2ter Sound Markbass LM250

von Andibass, 18.10.08.

  1. Andibass

    Andibass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    17.12.19
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Esslingen
    Kekse:
    97
    Erstellt: 18.10.08   #1
    Hi,

    Also bin grade ein bisschen auf der Suche und komme nicht weiter bzw. wollte mir andere Meinungen einholen.
    Spiele einen Fender Highway Jazz Bass über Markbass LM250 und 2*12 FMC. Mir gefällt der knackige, leicht funkige Sound den der Markbass mit dem Jazz Bass macht. Hätte aber in letzter Zeit gerne auch für ein Songs einen etwas wärmeren, "bedeckteren" Sound. Den bekomm ich mit dem EQ aus dem Markbass aber nicht raus. Wobei ich natürlich auch den Grundsound des Markbasses gerne mag.
    Nun weiß ich nicht wie ich den "warmen" Sound bekommen soll. Einen 2ten Bass z.B. Squier mit Roundwounds oder nen Preamp in den Einschleifweg oder einfach nur nen Eq vorschalten?
    Wenn ja welche Bässe/Geräte sind zu empfehlen?

    Was meint ihr dazu, was brauchbare Ergebnisse bringt? Damit ich vll auch die Suche ein wenig eingrenzen kann.

    Gruß
    Andi
     
  2. Nullchecker

    Nullchecker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    21.11.17
    Beiträge:
    1.701
    Ort:
    Mannheim
    Kekse:
    3.392
    Erstellt: 18.10.08   #2
    Weiß jetzt nich genau, was du mit "bedeckter" meinst, aber was Wärme angeht, kriegst du die z.B. mit dem GP-Lightstone Tube Bass. Hab ihn jetzt schon ein Weilchen und ich geb ihn nie mehr her.
    Hab vor ner Weile auch mal ein Sample hochgeladen. Erst mit dem Bass (Fender Jazz) direkt in den PC und danach mit dem Tube Bass dazwischen.
    hier das Sample: http://boomp3.com/listen/be3yux9_p/tube-bass
    und hier das Gerät: http://gp-lightstone.de/tube-bass.htm
    Wie ich sehe, is es mittlerweile 20€ teurer geworden, aber der Preis is meiner Meinung nach immer noch mehr als gerechtfertigt.
    Kann auch noch andere Samples aufnehmen, wenn du willst.
     
  3. Moulin

    Moulin Fender Vintage & Reissue Bass HCA HFU

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    8.256
    Ort:
    Ruhrstadt
    Kekse:
    43.704
    Erstellt: 19.10.08   #3
    Hallo Andi,
    bevor man sich mit Effektgeräten plagt sollte man erst den Grundsound am Bass hinbekommen. Der Markbass ist doch recht neutral.
    Wenn ich es richtig verstanden habe suchst Du gerade einen warmen, bassigeren Sound.
    Dein Highway One Jazz Bass ist ja von Natur aus eher Höhenlastig. Durch die Bridge ist er auch noch mal knalliger als andere Jazz Bässe. Roundwound Saiten würden das Ganze aber noch verstärken.
    Saiten sind maßgeblich für den Sound und es dauert eben oft eine Weile, bis man die richtigen gefunden hat.


    Ich spiele Bässe mit Flatwound Saiten und habe hier einige Reviews geschrieben. Jeder meiner Bässe hat seinen Grundcharakter durch die Flats erhalten, hat aber einen gesunden tiefbassigen Wumms.

    Für Akustikprojekte macht sich bei mir mein Casady Bass ganz gut. Der ist mit Thomastik Flats sehr warm, aber nicht funkig, wie Du es suchst.
    Dafür ist dann ein Precision Bass eher geeignet. Hat auch wieder viel Knurr. Gut und günstig wäre der Squier VM Precision. Habe ich schon getestet.
    Der sollte gerade mit Flats super klingen.

    Dein Jazz Bass könnte durch die Thomastik auch den tiefen Wumms bekommen und dabei seinen Grundcharakter erhalten.

    Leider habe ich keine Erfahrung mit Deinen Boxen. Da müssten Dir die anderen etwas zu sagen.
     
  4. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.268
    Ort:
    Elbeweserland
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 19.10.08   #4
    tja andi, da wirst du viele meinungen bekommen, je nach ansatzpunkt. Der jazzi gefällt dir ja so, wie er jetzt ist. am instrument höhenblende und steg-pu auf halbdampf, hals-pu auf volldampf. dazu Betonung der tiefmitten und absenkung der höhen (vll. so 25% im vgl. zum rest) - so als richtung - bringt nix?

    natürlich kannst du dir was "röhrenartiges" etc. dazwischenschalten, um flexibler zu sein und damit dir der sound gefällt. mit dem genannten effekt kannst du live wohl auch über di ins pult. für einen wärmeren, "bedeckteren" Sound kannst du aber auch instrumentenseitig ansetzen. das war und ist mein ansatz. damals zuerst einen mit fw ausgerüsteten preci als zweitbass. allgemein ruhig auf spit-coils, humbucker und linde, mahagoni o.a. eher weiche korpushölzer schielen. tendenziell muss das, gerade gebraucht, nicht teuer sein. ich umgebe mich allerdings auch lieber mit musikinstrumenten statt elektronikgeraffel ;) - auch wenn ich mal zwei große koffer schleppen muss.
     
  5. Andibass

    Andibass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    17.12.19
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Esslingen
    Kekse:
    97
    Erstellt: 19.10.08   #5
    Hallo,

    Also hätte nun auch eher auf nen Bass geschielt. Zumal ich schon mit ein paar Effekten (Röhrenpreamp usw) experimentiert hab und der Sound sich verändert hat, aber ich damit nich das hinbekommen habe, was ich wollte.
    Moulins Reviews hab ich natürlich alle schon gelesen (toll gemacht, großes Lob) Du hast doch auch den Telecaster Precision von Squier? Der sagt mir optisch schon ziemlich zu, preislich liegt er ja in der selben Liga wie der von dir vorgeschlagene. Glaubst du mit dem lassen sich bessere oder ähnliche Resultate erzielen? Immerhin sitzt der PU dicht am Hals und dazu dann noch FW.

    @d'Averc
    Hab schon Stunden mit Einstellungen am Markbass verbracht und am Ende bin ich immer wieder bei der funkigen Einstellungen gelandet, ich finde, dass alles andere dem Jazz nicht steht und ihn "unnatürlich" klingen lässt.
    Daher ist es wohl ein logischer Schluss einen anderen Bass zu holen.
    Und ich gebe dir Recht, lieber 2 Bässe, als 20 Elektronikkomponenten, die evtl. den Sound besser machen.


    Also werde die Tage mal Bässe ausprobieren gehen, je nach dem wie es die Zeit zulässt.
     
  6. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.268
    Ort:
    Elbeweserland
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 19.10.08   #6
    und den little mark mitnehmen ... ;)
     
  7. lampeg

    lampeg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    28.06.11
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    da wo es bässe gibt
    Kekse:
    1.480
    Erstellt: 21.10.08   #7
    Ich würde eher die Box mitnehmen, der MarkBass steht doch mittlerweile in jedem gut Sortierten Musikladen....

    Aber ich möchte auch nochmal kurz meinen Snef dazu geben, benutzt du die Filter die der Markbass eingebaut hat? Denn eigentlich sollte das mit dem Vintage Filter auch zu deinem Gewünschten Ergebnis fürhen, oder halt mal neue/andere Saiten probieren, wäre günstiger als ein neuer Bass ;)
     
  8. Andibass

    Andibass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    17.12.19
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Esslingen
    Kekse:
    97
    Erstellt: 22.10.08   #8
    Ja das Problemchen ist ja bei der Geschichte, dass ich ja nen anderen Sound wünsche, aber ja auch den funkig, kernigen Sound den ich jetzt habe nicht missen möchte. Wenn ich nun Flatwounds auf den Jazz drauf hau und den VLE reinhau, dann klingts vll in die andere Richtung gut, aber dann würde mir ja der alte Sound fehlen :) .

    Gruß
     
  9. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.268
    Ort:
    Elbeweserland
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 22.10.08   #9
    das doofe ist eben, dass praktisch nie flatwoundbesaitete bässe in den musikalienläden ´rumstehen und andi anscheinend keine basskollegen mit dgl. kennt. einfach mal in einen preisgünstigen fender-flatsatz investieren (da muss man ja nicht gleich am hals schrauben), ausprobieren, ob´s das ist und dann das passende instrument hinterher kaufen oder auch nicht?
     
  10. Thumbrest

    Thumbrest Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    26.11.19
    Beiträge:
    101
    Kekse:
    502
    Erstellt: 23.10.08   #10
    bevor du geld in neues equipment investierst, würde ich dir auch erstmal zu flatwounds raten... der jazzbass ist ja im prinzip ein sehr flexibles instrument... versuche es auch mal mit einer andren anschlagtechnik... weiß jetzt net welche du verwendest, aber fingerstyle z.b am hals gezupft oder mit dem daumen alleine gezupft macht den sound schon um einiges runder und wärmer - dann noch flatwounds + höhenblende runter und es dürfte dir schon fast "zu" warm werden :)
     
  11. Andibass

    Andibass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    17.12.19
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Esslingen
    Kekse:
    97
    Erstellt: 23.10.08   #11
    Naja ich mach jetzt ma eine Mixtur aus beidem. Werd mal Flatwounds durchprobieren und gleichzeitig ma ein paar Bässe von Squier und Konsorten antesten. Irgendwie werd ich schon etwas finden, das passt.

    Muss ja möglich sein :)
     
  12. Andibass

    Andibass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    17.12.19
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Esslingen
    Kekse:
    97
    Erstellt: 26.10.08   #12
    Wollte nur noch mal einen kurzen Bericht abliefern.

    Habe durch Zufall den Sound sehr nahe an das hingebracht, wie ichs haben wollte.
    Lese gerade ein Buch über den Recording Engineer der Beatles und hab an ein paar Stellen gelesen, dass er den Sound von Paul immer mit ein bisschen Hall aufgepeppt hat.
    Dann war ich am Samstag im Proberaum und unser Gitarrist hat nen Holy Grail, den er grade nicht in Verwendung hat. Also hab ich das Teil in den Effektweg eingeschleust und Höhenblende zurückgenommen, Anschlag am Hals. Siehe da. Wunderbar!
    Das Teil bringt ein wenig Wärme und Undefiniertheit in den Sound. Gerade so viel, dass es schön klingt.
    Wenn ich den HolyGrail ausschalte, Höhenblende voll auf und an den PU Settings rumdreh, komm ich wieder zurück zu den knarzigen JazzBass Sounds.
    Lohnt sich wirklich, die Möglichkeiten die gegeben sind auszunutzen und sein Instrument ein wenig in die Hand zu nehmen.

    Gruß
    Andi
     
  13. lampeg

    lampeg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    28.06.11
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    da wo es bässe gibt
    Kekse:
    1.480
    Erstellt: 28.10.08   #13
    Na also, geht doch auch ohne neuen Bass ;)
    Wobei der Holy Grail ja auch nicht grad günstig ist, aber wenn der Gitarrist den momentan nicht braucht....
     
Die Seite wird geladen...

mapping