Woran erkenne ich einen guten Geigenbogen?

von etrawgew, 12.03.07.

  1. etrawgew

    etrawgew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.07
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    289
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    236
    Erstellt: 12.03.07   #1
    also, ich habe hier schon einiges über die qualitätsunterschiede von geigenbögen gelesen, so dass ich inzwischen weiß, daß ein guter geigenbogen die halbe miete für ein gutes spiel, für guten klang ist.
    nun habe ich mir meinen bogen mal genauer betrachtet (meine geige war ein komplettangebot für 226.-- euro, allegro, von gewa) und festgestellt, daß die bogenhaare im gespannten zustand keine ganz glatte spielebene bilden, es sind kleine unebenheiten da. das bedeutet doch, dass die haare nicht gleichmäßig lang sind, oder?
    allerdings bin ich eine blutig anfängerin und noch recht ungeübt im spiel.
    doch gerade deswegen frage ich mich, ob solche qualitätsmängel meine spielbemühungen nicht negativ beeinträchtigen können?:confused:
    gespannt auf eure tipps und feedbacks hoffend verbleibe ich,
    mit lieben grüßen,
    etrawgew.:)
     
  2. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.212
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 12.03.07   #2
    Nach meinen Erfahrungen (Cello) sind kleine "Huckel" im Boogenhaar nicht weiter schlimm. Viel wichtiger ist, dass der Bogen gut in der Hand liegt und die Haare die Saiten gut "anstreichen". Ebenso ist wichtig, dass der Bogen nicht zu schnell sprigt oder zu schwer ist. Er soll die Kraft der Hand wohl dosiert auf die Saiten übertragen können ;). Wie stellt man das fest? Am besten, in dem man unterschiedliche Bögen (beim Geigenbauer) vergleicht.
     
  3. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.703
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.397
    Kekse:
    32.703
    Erstellt: 12.03.07   #3
    cello und bass hat das wichtigste schon genannt. Ansonsten hätt ich noch hinzuzfügen, dass der Bogen beim Streichen stabil sein und nicht eiern soll. Wichtig ist natürlich auch der Klang, den die Geige mit dem Bogen erzeugt. Ein 1000€ Bogen muss nicht unbedingt ideal für jede Geige sein.
    Selbes gilt natürlich auch für Bögen für alle anderen Streichinstrumente.
     
  4. etrawgew

    etrawgew Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.07
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    289
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    236
    Erstellt: 13.03.07   #4
    @cello und bass
    @vali
    danke für eure guten tipps! das die haare hin und wieder auch kleine "huckel" haben können beruhigt mich. allgemein komme ich mit dem bogen ganz gut klar.
    nun, ich werde zunächst einmal noch ein weilchen fleißig üben, doch dann werde ich mir sicher einmal bei einem geigenbauer bögen anschauen und natürlich auch ausprobieren! ;)
    für heute verbleibe ich mit lieben grüßen aus kassel,

    etrawgew.:)
     
  5. Ampulampu

    Ampulampu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.07
    Zuletzt hier:
    7.03.12
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.10.07   #5
    ich weiss nicht obs jezt relevant ist, aber du kannst auch schauen ob der bogen grade ist, d.h. du kneifst ein auge zu und hebst dir die schraube vor das noch offene auge und schaust am mogen runter .. dann siehst du ob der nbe leichte krümmung hat oder nicht .. aber so nen bogen (zumindest meiner hats getan xD) krümmen sich von selsbt irgendwann leicht ...

    im übrigen find ich es leichter mit schweren bögen zu spielen .... der liegt einfach schon auf der saite und is nich so viel nachdruck nötig
     
  6. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 24.10.07   #6
    Kriterien für guten Bogen:
    1. nicht verdreht, d.h. Spitze und Frosch müssen in einer Ebene liegen
    2. dies darf sich auch beim Spannen des Bogens nicht verändern !!
    3. nicht zu dünne Haarschicht
    4. sauber laufende Mechanik, ordentliche Umwicklung am Frosch, Binding an der Spitze
    5. glatte Fläche im gespannten Zustand (also "Huckel" würde ich nur in ungespanntem Zustand und auch nur leichte zulassen)
    6. Keine Fehler in der Maserung des Holzes (Sollbruchstellen)
     
  7. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 24.10.07   #7
    Zu Nr. 2:
    Das ist nicht unbedingt ein Kriterium für einen guten Bogen. Wenn sich beim Spannen etwas verändert, kann das ebenso ein Indiz für eine unsaubere Bespannung sein. Ein Kollege hatte dieses Phänomen mit einem Bogen für 5000€. Nachdem er die Bespannung auswechseln ließ, war wieder alles bestens.
     
  8. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 25.10.07   #8
    Jou!
    Die Bespannung gehört für mich zum guten Bogen!
     
  9. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 25.10.07   #9
    Wenn Du einige Zeit mit demselben Bogen spielst, musst Du sowieso die Bespannung erneuern. Die Bespannung bei einem guten Bogen ist in etwa vergleichbar mit der Bereifung beim Auto. Wenn die Reifen bei Deinem Maybach, Ferrari, Porsche oder einer ähnlichen Marke nichts taugen, ändert das nichts daran, dass es immer noch gute Autos sind.
    Kaum jemand wird auf die Idee kommen, runderneuerte koreanische Reifen an einem Mercedes 600 zu montieren. Wenn aber doch, wird das Fahrverhalten wahrscheinlich nicht mehr so gut sein wie vorher. Der 600er wird dadurch aber nicht schlechter. Man tauscht die Reifen und gut. Du kannst die Qualität eines Autos nicht an der Qualität der Bereifung beurteilen. Genauso wenig kannst Du die Qualität eines Bogens an der Bespannung festmachen. Der Bogen kann immer noch perfekt ausbalanciert und elastisch sein, auch wenn die Bespannung lieblos draufgeschustert wurde. Umgekehrt ist es genauso. Ein Bogen für 20€ mit einer Super-Bespannung ist immer noch ein trauriger Knüppel.
     
  10. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 25.10.07   #10
    Ok, Ok, Du hast ja recht!
    Dennoch - ich bleib dabei - der Bogen sollte sich beim Spannen nicht verwinden.
    Es könnte zwar an der Bespannung liegen, es könnte aber auch am Bogen liegen.
    Wie soll der "Laie" das unterscheiden?
     
  11. etrawgew

    etrawgew Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.07
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    289
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    236
    Erstellt: 30.10.07   #11
    ja, wie denn nun??? :(
    okay, okay, ich weiß schon, ich werde zum geigenbauer gehen - mit meiner geigenlehrerin - da werde ich bestimmt dann den richtigen bogen finden.
    obschon, wenn ich's mir überlege, werde ich mir zunächst erst einmal eine ordentliche geige kaufen, denn meine jetzige ist ein angebotsinstrument (v. GEWA - Allegro) mit koffer und bogen für knapp 300.-- euro, also ein massenprodukt.
    meine geigenlehrerin sagte mir, dass das spielen auf meiner geige nicht ganz optimal sei.
    also freue ich mich schon mal auf ein optimales instrument. obwohl ich mit dem kauf noch etwas warten will, denn ich will mir ganz sicher sein, dass ich auch weiterhin gute fortschritte mache, da ich ja nicht mehr die jüngste bin.:rolleyes:
    jedenfalls dank an euch alle für die super guten tipps.

    mit lieben grüßen,
    etrawgew. ;)
     
  12. meister hubert

    meister hubert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.06
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.995
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    240
    Kekse:
    12.387
    Erstellt: 04.11.07   #12
    daran, dass er gut klingt:rolleyes:
     
  13. etrawgew

    etrawgew Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.07
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    289
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    236
    Erstellt: 06.11.07   #13
    inzwischen weiss ich aber, lieber meister hubert, dass der beste bogen dennoch nicht "zaubern" kann, wenn bei der geige steg und griffbrett nicht ganz genau auf einander abgestimmt sind. :rolleyes:
    darum werde ich mir sehr wahrscheinlich in näherer zukunft eine ordentliche geige kaufen.
    trotzdem auch dir herzlichen dank!

    mit lieben grüßen,

    etrawgew.;)
     
  14. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.212
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 06.11.07   #14
    Dein Aufstieg ist rapide, etrawgew!!!
    Von "Ich habe mir eine Geige für 40€ im Supermarkt gekauft, wie muss ich die festhalten" (;)) über "Woran erkenne ich eine gute Geigenlehrerin" zu "Die 300€ Geige, die ich mir in der Zwischenzeit gekauft habe, reicht mir nicht mehr" finde ich ENORM!!!
    Herzlichen Glückwunsch zu deiner Energie und deinem Engagement. Poste auf jeden Fall deine weitere Musikerinnenkariere :D.
    Grüße Cello und Bass
     
  15. etrawgew

    etrawgew Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.07
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    289
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    236
    Erstellt: 07.11.07   #15
    danke für dein lob und deine motivation liebe(r) cello und bass!
    ich möchte es so benennen, meine energie und mein engagement kommt aus der unbändigen freude die ich beim geigenspiel empfinde.
    gerne komm ich deinem wunsche nach, dich über meine fortschritte auf dem laufenden zu halten.

    mit lieben grüßen,

    etrawgew.:)
     
  16. etrawgew

    etrawgew Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.07
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    289
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    236
    Erstellt: 14.12.07   #16
    hallo cello und bass,
    inzwischen war ich mit meiner jetzigen geige bei einem geigenbauer um mir einen mittelkinnhalter anbringen zu lassen.
    er sagte mir u. a. auch, dass diese meine geige von der gewa - preislage um die 300.-- bis 400.-- euro in der regel in china in handarbeit hergestellt wird, da menschenkraft deutlich preiswerter ist, als teure maschinen. meinen bogen bezeichnete er als besseren müll, weil die stange viel zu weich sei.
    das habe zur folge, dass ich beim spielen schon mal schräg über die saiten abrutschen könne. und das passiert mir hin und wieder auch.
    jetzt warte ich darauf, dass eine 7/8 geige beim geigenbauer in zahlung gegeben wird, so dass ich dann hoffentlich für die zukunft ein gutes instrument in die hand bekomme. ich freue mich schon sehr und kann den tag kaum erwarten!!!
    dir wünsche ich eine frohe adventszeit und verbleibe,

    mit lieben grüßen,

    etrawgew.
     
  17. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.212
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 14.12.07   #17
    Ich drück die Daumen :D

    Cello und Bass
     
Die Seite wird geladen...

mapping