2-Kanal Preamp/Di-Box oder Alternative?

von mick_ewe, 02.05.19.

  1. mick_ewe

    mick_ewe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.19
    Zuletzt hier:
    20.08.19
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.05.19   #1
    Hallo Zusammen,

    ich spiele zwar Ukulele, aber das Problem wird das selbe sein, deswegen erhoffe ich mir hier ein bisschen unterstützung. Also, ich spiele auf der Bühne zwei Ukulelen. Die eine hat einen aktiven Pickup (Mi-Si Trio, den sicherlich auch einige kennen) und eine e-Uke mit einem passiven Piezo Pickup.
    Beide Ukes sind per Umschalter an einem Fishman Platinum angeschlossen. Wenn wir auf der Bühne sind mit unserem Techniker, dann schaltet der auch immer was um, sobald ich das Instrument wechsel, damit es halt beides gut klingt. Wenn der aber nicht da ist, lasse ich meine eUke besser zuhause, weil klingt richtig flach und blöd sofern ich nicht bei mir am rumregeln bin.
    Ich würde das jetzt gerne ein bisschen besser gestalten und dachte an einem 2-Kanal Preamp, wie z.B: den Radial Tonebone Pz-Pre damit ich nicht mehr so abhängig bin von unserem Techniker :-)

    Gibt es noch vernünftigere Alternativen oder Ideen? Was ich im übrigen echt spannend finde ist, dass wenn ich meine Kombination zuhause an mein Pc-Interface anschließe (Focusrite) und dann über Reaper z.B. Aufnehme oder Durchschleife klingen beide super ohne das ich was am Preamp ändere. Ich vermute das da irgendwas noch eine Rolle spielt. ABer das nur am Rande.

    Ich freue mich über jeden Tipp. Vielen lieben Dank
     
  2. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.498
    Zustimmungen:
    3.984
    Kekse:
    53.800
    Erstellt: 02.05.19   #2
    Hallo im Forum!

    Ganz einfach:
    2 Instrumente -> 2 Eingänge bzw. eigene Kanäle am Mischpult - egal wie "ähnlich" die Instumente sind.
    Wenn du Ukulele und E-Gitarre oder Geige spielen würdest, käme auch keiner auf die Idee, beide Instrumente auf Teufel komm raus über einen Kanal zu steuern.

    Auch für die Person am Mischpult ist es total lästig, wenn sie beim Instrumentenwechsel nachregeln muss.
    Das ist viel einfacher, jedes Instrument an seinem Kanal vorher optimal einzupegel und gut.

    Anders gesagt:
    Die Mischpult-Kanäle und deren Regler sind für ein individuelles Instrument gedacht und nicht für einen Musiker. ;)

    So ein teures Gerät bringt den Besitzer natürlich auf die Idee, es 2 Instrumente teilen zu lassen. Damit beginnt aber schon dein Problem gleich am Anfang:
    Bei so einem Preamp/EQ sollte sein Eingangspegel optimal an das Instrument angepasst werden, das geht mit einem aktiven und einem passiven Pickup gar nicht. Ein passiver Pickup sollte dort möglichst auch direkt rein.

    Das ist falsch rum gedacht, der Mensch am Mischpult hört i.d.R. besser was es nachzuregeln gibt wie du auf der Bühne.
    Der Radial hat zwar 2 unabhängige Eingänge, am Ende bleibt es aber auch bei dem einen Signal zum Mischpult.
    Du brauchst auch keine gar so teuren Geräte für die Aufbereitung deiner Ukulelen.
    Kauf dir lieber eine zweite Preamp DI-Box und nutze mit dem zweiten Instrument einen eigenen Mischpultkanal.
     
  3. mick_ewe

    mick_ewe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.19
    Zuletzt hier:
    20.08.19
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.05.19   #3
    Hallo,

    vielen Dank für die Infos. Ich hatte jetzt doch mal die Möglichkeit einen 2 Kanal Preamp auszutesten und bin begeistert. Unser Techniker auch
    Hier kann ich einen Kanal so konfigurieren, dass ich ein Piezo Pickup Buffer dazu schalten kann, so sind beide Kanäle vom Signal her gleich.
     
  4. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    15.08.19
    Beiträge:
    4.160
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    2.518
    Kekse:
    49.603
    Erstellt: 23.05.19   #4
    Ich nutze einen Gitarren - Multieffekt (in meinem Fall ein Zoom G3X) und darin die Möglichkeit der Patches, um zwischen 5 (!) verschiedenen Instrumenten umzuschalten. Wir mischen uns von der Bühne und haben keinen Techniker, der das nachregeln könnte.
    In den Patches sind die Einstellungen so, dass die jeweiligen Instrumente gut klingen und in etwa den selben Pegel am Ausgang abgeben.
    Auch sind EQ und Halleinstellungen an die Instrumente angepasst. Meine Tres Cubano verträgt fast keinen Hall, sonst wird es Brei, während meine Nylon Akustik bei einigen Stücken durchaus etwas Hall vertragen kann (dafür hat die Nylon Akustik auch 3 Presets für unterschiedliche Charakteristiken).
    Ich (mute) stecke um (unmute) und wähle die passenden Patches. Am Mischpult wird der Kanal nur noch "dry" durchgeschoben.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping