1960 Lead

von wuerstchen, 25.12.05.

  1. wuerstchen

    wuerstchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    26.08.08
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.12.05   #1
    Tach zesamme...frohe weihnachten.
    Hat jemand ne Ahnung, ob sich die verschiedenen Marshall - Boxentypen vom Holz her unterscheiden?
    Hab da so ne Idee....Ich hab ne standart Lead 1960 ohne v30 Speaker drinne. Jetzt gibt es ja die Hammerangebote von Fame, Behringer und wie se alle heißen wo ne v30 box billiger is als die 4 Speaker einzeln.:screwy:
    Wäre doch ne Idee sich so eine zu holen, die v30 in die Marshall einzubauen (die ja von den Hölzern her besser sein sollte) und dann letztendlich ne günstige (gut klingende?) Marshall v30 zu haben.:confused:
    hat jemand sowas schon gemacht? Oder hat die 1960 mit V30 ganz anderes Holz?

    Gruß vom weener
     
  2. Fischi

    Fischi Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Beiträge:
    5.867
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    480
    Kekse:
    7.343
    Erstellt: 25.12.05   #2
    überleg mal

    die fame kostet afaik 444€. zu dem preis bekommst du schon ne v30er marshall gebraucht!

    [edit]
    und meines wissens nach hat die 1960 A/B ne andere Rückwand als doe 1960 AV/BV
     
  3. GoFlo

    GoFlo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    7.02.10
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    573
    Erstellt: 25.12.05   #3
    Sorry, aber wenn ich das lese....das ist keine Gitarre. Bei Boxenbau gehts darum das ganze so Schwingungsfrei zu bauen wie es geht. Die etwas teureren Boxen haben 18er oder 21er MPX Platten, die billigen nehmen MDF, das dafür dann etwas dicker. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst kannste die Boxenwände innen noch verleisten um sie zu versteifen. Ist beim HiFi Boxenbau auch ein Mittel der Wahl um schwingende Grosse Flächen ruhig zu kriegen.
    Da dürftest du wesentlich mehr klanglichen Unterschied durch andere Speaker kriegen oder durch Veränderung des Volumen, als durch die Wahl des Holzes. Das Holz ist in diesem Falle nur ne Kostenfrage, da MPX n gutes Stück teurer ist als MDF.

    Gruss Flo
     
  4. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 25.12.05   #4
    Wenn's wirklich nur darum ginge die Boxen schwingungsfrei zu bauen, dann würde man prinzipiell MDF statt MPX nehmen. :)
     
  5. GoFlo

    GoFlo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    7.02.10
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    573
    Erstellt: 25.12.05   #5
    Darum sollte es auch gehen. Gehäuseresonanzen bringen ja Anteile zum Klang die nicht vom Lautsprecher kommen und stören können.
    MPX ist teurer und um die gleiche Steifigkeit mit MDF hinzukriegen wirds dicker und bleischwer.
    Multiplex ist durch die vielfache Verleimung (bei dem 18mm MPX welches ich normal für Boxen verwende sinds 13 Lagen) um einiges steifer. Das merkst du auch wenn du es schneidest. MPX mit der Stichsäge gegen MDF, das is wie sägen in Granit.
    Ich habe die Sache mit MDF versteifen auch mal ausprobiert, da bei meiner damaligen MDF 4x12er die Rückwand geflattert hat. Also Stützpfosten von 60x60 eingepasst ind das Flattern war weg. Danach wollte ichs wissen und hab die Seitenwände, Schallwand und Rückplatte noch zusätzlich verstrebt und es war keinerlei Soundveränderung festzustellen. Also das ganze Geraffel wieder raus (Gewichtsgründe....stieg von "grad noch tragbar" auf "angewachsen").

    Wobei ich für Gitarrenboxen die eh mit Tolex verklebt werden MDF nehmen würde. Für meine HiFi Boxen nehm ich MPX, da ich die meist Beize und lackiere und da würde MDF etwas....naja....befremdlich aussehen.

    Gruss Flo
     
Die Seite wird geladen...

mapping