der snare mit den händen spielst, auch mit den füssen" ist imho wirklich gut ... singles/doubles/paradiddle z.b. ... und wenn du auf dem ride 4tel und mit der snare 2+4 dazu spielst, hast du nen groove (egal, was du gerade mit den füssen spielst ... seien es 8tel, 8tel triolen oder 16tel)

    viertens: übe den allseits beliebten fill "rechte hand - linke hand - rechter fuss - linker fuss" und unterschiedlicher rhythmik (als 4tel, 8tel, 8tel triolen, 16tel) ... ergänze diese figur durch R-L-R-L-F-F ... wenn du beides spielen kannst, hast du jeweils eine figur mit 4 schlägen und eine mit 6 schlägen ... wenn du einen fill (z.b. 4/4 takt, 16tel rhythmik) hast, entspricht das 16 16tel-einheiten (oder einfach: 16 schlägen) ... wie kannst du die beiden figuren in diesen takt einsetzen, um auf die erforderliche zahl von 16 schlägen zu kommen?

    fünftens: nimm "drittens" und "viertens" und kombiniere das zu einer kleinen 4 taktigen form (z.b. drei takte groove - ein takt fill)

    sechstens: "mit hirn" spielen hat noch selten geschadet :D *duckundwech*

    siebtens: hau rein & viel spass
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  11. Midwinter

    Midwinter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    16.04.16
    Beiträge:
    1.017
    Ort:
    Neben der Tripsdrill
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 16.04.12   #11
    :D

    also zu erstens: ne da spricht nix dagegen aber ich wollte das jetzt nicht zu sehr thematisieren. Klar wenn ich was für die Band brauche schick ich ne SmS und dann machen wir das auch aber ich find das was wir gerade machen etwas wichtiger deswegen kreuze ich nicht mit dem Bassdrumkram auf (außer heute :rolleyes: )

    zu zweitens: Seit ich meine Fußmaschine umgestellt habe bzw. anders eingestellt habe mach ich das, vorwiegend um den linken Fuß zu trainieren. Vorher war der Widerstand an meinem rechten Pedal stärker und ich musste stärker reintreten (ich wollte das damals aber so), jetzt sind beide gleich. Folglich trete ich rechts immernoch mehr rein --> WUMS. Allerdings bremst mich seit mind 3 Wochen eine Knieverletzung aus, da geht das nichtmehr :( ist ausgerechnet das linke Knie.

    Zum Rest :D
    Sie hat mir heute ein Buch unter die Nase gehalten, fand ich sehr ansprechend. Alles erklärt, sogar für die blödesten, Schwierigkeitslevel von einfach bis schwer, super :) Werd ich mir denke ich anschaffen sofern ich wieder fit bin. Einfüßig bringt das jetzt ja nicht grade viel :o
     
  12. trommelfrosch

    trommelfrosch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Zuletzt hier:
    30.07.14
    Beiträge:
    1.066
    Ort:
    Ubstadt-Weiher
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    3.851
    Erstellt: 16.04.12   #12
    ah shit ... wünsche gute & schnelle besserung
     
  13. Midwinter

    Midwinter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    16.04.16
    Beiträge:
    1.017
    Ort:
    Neben der Tripsdrill
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 16.04.12   #13
    Ja danke, beim Onkel Doc war ich schon, selbiger hat kein Plan was los ist. Tom ins Auge, Finger zerdeppert, Gelenkapsel zerschossen, so langsam wirds lustig :D deswegen nutze ich mal die Zwangspause und schau nach so Kram wo ich sonst eh nie zu komme :) wird ja hoffentlich irgendwann wieder besser. (nicht das ich nicht trotzdem ab und an drummen würde :rolleyes:)
     
  14. black metal drummer

    black metal drummer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.03
    Zuletzt hier:
    21.10.14
    Beiträge:
    2.030
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    138
    Erstellt: 05.05.12   #14
    Das eingangs erwähnte Buch hat mir auch sehr weiter geholfen. Ebenso ein paar Übungen aus "Stick Control" mit den Füßen, und oben nen Backbeat drüber zu spielen. Außerdem ist die DVD von George Kollias richtig ergiebig (Lass dich nicht von seinem Speed nieder machen, der Typ hat das auch Jahre üben müssen.) Bleib einfach am Ball, übe langsam und sauber und hole immer die maximale Bewegung raus, und steigere dich langsam aber sicher und es wird gut werden.

    Doch jetzt erst mal alles Gute für dein Knie!
     
Die Seite wird geladen...

mapping