Xenyx 1832 USB Output deutlich zu leise

von timer.sheeper, 19.01.20.

Sponsored by
QSC
  1. timer.sheeper

    timer.sheeper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.20
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 19.01.20   #1
    Hallo,

    ich habe mir vor einer Woche ein Behringer X1832 USB Mischpult zugelegt. Schließe ich dieses nun per USB an meinen Laptop an, so ist das Eingangssignal deutlich zu leise.

    Nehme ich Gesang (T-Bone MB 85, oder T-Bone SC - 450), E-Bass, Keyboard, Gitarre über das Mischpult auf, so sind die Pegel stets zu leise. Sprich bei Gesang ca bei -33 dB. Singe 5 cm vom Mikro entfernt. Gain ca halb aufgedreht. Schalte ich die Pa-Anlage während dessen an, bekomme ich einen lauten, klaren Sound. Am Laptop viel zu wenig.
    Logischer Weise möchte ich meinen Bass + Keyboard etc aber während dem Spielen mithören. Drehe ich nun die Lautstärke vom Mischpult hoch, habe ich im Programm mehr rauschen (aber noch ok) dafür eine angemessene Lautstärke *1, allerdings fliegen mir nun die Ohren weg, da die Anlage dann viiel zu laut ist.
    Wie kann ich also die Lautstärke vom Mischpult über USB Ausgabe erhöhen? Oder dies mittels DAW richten, ohne Rauschen zu bekommen? Nutze aktuell Reaper als DAW.

    Über eine Lösung würde ich mich ziemlich freuen! :) Wenn ihr noch fragen habt, fragt :)
    Anbei: Ich weiß dieses Thema wurde schon oft behandelt, jedoch konnte ich nirgends eine Lösung für mein Problem finden.

    *1
    (Pegel im Vergleich zum Laptopinternen Mikro immer noch viel geringer, hier sind sie bei 50 cm Abstand Gesang bei -6 - -3 dB, was perfekt ist)

    Bild vom Mischpult
    Angegebene Werte sind von Kanal 1
    20200119_205301.jpg
     

    Anhänge:

  2. adrachin

    adrachin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.14
    Zuletzt hier:
    28.02.20
    Beiträge:
    7.634
    Ort:
    Blauen
    Zustimmungen:
    2.599
    Kekse:
    17.170
    Erstellt: 19.01.20   #2
    Tja, das ist immer der gleiche Shit mir den Behringer Mixern. Das, wie es da steht ist ein Live Mischer. Und der gibt so nebenbei noch den Ausgang an einen PC weiter. Also entweder, es passt über die PA, oder man macht es passend für die Aufnahme. Beides zusammen ist so zumindest nicht möglich.

    Theoretisch könnte man versuchen, eine Monitor Lösung über die DAW zu realisieren. Aber das gibt dann wieder Latenz und da das Teil nur 2 Track ausgibt, macht das mehr Probleme, als man sowieso schon hat.

    Ich kenne da keine befriedigende Lösung für. Das ist einfach das falsche Handwerkszeug zum Aufnehmen. Das ist für Live. Und dafür taugt es dann sicher auch. Für alles andere, ausser einem schnellen Stereo Mitschnitt des Live Events, taugt es nicht.
     
  3. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    28.02.20
    Beiträge:
    1.824
    Zustimmungen:
    857
    Kekse:
    5.229
    Erstellt: 19.01.20   #3
    Es liegt mit ziemlicher Sicherheit am Behringer, da es eine Woche alt ist, wenn möglich zurückgeben und ein besseres Pult kaufen (Yamaha, Allen&Heath, Mackie, Soundcraft).
    Mir ist nicht ganz klar, wie du das Monitoring machst (USB?, auf Kopfhörer?, warum kein AUX Weg?)
    Und für Live Mitschnitte ist ein Interface (im Mixer) das nur die Stereosumme ausgibt, nicht gut...
    Es gibt Analogpulte die Einzelkanäle über USB ausgeben, (natürlich teurer) in besserer Qualität (Soundcraft, Tascam) oder Digitalpulte für weniger Geld, die das noch effektiver machen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping