X32r im Live

von Nobbie K, 22.07.19.

Sponsored by
QSC
  1. Nobbie K

    Nobbie K Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.18
    Zuletzt hier:
    25.07.19
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.07.19   #1
    Guten Morgen

    Kurz zu mir / uns : Wir sind eine 6-köpfige Band und ich als Guitarreo darf bei kleineren Gigs von der Bühne mischen. Wir nutzen ein X32Rack mit 4x Monitor stereo In-Ear und 2xMono- Mixe für unsere beiden In-Ear-Verweigerer . Jeder darf munter seinen Monitor-Mix selber fahren und ich habe die Wahl zwischen „meinem“ Mix oder der Summe (um die Lautstärkeverhältnisse FOH einzuschätzen, was ich mit einem Switch auf dem Reiter Monitor flott ändern kann. Ein kurzer Hall für Ambience und ein Bühnen/Audience-Mikro sorgen für ein natürlicheres Hörempfinden auf den In-Ears. Der Vorteil der Stereomixe ist aus unserer Sicht, das man sich super ein aufgeräumtes Panorama einstellen kann, probiert das mal aus !

    Man ist ja immer am optimieren und ich würde mich freuen, wenn in diesem Thread noch der ein oder andere Tipp für leidgeprüfte musizierende Nebenbeimischer rüberkommt...

    Speziell gerade meine Frage, was kann ich denn mit virtuellen Outputs anstellen ? Deren Sinn erschliesst sich mir noch nicht...

    Viele Grüße Nobbie
     
  2. Julian91

    Julian91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.14
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    472
    Ort:
    Tauberbischhofsheim
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    1.828
    Erstellt: 22.07.19   #2
    Die Virtuellen Outputs sind die Outputs 9-16 wenn du eine stagenbox angeschlossen hast per AES50.
    da diese Physisch nicht vorhanden sind werden diese in der Tablet App als Virtual Out angezeigt ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    5.219
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2.602
    Kekse:
    33.685
    Erstellt: 22.07.19   #3
    Mein Tipp für mischende Musiker: Spielt über Sender, damit Ihr den tatsächlichen Sound des Mixes im Raum beurteilen könnt. Über Deine Hörer kriegst Du zwar das Mischungsverhältnis mit, aber nicht, wie es im Raum tatsächlich klingt, also ob das angenehem ist oder in den Öhrchen schneidet, ob sich irgendwelche Signale in dem Raum gegenseitig überdecken o.ä.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. tombulli

    tombulli Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.06.04
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    2.491
    Ort:
    Golling a.d. Salzach
    Zustimmungen:
    927
    Kekse:
    10.202
    Erstellt: 22.07.19   #4
    genauso ist es, bzw du bekommst nicht mal das Mischverhältnis 1:1 auf deine Ohrhörer, weil gerade dieses auch von den wiedergegebenen Frequenzen abhängt, die einfach auf Ohrhörern und PA definitiv unterschiedlich sind. d.h. dieses switchen zwischen main out und Monitor out bringt dir genau 0.
    Wie M4M geschrieben hat, mach einen soundcheck mit Sender und ohne Ohrhörer und dann lass den möglichst unangetastet. Wenn ihr gut und richtig checkt, dann sollte das passen. Mit allem anderen "verschlimmbesserst" du eher. Voraussetzung dafür ist natürlich die Disziplin der Musiker. Wenn der drummer beim SC seine snare streichelt, dann aber beim gig prügelt wie ein Wahnsinniger, irgendwer an seinem outputsignal schraubt, der Sänger, der im SC geflüstert hat, plötzlich sich die Seele aus dem Leib brüllt, dann muss das natürlich in die Hose gehen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Nobbie K

    Nobbie K Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.18
    Zuletzt hier:
    25.07.19
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.07.19   #5
    Hallo Jungs,

    danke für Euer Feedback. Der grundsätzliche Soundcheck wird schon FOH mit Ipad gemacht, logisch.
    Ich mache das eigentlich schon gut 30 Jahre so mit dem Summenmix früher auf der Box, jetzt halt im Ohr und habe damit meist eine gute Einschätzung der Mischverhältnisse. Evtl. macht das dann die Erfahrung oder Gewohnheit aus, das ich damit gut zurechtkomme, dadurch, das wir überwiegend Line-In-Signale (auch E-Drum) verwenden, ist die Dynamik beherrschbar, da sind eher Sänger und Sängerin problematisch, die fange ich aber behutsam mit Comp/Limiter ein...
    Ich freue mich über Tipps, die eben das Leben jetzt mit einem Digitalpult leichter machen, vlt. Gruppierungen, Matrixe, Fernsteuerung Effektmute über Midi möchte ich auch noch realisieren... es macht auf jeden Fall viel Spaß, sich mit dem X32 zu beschäftigen ....
     
  6. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    11.090
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.580
    Kekse:
    51.735
    Erstellt: 22.07.19   #6
    Wir fahren ähnlich, allerdings mit einem X32 Producer, machen Soundcheck vor dem Gig mit iPad vor der Bühne, und während des Gigs, wird höchstens nochmal der eine oder andere Fader bewegt, z.B. der Voc Channel desjenigen, der gerade Leadgesang macht (wir sind 5 auf der Bühne, die alle singen), oder wenn die Gitarre beim Solo zu leise scheint, oder das Keyboard.
    Früher hatte ich auch den Master auf den In-Ears. Mittlerweile hab ich einen angepassten Mix. Seitdem wir Silent Stage fahren (keine Amps, keine Wedges, E-Drum) müssen wir so gut wie nichts mehr anpassen. Vielleicht mal den Master EQ, um die PA an die Räumlichkeiten anzupassen, aber auch das ist eigentlich nur selten nötig.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  7. netstalker

    netstalker HCA Funk- und Netzwerktechnik HCA

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    5.089
    Ort:
    Franconian Forrest
    Zustimmungen:
    3.130
    Kekse:
    30.734
    Erstellt: 24.07.19   #7
    Ich hab in unserer Band vor Kurzem vom X32R und S16 auf Midas M32c und S323 umgestellt - günstiger, kleiner und leichter bekommt man IMHO keinen Mixer mit 32 in/16out.
    Auch sind die Ein-/Ausgänge jetzt alle vorn.....
    Vor allem: wir arbeiten (meistens) mit dem gleichen Verleiher und Toni, der ein X32 full mitbringt - der bekommt unsere Signale per AES50 und am Gain oder den Monitoren nix versauen.
    wir können problemlos 6 Stereo-IEM fahren, haben alle M32 auf den Smartphones und alle sind glücklich - vor allem, weil auch keine Änderungen an Gain und IEM-Mix mehr notwendig sind (oder nur in Homöopathishen Dosen).
    Wenn wir das Rack für kleinstgigs ohne FOH nutzen, ist auch das ohne Probleme möglich.


    upload_2019-7-24_21-50-4.png
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. Geeeht

    Geeeht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Beiträge:
    487
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    234
    Kekse:
    2.014
    Erstellt: 25.07.19   #8
    Schönes Bild von dir netstalker. (womit bastelst Du das ?)
    Mein Setting für 6 x Stereo IEM PLUS 2 Wedges:
    Midas m32R
    SD8 (bei der ich nur die Outs verwende weshalb mir die Vorverstärker egal sind.)
    Das Problem in diesem Falle wäre: ich muss alles entweder auf der Bühne platzieren (um alle Outs nebeneinander zu haben) oder ich habe alles am FOH. Dies ist in unserem Falle aber möglich, da wir auch die Mikrofonie Wireless haben. (A Cappella)
    Wollte ich eine Bandsetting mischen wäre eine DL 32 notwendig, um am FOH nicht nur auf Tablett angewiesen zu sein.
     
  9. netstalker

    netstalker HCA Funk- und Netzwerktechnik HCA

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    5.089
    Ort:
    Franconian Forrest
    Zustimmungen:
    3.130
    Kekse:
    30.734
    Erstellt: 27.07.19   #9
    PowerPoint (und die Screenshot-Funktion von MacOS)
     
  10. skymaster

    skymaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    11.08.19
    Beiträge:
    229
    Ort:
    Südostoberbayern
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    126
    Erstellt: 04.08.19   #10
    Da wäre ich ganz vorsichtig. Bein IEM ist selbst mischen überhaupt kein Thema, im Gegenteil, aber ich würde niemals die einzelnen Musiker ihre Wedges selbst regulieren lassen. Da kannst Du Dir alle möglichen Probleme einhandeln mit dem Ergebnis, dass dann vorne raus überhaupt nichts mehr passt: der Eine hört sich nicht, dreht sich lauter, der Andere regelt nach, beide pushen sich gegenseitig nach oben und letztlich kommt beim Publikum mehr von den Monitoren an als aus der PA (gerade auf kleinen Bühnen) Irgendwann hört sich die / der Sänger / in nicht mehr, dreht sich lauter und es pfeift... usw. usf. :eek:
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  11. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    10.606
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    844
    Kekse:
    34.854
    Erstellt: 04.08.19   #11
    Kann ich so unterschreiben mit Ausnahmen:
    1) Die Musiker wissen WIRKLICH, was sie tun und haben jeweils ihren eigenen Monitor
    2) Bei Drummern ists relativ wurscht, sofern sie nicht singen... ne Band die ich ab und an verdrahte hat n Drummer, der sich n Stereodrumfill selbst baut... das ist schon ok....
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    11.090
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.580
    Kekse:
    51.735
    Erstellt: 04.08.19   #12
    Kommt drauf an, würde ich aber aus eigener Erfahrung unterschreiben. Die meisten bekommen es ja nicht einmal selber mit ihrem in-ear Mix hin. Unserem Gitarristen hab ich mal ne App eingerichtet, dass er selber nachregeln kann, im Laufe des Gigs muss ich dann aber seine Kanäle nachregeln. Um sich besser zu hören, zieht er den Kanal in seinem in-ear Mix auf Anschlag, was sicher auch nicht gut sein kann, weil‘s Vermutlich zerren muss wie blöd, dafür spielt er dann wieder zu verhalten. Genau wie unsere Sängerin. ‚Mach meine Stimme auf meinem in-Ear lauter‘ was dazu führt, dass sie dann völlig ohne Druck singt, was kacke klingt.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  13. skymaster

    skymaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    11.08.19
    Beiträge:
    229
    Ort:
    Südostoberbayern
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    126
    Erstellt: 07.08.19   #13
    @dr_rollo Freut mich zu lesen, dass auch bei anderen Bands immer der Keyboarder den guten Technik Onkel macht. ;):great:
     
  14. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    11.090
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.580
    Kekse:
    51.735
    Erstellt: 07.08.19   #14
    Ist das nicht historisch, dass alles, was mit Technik zu tun, automatisch dem Keyboarder zugewiesen wird? :rolleyes::):tongue:
    Ausnahmen bestätigen die Regel: bei meiner Coverband ist es unser Gitarrist, der die Technische Betreuung übernommen hat, angefangen beim Einrichten und Bedienen des Digitalpultes, bis hin zum Erstellen und Bearbeiten der Audio- und Video-Mitschnitte, was er ohne Neid zig mal besser drauf hat, als ich.
    Ein Arbeitskollege von mir spielt Drums in einer Funkband. Dort ist er der Technik-Freak, bedient Pult und Mitschnitte.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    5.929
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    848
    Kekse:
    7.940
    Erstellt: 07.08.19   #15
    Sind gar nicht so selten auch Saitenquäler. Allerdings nie die Fraktion: Klampfe-Kabel-Amp-fertsch!
    Wer sich mit komplexen racks inklusive MIDI-Steuerung auseinandergesetzt hat, fürchtet sich gewiß nicht vor 'nem Digipult.:D
     
  16. Mfk0815

    Mfk0815 PA-Mod & HCA Digitalpulte Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.01.13
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    5.005
    Ort:
    Gratkorn
    Zustimmungen:
    2.718
    Kekse:
    31.689
    Erstellt: 07.08.19   #16
    Hmm, oftmals macht auch ein Bassist die Mischpultarbeit, fragt mal @Harry ,@mix4munich oder mich;-) die bringen die für den Job notwendige Ausgeglichenheit schon mit;-)
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping