Wie auf dem Yamaha U30A mit schwergängigen Tasten spielen?

von daffabrot1, 08.05.20.

Sponsored by
Casio
  1. daffabrot1

    daffabrot1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.20
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    8
    Erstellt: 08.05.20   #1
    Hallöchen!!!

    zu Hause übe ich Klavier immer auf einem Yamaha u30a und bin so sehr zufrieden damit und habe es auch sehr gerne. jedoch ist es meiner meinung nach sehr anspruchsvoll darauf zu spielen, weil die tasten schwerer runtergehen, vor allem wenn man schnell spielt. ich war schon oft sehr frustriert deswegen, weil es auf leichteren klavier dann super klappt, aber auf meinem halt nicht. ich wollte fragen, ob ihr da vielleicht tipps hättet, wie man darauf besser spielen könnte? ich spiele gerade von Schubert das Impromptus nr 4, allegretto und habe wirklich probleme. Dort gibt es ja immer diese paar Takte, wo man schnell runter spielen muss und bei denn schnellen Tonwiederholungen habe ich echt Problemen, weil man den ersten Ton hört und den Zweiten nicht, wegen der Tasten....
    habt ihr vielleicht Tipps zum besseren Spielen auf dem Klavier? Vielen Dank im Vorraus:)
     
  2. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    4.07.20
    Beiträge:
    10.250
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    6.606
    Kekse:
    85.902
    Erstellt: 08.05.20   #2
    Du meinst das As-Dur Impromptus op. 90? Es gibt ja auch noch die 4 Impromptus Op. posth. 142.

    Das ist aus der Ferne sehr schwer einzuschätzen, welchen Anteil das Klavier, und welchen Anteil Deine Spieltechnik an dem Problem hat.

    Was ich versuchen würde:
    • Verschiedene Fingersätze probieren (in der Gieseking-Ausgabe stehen zwei Fingersätze drin)
    • Nochmal ganz langsam und 200%ig präzise üben
    • Die Repetition der in Frage stehenden Töne isoliert üben und herausfinden, was genau ich für Bewegungen machen muß (Loslaß-Bewegung!), damit die Stelle auf diesem Klavier klappt
    • Rhythmisiert üben
    Aber das sind im Grunde allgemeine Empfehlungen. Ohne das zu sehen und das Klavier zu kennen kann man nicht viel mehr sagen.

    Und wenn man dann tatsächlich an eine Grenze kommt, muß man die akzeptieren oder ein anderes Klavier besorgen.

    Viele Grüße,
    McCoy
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    13.709
    Zustimmungen:
    5.265
    Kekse:
    63.451
    Erstellt: 09.05.20   #3
    Nachdem Du das Klavier mit anderen vergleichen konntest, die besser funktionieren:
    wurde das Klavier denn in diesem schwer spielbaren Zustand gekauft? :confused:

    Hast Du einen kompetenten Klavierbauer an der Hand und wurde das Klavier in deinem Besitz bisher regelmäßig gewartet und dabei richtig eingestellt (geprüft, reguliert und ggf. intoniert)?

    Gruß Claus
     
  4. daffabrot1

    daffabrot1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.20
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    8
    Erstellt: 09.05.20   #4
    Hallo!
    Ja, es wurde in dem Zustand gekauft. Es gilt so als Konzertklavier. Mein Hauptproblem ist es, dort zwei Töne hintereinander schnell zu spielen. Es „verhaspelt“ sich dort sozusagen...
    LG
     
  5. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    13.709
    Zustimmungen:
    5.265
    Kekse:
    63.451
    Erstellt: 09.05.20   #5
    Was sagt denn der Klavierbauer zur Einrichtung des Instruments?

    Man kann an der Mechanik des Klaviers eine Menge einstellen und ändern. Dazu muss halt ein Fachman draufschauen, dem man dann zeigen kann, worin das Problem besteht.

    Gruß Claus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping