Welches Pedal für meinen Amp?

G

Gast 282911

Guest
Hallo,

ich bin neu hier im Forum und bräuchte eine kleine Beratung.

Vor ein paar Tagen kaufte ich mir einen ENGL Gigmaster 15 für zuhause und finde nun, dass dem Amp bei niegriger Lautstärke an Verzerrung und "Punch" für Metal ala Arch Enemy etc. fehlt.

Wäre es möglich das durch ein Pedal zu verbessern?

Freue mich über jede Antwort

Dominik :)
 
Clipfishcarsten

Clipfishcarsten

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.21
Registriert
05.02.08
Beiträge
1.374
Kekse
9.606
Eigentlich sollte beim Gigmaster der Grad der Verzerrung unabhängig von der Lautstärke sein.

Für zum zuhause üben dreh ich persönlich Bass und Höhen etwas mehr rein und Mitten raus. Das entspricht in etwa dem, wie das menschliche Gehör leisere Töne eher wahrnimmt und es klingt nicht so "eng" und ohne punch.

Ist genau das Gleiche wie "Loudness"-Schalter an Stereoanlagen, die geben dem Sound auch einen "scoop" um sich leise durchzusetzen. Falls du den Gigmaster auch lauter nutzt (Gig/Proberaum), da dann einfach wieder mehr Mitten rein und Bässe raus.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
DH-42

DH-42

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.21
Registriert
20.03.17
Beiträge
1.355
Kekse
8.355
Ort
Stuttgart
Die Lautstärke (Volume und Master) sollten sich beim Gigmaster nicht auf die Verzerrung auswirken. Du musst aber neben dem Lead Gain auch das Input Gain hochdrehen, da dies auf beide Kanäle wirkt. Mit beidem auf Maximum ist das schon einiges an Verzerrung. Was du mit "Punch" meinst, müsstest du genauer beschreiben. Leise wirkt ein Verstärker natürlich immer viel zahmer als laut.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Volrath

Volrath

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.10.20
Registriert
13.07.04
Beiträge
898
Kekse
237
Ort
Herten
Wenn du den Amp mit einem zusätzlichen Pedal anheizen willst dann rate ich dir zu einem "Tubescreamer". Gerade im modernen Metal ist es sehr häufig so das der Gitarrensound durch einen "Tubescreamer" angeschoben wird um ein gewisses Maß an Agressivität reinzubringen, aber auch um die tiefen Frequenzen etwas "aufzuräumen". Das macht den Sound etwas differenzierter (meiner Meinung nach). Beliebte Modelle sind dabei z.B. der Maxon OD-808 oder der Ibanez Tubescreamer. Aber auch günstigere Modelle wie das Boss SD-1 machen da einen guten Job. Das Boss nutze ich seit vielen Jahren als Booster.
So einen Röhrenbooster gibt es ja von Zich verschiedenen Herstellern. Wenn du zu dem Thema mehr Informationen brauchst lege ich dir die Suchfunktion ans Herz. Das Thema gab es schon sehr oft hier im Forum.
Gruß Phil
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Bassyst

Bassyst

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.01.20
Registriert
30.06.09
Beiträge
964
Kekse
2.474
Ort
Nirvana
Ich nutze seit ein paar Jahren immer eine Kombination aus Compressor + Distortion (aber nur ganz wenig). Damit bleibt der Sound für meinen Geschmack knackig.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Uhu Stick

Uhu Stick

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.21
Registriert
21.04.17
Beiträge
770
Kekse
2.175
Ja klar. Das ist der Sinn eines Verzerrers, dem Sound mehr Gain zuzufügen.

Bleibt halt die Frage, ob es ein Distortion, Overdrive, oder nur ein Booster sein soll. Distortion simuliert die Vorstufenzerre und ist somit aggressiver, kälter und stärker in der Verzerrung. Overdrive simuliert die Endstufenzerre und ist wärmer, aber auch meistens nicht so stark wie Distortion (jedoch für die meisten Fälle ausreichend). Ein Booster hebt einfach nur das Signal an, sodass der Amp lauter und/oder ein Stück mehr verzerrt. Manche Booster können auch die Höhen anheben um sich im Solo besser durchzusetzen.

Und dann natürlich noch die Masterfrage: Welches Pedal konkret? Was dann aber leider(?) geschmacks-und budgetabhängig ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
G

Gast 282911

Guest
Wenn du den Amp mit einem zusätzlichen Pedal anheizen willst dann rate ich dir zu einem "Tubescreamer". Gerade im modernen Metal ist es sehr häufig so das der Gitarrensound durch einen "Tubescreamer" angeschoben wird um ein gewisses Maß an Agressivität reinzubringen, aber auch um die tiefen Frequenzen etwas "aufzuräumen". Das macht den Sound etwas differenzierter (meiner Meinung nach). Beliebte Modelle sind dabei z.B. der Maxon OD-808 oder der Ibanez Tubescreamer. Aber auch günstigere Modelle wie das Boss SD-1 machen da einen guten Job. Das Boss nutze ich seit vielen Jahren als Booster.
So einen Röhrenbooster gibt es ja von Zich verschiedenen Herstellern. Wenn du zu dem Thema mehr Informationen brauchst lege ich dir die Suchfunktion ans Herz. Das Thema gab es schon sehr oft hier im Forum.
Gruß Phil

Gerade deswegen war ich auch gestern im Store, testete einige Overdrives an und entschloss mich den Ibanez Tubescreamer einzupacken. Es war genau das was mir gefehlt hatte.
Distortion Pedal kam auf keinen Fall in Frage, weil ich es sinnlos finde den Engl-Sound durch ein Pedal zu ersetzen.

Ich danke euch allen für die vielen hilfreichen Antworten! :)
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Die Lautstärke (Volume und Master) sollten sich beim Gigmaster nicht auf die Verzerrung auswirken. Du musst aber neben dem Lead Gain auch das Input Gain hochdrehen, da dies auf beide Kanäle wirkt. Mit beidem auf Maximum ist das schon einiges an Verzerrung. Was du mit "Punch" meinst, müsstest du genauer beschreiben. Leise wirkt ein Verstärker natürlich immer viel zahmer als laut.

Ohne Tubescreamer fand ich den Gigmaster auf 1 Watt + niedriger Lautstärke sehr undifferenziert und gerade in den Tiefen auf C Standard Tuning sehr matschig.

Ist aber nun Geschichte :)
 
DH-42

DH-42

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.21
Registriert
20.03.17
Beiträge
1.355
Kekse
8.355
Ort
Stuttgart
Auf 1 Watt fand ich ihn auch nicht so gut. Lass ihn lieber auf 5 Watt und drehe den Master etwas weiter runter.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben