Welchen Orgelsound?

von Gatschli, 15.05.05.

  1. Gatschli

    Gatschli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.04
    Zuletzt hier:
    22.02.13
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    199
    Erstellt: 15.05.05   #1
    Hallo! Ich möchte mich jetzt intensiver mit dem Orgelspiel auseinandersetzten. (Allerdings nicht im "manualen Betrieb + Fußtaster, sondern so, wie es die meisten wohl verwenden: unten Piano Epiano und oben Orgel!

    Jetzt kenne ich mich noch zu wenig damit aus. Welches Instrument jkönnt ihr mir denn da empfehlen?
    Mir wurde so von den Korgmodellen CX 3 und so geschwärmt.
    Oder was ist mit Roland VK8 (die wäre auch wesentlich günstiger) - Das VCVCombo VR760 gefällt mir von der Tastatur her übherhaupt nicht!)
    Und wie ist die Hammond xk 3? Ich habe die nur einmal kurz angespielt und war von dieser Tastatur so begeistert.

    Daran könnte ich doch nämlich vor allem ein Soundmodul ala Motif geben und dann hätte ich eine tolle Tastatur und Massenhaft Sounds. Das einzige was mich stört, ist dass dieses Gerät keine Modulations, bzw. PitchBend-Rad hat.
    Und was ich wissne wolte nmuß ich da immer alles einstellen, oder kann ich auch (wie bei Soundmodulen, Workstations etc. schnelle per einem Knopfdruck eigenen und vertige Presets einstellen? (Aber dann würde ja die ganze Hardware nicht daazupassen (also Zugriegel Stellung der Knöpfe und so!)

    Das sind ja nicht soetwas wie Motofader oder?



    Oder der Nord Electro?


    Was haltet Ihr sonst von den Softwarelösungen EVB3 und Native Instr. B4?
    Können die mithalten?

    Wie siehts denn mit dem Controller von B4 aus? kann der so wie Motofader denn die Zugriegel umstellen, wenn ich ein anderes Preset aufrufe? (dasselbe mit den Drehreglern)
    Weil wenn ich einen Sound umstelle (geht das per COntroller und per Notebook nehme ich an) dann passen ja die anderen Einstellungen nicht mehr. Wie ist das dann? reagiert dann alles erst wenn ich mit den Zugriegeln über eine bestimmte Stelle fahre, oder abrupt?

    ALso ich hoffe ihr könnt mit möglichst vielen Einträgen mit eine Richtlinie geben, bezüglich Sound un auch anderer Vor-Nachteile, an die ich gar nicht denke, weil ich mich noch zu wenig auskenne!


    Danke, ich freu mich auf die Einträge!
     
  2. Florian_Keyboard

    Florian_Keyboard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.04
    Zuletzt hier:
    3.06.12
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.05.05   #2
    Sowohl die KORG-, als auch die Roland-Orgeln haben einen recht guten Klang, wobei die CX-3 dank des Displays wohl etwas leichter einzustellen ist; hier gehen die Editiermöglichkeiten mehr in die Tiefe.
    Die Hammond liegt preislich weit über den anderen, übertrifft diese aber auch was den Klang (Röhrenpreamp...) sowie die Einstellmöglichkeiten betrifft. Außerdem bietet Hammond als einziger Hersteller einmanualiger Orgel ein Pitch- und Modulationsrad.
    (Die Tastatur im V-Combo VR-760 ist die gleiche Waterfall-Tastatur wie in der VK-8, nur eben mit 76 Tasten.)

    Motorfader bietet übrigens keine der Clones, jedoch zeigt das Display von KORG und Hammond die Zugriegeleinstellungen der jeweiligen Presets an. Sobald ein Zugriegel bewegt wird, springt der Wert dann sofort auf den eingestellten. Das ist eben der Kompromiss, den digitale Geräte fordern, die mit Hunderten von Reglern ausgestattet sind.
    Der Nord Electro bietet den Ausweg über LED-Ketten, die die jeweiligen Einstellungen anzeigen. Allerdings muss man hier auf richtige Zugriegel verzichten und bedient die Fußlagen über rauf-runter-Druckknöpfe.

    Softwarelösungen sind auch nicht zu verachten, klangmäßig können sie AUF JEDEN FALL mit Hardware mithalten, schließlich sollte es die Unterscheidung Software/Hardware gar nicht geben, denn Hardware (mal abgesehen von Analogem) ist ja auch nichts anderes als Software in einem Metallkasten. Auch in den Clones von Hammond, KORG und Roland arbeitet Software!!
    Der kritische Punkt ist allerdings das Betriebssystem, in dem die Software läuft. Windows und Mac OS müssen halt einfach viel mehr Funktionen können, als auf das Hammond-Klonen beschränkte Soundmodule. Die Stabilität ist also das Problem.
    Die B4 von N.I. ist bei Software mein Favorit, die B-2003 in Scope oder Noah von Creamware hat mich gerade bei der Leslie-Simulation enttäuscht.

    Die Stärke der Software ist aber für mich die graphische Darstellung aller Einstellungen: Die komplette B3 mit allen gegenwärtigen Einstellungen vor sich auf dem Bildschirm zu haben ist wirklich reizvoll.
    Das Auge hört schließlich auch mit...

    Wie immer geht nichts über das Ausprobieren. Worauf legst du die Priorität? Auf möglichst authentische Klangwiedergabe, gute Bedienbarkeit, oder niedrigen Preis? So kommt jeder zu seinem eigenen Favoriten.
     
  3. Gatschli

    Gatschli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.04
    Zuletzt hier:
    22.02.13
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    199
    Erstellt: 17.05.05   #3
    Danke. Ist eurer Meinung nach die Tastatur von einer Workstation wie Fantom X oder Motif (auch die Controller) fürs Orgel spielen geeignet? Eventuell mit B4+ Controller)
    Danke
     
  4. markus85

    markus85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.04
    Zuletzt hier:
    4.04.12
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 17.05.05   #4
    Und deswegen würde ich an deiner Stelle eine Lösung mit Waterfalltastatur vorziehen. Denn wenn es nur (oder haupsächlich) ums Orgeln geht, ist eine Synthie-Tastatur nicht unbedingt das Gelbe vom Ei.
     
  5. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 17.05.05   #5
    zur Ergaenzung:
    Korg und Roland arbeiten mit phsyikalischen Modellen zur Klangerzeugung.
    Dazu werden die einzelnen Teile, physikalischen Elemente in mathematischen Modellen (Differenzialgleichungen) formuliert. Diese dann in Form von Differenzengleichungen auf dem Prozessor simuliert.
    Hammond und NI B4 benutzen dagegen Samples.
    Software ist also nicht gleich Software.

    Es gibt eine old Korg CX3 und eine new CX3.
    Nur dass du das nicht verwechselst.
    Tastatur,Drawbars und Volumepedal sind fuer den Orgelspass so wichtig wie der Klang.
     
  6. Gatschli

    Gatschli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.04
    Zuletzt hier:
    22.02.13
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    199
    Erstellt: 20.05.05   #6
    Aslo das mit dem Controller von B4 würde mich auch interessieren.
    Geht der auch für die EVB 3?
    Und wie seht ihr die EVB3 gegen die B4?

    Danke
     
  7. raeton

    raeton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.05
    Zuletzt hier:
    13.12.15
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.05   #7
    Dem hier:

    kann ich nicht ganz zustimmen. Die Tastaturen mögen vom mechanischen Aufbau sehr ähnlich sein, vom Spielgefühl her unterscheiden sie sich in meinen Augen aber doch. Ich habe das mal im direkten Vergleich getestet. Vermutl., um einen Kompromiss für dir VR760 zu schaffen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping