2 Audio Kanäle über ein XLR Kabel

morgensda
morgensda
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
07.06.16
Beiträge
13
Kekse
0
Hallo zusammen, für unsere Videoproduktion plane ich derzeit eine Intercom zu bauen. Basis dafür ist ein digitaler Rackmixer an dem alle Mikros und Kopfhörer angeschlossen werden. Nun möchte ich eigentlich ungern zu allen Sprechstellen zwei Kabel, oder 5pol XLR legen.
Daher hatte ich den Plan einfach über einen XLR Stecker das Mikrofon und Kopfhörer Signal zu schicken, die Masse ist dann entsprechend eine gemeinsame.
In etwa so:

Pin 1: Schirm/Masse
Pin 2: Mikro+
Pin 3: Kopfhörer+

Könnt ihr mir sagen ob das ganze so funktioniert, ich einen gewaltigen Denkfehler habe. Oder alternative Ideen zur Lösung meines Problems nennen?

Lieben Gruß
David
 
Eigenschaft
 
LoboMix
LoboMix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
26.09.21
Registriert
23.01.15
Beiträge
2.424
Kekse
34.226
Das funktioniert, allerdings nur mono - wobei für Intercom mono ja völlig ausreicht.
 
morgensda
morgensda
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
07.06.16
Beiträge
13
Kekse
0
Danke für die schnelle Antwort, Mono ist klar und auch vollkommen ausreichend. Darf ich fragen wo du das Wissen her nimmst? Hast du sowas schonmal gebaut oder woher weißt du das dass klappt?

LG David
 
LoboMix
LoboMix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
26.09.21
Registriert
23.01.15
Beiträge
2.424
Kekse
34.226
Dergleichen habe ich auch schon gebaut. Bedingung ist, dass Mikro und Kopfhörer dieselbe Masse haben, was hier aber gegeben ist.
Für das Mikro gilt noch die Einschränkung, dass keine Phantomspeisung möglich ist, denn die Verbindung ist nicht symmetrisch, unter widrigen Umständen ist sie dann auch etwas störanfällig. Als Mikrofone kommen nur dynamische Mikros oder welche mit Batterie-Speisung in Frage.
 
SuizidKorken
SuizidKorken
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.09.21
Registriert
15.10.08
Beiträge
422
Kekse
1.123
Ort
Bayern
Du solltest noch beachten, dass du bei langen Kabelwegen spürbare Verluste und Störungen haben wirst (über 10m auf Grund des Innenwiderstandes, und der Kapazität welche als Tiefpass agiert), auch das Kopfhörersignal kann dir (bei zu hoher Leistung) in das Mikrofonsignal übersprechen (Induktionsströme).

Wie wäre es denn mit einem Multicore-Kabel? Damit könntest du zumindest das Mikrofon-Signal symmetrisch ausführen. Das Problem des Übersprechens löst dies allerdings nicht.
 
LoboMix
LoboMix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
26.09.21
Registriert
23.01.15
Beiträge
2.424
Kekse
34.226
Bei Audio-Signalen von Mikrofonen wirken selbst Kabellängen von einigen 100m nicht als Tiefpass, der die Höhen spürbar abschneidet, auch nicht bei unsymmetrischer Ausführung. Bei unsymmetrischen Leitungen kann es bei niedrig-pegeligen Mikrofonsignalen aber durchaus passieren, dass Störungen einstreuen, die hörbar werden, z.B. von parallel geführten Kabeln und Last-Multicores von Scheinwerfern. Bei dem deutlich höheren Pegel des Kopfhörersignals sollten sich Störungen dieser Art auch bei längeren Leitungen nicht bemerkbar machen.
Ein Übersprechen im Kabel selber ist bei halbwegs ordentlicher Kabel-Qualität ebenfalls kein Thema (so etwas passiert höchstens bei grotten-schlechten oder defekten Kabeln, oder wenn in die Stecker Wasser eindringt).
 
morgensda
morgensda
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
07.06.16
Beiträge
13
Kekse
0
Danke für die Antworten! Ein Multicore kommt nicht in Frage, da das Ziel der Aktion ist, normale NF-Kabel verwenden zu können und nicht neue Kabel bauen zu müssen.
Es kommen ausschließlich hochwertige Kabel (Cordial, Sommer mit Neutrik Stecker) zum Einsatz, ich hoffe das ich die angesprochenen Störungen mit denen nicht erhalten werde.

LG David
 
chris_kah
chris_kah
HCA PA- und E-Technik
HCA
Zuletzt hier
26.09.21
Registriert
18.06.07
Beiträge
6.010
Kekse
75.757
Ort
Tübingen
Auch hochwertige Kabel mit 2 Leitern in einem gemeinsamen Schirm können das Überprechen genausowenig unterdrücken wie günstigere.
Klangeinbußen sind eher nicht zu erwarten, aber das wurde ja auch schon erwähnt.

Jetzt kommt es darauf an, dass das Mikrofonsignal möglichst viel Pegel haben sollte und die Kopfhörer eher wenig. Dann wirkt sich das Übersprechen weniger aus. und Mikrofone + Mikrofoneingang sollten eher niederohmig sein, das hilft auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben