Zubehör Bassdrumlift

von finerip, 26.07.10.

  1. finerip

    finerip Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    499
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.200
    Erstellt: 26.07.10   #1
    Hallo

    Vor kurzem stieß ich auf folgendes Produkt http://www.bassdrumlift.com/ (bitte vorher anschauen und lesen) welches mein Interesse weckte. Da ich mit meiner Band öfter Gigs spiele, welche mit mehreren Bands bestritten werden und ein kompletter Schlagzeugaustausch techn. zu aufwendig ist, kam das als Option für einen schnellen wechsel der Fußmaschine an der vorhandenen BD für mich in Frage.

    Bestellt - bezahlt - angekommen - ausgepackt.

    Der erste Eindruck war etwas ernüchternd. Das Teil ist komplett aus Kunstoff. Das ist nicht unbedingt negativ, vermittelt aber angesichts des Preises von rund 40,-€ einen eher billigen Eindruck. Auf der Aufstellfläche, die aus Gummi ist, ist zusätzlich noch ein Klettband angebracht. Dies verhindert ein Verrutschen des Lifters auf einem Teppich. Ebenfalls ist noch ein Streifen Klettband an der Klemmstelle für die Fußmaschine angebracht. Was der da soll, ist mir etwas schleierhaft, da ich noch nie eine Fußmaschine gesehen habe, die an den Bassdrumrim geklettet wird. Naja, vielleicht kenne ich ja auch nicht alle Fußmaschinen ;)
    Auf der leicht gewölbten Abstellfläche für die Bassdrum ist ein Streifen Moosgummi aufgeklebt. Dies verhindert ein Rutschen des Bassdrumkessels auf dem Lifter und schont den Lack/Folie der BD. Als Bedienungsanleitung sind lediglich einige spärlich in Englisch beschriftete Bilder in der Verpackung beiinhaltet. Das Video auf der Homepage gibt mehr her.

    Erste Amtshandlung: Ausprobieren. Ich habe meine DoFuMa (DW5000) an dem Teil festgeschraubt. Hat prima gehalten, aber das macht sie auch bei regulärer Montage an meiner BD. Dann habe ich den Lifter mit der Maschine an der BD montieren wollen (wie im Video auf der Homepage gezeigt). Wie ihr schon rauslesen könnt, klappte das nicht so ohne weiteres weil:
    1. Mein Hängetom doch recht dicht über der BD montiert ist (ca. 2cm Abstand von unterem Kesselrand Tom zu BD-Kessel) und ich durch die in diesem Fall nicht unerhebliche Höhe des Lifters die BD nicht hoch genug halten konnte.
    2. Meine BD (nachdem ich kurzerhand das Tom mal schnell demontiert hatte) nun hinten extrem höher stand als Vorne (normalerweise habe ich sie so stehen, dass der vordere Rim durch die BD-Beine ca. 2cm über dem Boden steht).
    3. Die Schlegel meiner DoFuMa schlugen nach der nun erfolgreichen Umbaumaßnahme von Tom und BD nun nicht mehr in die Mitte des Schlagfells der BD, da diese ja um ca. 5cm höher stand - ebenfalls anpassen (ging bei der 24"BD nur auf "der letzten Rille", da die Schlegel der DW am Ende ihrer Länge waren).

    Nach diesen "umfangreichen" Anpassmaßnahmen ließ sich der Lifter schnell und einfach de-/montieren. Perfekt - wie im Video zu sehen. Jedoch muss nun beim Spielen die Klöppel der Fußmaschine nicht nur bis 12Uhr vorwärtsbewegt werden, sondern bis ca. 11Uhr. Das liegt daran, dass die Fußmaschine nun auch ein Stück weiter weg vom Schlagfell steht. Beim Spielen ist das die ersten paar Minuten auffällig. Man gewöhnt sich aber dran. Die Demontage der Fußmaschine ging ebenfalls sehr schnell, jedoch blieb der Gummifuß des Lifters (ist einfach auf den Plastiksockel aufgesteckt) wg. des Klettbandes am Teppich hängen. Sowas kann im Liveeinsatz beim Demontieren schnell vergessen werden.

    Im Proberaum wollte ich dann mal den "Extremfall" testen" und die mit dem Lifter versehene DoFuMa an einer BD mit montiertem Dockingsystem für SONOR-Fußmaschinen montieren. Ging leider nicht :(, da die Dockingstation zu weit vom Rim wegstand und sich Lifter mit montierter DoFuMa und Dockingstation im Weg standen. Leider passt meine DoFuMa mit dem montierten BD-Lifter auch nicht mehr in die Tramsporttasche, da die DoFuMa in diesem Zustand ca. 15cm in der Gesamtlänge länger ist.

    Klanglich habe ich subjektiv einen etwas offeneren Sound gemeint zu hören. Der Unterschied war aber nur minimal und ist bei spätestems einem weiterem Instrument mit Schlagzeug zusammen nicht mehr hörbar. Zweifels ohne schont der Lifter den BD-Rim, da eine Fußmaschine dann nichtmehr dort montiert werden muß. Für 24"er BD muss ein zusätzlicher Streifen Moosgummi auf der Auflagefläche geklebt werden (im Lieferumfang enthalten). Eine Demontage dieses Streifens (bsplw. bei einem Umbau auf eine kleinere BD) ist aufgrund des Klebens nur schwer möglich. Optimal wäre es beide Streifen zu entfernen und einen neuen zu verweden.

    Fazit: Wer eine zeitsparende Möglichkeit für die Montage seiner Fußmaschine an beliebigen BD's sucht, der ist hier absolut falsch bedient. Leider wird das im Video aber so suggeriert (zumindest bei mir). Es müssen ggf. zuviele andere Komponeten mit angepasst werden bevor man mit dem Spielen loslegen kann. Für Showrooms in Musikgeschäften, Musikschulen usw. ist das sicherlich eine Option, da die (evtl. mitgebrachte) Fußmaschine schnell und schonend an jeder (einzeln stehenden) BD (oder BD mit aufmontierten Toms auf einer Rosette z.B.) zum Testen montierbar ist.

    Für mich ist das als "Gimmick" (was die Welt nicht braucht) abgehakt.
     
  2. DavidS

    DavidS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.05
    Zuletzt hier:
    16.12.18
    Beiträge:
    571
    Ort:
    Hameln
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    695
    Erstellt: 28.07.10   #2

    So scheint mir das auch - weil ich ehrlich gesagt nicht verstehe, was man mit diesem Teil soll - Ich hatte bisher weder ein Zeitproblem mit dem Anbringen der Fußmaschine noch ein Kompatibilitätsproblem - selbst wenn ne Dockingstation von einer Giant an nem Set war; schnell Inbusschlüssel rausgeholt und 10 Sekunden später war die eigene Fußmaschine dran.


    Hattest du vorher denn "Zeitprobleme"?



    Gruß

    David
     
  3. finerip

    finerip Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    499
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.200
    Erstellt: 28.07.10   #3
    Ich selbst hatte keine Zeitprobleme. aber da die Umbauzeit oftmals sehr eng kalkuliert ist und ich weis, wie bescheiden es ist beispielsweise als letzter irgendwo zu spielen, wenn schon mehrere Bands vorher überzogen/sich unverhältnismäßig viel Zeit mit den Vorbereitungen ließen, habe ich mir dadurch einen etwas "stressfreieren" Umbau erhofft und dadurch 1. ruhiger die Sache angehen zu können und 2. vielleicht Zeit für 1-2 Songs noch rausholen zu können. "DoFuMa einfach unter die BD schieben - fertig!" so wird es ja im Video dargestellt. Leider ist das in der Realität nicht ganz so (wie bereits beschrieben).

    Mit Sicherheit hat dieses Teil auch Vorteile, z.B.:
    - Schonender Anbau der FuMa an die BD
    - schneller Wechsel der FuMa an BD zum Testen z.B. in Musikgeschäften
    - schneller Anbau einer FuMa an eine dafür vorgesehene BD, z.B. bei einer Musikschule/SchlagzeuglehrerIn
    - einen evtl. Klangvorteil, weil der BD-Kessel viell. besser Schwingen kann
    - mehr Gewinn für die verkaufende Firma ;)
    - etc.

    ...aber halt keinen Vorteil, wenn man seine mitgebrachte FuMa an eine fremde BD unbekannter Konfiguration anbringen möchte.

    Vielleicht hilft dieser Review ja Leuten, die sich sowas überlegen zu kaufen ihre Pro's und Contra's besser abzuwägen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping