Welche Software benötige ich? - Keyboard - Ukulele Aufzeichnung

  • Ersteller Nagetier
  • Erstellt am
Nagetier
Nagetier
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.19
Registriert
14.05.18
Beiträge
25
Kekse
0
Hallo an die Nutzer des Forum,

zuerst mal sorry für die laienhafte Beschreibung meines Anliegens.
Ich habe noch nie mit einer Musiksoftware gearbeitet.
Als Hobby Musikerin möchte ich nun gerne mit meinem Keyboard Songs einspielen und auf dem PC weiter verarbeiten. z.B. eine Spur mit Effekten hinzumischen. Die dann fertigen Songs möchte ich gerne als Background abspielen wozu ich dann live andere Instrumente Spiele. (z.B. Ukulele)

Ich habe leider überhaupt keine Ahnung was ich benötige. PC mit genug Power ist vorhanden. (8 GB RAM, Intel i7)

Mein Keyboard ist nur ein Einsteigergerät Yamaha NP-V60. Es hat einen Midi Anschluss (auf USB??) und natürlich einen Kopfhörerausgang.

Nun meine Fragen:
Ist es mit dem Gerät überhaupt möglich Songs in den PC einzuspielen?
Erfolgt die Aufnahme dann über die Soundkarte im PC?
Welches Kabel zur Verbindung Keyboard - PC?
Welche Software benötige ich dafür? Geht es mit Cubase Elements?
Was muss ich beachten?

Vielen lieben Dank schon mal im Voraus für Eure Hilfe!
 
micha83
micha83
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
25.11.13
Beiträge
206
Kekse
277
Ort
Magdeburg
Grundlegende Dinge kann man ganz gut über eine Suchmaschine im Internet in Erfahrung bringen denn auch wir würden immer erstmal deine Geräte nachschlagen und schauen welche Anschlüsse sie haben um ggf sagen zu können wie du dein Anliegen umsetzen kannst.
Dein Keyboard hat einen USB Anschluß und mit diesem kannst du in den PC gehen und in einer Aufnahme Software wie deinem genannten Cubase Elements ein virtuelles Instrument einspielen und aufnehmen.
 
Rescue
Rescue
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.06.21
Registriert
02.10.07
Beiträge
4.099
Kekse
5.571
Ort
Kiel
Hallo Nagetier Klar geht das alles mit Cubase Elements
Dein Yamaha Keyboard hat einen sogenannten USB to Host anschhluss damit Du den auch nutzen kannst sollest Du den Treiber dafür runterladen
https://de.yamaha.com/de/products/m...s/piaggero/np-v60/downloads.html#product-tabs
Dafür brauchst Du dann ein normales USB Kabel
Die Aufnahme erfolgt dann als Miditrack in Cubase.Wenn Du Audio aufnehmen möchest solltest Du Dir ein Audio Interface zulegen. https://www.thomann.de/de/steinberg_ur22_mk2.htm
 
Nagetier
Nagetier
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.19
Registriert
14.05.18
Beiträge
25
Kekse
0
Hallo Danke für die Antworten. Wo ist denn der Unterschied zwischen Midi und Audio? Und Audio könnte ich doch über den Kopfhöhrerausgang in Verbindung mit der Soundkarte aufnehmen? Kann man ein Midi Track mit dem PC in eine Audio File umwandeln? z.B. MP3 oder Wav?

Ich möchte als Endprodukt eine Datei mit der Musik aus dem Keyboard haben welche ich abspielen kann. Ob mit dem PC oder auf einem USB Stick mit einer Musikanlage ist mir eigentlich egal. Und ich habe die Anfrage hier in der Cubase Gruppe erstellt weil es keine allgemeine Gruppe für Software gibt. Ich habe natürlich vorher auch Google befragt und bei Thomas mir die Software angeschaut. Aber für mich ist völlig unklar welches Softwarepaket ich benötige? Die Preisspanne ist ja riesig!

Und es gibt ja auch noch andere Anbieter: Ableton habe ich gesehen und Propellerhead? Letzteres liest sich für mich wie ein preiswertes all in one für Anfänger? oder täusche ich mich da?
 
rbschu
rbschu
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.21
Registriert
03.06.13
Beiträge
2.549
Kekse
18.173
Ort
Schwalmstadt
Guten Morgen, @Nagetier und herzlich willkommen im Musiker-Board. Ganz so spartanisch, wie Kollege @Rescue es darstellt, ist die Sache nicht. Du willst prinzipiell Playbacks erstellen, die Du dann vermutlich vor Publikum zusammen mit Live-Anteilen versehen willst. Richtig? Für diesen Zweck musst Du Dir schon mal im Klaren sein, dass Du eine P.A. brauchst, also eine Verstärkeranlage mit Zuspielmöglichkeit. Für diesen Fall gibt es eine günstige und eine etwas professionellere Variante. Ein günstiges Beispiel findest Du hier und professioneller geht`s bis jenseits 2000€.

Wenn Du nur für Dich allein performen willst, brauchst Du dennoch eine kleine Verstärkeranlage, aber eben anders dimensioniert. Zum Beispiel sowas, was gleichzeitig als gute Abhöranlage für die Produktion Deiner Playbacks herhalten kann. Kostengünstiger als eine PA ist das eben nur bedingt, da Du für das Erstellen Deiner Playbacks ohnehin irgendwas als Kontrollmöglichkeit brauchst. Kopfhörer wären da nur zweite Wahl, weil das damit anders klingt als "Live". Untenweg solltest Du für Produktion und Abhören der Playbacks also etwa 400€ einkalkulieren. Die benötigte Software ist da nur das kleinste Übel. ;) Natürlich geht das mit Cubase, aber ich würde auf jeden Fall ein kleines Interface hinzukaufen, an das Du dann auch die Lautsprecher zur Kontrolle anschließen kannst (Line out). Da ist die Auswahl groß und ich würde bei günstigen 88 € anfangen. Damit kannst Du testweise auch Deine Ukulele auf einer (oder mehreren) separaten Spuren aufnehmen, sofern Du ein Mikrofon (+ Stativ) besitzt.

Cubase Elements ist okay, aber Du denkst sicher daran, diverse Instrumente für Deine Einspielungen zu nutzen? Dafür benötigst Du sog. VSTi, also virtuelle Instrumente, die Du per MIDI-Signal von Deinem Keyboard in den Rechner einspielen kannst. Dort sind in Cubase diese MIDI-Informationen auch editierbar, sodass Du nicht zwangsläufig fehlerfrei und virtuos spielen musst, denn das lässt sich im Nachhinein korrigieren, sowohl was Tonhöhe anbelangt, Timing, Notendauer und Anschlagstärke. Die MIDI-Daten lassen sich sodann irgendeinem VSTi zuordnen, ob das nun Klavier ist oder Orgel oder Akkordeon, etc. spielt erstmal keine Rolle. Wichtig ist, dass Du zumindest ein brauchbares VSTi hast, das möglichst vielseitig klingen kann. Ich persönlich würde mal bei Applied Acoustics Systems schauen, ob Dich deren Produktauswahl anspricht. Ich denke da an das String Studio oder den Lounge Lizard. Die zugehörigen Videos schau Dir bitte mal an. Wenn Du reine Klaviersounds (und zwar erstklassige) bevorzugst, solltest Du mal bei Pianoteq schauen. Das Entsprechende VSTi in der "Stage-Version" wird Dich knapp 100 € kosten.

Ich sehe gerade, dass Du zwischenzeitlich einen neuen Post erstellt hast. Also wenn Du Cubase Elements nicht schon besitzt, dann würde ich Dir alternativ zu Reaper als Aufzeichnungssoftware raten. Kostenpunkt ca. 50 €, aber leistungsfähiger als Elements.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nagetier
Nagetier
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.19
Registriert
14.05.18
Beiträge
25
Kekse
0
Und bei dem Anschlus USB to Host was mein Keyboard hat..benötige ich da ein Interface? Habe ich in einem anderen Beitrag gelesen. Je mehr ich lese je weniger verstehe ich was ich wirklich benötige. ;-(
 
rbschu
rbschu
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.21
Registriert
03.06.13
Beiträge
2.549
Kekse
18.173
Ort
Schwalmstadt
Ja, das mag wohl stimmen, aber isst Du morgens immer Knäckebrot? Nein? Genauso unrealistisch ist es, das Zeug nur in den Rechner zu spielen. Das, was Du aufgenommen hast, soll ja auch wieder angemessen rauskommen und hörbar werden, oder? Hierfür wäre ein Interface eben gut (Line Outs, Kopfhörer Out). Ich möchte mal den sehen, der Playbacks produzieren will und kein Interface nutzt. :D
 
Nagetier
Nagetier
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.19
Registriert
14.05.18
Beiträge
25
Kekse
0
Klappt irgendwie nicht mit der Zitatfunkttion ich habe in den Text geschrieben.....


Guten Morgen, @Nagetier und herzlich willkommen im Musiker-Board. Ganz so spartanisch, wie Kollege @Rescue Für diesen Fall gibt es eine günstige und eine etwas professionellere Variante. Ein günstiges Beispiele findest Du hier und professioneller geht`s bis jenseits 2000€.
-----------------
Mhm.. ich verstehe nicht so ganz wofür? Also ich habe eine Verstärkeranlage mit recht hochwertigen Boxen zum Musik hören in der Wohnung. Des Weiteren habe ich eine kleine Verstärkerbox an die ich meine Ukulele per Kabel anschließen kann.

Ich möchte nicht professionell auf die Bühne. Es geht mehr um unsere privaten Ukulele Treffen. Ich würde gerne einige Titel mit dem Keyboard einspielen die ich dann beim Treffen über die "Stereoanlage" (mit Anschluss vom PC dort) abspielen kann. Mein Keyboard hat nur sehr wenig Speicherplatz und wie Du schon sagst, muss man die Songs dann fehlerfrei!! einspielen.

>>> ;) Natürlich geht das mit Cubase, aber ich würde auf jeden Fall ein kleines Interface hinzukaufen, an das Du dann auch die Lautsprecher zur Kontrolle anschließen kannst (Line out). Da ist die Auswahl groß und ich würde bei günstigen 88 € anfangen. Damit kannst Du testweise auch Deine Ukulele auf einer (oder mehreren) separaten Spuren aufnehmen, sofern Du ein Mikrofon (+ Stativ) besitzt.
>>>>
Was macht denn genau dieser Interface?
<<<<<

Cubase Elements ist okay, aber Du denkst sicher daran, diverse Instrumente für Deine Einspielungen zu nutzen? Dafür benötigst Du sog. VSTi, also virtuelle Instrumente, die Du per MIDI-Signal von Deinem Keyboard in den Rechner einspielen kannst. Dort sind in Cubase diese MIDI-Informationen auch editierbar, sodass Du nicht zwangsläufig fehlerfrei und virtuos spielen musst, denn das lässt sich im Nachhinein korrigieren, sowohl was Tonhöhe anbelangt, Timing, Notendauer und Anschlagstärke. Die MIDI-Daten lassen sich sodann irgendeinem VSTi zuordnen, ob das nun Klavier ist oder Orgel oder Akkordeon, etc. spielt erstmal keine Rolle. Wichtig ist, dass Du zumindest ein brauchbares VSTi hast, das möglichst vielseitig klingen kann. Ich persönlich würde mal bei Applied Acoustics Systems schauen, ob Dich deren Produktauswahl anspricht. Ich denke da an das String Studio oder den Lounge Lizard. Die zugehörigen Videos schau Dir bitte mal an. Wenn Du reine Klaviersounds (und zwar erstklassige) bevorzugst, solltest Du mal bei Pianoteq schauen. Das Entsprechende VSTi in der "Stage-Version" wird Dich knapp 100 € kosten.

Ich sehe gerade, dass Du zwischenzeitlich einen neuen Post erstellt hast. Also wenn Du Cubase Elements nicht schon besitzt, dann würde ich Dir alternativ zu Reaper als Aufzeichnungssoftware raten. Kostenpunkt ca. 50 €, aber leistungsfähiger als Elements.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Die Software sollte für mich auf jeden Fall in deutscher Sprache sein. Für mich ist das Thema komplett neu da würde englische Software es nicht einfacher für mich machen.
 
musikuss
musikuss
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.06.21
Registriert
27.06.07
Beiträge
11.367
Kekse
33.489
Reaper würde ich empfehlen.

Ist auch komplett auf deutsch.

Die Demoversion läuft unbegrenzt weiter mit vollem Funktionsumfang.

Installier es mal. . www.reaper.fm
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Reaper bietet Dir alle Funktionen die du brauchst als Aufnahmesoftware.

Bringt alle elementaren Effekte etc von Haus aus mit.

Es beinhaltet allerdings keine VST Instrumente die bei anderen Programmen enthalten sind wie Synthesizer, Pianob Sounds usw

Die kannst du aber nach Belieben selbst einbinden, je nachdem was du brauchst.

Es gibt da auch gute Freeware zb auf www.vst4free.com

Ich schreibe nachher noch mal was dazu.
 
rbschu
rbschu
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.21
Registriert
03.06.13
Beiträge
2.549
Kekse
18.173
Ort
Schwalmstadt
(...) Die Software sollte für mich auf jeden Fall in deutscher Sprache sein. Für mich ist das Thema komplett neu da würde englische Software es nicht einfacher für mich machen.
Verständlich. Man kann in Reaper einige Sprachversionen installieren. Hatte ich auch zeitweise, aber habe dann wieder auf die englische Version umgeschwenkt, weil es die neuesten Handbücher immer zuerst in Englisch gibt und die dtsch. Version dann immer etwas hinterher hinkt. Außerdem ist es hilfreich, sich die Terminologie bei solch einer Software auch anzueignen, man ist damit überall immer etwas schneller als hätte man alles nur auf Deutsch gelernt.
 
Hotspot
Hotspot
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
20.06.21
Registriert
01.04.08
Beiträge
6.101
Kekse
33.980
Ort
Ennerweh
Warum alles so kompliziert? Mach‘s doch wie der gute Graham :)

 
musikuss
musikuss
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.06.21
Registriert
27.06.07
Beiträge
11.367
Kekse
33.489
Nagetier
Nagetier
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.19
Registriert
14.05.18
Beiträge
25
Kekse
0
Danke für Eure Infos. Mir ist nicht ganz klar wozu benötige ich diese VST Effekte? und wie war das jetzt mit dem Interface? Was macht das genau?

Cakewalk by Bandlab hatte ich schon gesehen auf der Webseite vom Anbieter. Gibt es dann mit deutscher Übersetzung? Habe ich auf der Webseite nicht gefunden.
 
ACIES
ACIES
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.06.21
Registriert
30.09.16
Beiträge
1.578
Kekse
6.226
Ort
RLP
Ich würde vorschlagen; fang einfach mal an!
Du hast ja jetzt schon ne Menge Vorschläge erhalten. Je mehr du fragst, desto mehr Antworten erhälst du. Du bist jetzt schon an dem Punkt an dem du nichts mehr verstehst, das wird dann auch nicht besser :)

Also, installier dir Reaper (wenns sein muss in Deutsch) und schließe dein Yamaha per USB an deinen PC an. Dann nutze das Handbuch der Software um die Ersteinrichtung durchzuführen um einen Ton aus dem Ding zu bekommen :)

Danach kannst du bei Problemen dann schon spezifischer nachfragen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Nagetier
Nagetier
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.19
Registriert
14.05.18
Beiträge
25
Kekse
0
Habe gerade hier ein anderen Beitrag im Forum gefunden wo für ein Kind Musik Maker von Magix empfohlen wurde. Ist das eine Vollwertige Software oder mehr ein Spielzeugprogramm? Zur Zeit gibt es die Grundversion auch kostenlos. Ansonsten hast Du recht ACIES. Ich werde einfach mal loslegen.
 
rbschu
rbschu
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.21
Registriert
03.06.13
Beiträge
2.549
Kekse
18.173
Ort
Schwalmstadt
Betrifft Post #13:
Man kann Geräte, wie z.B. ein Hallgerät oder Chorus als Hardware kaufen, also ein "Echtgerät" oder dies durch eine Software ersetzen, die einem bestimmten Standard VST/VSTi entspricht, d.h. Virtual Studio Technology, bzw. bei Instrumenten (Klavier, Flöte oder was auch immer in der realen Welt Töne erzeugen würde - auch eine Trillerpfeife, ein tropfender Wasserhahn oder eine Motorsäge) heißt das VSTi - das kleine "i" kennzeichnet also ein virtuelles Instrument. Manche nehmen das nicht so genau und reden stets von VST, egal ob Effektgerät oder Instrument, aber das ist definitiv falsch.

Ein VSTi lässt sich mit den Informationen verknüpfen, die man per MIDI eingespielt oder erzeugt hat, wobei MIDI für Musical Instrument Digital Interface steht. Auch das ist ein genormter Datenstandard, der Mitte der 80er Jahre (?) festgelegt wurde. Er beschreibt ein ganzes Bündel an Informationen, die zwischen elektronischen Instrumenten und Aufzeichnungsgeräten ausgetauscht werden. Dazu zählen in jeweils 127 Abstufungen Tonhöhe einer Note, 127 mögliche Abstufungen der Anschlagstärke, Note on und off-Befehle, also Tonbeginn und Tonende und auch 127 verschiedene Angaben, welche Presets man bei Synthesizern direkt anwählen kann (Programm Change-Befehl). Das ist für Dich aber nicht so wichtig wie zu wissen, dass man die Aufzeichnung dieser MIDI-Daten leicht editieren kann, denn das kann man in dieser Form mit Audiodaten nicht. Denn mit Audiodaten lassen sich keine Instrumente verändern. Eine aufgenommene Stimme ist immer noch eine Stimme und nicht plötzlich ein Klavier. Mit MIDI-Daten wäre sowas aber möglich. Audiodaten sind solche, die man vereinfacht gesagt, am Lautsprecher hören kann, MIDI-Daten jedoch nicht, denn es sind reine Zahlenkolonnen, die in den empfangenen Geräten (z.B. in VSTi) gewandelt und als Audio ausgegeben werden können. Hiernach versteht man auch, dass es einen MIDI-Sender und einen -Empfänger gibt. Und diese müssen genau wie im Rundfunk immer im gleichen Kanal senden, um hörbar zu sein, wovon es im MIDI-Standard 16 gibt.

VST, also die Effekte (Echo, Hall, Chorus, etc.) kann man gleichfalls mittels MIDI-Daten regeln - und zwar wiederum in 127 Abstufungen. VSTs sind also virtuelle Effekte, mit denen man das Audiosignal verformen und verändern kann. In Reaper sind massenhaft VSTs ab Werk enthalten und im Grunde kannst Du das schon ausprobieren, denn Du könntest Dir Reaper bereits runterladen und installieren. Dann studierst Du erstmal ein wenig das Manual und kannst dran rumprobieren. Sofern Du kleine Satellitenlautsprecher oder Kopfhörer an Deinem Rechner dran hast, kannst Du sogar hören, was Du in Reaper manipuliert hast. Nichts hält Dich auf, dies auch gleich mal zu tun. Das Manual findest Du als PDF gleichfalls auf der Reaper Website.

Am einfachsten ist es, wenn Du Dir irgendein MP3 in eine Spur von Reaper lädst (Import einer Audiodatei), also Audiodaten, dann musst Du nicht erst etwas selbst einspielen, sondern kannst mit der Klangmanipulation anhand dieses MP3 beginnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nagetier
Nagetier
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.19
Registriert
14.05.18
Beiträge
25
Kekse
0
@rbschu
Danke für die ausführliche Erklärung zum Thema Midi und Audio. Aber ich möchte keine MP3s einspielen was ich aus dem Internet bekomme und eigentlich möchte ich die Musik, die ich mit meinem Keyboard erzeuge nicht manipulieren. Vielleicht denke ich da zu engstirnig. Ich möchte auch keine künstlichen Instrumente einspielen sondern die Töne und Klangfarben aus meinem Keyboard nutzen. Zumindest jetzt am Anfang. Das heiss aber wenn ich nun Keyboard mit dem USB Kabel an den PC anschliesse... und mit einer beliebigen Software wie Reaper oder Magix Musik Studio meine gespielte Musik einspiele, wandelt die Software die Musik in ein Midi File um und ich kann den Song Quasi auseinander nehmen? (ähnlich wie beim Videoschnitt)
 
Novik
Novik
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.06.21
Registriert
03.08.11
Beiträge
4.941
Kekse
10.579
Ort
Rheinland
Hallo Nagetier,

die Software wandelt diese nicht in Midi um. Dein Keyboard sendet über die USB to Host Schnittstelle Mididaten deiner Performance, die dann in einer Software wie Reaper, Music Maker oder Cubase aufgenommen werden können. Dies ist noch kein Audio!!.
Wenn es dir wirklich nur darum geht, den Klangerzeuger deines Keyboards aufzunehmen, dann brauchst du eine Audioverbindung und du wirst dann um ein Interface wohl nicht mehr herumkommen.
Alledings empfehle ich, beides aufzunehmen. Audio und Midi. Somit hast du die Möglichkeit, dein Gespieltes zu korrigieren. Vielleicht ist hier und dort eine Note nicht in Time. An einer anderen Stelle hast du zu sanft gespielt oder zu hart. Das lässt sich alles im Nachhinein per Midibearbeitung korrigieren, ohne das du alles neu einspielen musst.
Ich glaube, dir ist das Konzept Midi noch nicht so ganz Klar oder?

kennst du noch sowas hier? das ist der Inhalt einer Spieldose

zylinderspieldose%20klein%20sechs%20titel%2024.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Nagetier
Nagetier
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.19
Registriert
14.05.18
Beiträge
25
Kekse
0
Haha mechanische Spieluhren besitze ich sehr viele.
Ok ich denke Midi ist dann so eine Art Rohdatenformat für Musik? Ähnlich RAW und DNG Dateien bei der Fotografie? (falls es jemand kennt)

Ich spiele Midi in den PC ein. Bearbeite diese und bekomme ich dann durch "rendern"/"umwandeln" sowas wie ein MP3 oder Wav Format raus? Dann habe ich doch alles was mein Herz begehrt!!! :)

Das geht weil mein Keyboard eine Midi Schnittstelle hat. Ich mach mal den Denktransfer: Will ich den Sound meiner Ukulele ebenfalls in der Software einspiele benötige ich ein Interface wo ich den Verstärkerstecker meiner Ukulele reinstecke um daraus Midi zu machen?
 
Novik
Novik
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.06.21
Registriert
03.08.11
Beiträge
4.941
Kekse
10.579
Ort
Rheinland
Rohdatenformat für Musik....Ja so könnte man es nennen:D RAW und DNG sind allerdings damit nicht zu vergleichen. Dies enthalten ja das tatsächliche Bild. Midi als Vergleich bei Fotographie wäre eher zu vergleichen mit den Metadaten des bildes. Belichtung, Blende, Ort, Uhrzeit, usw. Aber auch der Vergleich hinkt entwas.
Midi ist das, was bei einer Spieluhr die Stifttrommel ist. Es sind also nur die Musikalischen Informationen. Ohne einen Klangereuger (bei der Spieluhr der Kamm mit den Tonzungen) bringt dir das aber nicht viel.

Also das Konzept wäre folgendes: Du spielst mit deinem Keyboard deine Musik und nimmst die Mididaten dazu auf. Mit diesen Midi Daten kannst du wiederum dein Keyboard ansteuern und erklingen lassen und den Audioausgang deines Keyboard dann als Audio in der DAW aufnehmen. Dazu benötigst du ein Audiointerface mit den entsprechenden Eingängen und ein Kabel.

Für deine Ukulele brauchst du natürlich kein Midi. Midi braucht man für elektronische Instrumente wie Keyboards, Synths, Rompler usw. oder aber Virtuelle Instrumente, die du direkt innerhalb deiner DAW verwenden kannst.
Wie wird eine Ukulele denn abgenommen? mit Tonabnehmer? Mikrophon? Diese kannst du direkt als Audio aufnehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben