Western Gitarre bis EUR 1.000,00 gesucht

von Darth_Doc, 24.08.10.

  1. Darth_Doc

    Darth_Doc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.08
    Zuletzt hier:
    29.08.10
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Innsbruck
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.08.10   #1
    Ich habe zu meinem 30er genug Geld zusammenkratzen können, um mir eine Western Gitarre anzuschaffen. Da es das Geschenk von meinen Eltern und meinen Großeltern und Geschwistern ist, möchte ich auch etwas anschaffen, das mir noch Jahre Freude bringen wird und ich mich gerne an den Geburtstag erinnere.


    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung?
    bis 1.000 €


    (2) Wie schätzt du dich spieltechnisch ein? Also eher Anfänger, Fortgeschrittener, erfahrener Gitarrist oder sogar Profi (Berufsmusiker)?
    Anfänger


    (3) Suchst Du eine Gitarre für einen bestimmten Stil ? (z.B. Fingerpicking, Schlagbegleitung (Strumming), überwiegend Plektrum)
    Von allem etwas


    (4) Wo setzt du das Instrument primär ein? (nur zuhause, auf der Bühne, im Studio...)
    zu Hause


    (5) Soll es eine Westerngitarre, Klassische (Nylon) Gitarre, 12-String, oder sonstiges sein?
    Western


    (6) Welche Griffbrettbreite würdest du bevorzugen? (42-43mm entsprechen am ehesten einem E-Gitarrengriffbrett, 43-45mm sind die Standardbreiten bei Stahlsaitengitarren, 46mm ist ein nicht so häufiges breites Stahlsaitengriffbrett. ab 48-52mm beginnen Griffbretter von klassischen Gitarren.)
    Standardbreite


    (7) Eher einen dicken Hals oder einen schlanken? (hier geht es nicht um die Breite sondern das Volumen des Halses)
    schlank


    (8) Hast Du schon eine Vorstellung, wie Deine Gitarre klingen soll? (silbrig, knackig, percussiv, weich, hell, dunkel, verschwommen,
    keine Ahnung


    (9) Bei Steelstrings oder auch "Western"gitarren: welche Korpustypen kommen für dich in Frage?
    - Dreadnought
    - Jumbo


    (10) Welche Features sind dir besonders wichtig?
    [x] Cut-Away (um bei Soli die Lagen jenseits des 15.(!) Bundes greifen zu können. Beispiel ohne / Beispiel mit)
     
  2. rancid

    rancid Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.10.07
    Zuletzt hier:
    4.12.20
    Beiträge:
    2.993
    Ort:
    73XXX
    Kekse:
    12.099
    Erstellt: 24.08.10   #2
    Das mit dem Cutaway würde ich mir evtl. nochmal überlegen, denn fast immer bedeutet das, dass man auch einen Tonabnehmer mitbezahlen muss, den man dann vielleicht nie nutzt. Einen Tonabnehmer nachrüsten geht immer, falls man irgendwann doch einen möchte.

    Wenn der Cut Pflicht ist, würde ich mir mal diese beiden Modelle anschauen:
    Taylor 210CE
    Yamaha LJX-6CA
     
  3. *flo*

    *flo* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    17.01.21
    Beiträge:
    1.435
    Kekse:
    1.088
    Erstellt: 24.08.10   #3
    Hi

    wie rancid schon erwähnt hat würde ich auf enen Cut=PU, zu Gunsten von
    besseren Hölzern/besserem Klang verzichten.
    Neben gen genannten Marken Taylor oder Yamaha, die meinem pers. Geschmack nicht
    unbedingt entsprechen gibt es noch genügend Alternativen:
    Seagull/Simon & Patrick
    Furch/Stanford
    Tanglewood TW 15/TW 1000 aus der Heritage - Serie
    http://www.tanglewoodguitars.co.uk/products/acoustic/heritage.html

    auf jeden Fall mögl. viel anspielen.

    *flo*
     
  4. Vester

    Vester E-Gitarren Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.08.10
    Zuletzt hier:
    17.01.21
    Beiträge:
    8.905
    Ort:
    Norddeutschland
    Kekse:
    79.450
    Erstellt: 24.08.10   #4
    Hallo,
    vielleicht ist auch Martin eine Alternative. Meine ist top verarbeitet, läßt sich sehr leicht spielen, ist sehr laut- aber mit einem schönen Klang...aber das ist nur meine Meinung. Das Ding spiele ich seit über 10 Jahren... Auf einen Cut würde ich auch verzichten; da oben spielt man ja doch kaum und ich finde, es geht Lautstärke verloren. Ich würde eine Dreadnought wählen
    Viele Grüße
     
  5. Darth_Doc

    Darth_Doc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.08
    Zuletzt hier:
    29.08.10
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Innsbruck
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.08.10   #5
    Danke für die Tipps.

    Am Freitag Nachmittag geht ein Freund von mir und ich ins Musikgeschäft anspielen und aussuchen. Jetzt weiß ich ungefähr nach was ich ausschau halten muss danke.

    Werde euch dann natürlich mitteilen, was es geworden ist (Junge oder Mädchen usw).
     
  6. schmendrick

    schmendrick R.I.P.

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    11.446
    Ort:
    Aue
    Kekse:
    51.646
    Erstellt: 25.08.10   #6
    Nimm´s mir nicht übel, du bist also Anfänger, hast eigentlich null Ahnung was du willst und willst 1000€ ausgeben? Mein lieber Jolly.. Lass dir bloß Zeit! Für mich z.B. ist das ne Stange Geld...
     
  7. Bierpirat

    Bierpirat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.09
    Zuletzt hier:
    23.04.20
    Beiträge:
    406
    Kekse:
    700
    Erstellt: 26.08.10   #7
    Ich bin da schmendrick´s Meinung! Ich meine, auch eine Gitarre für 500 Euro ist super und kann dich in vielen, vielen Jahren an den Geburtstag erinnern. Da musst du nicht das ganze Geld auf den Kopf hauen.

    Kauf dir doch lieber eine Gitarre der Mittelklasse( wobei das schon ein falscher Ausdruck ist imho) und schmeiß nochmal ne schöne Feier vom Restgeld oder kauf dir einen Amp oder sowas.

    Meine Empfehlungen wären:
    https://www.thomann.de/de/seagull_s6_coastline_cw_q1.htm
    https://www.thomann.de/de/simonpatrick_woodland_mahogany_spruce_a32.htm

    Gibt auch schon Martin´s in dem Bereich oder viele Andere.
     
  8. neuronenmassaker

    neuronenmassaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.09
    Beiträge:
    446
    Kekse:
    1.240
    Erstellt: 26.08.10   #8
    Als ich mal vor genau derselben Entscheidung stand (allerdings lag mein Limit bei €1500), bin ich fast ein Jahr durch alle halbwegs erreichbaren Läden gezogen und habe alles, was nicht niet- und nagelfest war, intensivst angespielt (und dabei auch nicht die angrenzenden Preisbereiche ausgelassen) - und ich denke, dass ist die einzig vernünftige Methode um die eigene Gitarre zu finden...

    Geworden nach all diesem Hin und Her ist es dann übrigens eine Walden G3030CEQ, die in punkto Verarbeitung, Hochwertigkeit der verwendeten Materialen, Bespielbarkeit und v.a. Klang jede MartinTaylorTakamineFurchLakewoodTanglewoodYamaha in dieser Preisklasse einfach hat stehen lassen und erst von Modellen der üblichen Verdächtigen erreicht wurde, die ein o. zwei Preisklassen höher angesiedelt sind.
    Ist für mich nach wie vor ein Geheimtipp unter den handgefertigten Vollmassiven.

    Nichtsdestotrotz: anspielen, anspielen, anspielen...
     
mapping