Wie kann man einzelne rauhe Töne singen?

  • Ersteller R&Bgirl
  • Erstellt am
R
R&Bgirl
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.10.22
Registriert
24.09.22
Beiträge
10
Kekse
0
Hallo,

ich habe gesucht, wie man so einzelne "rauhe" Töne singen kann, wobei das vielleicht nicht das richtige Wort ist. Ich weiss halt nicht wie man das nennt. Es ist auch eigentlich so ein bißchen geschrien, oder hört sich auch so ähnlich an, als wenn man sich räuspert, nur halt mit Ton, sehr gepresst. Das machen so Rock oder Pop Sänger, z.B. Whitney Houston manchmal, es sind nur einzelne seltene Töne.

Habe im Internet und hier alles durchsucht und nichts gefunden.

Kann mir jemand sagen wie das heisst, oder wie man das lernt?
 
antipasti
antipasti
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
02.07.05
Beiträge
32.441
Kekse
133.530
Ort
Wo andere Leute Urlaub machen
Ich weiss halt nicht wie man das nennt. Es ist auch eigentlich...Das machen so Rock oder Pop Sänger, z.B. Whitney Houston manchmal...Kann mir jemand sagen wie das heisst,

Poste doch einfach mal ein paar YT-Videos, in denen man das hört und sieht. Bestenfalls mit genauer Zeitangabe. ZB Minute 2:53.

....
 
R
R&Bgirl
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.10.22
Registriert
24.09.22
Beiträge
10
Kekse
0
Ich kann mich nicht erinnern in welchen Songs sowas ist und kann auch im Internet nichts finden, hab lange gesucht. :(

Ich konnte aber inzwischen rausfinden, wie sowas wohl heisst, ich denke es fällt unter Distortion oder Rattle.

Hier ist ein Video dazu:


Jetzt hab ich doch was gefunden:



Das ist exakt was ich meine, genau an dieser Stelle. Bei "hiyeah" auf dem yeah.

Hier hab ich noch was gefunden:

 
Zuletzt bearbeitet:
antipasti
antipasti
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
02.07.05
Beiträge
32.441
Kekse
133.530
Ort
Wo andere Leute Urlaub machen
Wenn du weißt, dass Whitney Houston das manchmal gemacht hat, dann solltest du irgendwann fündig werden, indem du Whitney-Videos guckst.

Ohne ein Beispiel werden alle nur spekulieren können, was du meinst. Eine fundierte Antwort wäre also Glücksache.

Mein Tipp wäre "Vocal fry" oder "Taschenfalten". Aber das ist komplette geraten und bringt dir daher recht wenig.

Meinst du vielleicht so ein wenig klingend, wie ein röhrender Hirsch?

...
 
Zuletzt bearbeitet:
R
R&Bgirl
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.10.22
Registriert
24.09.22
Beiträge
10
Kekse
0
Ich hab doch schon ein Beispiel eingefügt, hast du vielleicht nicht mehr mitbekommen.
Naja, dann müsste ich wirklich erstmal Stunden oder den ganzen Tag Whitney Houston Songs aufmerksam durchhören. Ich denke man kann auch so wissen was ich meine.
Aber nun hast du ja Beispiele,
 
antipasti
antipasti
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
02.07.05
Beiträge
32.441
Kekse
133.530
Ort
Wo andere Leute Urlaub machen
Sorry, das Beispiel war noch nicht da, als ich geantwortet habe. Hör ich mir morgen mal an.
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Ich denke man kann auch so wissen was ich meine.
Nope. Deine Beschreibung ist kryptisch und kann alles mögliche bedeuten. "Rau" kann auf alle möglichen RocksängerInnen zutreffen. Aber beim Beispiel Whitney kommt das erste Fragezeichen. Sie ist nicht gerade gerade berühmt für ein raues Timbre.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
R
R&Bgirl
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.10.22
Registriert
24.09.22
Beiträge
10
Kekse
0
Ach so, ok. :)

Hmmm, finde ich nicht so, ich hab es ja mit verschiedenen Wörtern versucht zu beschreiben, und wie gesagt seltene einzelne Töne, kein rauhes Timbre.
Aber schon ok, ich meinte ja auch, man KANN drauf kommen....
Vielleicht eher nicht, wenn man sowas nicht so kennt.

Edit:

Ich hab nun rausgefunden, dass es zumindest auf englisch GROWLING heisst (war unglaublich schwer das zu finden).

Hier ist ein gutes Video mit vielen Beispielen, besonders exemplarisch dafür was ich meine, ab Minute 2:00, Beyoncé - bei 2:07 kommt der growling Schrei.

"Growling vs Squalling":
https://www.bilibili.com/video/BV1dt411C71B/?uid=425631647434313143373142

Hab noch ein Video gefunden, hier ist auch ein super Beispiel von Whitney Houston, so wie ich es meinte, und danach gleich nochmal:


Und hier genauso Mariah Carey:



Edit:

Hab noch was gefunden, in diesem Video ist NUR diese Growling Technik, genauso, wie ich sie auch meinte. Leider weiss ich nicht, wie das auf deutsch heisst, zudem heisst ja dieses "Grunzen" im Metal auch (und auch im englischen, wie ich feststellen musste) Growling, was ja aber etwas völlig anderes ist.

 
Zuletzt bearbeitet:
antipasti
antipasti
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
02.07.05
Beiträge
32.441
Kekse
133.530
Ort
Wo andere Leute Urlaub machen
Aber schon ok, ich meinte ja auch, man KANN drauf kommen....

Klar könnte man. Aber ich dachte, du hättest dich hier gemeldet, weil du es einigermaßen genau wissen willst.

Kann mir jemand sagen wie das heisst

Es gibt in der Poprock-Gesangstechnik leider keine einheitliche Terminologie. So lese ich den Begriff "Squalling" heute zum ersten Mal. Und er bedeutet im Prinzip auch nichts anderes als "Schreien", also "Screaming", was ein durchaus geläufiger Terminus für aggressives, angezerrtes Singen ist. In der "Complete Vocal Technique (CVT)" wird dafür aber wiederum der Begriff "Distortion" verwendet.

In den von Dir geposteten Videos hört man verschiedene Arten des lauten, aggressiven Singens. Bei den älteren Aufnahmen aus dem Gospelbereich würde ich es eher ein angezerrtes Screaming, teilweise Belting nennen.

Bei den moderneren Sängerinnen (Whitney Houston ab Minute 2:07) schwingt aber dieses charakteristische "Flattern" mit, wie ein Segel im seitlichem Wind. Und mutmaßlich passiert etwas Ähnliches rein anatomisch auch tatsächlich: Teile des Gesangsapparates werden zum Flattern gebracht. Was genau flattert, kann ich mangels Kamera im Hals nicht genau sagen. Der Rachenraum ist dabei auf jeden etwas geöffnet. Durch diese offene Haltung und einen kräftigen Atemstrom werden die Stimmlippen (oder wasauch immer) in Bewegung versetzt und fangen an zu flattern. So fühlt es sich zumindest an und so klingt es auch.

Man kann das "Growling" nennen, wenn man will. Bei deiner Recherche nach diesem Begriff wirst du aber vermehrt auf gutturale Gesangstechniken aus dem Death-Grind-Doom-Metal stoßen, wo dieser Begriff gängiger ist als in der Pop- oder RnB-Musik. Ähnliches gilt auch für "Screaming".

wie man das lernt?

Es gehört eine gewisse Überwindung und Selbstvertrauen dazu und wahrscheinlich auch ein einigermaßen robustes Stimmmaterial, denn du singst laut und mit allen Kanälen offen. Auch schon etwas mehr Kraft. Gesangslehrerinnen, die einem so etwas vermitteln, gibt es vermutlich nicht wie Sand am Meer.

-
 
Zuletzt bearbeitet:
stuckl
stuckl
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
29.11.22
Registriert
18.04.07
Beiträge
8.601
Kekse
5.435
Am differenziertesten wird es bei der Complete vocal technique (CVT) beschrieben.

Dazu gibt es ein Buch, das von Martin Carbow ins Deutsche. übersetzt wurde.

Bei Interesse könntest du mal einen Wochenendworkshop CVT belegen.
 
Vali
Vali
Vocalmotz
Moderator
HFU
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
06.02.06
Beiträge
5.442
Kekse
48.851
Ort
München
Ich war mal bei einem Workshop und da hieß es, dass diese ich nenn es mal Anzerren mit den sog. Taschenfalten gemacht wurde. Gut umgesetzt bekommen hatten es @moniaqua und @FerdinandK
Vllt könnt ihr erzählen wie ihr das so schnell hinbekommen habt?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
FerdinandK
FerdinandK
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
02.11.18
Beiträge
725
Kekse
5.255
Ich habe in den obigen Beispielen fast nur Taschenfalten herausgehört
Growls bei Frauen hören sich so an:

vermute aber, das ist nicht das Ziel.

Taschenfalten ist der Klang wenn sich die falschen Stimmlippen verschließen (und wieder öffnen) als Schutz für die Stimmbänder. Wenn man es noch nie gemacht hat, einfach sich selbst tagsüber beobachten, ob einem bei Schmerz (kleine Zehe beim Tischhaxen angehaut), Anstrengung (die Getränkekisten waren doch nicht leer), .. nicht so ein Laut mal entweicht.
Beim Singen ist es zu erreichten durch das ruckartige Einsetzen des Zwerchfelles (wie beim "Drücken" am WC).
Die Kunst ist es jetzt das so zu dosieren, dass man es nicht nur 30s pro Tag ohne Stimmschaden machen kann, sonder genau so viel wie es braucht und so sanft wie möglich, was nur mit üben funktioniert. Anfangs nicht mehr als wenige Minuten pro Tag (ganz strikt). Eigenlich muss man nur weitermachen, dann kommt es von ganz allein. Viele schrecken sich (auch ich) wenn man heiser wird bei Übertreibung, aber das wird besser (und man übertreibt weniger). Vor allem auch wenn es mal super läuft trotzdem nicht mehr üben als geplant. Insgesamt wurde meine Stimme wesentlich robuster dadurch (hab auch keine Höhe verloren oder so).

Es gibt aber viel anderes noch dazwischen, das andere (übliche) ist Vocalfry, klingt mit Mikro und ein klein wenig Dist am Mischer super, ist eben aber "im realen Leben" vergleichsweise leise zum Taschenfalten (wenn man sich morgens streckt kommt es möglicherweise zu solchen Geräuschen).

Gibt viele Videos, Kurse, Seminare dazu.
Wenn es Werbung ist bitte löschen, aber ich habe hier:
https://screamingschool.at/
viel dazu gelernt (schnuppern war live, aber dann online). Niemand kann einem screamen lernen, das muss man schon selber tun, aber natürlich ist es eine große Hilfe wenn jemand in der Nähe ist der weiß wovon er spricht.

Den Zeitplan auf MonatE auslegen sonst wird es schwierig.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
moniaqua
moniaqua
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
27.11.22
Registriert
07.07.07
Beiträge
8.032
Kekse
22.558
Ort
Bayern
Vllt könnt ihr erzählen wie ihr das so schnell hinbekommen habt?
Ich bin mir nicht ganz sicher, was von dem Workshop Du meinst; ich hab einfach das getan, was die Coachin sagte. 🤷‍♀️ Und bei Vocal Fry an meine Oma gedacht; die hatte die Eigenart, Sätze mit einem Vocal Fry einzuleiten, das haben wir ab und an imitiert als Kinder. Ich denke, mir hat meine solide Grundbildung bei einem klassisch arbeitenden GL da viel geholfen, da es ja äußerst wichtig war, die Rumpf- und Flankenmuskulatur richtig einzusetzen (aka "Stütze"). Ich habe aber tatsächlich eine ziemlich robuste Stimme, das dürfte auch helfen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Shana
Shana
HCA Gesang
HCA
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
31.03.09
Beiträge
2.482
Kekse
8.594
Ich war mal bei einem Workshop und da hieß es, dass diese ich nenn es mal Anzerren mit den sog. Taschenfalten gemacht wurde. Gut umgesetzt bekommen hatten es @moniaqua und @FerdinandK
Vllt könnt ihr erzählen wie ihr das so schnell hinbekommen habt?
Ich war bei dem Workshop dabei und du, liebe Vali hast es auch sehr gut hinbekommen😉

Die Lehrerin unterrichtet in Wien und macht auch online Unterricht. Eine meiner Schülerinnen macht seit längerer Zeit parallel Unterricht online bei ihr und hat sehr viel dazugelernt was die gutturalen Stile betrifft.
Kann mir jemand sagen wie das heisst, oder wie man das lernt?
Schreib mich gerne an, wenn Du möchtest, dann gebe ich dir den Kontakt zu der Wiener Lehrerin.

Ach ich sehe gerade, Ferdinand hat es schon geschrieben
 
Vali
Vali
Vocalmotz
Moderator
HFU
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
06.02.06
Beiträge
5.442
Kekse
48.851
Ort
München
Ich hab das nie hinbekommen mit den Taschenfalten. War ich nicht sogar die einzige, die das nicht mal im Ansatz hingekriegt hatte? 😂 Es geht hier ja nicht um Death Growls.
Ich hab mich vor allem an die Hit The Road Jack Darbietung erinnert! Aber alle anderen Teilnehmer, auch du Shana, haben dieses Anzerren gut hinbekommen, wenn ich mich recht erinnere! Kann mich noch erinnern, dass wir so tun sollten als ob wir eine schwere Kiste anschieben wollten und dabei ächzen sollten. Nur hat mir das leider nicht geholfen…
 
Shana
Shana
HCA Gesang
HCA
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
31.03.09
Beiträge
2.482
Kekse
8.594
Ich hab das nie hinbekommen mit den Taschenfalten. War ich nicht sogar die einzige, die das nicht mal im Ansatz hingekriegt hatte? 😂 Es geht hier ja nicht um Death Growls.
Ich hab mich vor allem an die Hit The Road Jack Darbietung erinnert! Aber alle anderen Teilnehmer, auch du Shana, haben dieses Anzerren gut hinbekommen, wenn ich mich recht erinnere!
Soweit ich mich erinnere habe ich ein oder zwei Zeilen Growl hinbekommen, während du da drin beneidenswert gut warst. Die Taschenfalten habe ich überhaupt nicht aktiviert bekommen. Ich erinnere mich allerdings lebhaft an die Übung mit dem Hampelmann, weil ich danach leider eine neue Strumpfhose brauchte 😁😵‍💫
 
R
R&Bgirl
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.10.22
Registriert
24.09.22
Beiträge
10
Kekse
0
Vielen Dank für die vielen Tipps. :)

Am differenziertesten wird es bei der Complete vocal technique (CVT) beschrieben.

Wie wird es da bezeichnet?

Also geht es wohl mit den Taschenfalten.
Ich habe mit Recherche noch mehr, ziemlich Genaues rausbekommen (war extrem schwierig).

Wie ich vermutet habe, ist Growling wohl ein recht etablierter Begriff dafür, ich vermute auch, dass der Begriff wahrscheinlich schon dafür etabliert war, bevor er für das Death Growling verwendet wurde, also das scheint mir auch so verwendet zu werden, dass mit Growling sowas gemeint ist, was ich hier meine, und im Death Metal das als Death Growling bezeichnet wird, aber oft wird halt einfach auch nur Growling gesagt.
Aber beides scheint wohl soweit ich das jetzt verstanden habe, mit den Taschenfalten gemacht zu werden, nur beim Death Growling wohl nur mit den Taschenfalten, und beim "normalen" Growling in Pop/Rock oder so, mit den Taschenfalten zusätzlich zum Stimmbandklang.

Ich hatte auch schon Mainstreamartikel sowie wissenschaftliche Artikel gefunden, die auch den Begriff Growling dafür verwenden, also nicht nur das eine Video, wo es so bezeichnet wurde, von daher war ich schon der Meinung, dass es ein etablierter Begriff dafür ist.
Growl heisst z.B. knurren oder auch grollen. Ersteres passt für das was ich meine, zweiteres für Death Growling. Mit Suche nach knurren singen findet man tatsächlich auch noch mehr dazu, also wird im Deutschen auch öfters der Begriff Knurren für dieses Growling verwendet, um das es hier im Thread geht.

Hier wird es auch dementsprechend auch als "Knurren - Growl" bezeichnet, mit passenden Songs als Beispiele (u.a. Louis Armstrong):
https://www.gesangsunterricht-in-berlin.eu/effekte-vibrato-belting-twang-crooning-cry/

Hier sind diverse sehr gute Infos darüber, Beschreibung, wie es zustande kommt bzw. was da ganz genau anatomisch passiert, und z.T. Beispiele:

https://voicemanual.maestra.fi/en/2019/12/06/vocal-effects-growl/

https://cvtresearch.com/description-and-sound-of-growl/

Des Weiteren ein Artikel über bildgebende Untersuchung von Extreme Vocal Effects (EVE), incl. GROWLING und wie es zustande kommt - hier die maßgeblichen Textabschnitte, da scheinen die Taschenfalten aber keine hauptsächliche Rolle zu spielen (hab es mal mit deepl.com auf deutsch übersetzt):

"Growl ist ein tieferes, raueres Geräusch, das im traditionellen Jazz- und Death-Metal-Gesangsstil verwendet wird. Louis Armstrong, James Brown, Johnny Winter und Whitney Houston verwenden diesen Effekt oder haben ihn verwendet."

"Growling (n=9) wurde durch antero-posteriore Verengung der supraglottischen Strukturen und quasiperiodische Vibration der aryepiglottischen Falten erzeugt. Dies wurde bei 2 Probanden gut gesehen und bei 5 weiteren vermutet, da nur kurze Einblicke in die Spitzen der Aryepiglottisfalten oder Keilbeinknorpel zu sehen waren. Möglicherweise kam es zu einer zusätzlichen Vibration der Taschenfalten. Es gab keine Hinweise auf eine Verengung oder schädliche Vibration der Stimmlippen."
https://cvtresearch.com/august-2008/

Hier ist auch noch eine Abhandlung darüber mit anatomischem Bild. Die Ventricular Folds im Bild oder Text sind die Taschenfalten.
Taschenfalten sind laut meiner Recherche false cords bzw. vestibular folds oder ventricular folds.
https://www.researchgate.net/figure...ynx-that-produce-the-Growl-EVE_fig33_37762823

Hier ist es auch gut beschrieben, hab es mal mit Deepl.com auf deutsch übersetzt:

"3.3 Growl

3.3.1 Beschreibung

Dieses EVE ist das beliebteste der in dieser Arbeit beschriebenen EVEs. Es ist auch das älteste, da es erschien nicht nur in den ersten Blues-Songs, sondern wird seitdem von den mongolischen Throat Singers verwendet die Antike.

Growling verleiht der Stimme einen aggressiveren Ausdruck. Es ist aggressiver als Distortion, aber einige Sänger wie Louis Armstrong verwendeten es sogar in ihren sanften Liedern. Es wird in einer Vielzahl von Programmen eingesetzt von Musikstilen, von Jazz bis Metal-Musik.

Physiologisch schwingen ventrikuläre Falten mit einer großen Amplitude, und auch die aryepiglotischen Falten sind vibrierend. Die Keilschriftknorpel können je nach Grad auch gegen die Epiglottis vibrieren der Wirkung. Dies sind die Strukturen, die das Growl EVE schaffen. Die Stimmlippen halten sich wie gewohnt vibriert das gleiche. In Abbildung 3.14 können wir sehen, welche Strukturen mit diesem EVE vibrieren. im Kehlkopf.

Es gibt viele Künstler, die diese Art von EVE verwenden. Einige der beliebtesten wären: Louis Armstrong, Freddy Mercury, Michael Jackson oder Whitney Houston. Das klassische Beispiel von this EVE ist das populäre Lied What a Wonderful World, das 1967 von Louis Armstrong aufgenommen wurde."
https://ccrma.stanford.edu/~urinieto/MARL/publications/Nieto-MasterThesis.pdf

Fragt sich nun nur noch, wie man das am besten lernen kann. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
moniaqua
moniaqua
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
27.11.22
Registriert
07.07.07
Beiträge
8.032
Kekse
22.558
Ort
Bayern
Ich hab mich vor allem an die Hit The Road Jack Darbietung erinnert!
Ah, das hilft. Ja, das Mädel, das den Jack da gerade rausschmeisst, regt sich unsäglich auf, weil er einfach ein nutzloser Haderlump ist und die ganze Zeit versäuft er nur das sauer verdiente Geld und jetzt ist es einfach genug. Da zerrt es sich ganz von alleine (ist vielleicht auch Typ-Sache).
Wichtig hier ist:
- oben locker lassen
- Zentrum ist im Bauch
- sauer sein ist ok :D

"Growling (n=9) wurde durch antero-posteriore Verengung der supraglottischen Strukturen und quasiperiodische Vibration der aryepiglottischen Falten erzeugt.
Wow. Was ich nicht alles kann! 🤩
 
R
R&Bgirl
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.10.22
Registriert
24.09.22
Beiträge
10
Kekse
0
Da wäre ich an Beispielen interessiert.

Warum? Glaubst du es nicht?

Es wurde viel drüber geschrieben, und auch u.a. deswegen seine Stimme analysiert:

Nun da wir wissen, wie es heisst, ist es relativ leicht, dazu was zu finden::)
https://duckduckgo.com/?q="freddy+mercury"+growling&ia=web

Hier wird denn auch ein Beispiel genannt - wo er The Great Pretender singt. Leider ist das Youtube Video nicht mehr vorhanden, aber hier hab ich was gefunden:



Zu Michael Jackson konnte ich auf die Schnelle kein gutes Beispiel finden, aber zumindest sagt hier auch jemand, dass er es öfter gemacht hat:
https://bfriends.brigitte.de/foren/promi-forum/113753-michael-jackson-sein-letzter-weg-288.html

Hier sagt jemand in den Kommentaren zu dem Video, dass er hier mit seiner tiefen Stimme growlt, es hört sich finde ich ein bißchen so an....naja, kein gutes Beispiel halt.


Irgendwie verlinkt das Forum nicht die Webseite, sondern nur das Video. Die Seite mit den Kommentaren ist hier zu finden:
https://duckduckgo.com/?q="michael+jackson"+"tonal+growling+sound"&ia=web

Edit: Ich glaube hier auf der ersten Silbe von "day" macht er das (Zufallsfund 😀), auch noch mal auf "so" kurz darauf, und noch mehr davon und deutlicher ab 2:35:
 
Zuletzt bearbeitet:

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben