Wo bin ich, was als nächstes durcharbeiten?

von Gast 2346, 20.10.16.

Sponsored by
Casio
  1. Gast 2346

    Gast 2346 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.658
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 20.10.16   #1
    Hallo zusammen.

    Ich widme mich momentan alleine dem Pianospiel, die Gitarre juckt mich momentan wenig... :-)

    Ich bin bei "Plaisir d'Amour" im HGH Buch "Klavier spielen, mein...". Ich finde es für den Anfang klasse. Ich weiß, dass vieles leichter arrangiert ist und es natürlich langweiliger klingt, als die Originalversionen.

    Stilistisch möchte ich in Richtung Blues/Jazz, Bar Piano... Überlege mir, Blues Piano von Tim Richards zu kaufen.

    Ich weiß mich ehrlich gesagt schwer selbst vom Können her einzuschätzen! Ich spiele beinahe 1 Jahr mit Lehrer. Davor hatte ich ca. ein 1/4 Jahr "Tastendrücker" bis zur Hälfte alleine durchgearbeitet, aber gemerkt, wie wichtig mir ein Lehrer beim Klavier lernen ist.

    Mein Lehrer legte mir die Songbooks von Wesley Schaum ans Herz, "Rhythm and Blues 1 und 2". Hier merke ich einen guten Grat zwischen leichtem Arrangement, ich werde nicht überfordert aber auch nicht unterfordert und stilistisch ansprechenden Songs.

    Wären die Bücher von Tim Richards zu empfehlen oder sind die eher was für die fortgeschrittenen Jungs und Mädels? Klar ist jeder unterschiedlich im Lerntempo. Das ist mir bewusst. :-) Vielleicht gibt es ja auch noch andere Lektüre?

    Bin für eine Einschätzung sehr dankbar!

    Grüße
    René
     
  2. oskopik

    oskopik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.08
    Zuletzt hier:
    1.09.18
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    878
    Erstellt: 20.10.16   #2
    Also ich habe beide Bände von Tim Richards und kann sie dir sehr empfehlen.

    Die Stücke sind nach schwierigkeitsgrad sortiert sozusagen und bauen dann auch teilweise aufeinander auf. Dazu gibts immer bischen Theorie und vorschläge zum Üben.

    Die Stücke sind auch meist relativ kurz und danach kommen immer Vorschläge zum Improvisieren.

    Das Spielen und Improvisieren macht wirklich Spass und an sich sind alle Stücke in Band 1 relativ gut zu meistern, auch für Anfänger.

    Man kann ja auch immer selber bischen was verändern und varieren wenn einem Sachen zu schwer sind oder man selber lieber zB. eine andere begleitung in der Linken Hand bevorzugt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Gast 2346

    Gast 2346 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.658
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 20.10.16   #3
    Das hört sich doch schon mal gut an. :-) Jazz Piano wäre dann sicherlich ein Schritt zu weit, oder?
     
  4. oskopik

    oskopik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.08
    Zuletzt hier:
    1.09.18
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    878
    Erstellt: 20.10.16   #4
    Also du meinst das Jazz Buch von Tim Richards?

    Ich hatte das ebenfalls aber habe es dann wieder zurückgeschickt. Hat mit persönlich nicht so zugesagt und es fängt halt auch wieder komplett bei Null an was dann für mich nicht Sinnvoll war damals.

    Ich denke wenn du eher Jazz spielen willst kannst du aber auch sofort zum Jazz Buch von Tim Richards greifen.

    Ich persönlich hatte auch eventuell zu hohe erwartungen da ich vom Blues Buch so begeistert war.
     
  5. Gast 2346

    Gast 2346 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.658
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 20.10.16   #5
    Ok, hatte gelesen, dass das Jazz Piano Buch auf den Grund flogen vom Blues Piano Buch aufbaut. Ich denke mir, ich fange beim Blues Buch an und nehme mir danach das Jazz Buch vor.
     
  6. oskopik

    oskopik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.08
    Zuletzt hier:
    1.09.18
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    878
    Erstellt: 20.10.16   #6
    Jein. Es fängt soweit ich mich erinnern kann mit dreiklängen und deren umkehrungen an ;) Also mehr Basic geht eigentlich nicht. Dann werden ähnlich wie beim Blues buch langsam töne hinzugefügt und dann kommen halt die ganzen Skalen noch dazu.

    Die Stücke fand ich jetzt auch nicht so berauschend. Wobei man halt sagen muss das ein einfacher Blues meist schon gut klingt jedoch ein einfaches Jazz Stück, wie sie eben grossteils vorkommen, eher nicht.

    Diese aussagen sind natürlich sehr subjektiv.

    Ich denke das man mit beiden Büchern viel Spass haben kann und einen guten Einstieg in die Theorie findet.
     
  7. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    9.061
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.286
    Kekse:
    75.757
    Erstellt: 21.10.16   #7
    Besorge Dir mal "Jazz, Rags & Blues Bd.1" von Martha Mier. Die Sachen sind wesentlich besser als die von Wesley Schaum.

    Viele Grüße,
    McCoy
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Gast 2346

    Gast 2346 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.658
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 23.10.16   #8
    Danke! Schau ich mir mal an.

    Mal ehrlich: Lohnt es sich, das 2. HGH Buch "... mein schönstes Hobby" durch zu arbeiten?
     
  9. oskopik

    oskopik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.08
    Zuletzt hier:
    1.09.18
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    878
    Erstellt: 23.10.16   #9
    Nein das kann man sich sparen. Ich habe es damals zwar durchgearbeitet, aber erstens besteht es teilweise aus Stücken die man zB. im Noten Büchleine für Anna Magdalena Bach findet, dann Beethoven Sonatine und einfache Mozart Stücken und zweites sind die vereinfachten Stücke von Chopin Klavierkonzert, Liszt Liebestraum, Maple Leave Rag, Entertainer usw. echt nicht gerade das gelbe vom Ei.

    Klingen dünn, komische Fingersätze und teilweise unnatürlich zu Spielen durch die vereinfachung.

    Glaube da gibts bessere Literatur am Markt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. Gast 2346

    Gast 2346 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.658
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 23.10.16   #10
    Das ist gut zu wissen. Dann werde ich nach Bd. 1 direkt mit Blues Piano weitermachen.
     
  11. oskopik

    oskopik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.08
    Zuletzt hier:
    1.09.18
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    878
    Erstellt: 23.10.16   #11
    Ja mach das. Ich kann dein können zwar nicht einschätzen aber das sollte schon passen zumal du ja auch Erfahrung auf Gitarre mitbringst.

    Und bitte nicht vergessen den Gefällt mir Button zu betätigen falls dir ein Beitrag von mir weiterhilft.
     
Die Seite wird geladen...

mapping