[WORKSHOP] Passiver In-Ear-Kabeladapter: XLR-Buchse auf 3,5mm Klinkenbuchse für Kopfhörer

von GeiGit, 31.07.18.

Sponsored by
QSC
  1. GeiGit

    GeiGit Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    12.12.13
    Beiträge:
    3.551
    Ort:
    CGS-Schwabbach
    Zustimmungen:
    4.869
    Kekse:
    55.248
    Erstellt: 31.07.18   #1

    [WORKSHOP] Passiver In-Ear-Kabeladapter: XLR-Buchse auf 3,5mm Klinkenbuchse für Kopfhörer


    Willkommen bei einer weiteren Ausgabe von GeiGit's Bastelstunde. :hat: Heute geht es um einen Adapter, der es ermöglicht einen Kopfhörer an einen XLR-Ausgang eines Mischpultes anzuschließen um diesen als kabelgebundenen In-Ear-Monitor zu verwenden.
    Zum Hintergrund warum In-Ear usw. verweise ich euch einfach auf meinen letzten Review: klick
    Hier soll es einfach nur um den Adapter gehen.

    passiver In-Ear-Adapter XLR auf 3,5mm Klinke.jpg

    Passiv? Geht das denn auch ohne Verstärker?


    Ja, es geht, allerdings nicht mit jedem Mischpult da nicht jedes ausreichend Ausgangsleistung hat um einen Kopfhörer direkt zu betreiben.
    Bei unserem Allen & Heath GLD112 weiß ich, dass es sich dafür eignet, da der Schlagzeuger der Jugendband diesen passiven Body Pack von Fischer Amps hat und er bei ihm problemlos funktioniert: klick
    Da man den Lautstärkeregler nicht unbedingt braucht reicht im Prinzip eine reine Adaptierung des Signals auf Tip und Ring der 3,5mm-Klinkenbuchse.

    Erste Idee: Ein Kabel-Adapter


    Man könnte also eine XLR-Buchse mit kurzem Kabel mit einer 3,5mm-Klinkenbuchse verbinden und passend adaptieren.
    Das geht, es funktioniert und führt genauso gut ans Ziel.

    Zweite Idee: Ein Adapterstecker


    Ich hatte eines Morgens unter der Dusche einen Einfall den ich dann Abend ausprobiert hatte:
    Könnte man denn die 3,5mm Klinkenbuchse auch direkt in die XLR-Buchse einbauen?
    Nach einigem Messen und Probieren erwies sich eine Gattung XLR-Buchsen als gut tauglich wenn man sie entsprechend anpasst. Ich hatte die nötigen materialien alle noch in meiner Kiste, habe aber mal zwei in etwa baugleiche Buchsen hier rausgesucht:



    Dazu dann eine Standard-3,5mm-Klinkenbuchse für Kabelmontage:


    Die Adaptererstellung


    Ich lötete die 3,5mm-Klinkenbuchse ohne Aufschraubhülle und Kabel direkt (und mit kleiner Brücke) an die Kontakte der XLR-Buchse an. Dabei lötete ich das Klinkenbuchsengehäuse an den Gehäuse-Anschluß der XLR-Buchse und die Masse-Fahne der Klinkenbuchse an Pin 1 und Pin 3 der XLR-Buchse. Die Lötfahne für Ring und Spitze lötete ich direkt und per Brücke an PIN 2 der XLR-Buchse.

    [​IMG] [​IMG] [​IMG]
    (Bilder zur vollständigen Ansicht und für weitere Informationen anklicken)

    Dann probierte ich den Innenteil der XLR-Buchse mit der angelöteten Klinkenbuchse in das Gehäuse der XLR-Buchse zu schieben.
    Da es noch leicht klemmte, erweiterte ich den Kabelklemmbereich mit einer Rundfeile so weit, bis sich der Innenteil einschieben ließ.
    [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG]
    (Bilder zur vollständigen Ansicht und für weitere Informationen anklicken)

    Da die Klemmkante direkt auf die Klinkenbuchse drücken und sie zerstören würde, habe ich diese ebenfalls mit der Feile entfernt.
    [​IMG] [​IMG] [​IMG]
    (Bilder zur vollständigen Ansicht und für weitere Informationen anklicken)

    Um die Kraft der Klemmung der Kabelzugklemme auf die Klinkenbuchse besser zu verteilen habe ich die Buchse in einen Schrumpfschlauch eingeschrumpft und anschließend geklemmt.
    [​IMG] [​IMG] [​IMG]
    (Bilder zur vollständigen Ansicht und für weitere Informationen anklicken)

    Praxistest


    Nun ging es in die Gemeinde zur PA um den Adapter zu testen.
    Wie erwartet konnte man den Ausgang entsprechend aufdrehen und hatte ausreichend Pegel zum Betrieb eines Kopfhörers an einem Ausgang.
    Natürlich ist das ein Mono-InEar-Adapter, da ja nur ein Ausgang des Mischpults angeschlossen werden kann.
    Für Stereo müsste der Adapter dann anders aussehen und ist in dieser Bauform nicht mehr möglich.

    Fazit


    Ein kleiner, praktischer Adapter der jetzt immer in meiner Kabeltasche meines POD HD500 dabei ist und die Möglichkeit bietet statt eines aktiven Monitorlautsprechers diesen Adapter für den In-Ear-Kopfhörer und daran einen Kopfhörer anzuschließen. :great: Man kann den Adapter einfach in die Hosentasche schieben und zieht eben das XLR-Kabel mit sich über die Bühne. Das Kabel des Kopfhöres muss dazu natürlich lang genug sein um bis in die Hosentasche zu reichen.
    Er ist einfach zu bauen und sehr günstig, da die Materialkosten ja gerade mal 2,50€ betragen!

    ...wer noch mehr von mir lesen möchte, darf gerne durch meine Reviews und Workshops stöbern. :coffee:

    Vielen Dank für Euer Interesse! Seid gesegnet!
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  2. C_Lenny

    C_Lenny Moderator Moderator HFU

    Im Board seit:
    03.06.06
    Beiträge:
    13.069
    Ort:
    Zentrales Münsterland
    Zustimmungen:
    7.141
    Kekse:
    109.027
    Erstellt: 31.07.18   #2
    Mal wieder eine nette Bastelei von Dir :great:.

    Leider ginge eine "Patent"-Anmeldung schief ;) -->

    MuBo_GeiGit_miniTRS-XLRfem.jpg

    (Quelle)

    LG Lenny
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    3.420
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    1.873
    Kekse:
    43.032
    Erstellt: 31.07.18   #3
    Pin 3 am XLR würde ich offen lassen. Wenn der Mischpult-Ausgang ein echter symmetrischer Ausgang ist, machst du sonst einen Kurzschluss nach Masse.

    Ich habe mir ein Adapterkabel gebastelt von XLR Out (AUX Out meines XR18) auf Mono Klinke (Looper Eingang), damit ich mehrere Kanäle über den Looper bekomme (Bus als Subgruppe verwendet). Auch da ist Pin3 offen. Nur Pin 2 geht weiter, pin 1 ist natürlich (selbstverständlich) Masse.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. GeiGit

    GeiGit Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    12.12.13
    Beiträge:
    3.551
    Ort:
    CGS-Schwabbach
    Zustimmungen:
    4.869
    Kekse:
    55.248
    Erstellt: 31.07.18   #4
    @C_Lenny Danke für den link. Das scheint mir allerdings ein Adapter auf symmetrische Klinke zu sein. Da müsste dann Pin 1 auf Masse, Pin 2 auf Spitze und Pin 3 auf Ring verbunden sein.
    Das wäre für eine Kopfhörer-Adaptierung falsch.

    @chris_kah Danke für den Tipp, diese Brückung bin ich von den asymetrischen Klinken-Adaptern so gewohnt die ich bisher Als Eingangsadapter gelötet habe.
    Ich werde es ausprobieren.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. C_Lenny

    C_Lenny Moderator Moderator HFU

    Im Board seit:
    03.06.06
    Beiträge:
    13.069
    Ort:
    Zentrales Münsterland
    Zustimmungen:
    7.141
    Kekse:
    109.027
    Erstellt: 31.07.18   #5
    Upps - jooh, da hast Du vermutlich Recht :o ! LG Lenny
     
  6. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    10.353
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.997
    Kekse:
    48.190
    Erstellt: 01.08.18   #6
    Hallo,

    ...super beschrieben, nette Idee - man reißt sich eine 3,5-mm-Klinkenbuchse vermutlich sehr viel leichter von einer Kabeladapterlösung als von so einem Steckerkonstrukt. Wenn die Voraussetzungen mit dem leistungsfähigen Ausgang gegeben sind, ein pfiffiger Problemlöser!

    Viele Grüße
    Klaus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping