"4-8-12-16-Takte-Parts"

von Roderick Andara, 24.04.05.

  1. Roderick Andara

    Roderick Andara Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.05
    Zuletzt hier:
    24.07.05
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.04.05   #1
    Erstmal hallo zusammen, bin neu hier. :)

    Tut mir leid wegen dem Threadtitel, mir ist kein besserer eingefallen. *g*

    Mir ist (v.a. beim Hören von Rockmusik) aufgefallen, dass die Parts vieler Lieder immer aus "4-Takt"-Teilen und deren Vielfachem (durch Wiederholungen) bestehen.

    1. Frage: Wieso ist das so? *g* Konvention? Teil der Kompositionslehre?

    2. Frage: Ich habe sehr viel Material, teilweise nur Ideen, teilweise (fast) fertige Songs, das aus 5- oder 3-Takt-Parts besteht. Mir persönlich gefällt das Meiste so, wie es ist - und meinen Bandmitglieder auch - aber wir sind noch nicht so weit, dass wir ganze Songs eingespielt hätten (nur als midi-files zum anhören, aber .. naja. ;) Da sind nicht mal Drums drin, und die Vocals.. argh. :D ) und sind erst gerade daran, die ersten einzustudieren. Und jetzt frage ich mich, was diese 5- und 3-Takt-Parts für einen Effekt auf die fertigen Songs haben, ob das dem Zuhörer (ob bewusst oder nicht) auffällt. Wie wichtig ist "Taktsymmetrie"?
     
  2. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 24.04.05   #2
    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=54589
    habe ich mal was zu geschrieben.

    Das mit der Taktsymetrie ist so, das symetrische Taktzahlen leichter ins ohr gehen, weil unserer Ohr mehr daran gewöhnt ist. So wie wir tonale Musik auch meist harmonische empfinden als atonale. Das liegt halt alles immer nur an der Gewohnheit.
    Ich denke grob kann man sagen,
    symetrische Stücke gehen leichter ins Ohr/ sind leichter zu merken
    uund asymetrische Stücke klingen interessanter
     
  3. Roderick Andara

    Roderick Andara Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.05
    Zuletzt hier:
    24.07.05
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.04.05   #3
    Vielen Dank. :)


    Dann ist das also keine 'Sünde'. *aufatme* *g*

    Irgendwie scheint mein Musikverständnis das schon unterbewusst gemerkt zu haben - ich habe in den längeren, komplexeren Stücken vermehrt Asymetrie und in den kurzen "Rockern" meist totale Symetrie. :)
     
  4. Pearly

    Pearly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    24.03.10
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.05   #4
    @kleinshredder:
    zu dem Workshop, gibt es eigentlich auch 1 oder 4 Takt lange Phrasen??
    (bei dem Post direkt konnte ich nicht antworten, warum auch immer)

    Pearly
     
  5. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 25.04.05   #5
    Es gibt alle Phrasen. Das klingt halt ungewohnt.
    Wenn du aber z.B. nach meinem Beispiel eine 4 oder 1 Taktige Phrase haben willst, geht das natürlich auch. Es geht dabei mehr um das Verhältnis der Phrasen zueinander. Wenn du allerdings zu viele Takte hast geht leicht der wiedererkennungswert der einzelnen Phrasen verloren. Und wenn sie zu kurz sind nimmt man sie manchmal nicht als Phrase, sondern vielleicht eher als einzelnes Motiv, wahr.
     
  6. Pearly

    Pearly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    24.03.10
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.04.05   #6
    gut, und danke für den Workshop!

    Pearly
     
Die Seite wird geladen...