Welches Halfstack? Ashdown Bundle vs. Peavey

von Xelram, 30.01.08.

  1. Xelram

    Xelram Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    6.09.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.01.08   #1
    Hallo Forum,

    Ich hab mich extra hier angemeldet um Meinungen über diese Halfstacks einzuholen, da ich mich nicht wirklich entscheiden kann, welches besser ist.
    https://www.thomann.de/at/ashdown_mag_300h_bundle.htm
    oder
    https://www.thomann.de/at/peavey_tour_450.htm
    &
    https://www.thomann.de/at/peavey_115tvx_8ohm.htm
    (odr https://www.thomann.de/at/peavey_410tvx_bass_box.htm )

    Das Peavey Halfstack habe ich schon im Musikladen angespielt und mich hat es umgehauen^^ Das Ashdown Bundle werde ich demnächst auch noch anspielen.
    Aber ich würde gerne eure persönliche Meinung dazu hören. Mir gefallen beide sehr gut, weil sie in meiner Preisklasse spielen^^ Ich spiele zur Zeit sehr viel verschiedenes (von HipHop-lines, über Jazz bis hin zu Metal) und habe meinen lieblingsstil noch nicht gefunden und bin derweil noch auf der Suche nach einem Bandtauglichen Equip.
    Freue mich schon auf eure Antworten
    greez
    Xelram
     
  2. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    10.688
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.486
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 30.01.08   #2
    Hallo Xelram,

    willkommen im Forum!

    Ich drücke es mal so aus: Bisher sehe ich keine falsche Anlage!

    Wat soll dat?
    Equipment hat auch was mit Liebe zu tun. Eine Frau kann verstandesmäßig noch so gut zu einem passen - man wird trotzdem meistens nicht glücklich werden, solange nur Logik und keine Liebe im Spiel ist.

    Wir können Dir dringend davon abraten Amp XY zu kaufen, aber wenn Du Amp A toll findest nutzt es wenig, wenn B den meisten anderen besser gefällt. Den perfekten Amp gibt es genauso wenig wie den perfekten Partner.

    Als dritte Möglichkeit fällt mir noch dieses Set ein: http://www.musik-service.de/hartke-ha-3500-tp-410-bundle-prx395740692de.aspx

    Dass Du die Sets antestest ist prima!
    Von keinem der drei Sets würde ich abraten ...

    Gruß
    Andreas
     
  3. Viper-Narr

    Viper-Narr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.07
    Zuletzt hier:
    4.12.14
    Beiträge:
    541
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    497
    Erstellt: 30.01.08   #3
    jaa aber nur ma so am rande: wenn du peavey kaufen willst würde ich als standalone die 410er kaufen, aber denk dran: wenn du nachher noch auf half stack aufstocken willst, gibts auch die 8 ohm variante. sollte die 115er aber doch das ware für dich sein, gibts die auch als 4 ohm variante falls du nicht erweitern willst.

    persönlich wäre peavey mein favorit wobei ich die ashdown boxen geiler find, die tops aber nimmermehr ^^ ist aber alles subjektiv wie andreas schon sagte.

    gruß Magnus
     
  4. Tiller

    Tiller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    139
    Erstellt: 31.01.08   #4
    so einen poetischen, fast schon philosophischen, aber aufjedenfall schönen Beitrag wie deinen hab' ich hier wirklich noch nie zu lesen bekommen :-)
    Ich wüsste es in keinster Weise besser auszudrücken. Will Cadfael aber vorallem dabei zustimmen, dass du - wenn es möglich ist - mal das Hartke Half-Stack anspielst. Du sagst ja du spielst viele Musikstile und das Hartke kann wirklich enorm viele Sounds.
     
  5. Xelram

    Xelram Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    6.09.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.01.08   #5
    Da ich ja noch nicht alle angespielt habe kann ich ja trozdem noch ein paar Meinungen einholen^^ Ist ja klar das ich den kaufen werde, der mir am besten gefällt:) Danke für deinen Beitrag:great:

    Hmmm mal schauen ob ich den Hartke auch antesten kann^^ vielen dank für eure Beiträge:great: Warte schon gespannt auf den Anruf, kann es kaum erwarten den Ashdown anzutesten:D
     
  6. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    10.688
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.486
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 31.01.08   #6
    Hallo Xelram,

    selbstverständlich kannst Du andere testen! Man muss ja auch nicht die erste junge Dame in die man sich verliebt heiraten, sondern darf VOR der Ehe noch "testen". :D

    Wie heißt das Sprichwort?
    "Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich nicht doch was bess'res findet ..." :)

    Jemand hat hier berichtet, dass die Schieber des Peavey etwas "popelig" aussehen, weil man bis auf die Platine sehen kann. Mag ein Argument sein - aber welche Frau ist schon vollkommen?! Wenn sonst alles stimmt ...

    Gruß
    Andreas
     
  7. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 01.02.08   #7
    Hm, ich fand den Peavey Tour beim Antesten eigentlich recht schwach, dabei hatte Peavey mit der alten MAX-Serie eigentlich bewiesen, dass sie's besser können ...
    Gut, der Tour ist weniger rockig im Charakter, damit neutraler und für dich vielelicht die bessere Wahl - was neutrale und vielseitige Amps im unteren Preissegment angeht, fand ich persönlich den Hartke 3500 um einiges eindrucksvoller. Der Sound ist in meinen Ohren deutlich druckvoller, und klingt auch in so ziemlich jeder klanglich sinnvollen Einstellung wirklich gut. Den Tour fand' ich da einfach etwas flacher, langweiliger im Sound - aber das ist letzten Endes halt auch immer eine Frage des Geschmacks, dir muss der Amp gefallen ;)
    Allerdings hat der Peavey Tour auf mich einen, hm, ich sag jetzt mal, net sooo wertigen Eindruck gemacht. Grade was die Regler beim EQ angeht, aber auch generell - den Hartke find' ich da einfach solider. Der 3500 ist eh relativ unkaputtbar, habe da in diversen Proberäumen shcon übel abgerockte Teile erlebt, aber haben alle noch tadellos ihren Dienst verrichtet :D
    Der Ashdown ist vom Grundsound wahrscheinlich der am wenigsten flexible von den drei, ist eher rockig ausgerichtet. Gefällt mir persönlich sehr, aber ist sicher net für jeden Stil die optimale Wahl. Habe auch hier schon öfter von Qualitätsproblemen bei der MAG-Serie gelesen, hatte aber nie selber einen, drum kann ich's nicht beurteilen. Vielleicht einfach mal das Forum nach entsprechenden Posts durchsuchen und mit den jeweiligen Leuten Kontakt aufnehmen, die können sicher mehr zu sagen ...
     
Die Seite wird geladen...

mapping