Welches Kabel vom ak.Amp. zur PA des Hotels

von einemann, 15.02.07.

  1. einemann

    einemann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.05
    Zuletzt hier:
    13.08.10
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Rethymno, Crete, Greece seit 95
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.02.07   #1
    Eine Frage an die Spezialagenten (gibt es auf Kreta nicht)

    Hatte meinen ersten Gig (als Gast-Einlage für 50 Min.) mit meinem Marshall AS 100 D und wollte diesen auch über die Anlage des Hotels (heißt jawohl PA, oder ? ) mitlaufen lassen.
    Dem sonst auftretenden Gitaristen (englisch) bot ich mein 2 adriges Kabel
    - jeweils mit Phase und Abschirmung pro Stecker an - war aber 20 m lang -
    Stecker von Chinch mit Adapter auf Klinke, um erst mal den Ausgang Line out (Klinke) des o.a. Amps zu stöpseln.
    Der Mann nuschelte dann etwas in unverständlichem englisch und nahm sein eigenes Klinken-Gitarren-Kabel von einem Line out Ausgang - nur Line out rechter Kanal - meines Amps.
    Dies hat er aber vermutlich nicht an die PA des Hotels, sondern an sein Mischpult gesteckt. (konnte ich nicht sehen/hören, weil er auch eigene Boxen dabei hatte).
    Der Sound war für mich als Gast erstmal o.k., meine Stimme aber leiser als die Gitarre, und eben anders, als ich bei mir am Amp. eingestellt hatte.

    War mein Kabel nicht o.k., oder wollte er sich nur in Szene setzen ??
    dass mein Auftritt 3 x besser als seiner war, sagten mir danach ca. 20 Gäste.

    Wäre dankbar für Eure Meinung

    Mit Gruß vom 35. Breitengrad
    Hermann Einemann
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.768
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 17.02.07   #2
    Hallo Hermann,
    sorry, hab jetzt nicht ganz wirklich verstanden was ihr da wo reingestöpselt habt.
    Grundsätzlich solltest du jedoch vor allem bei dieser Kabellänge den D.I.out deines Marshall-Amps benutzen. Das ist ein symmetrischer Ausgang und garantiert dir weniger Verluste und Störungen als bei einer unsymmetrischen Kabelvariante.
    Das Kabel ist ein "ganz normales" Mikrofonkabel mit XLR. Da gibts bei 20 Metern - oder auch noch mehr - keine Probleme mit Soundverlusten.
     
  3. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 17.02.07   #3
    Kann mich Harry nur anschließen.
    Auf symmetrische Signalführung sollte hier wert gelegt werden.
    Mehr zum Thema gibts mit der Sufu oder google, ich glaube in der PA/Workshop Ecke gibts auch ewtas dazu in der Linksammlung, falls dich das detaillierter interessiert.

    Ich hab mir den Amp grad angeschaut. Wie Harry schon sagte, er besitzt bereits 2x DI Out, auf der Rückseite, die beiden XLR Buchsen.

    Du solltest dir also einfach 2 lange XLR Kabel besorgen (ganz normale Mikrofonkabel). Mit ein bisschen Tape (Zumbel/Isotape, kein Gaffa) kann man die noch super aneinander fixieren und hat so nur noch einen Strang auszulegen.

    Wenn du in Zukunft irgendwo aufschlägst und dich auf eine Hausanlage docken willst steckst du einfach diese 2 Kabel auf und drückst dem Haustech/Musiker/was auch immer einfach die beiden männlichen Stecker in die Hand.

    Und um auf alles gewappnet zu sein besorgst du dir noch 2 Adapter XLR Weiblich auf Stereo KLinke. Das sind dann symmetrische Adapter um dein Signal nicht nur an einen Mikrofon, sondern auch an einen Line Eingang eines Mischpultes anschließen zu können.

    Damit solltest du so ziemlich überall wo du dich auf Amping oder Pulte stecken willst bestens bedient sein. Deine Verbindung ist symmetrisch, die Kabellänge ist dann kein Problem, du solltest keinerlei Verluste haben.

    Chinch Kabel haben, ausser an DJ Plätzen, nichts auf Bühnen verloren, schon gar nicht um Summensignale zu übertragen.
     
  4. einemann

    einemann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.05
    Zuletzt hier:
    13.08.10
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Rethymno, Crete, Greece seit 95
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.02.07   #4
    Hallo und ein dickes Dankeschön an Harry und Tobse

    nur noch eine Zusatzfrage:
    Wird bei dieser Signalführung die Lautstärke der Hotel-Lautsprecher auch von meinem Master-Volume am Amp. mit beeinflußt, oder regelt sich die Lautstärke der Hotel-Lautsprecher ausschließlich über deren Regler ??
    Ich vermute letzteres.

    ansonsten sind die Sachen (wie Tobse empfohlen hat)
    gestern per e-mail an Christof.Schmidt@musik-service.de besellt worden.
    (Thema ggf. noch 3 Wochen stehen lassen, falls Christof Schmidt bzw. Vertretung da noch zum Verständnis der Bestellung reinschauen möchten.

    Und wenn das alles so klappt, hat sich auch für die Zukunft die Kritik -- dass die Lautstärke im vorderen Bereich o.k., aber hinter der Theke zu leise war -- erledigt.
    ...und dann kann ich den Jungs hier doch mal ein wenig zeigen, was man unter deutschem Standard von Beschallung versteht, da stecken die Kreter/Griechen nämlich noch in den Kinderschuhen.
    ... und wer die XLR- / Stereo-Klinke- Stecker nicht aufnehmen kann, soll halt Konserve dudeln.

    Auch noch ein paar Grüße an die dt. Karneval-Fans (hab ich nicht viel mit am Hut),
    weil Rethymno (Kreta) ist die 2. Hochburg hinter Patras (Festland) und da läuft das heute auch ab, wie Köln / Düsseldorf / Umzug / gr. Wagen / Gruppen / Kostümierung / am Weg stehen alle 100 m dicke Boxen mit Mucke / halt etwas weniger Personen, aber TOP.
    geöffnete Hotels sind ausgebucht.

    Nochmals gr. Dank, ohne dieses Forum wären ich u.a. hier reichlich aufgeschmissen !!!

    MfG vom 35. Breitengrad
    gez.Hermann Einemann
     
  5. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.768
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 19.02.07   #5
    leider kann ich dir diese Frage jetzt nicht mit Gewissheit beantworten. Ich besitze zwar selbst den kleineren AS50R, habe den jedoch momentan nicht in Benutzung, bzw. nicht an der PA in Benutzung.
    Und der Amp steht im Proberaum der Band wo ich leider nur zu selten mitspiele, komm also momentan nicht dran.
    Das festzustellen dürfte aber kein Problem sein - einfach ausprobieren :)
    Bei meinem Bass-Amp ist die Schaltung so, dass der Master-Regler des Combo-Amps die Lautstärke an der PA nicht beeinflusst. Der Gain-Regler (also der Kanal-Regler des Amps) hat dagegen einen Einfluss. Das sollte bei dem Marshall eigentlich auch so ein.
    Grüß mir die Griechen
    Harry
     
Die Seite wird geladen...

mapping