Wer hat Erfahrung seinen Gesang selbst mit dem Akkordeon zu begleiten?

von knobloch.von, 07.04.12.

  1. knobloch.von

    knobloch.von Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    13.02.18
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Stutensee bei Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.04.12   #1
    Hallo Akkordeonfreunde, mich würde brennend interessieren, wer von Euch Akkordeon spielt und dabei auch singt und wie er das macht. Meist ist das ja nur einfache Begleitung. Vielleicht gibt es da ja Ideen dazu, wie man das etwas interessanter gestalten kann. Bei You tube verfolge ich einen Holländer schon längere Zeit , seine Seite findet man unter Thijs7,
    der dies zwar auf holländisch aber einfach toll macht. Unter deutschen Seiten habe ich nichts gleiches gefunden. Vielleicht gibt es ja welche , ich weiß dies aber nicht . Für einen Hinweis wäre ich glücklich. Versuche selbst in dieser Richtung einfache Lieder zu interpretieren unter Irmgard 07 zu sehen. Habe mich mit Thijs7 unterhalten und mir zwei Mikrofone angeschafft und ein Mischpult, damit Gesang und Akkordeon sich besser mischen. Jetzt ist die technische Seite einigermaßen geschafft. Jetzt suche ich Interessenten, mit denen ich Anregung für Begleitung Gesang und Akkordeon finden kann.Meldet Euch.


    Anmerkung:
    knobloch.von sucht Erfahrungen, Tips und Tricks von Akkordeonspielern, die ihren Gesang selber mit dem Akkordeon begleiten.

    Gruß, maxito
     
  2. chris.jaeger

    chris.jaeger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.10
    Zuletzt hier:
    8.07.18
    Beiträge:
    157
    Ort:
    Telfs, Tirol
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    58
    Erstellt: 09.04.12   #2
    Hallo

    Na dann versuch ich mal was beizusteuern: Ich begleite meinen Gesang seit Jahren mit der Gitarre und mit diversen Percussions (Cajon...) in verschiedenen Bands, oft live vor Publikum. Akkordeon zu spielen hab ich vor gut 1 1/2 Jahren begonnen und empfinde es beim Singen als besondere Herausforderung:

    Das Akkordeon kann viele Funktionen im Arrangement zugleich übernehmen (Basslinie, Akkordbegleitung, Melodiespiel...). Will man die Vielseitigkeit des Akkordeons nutzen ist man koordinativ ziemlich gefordert! Ich merke, dass mein Gesang da aufgrund meiner beschränkten Multitasking-Fähigkeiten mitunter in Mitleidenschaft gezogen wird, liebe es aber, moderne Songs (Pop, Rock) in meiner Unplugged-Formation interessant umsetzen zu können.

    Weiterhin angenehm: das Akkordeon erlaubt mir - gegenüber Gitarre und Cajon - eine recht aufrechte Sitzhaltung beim Singen.

    Mit Mikrofonierung hab ich mich auch schon meine Erfahrungen und deine 2 Mikro-Lösung praktiziert. Erfahrung: Rückkopplungsgefahr -> Mikro leise und mit dem Akkordeon ganz nah ran -> unflexibles/beengendes Sitzen. Möchte aber auch den Kabelsalat der Schwanenhals-Lösung vermeiden (wechsle die Instrumente öfter) -> werd live wohl den klanglichen Kompromiss eingehen und ein Roland FR verwenden.

    Hoffe es war was Interessantes dabei.
    Schönen Abend allerseits
     
  3. clividu

    clividu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.12
    Zuletzt hier:
    1.01.13
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.12   #3
  4. Brückentroll

    Brückentroll Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.08
    Beiträge:
    197
    Ort:
    Mittelhessen
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    278
    Erstellt: 25.04.12   #4
    Wo wird da gesungen? Oder hab ich was anderes gesehen?
     
  5. clividu

    clividu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.12
    Zuletzt hier:
    1.01.13
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.12   #5
  6. Schultze

    Schultze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.08
    Zuletzt hier:
    21.05.18
    Beiträge:
    78
    Ort:
    Schwedt
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    545
    Erstellt: 26.04.12   #6
    Mhh, schöne Musik!

    Seit einigen Jahren versuche ich auch, mein Gesinge mit dem Akkordeon zu begleiten.

    Das Patentrezept hab ich noch nicht gefunden, und das gibt es auch nicht, denke ich (außer natürlich: Üben, üben, üben. Und üben, Und üben...).
    Auf jeden Fall halte ich "Unabhängigkeitsübungen" für förderlich, die den Automatismus Ich-singe-einen-Ton-den-ich-auch-spiele aufbrechen:

    Gesangsmelodie (GS) mal alleine zur Basseite,
    GS mal alleine zu rechts gehaltenen Akkorden im Diskant,
    GS mal alleine über gebrochene Akkorde im Diskant,
    GS mal alleine über rhytmische Akkordeinwürfe im Diskant,
    oder Diskant + Gesang unisono, in Gesangspausen melodiöse/ rhytmische Einwürfe (siehe Kalaniemi-Link) ...........

    Schönes Beispiel des verehrten Mitforisten Klangbutter: http://www.youtube.com/watch?v=lyTkJHiLfGU , aber da brauch ich wohl noch eine Weile...

    VG,
    Schultze
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  7. Gaga.Signor

    Gaga.Signor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.08
    Zuletzt hier:
    15.09.14
    Beiträge:
    142
    Ort:
    Linz/Donau
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    357
    Erstellt: 26.04.12   #7
    apropos Unabhängigkeitsübungen: Ich betreibe das mit dem Singen derzeit gerade umgekehrt, also nicht Unabhängigkeitsübungen für das Singen sondern Singen als Übung für die Unabhängigkeit. Fühlt sich jedenfalls sehr wirksam an ...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Klangbutter

    Klangbutter HCA Akkordeon-Spieltechnik HCA

    Im Board seit:
    03.10.10
    Zuletzt hier:
    19.07.18
    Beiträge:
    2.391
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Zustimmungen:
    2.648
    Kekse:
    26.507
    Erstellt: 26.04.12   #8
    Schön erklärt Schultze und danke für den Link :o

    Beim begleiteten Singen geht es immer auch gleich um Arrangement. Bei meinem Stimmchen muß ich sehr aufpassen, dass ich mit dem Instrument nicht alles zudecke. Also ist die Variante
    die einzige, die bei mir gut funktioniert und außerdem intuitiv von der Hand geht. Die rechte Seite spielt eigentlich nur in die Pausen hinein. Wenn ich Sängerinnen begleite, mache ich das nicht anders - immer Platz lassen!
    Beim Improvisieren spiele ich dagegen schon gern mal unsisono zur Stimme.

    Ein Groove, der beide Hände einbezieht, kann natürlich noch ausgereifter klingen als nur Bass - wenn man nicht zu dick aufträgt und es die Stimme nicht beeinträchtigt. Man überschätzt oft die Lautstärke der Stimme, besonders die Verständlichkeit!
     
  9. Ippenstein

    Ippenstein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.08
    Zuletzt hier:
    22.05.18
    Beiträge:
    4.119
    Ort:
    Klingenthal
    Zustimmungen:
    562
    Kekse:
    6.729
    Erstellt: 29.04.12   #9
    Schau Dir auch mal Welf Kerner an (auch weitere Videos):

    http://www.youtube.com/watch?v=q9YWgc6eHg8

    In dem vorliegenden spielen Baß und Akkorde die Begleitung, im Diskant spielt er zum Gesang Begleitmelodien und Einwürfe.

    Viele Grüße

    Ippenstein
     
  10. knobloch.von

    knobloch.von Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    13.02.18
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Stutensee bei Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.07.15   #10
    Bin ganz überrascht, dass doch einige Beiträge zu meinem Thema: Singen und Akkordeon spielen gekommen sind. Das Video von Klangbutter mit seinem Hund ist klasse: warum? Habe selbst einen Hund und das toppt das Thema noch über Gesang mit Akkordeon. Vielleicht ist das erste Beispiel leerreich: nur in die Lücken spielen, Gesang im Vordergrund sehen. Ich werde es ausprobieren.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. Karin66

    Karin66 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.14
    Beiträge:
    756
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    749
    Kekse:
    6.641
    Erstellt: 19.07.15   #11
    Hey, @Klangbutter!

    Das Video mit deinem Hund ist ja wirklich süß!
    Da ich selbst ZWEI kleine Racker habe, sehe ich das ja auch noch anders als NICHT-Hundehalter.
    Echt zauberhaft!!!
    :cheer:
    Und es zeugt von so vielen guten Eigenschaften und Fähigkeiten, die DU hast...
    Mann: bist du gesegnet vom Herrgott - deinen Fleiß will ich dir in diesem Zusammenhang nicht absprechen!
    Aber du hast wohl einiges mehr mitbekommen als viele andere!
    Und du machst soviel daraus - was ja auch nicht jeder von sich sagen kann!

    Und vielen Dank an @Schultze für den Link - auch nach so langer Zeit noch alle meine Kekse wert!

    Dank euch beiden!
    :-)
    Lieben Gruß von Karin


    PS für @Klangbutter:
    Ich habe das Video (da es ja öffentlich auf YouTube steht) auf meiner FB-Seite geteilt - hoffe, das geht in Ordnung für dich?
    Extra-Gruß von Karin
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. Frager

    Frager Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.11
    Zuletzt hier:
    21.07.18
    Beiträge:
    598
    Ort:
    Schweiz, Kt Zürich, Affoltern am Albis, Säuliamt
    Zustimmungen:
    447
    Kekse:
    3.017
    Erstellt: 19.07.15   #12
    Dem kann ich nur zustimmen, und anders als im neutestamentlichen Gleichnis von den anvertrauten Talenten hat Uwe uns mehr als das Doppelte davon zurückgegeben. "Uwe kommt bestimmt in den Himmel zu den Harfen und Trompeten und lieben Engelchen".
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gleichnis_von_den_anvertrauten_Talenten
    Wünsche Euch eine schöne, nicht zu heisse, kommende Woche Paul Frager
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  13. Klangbutter

    Klangbutter HCA Akkordeon-Spieltechnik HCA

    Im Board seit:
    03.10.10
    Zuletzt hier:
    19.07.18
    Beiträge:
    2.391
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Zustimmungen:
    2.648
    Kekse:
    26.507
    Erstellt: 20.07.15   #13
    Hahaa! danke ... aber wollt ihr hören, was Luzi von meinem Talent hält??

    https://dl.dropboxusercontent.com/u/13754833/heul.mp3

    Vielleicht eine Idee für einen neuen Faden:
    "Wer hat Erfahrung das Geheul seines Haustiers kunstvoll zu begleiten?"

    Bin und bleibe Euer
    Winziger Martialis
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Karin66

    Karin66 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.14
    Beiträge:
    756
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    749
    Kekse:
    6.641
    Erstellt: 20.07.15   #14
    Is ja cool!
    Ich hätte fast mitgeheult...

    Hat meine erste Hündin auch gemacht bei Mundharmonika, Flöte u.ä. - meine beiden Mädels jetzt lieben das Akkordeon.
    Wenn ich anfange zu spielen, kommen sie meist dazu, legen sich neben mich und entspannen total...

    Der Luftknopf zum Schluß ist dann das Aufbruchsignal - da springen sie erwatungsvoll auf und zur Tür, weil's dann rausgeht...
    smilie_tier_132.gif
    Ziemlich OT - musste jetzt aber noch sein!

    Lieben Gruß von Karin
     
  15. Fingertricks

    Fingertricks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.12
    Zuletzt hier:
    27.02.18
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    105
    Kekse:
    154
    Erstellt: 24.07.16   #15
    Das ist ein wichtiges Thema - Akkordeon - Gesang - Begleitung !

    Klavier-Flügel resoniert und schwingt halt nach, da bekommt man den schönen Klangteppich,
    da ist das Akko schon grimmig,
    das legt einen als Sänger tonal auch brutal fest,
    da hat man mit dem Klavier mehr Chancen den Singsang-Ton zu formen.
    Wäre toll wenn es dafür am besten dezent & weich sein.

    Ich kann zum Akko gut singen bei (wobei das alles noch nicht toll ist):
    - Mackie Messer geht ganz schmackig
    - Kinderlieder, Volkslieder, da nehme ich überwiegend nur die rhythmische Akkordbegleitung ganz kurz & trocken
    - deutsche Lieder 20er - 30er, taste ich mich ran.

    Alles andere ultraschwer, insbs. Wiener Lieder u.a.
    Das ist grad mein Thema - das hinzukriegen,
    ich glaub das muss man sich für jedes einzelne Stück erarbeiten,
    genau dafür suche ich mir mal ´nen guten Lehrer in Mittelhessen,
    genau für dieses Thema,
    habe ich mir als Klavierspieler viel leichter vorgestellt.
     
  16. maxito

    maxito Mod Akkordeon Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    5.645
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    3.161
    Kekse:
    33.793
    Erstellt: 24.07.16   #16
    In gewisser Hinsicht hat man es als Klavierspieler auch wirklich leichter, denn man muss, nachdem der Ton mal angeschlagen wurde nicht so konsequent auf den aufpassen. Beim Akkordeon muss man schon mal drauf achtgeben, wie man den Ton ansetzt: hart oder sanft. Und man muss auf den achtgeben bis zum Schluss. Das erfordert natürlich Aufmerksamkeit. Darüber hinaus ist das Akkordeon direkt am Körper und macht somit die Bewegungen des Körpers direkt mit. Machts auch nicht unbedingt einfacher!

    Aber es geht, wie mir Freunde immer wieder vormachen. Aber man muss das üben.
     
  17. Fingertricks

    Fingertricks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.12
    Zuletzt hier:
    27.02.18
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    105
    Kekse:
    154
    Erstellt: 25.07.16   #17
    Ja !

    Ich überleg mir,
    ob ich für solche Sachen ´ne Filzplatte über die Öffnungen am Diskant mache,
    (diese schönen Leder-Filzplatten)
    damit das dezenter & weicher rauskommt.

    Das Problem beim Akko sind die "bizarren" Obertonreihen,
    ähnlich bei digitalen Klängen;
    das sind Obertonreihen, die sich mit anderen Naturinstrumenten oder der Stimme beissen.
    Wenn man denen die Spitze nimmt, hat man wahrscheinlich als Sänger mehr Spielraum.

    Ein markantes-scharfes Klavier
    (manche "klirren" ja regelrecht in kleinen Räumen)
    macht das Begleiten ja auch schwieriger als ein weiches-rundes-dezentes.
     
  18. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    27.169
    Ort:
    Im Urlaub
    Zustimmungen:
    4.301
    Kekse:
    116.262
    Erstellt: 25.07.16   #18
    Hallo Fingertricks,

    ich muss ehrlich sagen, dass ich die ganzen Probleme mit Deinem Akkordeon oder dem Akkordeon allgemein nicht wirklich nachvollziehen kann. Hier stimmt für Dich etwas nicht, dort muss etwas modifiziert werden, damit Du klanglich zufrieden bist etc. Wenn Du vom Klavier kommst, darfst Du das Akkordeon nicht 1:1 daran messen - es sind zwei vollkommen unterschiedliche Welten. Indem Du so kompliziert denkst bzw. krampfhaft exotische Ursachen für diese Unzufriedenheit suchst, machst Du Dir meiner Meinung nach selbst das Leben schwer und den Spaß am Akkordeonspielen kaputt. Oder das Akkordeon ist eben vielleicht nicht das richtige Instrument für Dich, weil Du andere Ansprüche/Anforderungen hast?
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  19. bluesy

    bluesy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.07
    Beiträge:
    878
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    789
    Kekse:
    6.055
    Erstellt: 25.07.16   #19
    besser wäre,nicht so viel erzählen,sondern "spiel mir ein Lied Sam"....:)

    mit Gruß Bluesy
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  20. maxito

    maxito Mod Akkordeon Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    5.645
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    3.161
    Kekse:
    33.793
    Erstellt: 26.07.16   #20
    Akkordeon ist nicht gleich Akkordoen - es gibt da riesige Unterschiede - auch im Klang

    Auch hier wieder - Akkordeon ist nicht gleich Akkordeon. Ich habe schon oft Akkordeon zusammen mit Gesang und auch zusammen mit anderen Instrumeten gehört. Speziell zusammen mit Klarinette ist das mitunter schon so zusammen passend gewesen, dass oft nicht einfach war, die Klarinette und das Akkordeon sicher zu identifizieren.

    • Und entweder hat man ganz genaue Vorstellungen, wie der eigene Gesang klingt und welchen Akkordeonklang man hierzu benötigt. Dann geht man auf die Suche nach dem Instrument mit genau dem Klang.
    • Oder man verfährt wie Otto Lechner: schauen , was man hat und was man damit anfangen kann. Und den Rest anpassen.

    -> Leute die nach ersterer Methode vefahren werden vermutlich nur sehr selten das finden was sie genau suchen und eventuell auch nie richtig in Fahrt kommen, weil sich die Wirklichkeit halt etwas anders verhält
    -> Wohingegen die Methode von Lechner sehr praxisgerecht ist und einen hohen Erfolgsfaktor hat. Eben weil sie sich an der Realität orientiert und kompromissfähig ist.

    Und egal wie man vorgeht - es wird nicht ausbleiben, dass man sich an die Kombination gewöhnen muss. Sprich, lernen mit den Klängen umzugehen und die richtig einzusetzen. Es ist eben was grundsätzlich anderes, wenn man sich mit Akkordeon begleitet oder mit Klavier. Je nach Instrument muss man die Situation jeweils anders handhaben - und das muss man schlicht und einfach üben und ausprobieren. Nur durch Überlegung kommt man hier nicht zum Ziel.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping