Wie zuhause üben?

von Quiesel, 24.02.16.

  1. Quiesel

    Quiesel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.09
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    60
    Erstellt: 24.02.16   #1
    Hallo Zusammen,

    ich habe seit einiger Zeit Schlagzeugunterricht und muss feststellen dass ich nicht so oft wie ich es mir wünsche in den Proberaum fahren kann um zu üben.
    Auch das Übungspad für Zuhause stellt mich nicht richtig zufrieden.
    Ein E-drum mit Plastikpads macht mir zuviel Krach und ein ausgewachsenes Set mit Meshheads scheint mir zu teuer.
    Wie handhabt ihr das regelmäßige Üben (zuhause?)? Würde es Sinn machen ein billiges Akkustik Set auf Meshheads umzubauen? Base, HiHat und Snare würden mir für den Anfang ja erstmal reichen und auch den Trittschall scheint man ja mit Podesten oder ähnlichem in den Griff zu bekommen!?

    Vielen Dank für eure Anregungen!
     
  2. DerMirco

    DerMirco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.15
    Zuletzt hier:
    1.07.16
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.02.16   #2
    Warum macht ein E-Drum zu viel Krach? Wenn du hier mit nem Podest gegen den Trittschall angehst, ist es meiner Meinung nach ne saubere Sache.
    Ich selbst habe auch das Problem, das zu viel Lärm beim Üben nicht geht (empfindliche Nachbarn). Wär zwar Tagsüber möglich auf nem Akustik-Set zu spielen, aber um des lieben Friedens willen hab ich n E-Drum auf nem kleinen Podest das man für paar Euro zusammen gezimmert bekommt. Das einzige Manko ist vielleicht das Spielgefühl, das von E-Drums mit Gummipads zu A-Drums doch bissel anders ist.
     
  3. der dührssen

    der dührssen Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    3.209
    Ort:
    Dreieich
    Zustimmungen:
    617
    Kekse:
    8.910
    Erstellt: 25.02.16   #3
    Naja, auch E-Drums erzeugen Raumschall. Das kann schon mal schnell deutlich über Zimmerlautstärke gehen.

    Extra zum Üben ein Set kaufen und mit Meshheads ausstatten halte ich nicht für optimal. Spielgefühl ist auch nicht deutlich besser als auf einem E-Schlagzeug und dazu klingt es dann noch nicht mal.

    Ich habe für daheim ein Übungspad, damit lassen sich die meisten Sachen auf den Händen gut üben. Ist halt lame, aber manchmal ist weniger auch mehr und man kann sich wirklich aufs Essentielle konzentrieren. Ausserdem macht das Spielen am Set dann umso mehr Spaß :)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 25.02.16   #4

    Ist fast ein wenig "Overkill", wenn...
    ;)




    Ansetzen könntest du bei einem gebrauchten Roland RMP-5...

    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-sortierung:preis/roland-rmp/k0




    ...und das RMP Stück für Stück zum Kleinst-Set ausbauen...


    [​IMG]













    :hat:
     
  5. Amazona

    Amazona Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.15
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    434
    Erstellt: 25.02.16   #5
    Ich übe zu Hause auf einem E-Drum. Eine andere Wahl blieb mir nicht. Das Schöne daran ist aber, ich kann auch nachts just for fun damit üben und drauf spielen. So laut ist der Raumschall nicht, jedenfalls ist mir das von den Nachbarn bislang nicht bekannt. Das Spielen und Feeling auf dem A-Drumset hingegen ist und bleibt jedoch unangefochten das schönste und beste, jedoch in einem Mietshaus verständlicherweise nunmal leider nicht möglich.

    Weiterer Vorteil von E-Drumsets: Als Anfänger könntest Du mit allen Trommeln und Becken z. B. die Koordination zwischen allen Händen und Füßen besser üben.

    Mit dem Übungspad kann man super Sticksübungen - auch nebenbei und überall - machen.
     
  6. metaljuenger

    metaljuenger Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    20.08.18
    Beiträge:
    7.648
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    981
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 26.02.16   #6
    Bei dem Thema muss man echt vorsichtig sein, was man anderen Leuten da erzählt, gerade wenn sie hinsichtlich Raumakustik und Schalldämmung noch eher unerfahren sind! :)
    Es kommt immer darauf an, wo man sich befindet.
    Ich hatte früher, als ich noch bei meinen Eltern in einer Doppelhaushälfte gewohnt habe und im Keller mein E-Set aufgestellt hatte, auch keinerlei Probleme damit (und das, obwohl gerade meine Mutter da sehr hellhörig war und zu Zeiten des akustischen Sets immer einen regelrechten Koller bekommen hat, sobald ich gespielt habe). Da war ich aber halt auch im Keller und komplett von jeglichen Nachbarn entkoppelt und weit weg. In Mietwohnung muss man aber extrem vorsichtig sein, denn es gibt nicht nur den Raumschall, sondern auch den Trittschall. Und BEIDES ist auch bei E-Drums ein nicht zu vernachlässigender Faktor. Ich habe just gestern Abend eine Doku auf youtube zur Raumaktustik angeschaut. Da wurde auch über den "Raum im Raum" gesprochen. Der Akustiker hat dann aber sofort jegliche Vorfreude zerstört, als er gesagt hat, dass diese "Raum in Raum"-Lösung bei Schlagzeugen so gut wie nichts bringt. Selbst dann nicht, wenn man Stahlbetonwände hat.
    Und genau dies führt uns auch zu den E-Drums. Egal, wie dick die Wände sind und egal, ob du auf Meshheds oder Gummipads spielst, sowohl der Trittschall als auch der Raumschall gehen nach unten/oben durch. Der wird von der Wand aufgenommen, weitergeleitet und im darüber/darunter liegenden Raum wieder ausgestrahlt.
    Das mag tagsüber gehen, wenn du auch von draußen die Alltagsgeräusche hast und unter dir ein Rentner wohnt, der eh etwas schlechter hört oder um dich herum nur Berufstätige wohnen, die tagsüber eh nicht da sind. Aber dass das nachts ohne jegliche Beschwerde vonstatten geht, das ist schier unmöglich. Nachts ist alles ruhig im Haus und auch ein E-Drum-Set bollert da durch das Mietshaus wie ein Panzer, glaub mir :)
    Vielleicht hast du nur noch nie gehört, dass jemand bei dir klingelt?
    War bei mir letztens auch so. Ich habe meines auch mal aus Spaß aufgebaut, 5 Minuten gespielt und bin danach runter, um bei der Nachbarin zu fragen, ob sie das hört. Als sie mich gesehen hat, ist sie mir fast an die Gurgel gegangen und hat gemeint, dass sie 2 Minuten durchgehend bei mir geläutet hätte. Ich habe das wegen der Isolierung und dem Sound über die Kopfhörer schlichtweg nicht mitbekommen :nix:
    Also ich persönlich fände es auch assi, wenn nachts einer mit dem E-Set trommelt, weil du da halt nicht mal Sound hast, sondern nur Gebollere und das nicht mal richtig zuordnen kannst. Meine Nachbarin unter mir meinte, das hätte sich angehört, als hätte ich 5 Minuten einfach nur voller Wut irgendwas zerstört und dabei dauernd auf dem Boden rumgetrampelt :o
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. Amazona

    Amazona Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.15
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    434
    Erstellt: 28.02.16   #7
    @metaljuenger: Nein, ich habe keine sturmklingelnde Nachbarn überhört, aber:

    @Quiesel, mach es bitte unbedingt so wie metaljuenger und die anderen es Dir hier geraten haben! Ich habe hier in meinem Haus nur eine Besonderheit von Nachbarn, daher darf ich das machen, obwohl ich das aber nebenbei erwähnt auch nicht ausreize. Es sind nachts nur Ausnahmen, keine gängige Praxis von mir. Normalerweise spiele auch ich tagsüber und nachts schlafe ich in der Regel. Ich denke, das ist auch der Grund, weshalb meine Nachbarn so kulant sind, was das Obengenannte angeht.

    Schöne Grüße aus Bremen!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping